Was macht eigentlich Shpock?

So Freunde der Nacht und auch des nächtlichen Shoppens. Könnt ihr euch noch an die mobile App Shpock erinnern? Diese hatte ich im Herbst letzten Jahres einmal als Alternative zum großen Player eBay vorgestellt und war von dem Ansatz zwar beeindruckt, konnte mir aber nicht vorstellen, dass sich das Prinzip sehr lange hält. Ich wurde wohl eines besseren belehrt, denn im Januar gab es einen ersten Meilenstein zu verkünden und nun haben wir wieder Post aus dem Hause Shpock bekommen mit einigen neuen Fakten.

Was macht eigentlich Shpock?

So sind nach nur 9 Monaten nicht nur 700.000 Downloads der mobilen Apps zu verzeichnen, sondern auch über 700.000 eingestellte Produkte, die einen Käufer gesucht und zumeist schon gefunden haben. Gemessen an den Downloads der iOS und Android-App ist die App übrigens neben den eBay-Kleinanzeigen der größte Kleinanzeigen-Marktplatz im deutschsprachigen Raum. Respekt an dieser Stelle!

[appbox googleplay com.shpock.android]
[appbox appstore 557153158]

Zudem sind einige gute Features noch hinzugekommen, die ich damals bemängelt hatte. Inzwischen ist eine Anmeldung via E-Mail möglich, ein Such-Agent und eine Suchfunktion ermöglichen endlich ein ordentliches Durchstöbern und kein endloses Scrollen mehr, Kategorien und vieles mehr. Bei Zeiten einfach mal reinschauen und gucken ob das was für euch ist. Ich jedenfalls installiere mir die nochmal und schau mal, ob ich da vielleicht irgendwo noch ein Schnäppchen erhaschen kann Zwinkerndes Smiley.

Und ihr? eBay, eBay-Kleinanzeigen oder schon lange Shpock-Nutzer?

Kommentare sind geschlossen.