WhatsApp nur noch via In-App–Kauf – Schuld ist Google

Dass die Jahresgebühr für die WhatsApp-Nutzung für Android nur noch via Google In-App-Kauf möglich ist, liegt vermutlich an den Google Play-Programmrichtlinien. Womit die Schuld also seitens Google und nicht beim WhatsApp-Team liegt.

Puh, da muss ich doch nochmal kurz einen Nachtrag hinterherschieben. Hatte ich heute morgen über WhatsApp und sein neuestes Update geschrieben, so meckerte ich ebenfalls über den Schwachfug PayPal als Bezahlmöglichkeit zu entfernen.

Allerdings habe ich mich für euch mal kurz durch die Programmrichtlinien vom Play Store gewühlt und folgendes gefunden:

Kostenlose und kostenpflichtige Apps

  • App-Käufe: Entwickler, die Gebühren für Apps und Downloads von Google Play erheben, müssen dies über das Zahlungssystem von Google Play tun.
  • In-App-Käufe: Entwickler, die zusätzliche Inhalte, Dienste oder Funktionen für eine von Google Play heruntergeladene App anbieten, müssen als Zahlungsmethode das Zahlungssystem von Google Play verwenden.

Quelle: Google Play-Programmrichtlinien

Sprich, es ist schon sehr erstaunlich, dass WhatsApp überhaupt mit der Möglichkeit, dass ganze auch eine zeitlang über PayPal anzubieten, durchgekommen ist. Gut möglich also, dass der Druck nun seitens Google kam und WhatsApp schleunigst nachgezogen ist. Ich persönlich finde es schade, denn Paypal haben viele, die nicht via Mobilfunkvertrag oder Kreditkarte bezahlen können. Hoffen wir einfach, dass die Google Play Store Gutscheine mal langsam unsere deutschen REWE- und ALDI-Märkte erreichen!