update

News des Tages (15.11.2013): OUYA, Google – Play Music, Browser-News und in Venedig, Cyber Monday und 10 Gründe mit Blogging zu beginnen

Tag für Tag passieren großartige Sachen in der IT-Welt und vieles ist spannend, vieles unspannend, aber inzwischen doch eine so große Flut an Informationen, dass man immer wieder die wirklich wichtigen übersehen kann. Wir haben uns mit der Kategorie News des Tages zur Aufgabe gemacht, euch die wichtigsten Fakten analog zu den Themen unseres Blogs kurz und knackig, meist mit einem Link zu weiterführenden Informationen, täglich zur Verfügung zu stellen. So kannst du dann gut informiert in den nächsten Tag starten.

Android-Konsole OUYA offiziell in Deutschland erhältlich

Die per Kickstarter finanzierte Android-Konsole OUYA schafft es endlich in deutsche Gefilde. Für 120 Euro wird sie derzeit bei Amazon gelistet. Im Lieferumfang soll neben der Spielekonsole auch ein Controller sein. Spiele können über den eigenen OUYA-Store installiert werden, der nach und nach mit Inhalt gefüllt wird. Die Konsole ist allerdings bei weitem keine PS4 und keine Xbox One, sondern kann eher als erweitertes Medien-Gerät mit der Option einiger Spiele betrachtet werden.

Google Play Music für iPhone erschienen

Google Play Music ist Googles Pendant zu iTunes, Spotify und Co.. Ich persönlich habe da meine gesamten privaten Musikordner, Hörbücher und und und in der Cloud zu liegen und kann diese auf Android wie Windows abspielen. Bekanntlich hat man ja Platz für 20.000 Lieder. Nun hat Google die offizielle App für iOS veröffentlicht, welche allerdings erstmal nur für das  iPhone kommt. Sicherlich eine gute Alternative zu iTunes, die ihr euch ruhig mal anschauen könnt.

Google Play Music
Google Play Music
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Google will auch Snapchat, aber Snapchat auch nicht zu Google

Wir berichteten gestern schon darüber, dass Facebook satte drei Milliarden für das Startup Snapchat geboten hatte. Nun berichtet Techcrunch darüber, dass auch Google Interesse hatte und sogar vier Milliarden geboten hat. Allerdings hat man auch dieses Angebot dankend abgelehnt. Einerseits ist das natürlich tolle PR, dass man in die Medien käme als die Firma, welche Milliardenangebote abschlage, aber seien wir ehrlich – über kurz oder lang werden sie auf ein Angebot eingehen müssen, denn ein Finanzierungsmodell sehe ich bei dem Foto-Netzwerk bisher keines.

Google Chrome für Android in Version 31 erschienen

Die nächste stabile Version des mobilen Browsers aus dem Hause Google ist da. So ist das direkte Drucken aus dem Browser heraus möglich und Web-Apps lassen sich über den Punkt “Add-to-Homescreen” ganz leicht auf den Homescreen legen. Zudem wurde die Autocomplete-Funktion hinzugefügt, womit das Ausfüllen von Formularen deutlich schneller von der Hand gehen soll. Auch die Startseite hat ein Facelifting bekommen. Das Update sollte wie gewohnt in nächster Zeit dann bei euch auftauchen.

Google Chrome: Sicher surfen
Google Chrome: Sicher surfen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Google Chrome nur noch mit offiziellen Extensions nutzbar

Bleiben wir gleich mal bei Google Chrome. Google unternimmt viel, um die Sicherheit seines Desktop-Browsers zu gewährleisten. So möchte man ab Januar 2014 ein Problem angehen, wofür man prinzipiell erstmal nichts kann, der Nutzer es aber auf den Browser schiebt – das Installieren von schadhaften Erweiterungen. Google möchte hier einen Riegel vorschieben und das Installieren von nicht offiziellen Erweiterungen außerhalb des eigenen Chrome Web Store verbieten. Nur Entwickler und Unternehmen, die Installation über Gruppenregeln abwickeln, können den Store umgehen. Zudem werden auch Chrome Apps weiterhin unterstützt. Tjoar, Googles Produkt, Googles Regeln, also mal flott eure Extensions in den Web Store schieben. Unsere findet ihr dort übrigens auch.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Flipboard für Windows 8.1 ist da

Auf der Microsoft Entwicklerkonferenz BUILD wurde im Juni angekündigt, dass man an der beliebten Flipboard-App für Windows 8.1 und Windows RT arbeite. Diese ist nun erschienen und macht quasi das gleiche wie die mobilen Apps von Android und iOS. Hier kannst du dein eigenes Magazin aus verschiedensten Quellen zusammenstellen.

[youtube=http:// .com/watch?v=vRBDLGBFVTc]

Die App kommt mit Livekachel und dem gewöhnlichen Kacheldesign daher und weiß mir auf Anhieb zu gefallen. Allerdings bin ich ein großer Fan von Press bei Android und Next Gen Reader bei Windows 8, weswegen Flipboard leider nicht mein Standard ist.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Google schippert durch Venedig

Google Street View hat neues Material bekommen. So hat man nun den begehbaren, sowie schiffbaren Teil Venedigs fotografiert. Dies geschieht mit sogenannten Trekker-Rucksäcken und einigen Personen, welche die Wege ablaufen. 426 Kilometer zu Fuß und 183 Kilometer per Boot hat man zurückgelegt, um uns Nutzern das Erlebnis bieten zu können. Unbedingt vorbeischauen, denn es sind beeindruckende Bilder!

Its time for Cyber-Monday

Alle Jahre wieder gibt es den Cyber Monday bei Amazon. Dabei werden interessante Angebote zu Schnäppchenpreisen angeboten und sind dann auch nach wenigen Sekunden vergriffen. Laut Amazon ist es dieses Jahr wieder größer und die bisher größte Aktion, die man je gestartet hat. Mehr als 3.500 Blitzangebote sollen zum Vorbeischauen locken. Dieses Jahr findet der Cyber Monday vom 23. bis 30. November 2013 statt. Alle 15 Minuten von 9 Uhr bis 21 Uhr wird ein Produkt zum Aktionsrabatt angeboten. Also Augen auf und viel Erfolg!

10 gute Gründe, noch heute mit Bloggen anzufangen

Wir sind nun seit über einem Jahr im Bereich Blogging unterwegs und können stolz auf viel erreichtes zurückschauen und uns auf eine tolle Zukunft freuen. Das könnt ihr auch. Das Bloggen ist zwar noch kein Volkssport geworden, aber es präsentiert dich und deine Meinung im Web und findet immer irgendwen, der es sympathisch findet. Die Kollegen von t3n haben sich hingesetzt und 10 Gründe aufgeschrieben, warum du genau jetzt damit anfangen solltest! Solltest du dich dank uns bzw. t3n zum Bloggen entscheiden, dann lass uns doch einfach deine (neue) Webadresse in den Kommentaren da.

News des Tages (14.11.2013): Wikipedia bittet, Getgoods insolvent, Snapchat begehrt, Dropbox vereint und Google Now wieder ein Stück geiler

Wikipedia geht wieder auf Spendenjagd

Alle Jahre wieder macht Wikipedia mit dezenten Textbannern darauf aufmerksam, dass man sich irgendwie tragen muss. Ein wenig Verwaltung und Personal, aber vor allem die Serverkosten müssen irgendwie gedeckt werden, damit weltweit Millionen Menschen kostenlos das Wissen der Wikipedia nutzen können. Wer also ein wenig für freies und vor allem kostenloses Wissen spenden möchte, der bekommt hier weitere Infos. Zahlen und Fakten zu eingenommenen Spenden bzw. den Zielen gibt es bei heise.de zum Nachlesen.

Getgoods geht in die Insolvenz

Der börsennotierte Onlinehändler Getgoods.de AG ist pleite. Dies scheint sich länger schon angebahnt zu haben und man habe das Gespräch zu Investoren gesucht, welche aber alle fehlgeschlagen sind. Nun versucht man durch die offizielle Insolvenz wieder die Gespräche aufzunehmen. Wir wünschen Ihnen viel Glück, denn sonst würde wirklich ein großartiger Online-Händler vom Markt gehen :-/.

Facebook will Snapchat, aber Snapchat nicht zu Facebook

Rund drei Milliarden hat Facebook Snapchat für eine Übernahme geboten. Das ist ungefähr soviel Geld, wie für eine komplette Sanierung der Berliner Hochschulen gebraucht werden würde. Die Gründer Evan Spiegel (23) und Bobby Murphy (25) wiesen das Angebot aber zurück. Erstaunlich für eine Firma, die meines Erachtens noch kein Konzept für das Geldverdienen auf dem Plan hat. Snapchat ist ein Foto-Netzwerk, wonach man einem gegenüber ein Bild schicken kann, welches sich dann binnen Sekunden wieder auflöst. Durch diese ist das Sexting sehr bekannt geworden – sprich das Versenden von obszönen Bildern an den Gegenüber. Nach eigenen Angaben werden täglich rund 350 Millionen Schnappschüsse hin und hergeschickt. Mal schauen, wieviel Facebook als nächstes für das schnellwachsende Startup bieten wird…

Samsung hilft den Philippinen mit einer Million Dollar

[perma-samsung]

Samsung ist nach eigenen Angaben selber sehr betroffen von dem derzeitigen Ereignissen auf den Philippinen. Aus diesem Grund hat man nun eine Million Dollar an das Rote Kreuz und World Vision gespendet, um die Hilfen dort zu unterstützen und zu fördern. Zudem ist ein 20-köpfiges Team im Krisengebiet, welches elektrische Geräte repariert und versucht die Grundversorgung wiederherzustellen.

Update der Google Suche bringt Google Experience Launcher

Die Google Suche hat heute ein größeres Update bekommen. Sie bringt nicht nur weitere Karten mit (zum Beispiel das Folgen deines Lieblingsblogs), sondern auch den bekannten Google Experience Launcher, welchen man auf dem Nexus 5 vorfindet. Wie man sich das ganze installiert, könnt ihr erstmal bei Dennis nachlesen. Ich liefere hier am Wochenende nochmal nach.

Google
Google
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

DER Messenger ist da

Ich hatte es vor wenigen Tagen schon angesprochen – der Facebook Messenger wird zu Messenger und bringt nicht nur eine komplett neue Optik mit, sondern auch die Möglichkeit anhand von eurem Telefonbuch eine Alternative zu WhatsApp zu sein. Also flottes Update ziehen…

Messenger
Messenger
Entwickler: Facebook
Preis: Kostenlos+

Dropbox vereint Accounts

[perma-dropbox]

Wer bisher einen privaten und einen geschäftlichen Account beim Clouddienst Dropbox hatte, musste sich immer mühsam ummelden. Dies soll nun nicht mehr vonnöten sein, denn man vereint die beiden Account-Arten. Zudem kommt Dropbox auch mit einem neuem Design her. Weitere Infos direkt bei Dropbox!

Pocket 5.0 mit einigen Neuerungen

[perma-pocket]

Pocket hatte gestern ein paar Neuerungen in seinen Apps vorgestellt. So soll eine verbesserte Navigation und eine bessere Suche zum Lesen und Verweilen auf Pocket einladen. So werden Texte prominenter dargestellt und in verschiedene Kategorien wie QuickReads, Long Reads und Best of eingeteilt. Die Version  5.0 wird ab sofort für iOS als Update angeboten, Android folgt am 20. November. Leute, ich möchte einfach mal eine Nummer neben den Tags haben, wieviele Artikel damit getaggt sind. Kann doch nicht so schwer sein, diese kleine Funktion mal umzusetzen Trauriges Smiley. Trotzdem, Neuerungen sind Neuerungen, mal sehen ob ich sie verwenden werde.

Pocket
Pocket
Entwickler: Read It Later, Inc
Preis: Kostenlos+

Facebook Messenger: Suche von Kontakten per Telefonnummer im Adressbuch und neuer Name

Ich hatte es vorhin via Social Networks schon angekündigt – der Facebook Messenger bekommt alsbald ein neues Interface. Dieses wird nicht nur blasser und klarer, sondern vor allem nicht mehr so in Anlehnung an Facebook gehalten.

Hinzukommt, dass man den Messenger nun nur noch “Messenger” nennen wird und nicht mehr “Facebook-Messenger”. Klingt nach Konkurrenz für WhatsApp? Auf jeden Fall, denn es kommt noch dicker.

 Die Welt berichtet darüber, dass man nun Kontakte auch über die Telefonnummern im Adressbuch finden und anschreiben kann. Dieses steht nicht in direkter Verbindung zu Facebook und fungiert damit direkt als WhatsApp-Konkurrenz. Hier geht man allerdings noch einen Schritt weiter und lässt dem Nutzer die Wahl, ob dieser seine Nummer freigeben oder sperren lassen will. Sperrt ein Nutzer sein Nummer für den Versand von ankommenden Nachrichten soll es anderen nicht möglich sein, ihm eine Nachricht zu schicken. Muss man dann also wieder über Facebook machen, soweit Partner B dort auch zu finden ist.

Das Update für iOS und Android soll in Kürze eintrudeln und dann werden wir sicherlich noch mehr Einzelheiten darüber berichten.

[tl-meinung] Facebook verliert Nutzer beziehungsweise die Jugend unter 20 findet WhatsApp und Co. immer toller als das große soziale Netzwerk. Somit muss das Netzwerk hier reagieren und vollzieht damit eine noch deutlichere Abspaltung des Messenger von Facebook. Somit wird der Messenger als eigenständiges Angebot etabliert und tritt in direkte Konkurrenz mit WhatsApp, die mit 350 Millionen Nutzer nun bei weitem nicht mehr klein sind. Ich bin gespannt was da auf dem Markt der mobilen Messenger passiert. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und die, die daraus profitieren sind wir, die Nutzer.

Werdet ihr in Zukunft dann eher den Messenger verwendet oder weiterhin WhatsApp?

Google Chrome: Beta-Version 32 markiert Tabs, wo Töne abgespielt wird

Google hat eine neue Beta mit der Versionsnummer 32 seines Browsers Chrome veröffentlicht. Hierbei werden nun die Tabs deutlicher markiert, wo gerade Töne abgespielt werden oder ein Webcam-Zugriff stattfindet oder ein Tab gerade zum TV übertragen wird.

google-chrome-32-tabmarkierungen

Zudem hat man in die Windows 8 Metro-App ein wenig Chrome OS-Feeling eingebaut. So gibt es dort die Leiste, welche man aus Chrome OS kennt. Diese bietet nicht nur einen schnelleren Zugriff auf die Google-Dienste, sondern beherbergt auch eine Uhr. Außerdem könnt ihr auch mehrere Fenster nebeneinander legen. Ganz nice gemacht muss ich sagen.

google-chrome-32-windows-8-app

Desweiteren warnt man jetzt nicht nur vor bösen Webseiten, sondern lädt auch Dateien nicht mehr so einfach herunter. Sind diese als gefährlich eingestuft, wird es in Zukunft also einen weiteren Warnhinweis geben, ob man sich sicher ist, was man da tut.

Wie ihr an die Chrome Beta kommt? Einfach den Update-Kanal wechseln

Google Keyboard: Update bringt Nexus-Feeling

Google bietet seit geraumer Zeit die Original-Android-Keyboard als eigene App im Google Play Store an. Da jeder Hersteller irgendwie doch sein eigenes Layout rüberstülpt, sei es bei HTC Sense oder Samsung TouchWiz, möchte man hier dem Nutzer natürlich die Möglichkeit geben, auch einfach wieder das Original nutzen zu können.

Gboard – die Google-Tastatur
Gboard – die Google-Tastatur
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Nun hat die Tastatur-App auch das frische Update vom Nexus 5 in Verbindung mit Android 4.4 KitKat bekommen und bringt folgende Neuerungen mit:

  • Zeichensetzung für alle Modelle rationalisiert (4″,7″ und 10″)
  • Emoji-Zugriffspunkte und -Layouts eingefügt (KitKat oder höher)
  • Vereinfachte kleine Tastatur bei langem Drücken auf den Punkt (durch langes Drücken aufrufbare Menüs wurden überarbeitet)
  • Unterstützung für Erkennung von Leerzeichen bei der Bewegungseingabe wurde hinzugefügt. Es ist nicht mehr erforderlich, den Finger zu heben. Leerzeichen werden durch die Bewegung über die Leertaste eingefügt.

[tl-meinung] Klingt nach einem soliden Update. Ich bin aber sehr glücklich mit Swiftkey, da ich mit Wischen einfach wesentlich schneller bin als mit dem Tippen. Aber jedem das, womit er am besten und vor allem am effektivsten schreiben kann…

Google Play Services: Update deaktiviert Android-Gerätemanager

Google verteilt derweil das Update für die Google Play Services. Normalerweise geschieht dies im Hintergrund und gibt keinen großen Anlass darüber zu berichten. Allerdings soll hier ein kleiner Mops drin hängen, denn bei dem Aktualisieren deaktiviert das Update euch den Android-Gerätemanager.

Dieser ist aber notwendig, um im Falle eines Diebstahls das Smartphone aus der Ferne bedienen zu können, worüber wir bereits berichteten. Daher einfach mal in den nächsten Tagen in die Einstellungen –> Sicherheit –> Geräteadministratoren schauen und darauf achten, dass der Haken beim Android-Gerätemanager aktiviert ist. Braucht ihr natürlich nur zu machen, wenn ihr das ganze auch darüber nutzt.

[tl-quelle http://stadt-bremerhaven.de/google-play-services-update-deaktiviert-android-geraetemanager/ Caschy]

WordPress: Version 3.7.1 behebt 11 Bugs und testet automatische Installation

Kurze News noch, die ich fast vergessen hätte – WordPress hat ein Update auf 3.7.1 bekommen. Man möchte meinen, die Entwickler wollten die automatische Installation austesten.

[perma-wordpress]

Nein natürlich Quatsch, es wurden 11 Bugs beseitigt, die mehr oder weniger schlimm waren. Die vollständige Liste gibt es hier im Changelog und wenn ihr nicht an eurer Installation rumgespielt habt, so solltet ihr das Update auch länmgst automatisch installiert bekommen haben.

[tl-quelle http://wordpress.org/news/2013/10/wordpress-3-7-1/ WordPress]

Android 4.4 KitKat: Das sind die neuen Funktionen des neuen Google Betriebssystems

So Leute, wir schreiben offiziell den 31. Oktober 2013 und Google hat wahrhaftig bis zum letzten Tag mit der Vorstellung der neuen Android-Version gewartet. Pünktlich um 20 Uhr wurde dann das Geheimnis um die neuen Funktionen gelüftet, die ich euch hier nochmal in aller Kürze und Würze aufzeigen möchte.

android-kitkat1

Hauptschwerpunkt

Der Hauptschwerpunkt von Android KitKat aka 4.4 liegt laut Google auf Schlichtheit, flachem Design und Transparenz. So soll das System sauberer und aufgeräumter wirken, sowie mehr Platz für Inhalte schaffen.

android-kitkat-notification-bar

Besonders Geräte der 5 Zoll-Schiene sollen davon profitieren können, wozu seit heute auch das neue Nexus 5 gehört. Dieser Platz wird auch dadurch geschaffen, dass die Notification Bar lichtdurchlässiger wird. Samsung-User kennen dies bereits von der Oberfläche TouchWiz!

Telefonie

Ein Update bekommt auch die Telefonie-Applikation. Diese soll neben der üblichen Suche im eigenen Telefonbuch auch die Möglichkeit erhalten, das Branchenbuch und nah gelegene Orte zu erkunden. So kann über die App selber flott ein Taxi herbeigerufen oder ein Arzt gesucht werden. Hier spart man sich also ganz klar den Weg über den mobilen Browser plus Google Suche.

android-kitkat-telefonie

Außerdem priorisiert Google von alleine die häufig angerufenen Kontakte, so das man einen schnellen Zugriff darauf bekommt und zeigt bei Anruf von unbekannten Nummern zu mindestens die Location mit an, woher der Anruf stammt.

Google Voice Search

Auch die Google Sprachsuche bekommt ein Performance-Upgrade. Diese  soll nicht nur flotter Ergebnisse liefern, sondern auch via Wischgeste in den Vordergrund gezogen werden können. Ist natürlich erst mal nur dem Nexus 5-Launcher vorbehalten, mal schauen was die Leute vom CyanogenMod da noch draus machen.

android-kitkat-ok-google

Zudem soll ein einfaches “OK Google” ausreichen, um Google Now aufzurufen und es sollen in den nächsten Wochen weitere Karten folgen. Unter anderem eine Karte auf der ihr eurem Lieblingsblog folgen könnt. In Deutschland dann nutzbar? Ich denke, dass wird wie immer erst mal USA-only geschaltet.

Hangouts

Über Hangouts hatten wir die Tage schon einmal berichtet. Diese hatten im Zuge des Google+-Events am Dienstag schon ein Update bekommen. Kurzes Roundup? Hangouts soll die neue All-in-One Kommunikationszentrale werden. Ähnlich wie bei iMessage kannst du hierüber Videotelefonie machen, SMS schreiben und gewöhnliches chatten via Google Talk.

KitKat für Low-Smartphones

Das Hauptmerkmal liegt auf Schlichtheit. Das hatte ich oben schon einmal erwähnt und ist auch Googles Hauptanliegen mit der Version 4.4. Denn man hat vieles unter der Haube so umgeschrieben, dass man nicht nur ein verbessertes Energiemanagement vorweisen kann, sondern auch nur noch einen Arbeitsspeicher von 512 MB braucht, damit Android wie geschmiert läuft.

Hintergrund der ganzen Sache ist die Fragmentierung der einzelnen Geräte und ihre Hersteller. Diese verkaufen gerne ihre Highend-Geräte mit den neusten Android-Versionen und lassen die alten hinten runter fallen. So bekommt man als Nutzer schnell das Gefühl etwas veraltetes in der Hand zu halten. Google steuert dagegen und sagt nun, dass Android 4.4 gar nicht soviel Leistung braucht. Mal schauen was Samsung und Co. dazu jetzt sagen.

Sonstige Performance und Schnickschnack

Grundsätzlich ist das Betriebssystem natürlich flotter geworden. Wäre ja auch schlecht, wenn es plötzlich krücken würde. Zudem soll das Multitasking schneller ausgeführt werden und Webseiten schneller öffnen. Auch eine drahtlose Druckfunktion wurde integriert, womit Dokumente dann direkt zu cloudfähigen Druckern gepusht werden können.

android-kitkat-print-everywhere

Neben all diesem bekommt auch der Lockscreen ein nettes Gimmick. Hört man Musik, so wandelt sich der Lockscreen in das Albumcover und es wird die Möglichkeit angeboten, den Track direkt zu pausieren oder weiterzuspringen.

Wann bekomme ich das Update?

Das Update wird in den nächsten Tagen für die Nexus-Flotte ausgerollt. Allerdings wird das Google Nexus der ersten Generation, welches auch schon 2 Jahre alt ist, leider dem 18-Monatigen-Update-Zyklus von Google zum Opfer fallen und kein offizielles Update mehr bekommen. Hier muss wohl auf CyanogenMod und Co. gehofft werden. Ansonsten bekommen HTC One und Samsung Galaxy S4 Google Edition das Update auch in den nächsten Wochen und alle anderen Modelle der verschiedenen Hersteller müssen sich wohl nach den Hersteller-Entwicklungsteams richten.

Kurzes Fazit + Update für mein Samsung Galaxy S4

Lange haben wir gewartet, viel wurde diskutiert, gehofft, verworfen und doch war vieles irgendwie doch schon bekannt. Google baut weiter seine Dienste aus und lässt seine Mukkis spielen, indem man aus Android immer mehr einen Google Service bastelt. Ich finde es lobenswert, das man der Fragmentierung nun mit der Beseitigung von Performancebremsen entgegen geht und somit die Hersteller dazu zwingt, wenigstens ab und an noch ein altes Gerät mit up zu daten.

Rundum gesagt, ein gutes Update, welches ich sehnsüchtig auf meinem Samsung Galaxy S4 erwarte. Das ist übrigens auch das Stichwort. Denn ich bin drauf und dran, auf meinem S4 wieder zum CyanogenMod zu switchen. Warum? Weil ich einfach die Updatepolitik von Samsung satt habe und keinen wirklichen Mehrwert erkennen kann. Die Samsung-Funktionen? Vieles gibt es schon im CM und vieles wird noch erwartet. Ich will einfach mit in der aktuellen Liga von Android mitspielen und nicht stetig hinterherlaufen. Sorry Samsung, ihr baut klasse Geräte, aber bei der Software braucht ihr noch ein wenig Nachhilfe!

Aber, ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten, falls ich etwas zwecks Updates für euch höre. Bis dahin bleibt nur hoffen und eventuell Android 4.3 schon mal updaten….

[tl-quelle http://www.android.com/versions/kit-kat-4-4/ Android]

WordPress: Automatische Updates deaktivieren bzw. auch Major-Updates erlauben

Seit einigen Tagen ist die neue Version 3.7 von dem wohl beliebtesten Content-Management-System WordPress in freier Natur. Diese hatte als größte neue Funktion die Möglichkeit mitgebracht, zukünftige Updates automatisch zu installieren.

[perma-wordpress]

Allerdings hatte das einen Haken, denn unter den Begriff “Updates” fallen nur die kleineren, sogenannte Wartungs- und Sicherheitsupdates. So wird eine eventuell anstehende Version 3.7.1 automatisch installiert, aber die Version 3.8 nicht. Vorteil des ganzen ist eine schnelle und vor allem automatische Beseitigung von auftretenden Sicherheitslücken, aber bei größeren Major-Updates kann ein Automatismus problematisch werden, wenn Fehler bei der Aktualisierung auftreten und somit einen Webauftritt zunichtemachen können (durch benutzerdefinierte Anpassungen oder ähnliches).

Im Standard sind also die sogenannten Minor-Releases, also Wartungs- und Sicherheitsupdates erlaubt, aber nicht die Major-Releases, welche große neue Funktionen beinhalten. Dies kann allerdings konfiguriert werden, so dass man eventuell gar keine automatsichen Updates erhält oder auch alle, sprich auch die Major-Releases.

Dazu müsst ihr lediglich in euer WordPress-Verzeichnis gehen und die Datei “wp-config.php” aufsuchen.

wordpress-updates-minor-erlauben

Dort könnt ihr dann einer der folgenden Zeilen hinzufügen:

define('WP_AUTO_UPDATE_CORE', 'minor');

Dies ist der Standard und bedeutet, dass nur die Minor-Updates erlaubt sind. Wollen wir jetzt alle Updates deaktivieren, so müssen wir statt ‘minor’ nur false angeben (ohne Hochkommata):

define('WP_AUTO_UPDATE_CORE', false);

Nun gibt es Nutzer wie uns zum Beispiel, die regelmäßig ein Backup fahren und dadurch das automatische Aktualisieren nicht scheuen. Dafür ein einfaches true reinschreiben und nun bekommt ihr alle Updates automatisch installiert.

define('WP_AUTO_UPDATE_CORE', true);

Easy Peasy? Easy Peasy!

Lounge-Geflüster: Ein Rundgang durch das neue Windows 8.1

Vor gut einer Woche war es soweit – Microsoft verteilte das kostenlose Update auf Windows 8.1. Wir hatten in diesem Jahr schon viel darüber berichtet, hier und da ausprobiert und doch habe ich letztendlich bis zum finalen Update gewartet, um all meine Geräte zu aktualisieren.

Nach 20 Minuten einsatzbereit

Das Update wurde mir am Donnerstag, dem 18. Oktober, pünktlich kurz nach eins im Windows Store angezeigt. Aufgrund von Arbeit konnte ich allerdings erst am Abend daheim mein Asus Zenbook mit dem Update versorgen. Der Zeitraum zwischen dem ersten Neustart und dem Erscheinen des “neuen” Lockscreens betrug rund 20 Minuten. Dies war aber sicherlich zum großen Teil auch meiner System-SSD zu verdanken, denn auf Arbeit hatte mich das gut eine Stunde gekostet (via Twitter verfolgbar gewesen!).

windows-8.1-fast-geschafft

Nachdem das System also wieder hochgefahren war, schaute ich natürlich flott im Gerätemanager nach, ob alle Hardwareteile ordentlich ihrer Arbeit nachgingen. Kein Problem, Treiber waren alle installiert und kein gelbes Warnzeichen zu sehen. Sehr gut! Einige Kollegen hatten Probleme mit Grafiktreibern, die sich allerdings nach einer erneuten Installation eines aktuelleren auch von alleine lösten.

Alle Daten noch da

Ein großer Vorteil vom Update zwischen finalem Windows 8 und Windows 8.1 (mehr Informationen) ist das Verbleiben der Daten und Anwendungen. Wer nicht warten konnte und sich die Preview installiert hatte, riskierte bei einem Upgrade auf die neue Version einen Datenverlust, den ich allerdings nicht eingehen wollte.

Verschmelzung ModernUI und Desktop

Dass wirklich neue, das einem sofort ins Auge springt, ist das weitere Verschmelzen von ModernUI und Desktopansicht. Es klingt spartanisch, wenn man von der Fähigkeit schwärmt, eigene Hintergründe anzulegen und diese als neue Funktion verkauft. Aber dies ging in Windows 8 nicht und wurde nun also nachgerüstet. Ein großer Nachteil der ersten Generation von Windows 8 war nämlich, dass man das Gefühl hatte,  wirklich zwei verschiedene Desktops zu haben. Einmal die ModernUI mit ihren (Live-)Kacheln und einmal den klassischen Desktop, den auch Lieschen Müller aus Windows 7 noch kannte.

windows81-oberflaeche-2

 Ich habe recht schnell für mich entdeckt, dass das fehlende Startmenü vollends in der ModernUI aufgehen kann. Sogar noch viel besser. Wenn man sich strukturiert und die ModernUI als das neue Startmenü anerkennt, kann man hier nicht nur Ordnerverknüpfungen und jede Menge Programm-Icons ablegen, sondern hat zudem noch die Liveanwendungen, um sich über Nachrichten und Co. benachrichtigen zu lassen. Allerdings störte es bis dato wirklich, dass es sehr nach zwei paar Schuhen aussah.

In Windows 8.1 hat man nun die Möglichkeit, Desktop- und ModernUI-Wallpaper synchron zu halten. Somit bleibt der Hintergrund gleich und nur der Overlay ändert sich. Es sieht nicht nur verdammt schick aus (im Vergleich zu vorher), sondern gibt dem Benutzer nun das Gefühl, dass er sich nicht in zwei unterschiedlichen Welten befindet.

Die Suche ist erwachsen geworden

Zweites Highlight für mich an Windows 8.1 ist die erweiterte Suche. Hier hatte man meiner Meinung nach ordentlich geschlampt gehabt. Bisher sah sie so aus, dass ich einen Suchbegriff eingebe und selber klicken musste, in welcher Kategorie mein Suchergebnis wohl stecke. Suchte ich eine App, so musste ich den Begriff eintippen und nochmal extra auf den Punkt “Store” klicken. Umständlich, viel zu umständlich!

windows-8.1-suche

Wurde heiß diskutiert und Microsoft zog hier ein Jahr später nach, indem man nun Begriff eingibt und alle Ergebnisse auf einen Schlag geliefert bekommt. Ergebnisse aus den installierten Anwendungen, Einstellungen, Store, Internetsuche via Bing und und und. So wie eine echte Suche nun mal funktionieren sollte.

Da ich viel über die Suche mache, ist dies eine wirkliche Arbeitserleichterung und man darf freilich von vielen Prozent erhöhte Produktivität meinerseits reden.

Die wichtigsten Einstellungen im ModernUI-Style

Ein Punkt, welcher zu dem großen Split zwischen Desktop und ModernUI beigetragen hat, waren die Einstellungsmöglichkeiten. Diese waren in keinsterweise konsequent durchgezogen worden. Über die PC-Einstellungen im ModernUI-Look waren einige Dinge, wie der Lockscreen, das Profilbild und das Wallpaper zwar einstellbar, aber so die richtigen PC-Einstellungen fehlten dort und waren nur über die Desktop-Version der Systemsteuerung aufrufbar. Unnötiges Verwirren der Nutzer war hier einfach vorprogrammiert. Dieses Manko ist man nun angegangen und hat die wirklich wichtigen Punkte in die neue Systemsteuerung übernommen. Ein wichtiger Punkt wie ich finde.

windows-8.1-pc-einstellungen

Startbutton ist zurück, aber eben doch nicht der alte

Wie viel wurde hier darüber diskutiert. Microsoft bringt den Startbutton  wieder zurück und alles wird wie früher, orakelten die Medien. Tjoar, guter Journalismus sieht anders aus, denn keiner hatte sich damals so wirklich mit der Pressemitteilung auseinander gesetzt. Microsoft hatte nicht gesagt, dass der Startbutton zurück kommt, sondern nur ein Button, der wie ein Startbutton eingebaut wird.

Hintergrund ist der, dass die Mehrheit der Nutzer Windows 8 noch via Maus steuern und somit vermutlich die Funktionen der Bildschirmecken wenig ausnutzen. Um allerdings auf die ModernUI zu gelangen, musste man entweder unten links in die Bildschirmecke hovern oder die Windows-Taste drücken. Zwei Arten, die freilich die Masse nicht nutzt.

Ein weiterer Nachteil ist, dass es aus dem Desktop heraus ein schnelles Menü gibt, welches zur Systemsteuerung oder dem Hinzufügen und Entfernen von Programme führt. Dieses war aber auch nur über [Windows-Taste] + X (bzw. ganz weit links in der Taskbar) erreichbar oder umständlich über die Charmbar und Suche nach “Systemsteuerung”. Die Masse kommt damit nicht klar!

Aus diesem Grund hat sich also Microsoft der Kritik gebeugt und den optischen Startbutton wieder zurückgebracht. Einerseits um die Menschen auch mehr an die Nutzung der ModernUI zu gewöhnen, andererseits um den schnellen Wechsel zu symbolisieren und realisieren. Kleines Gimmick, Rechtsklick auf diesen bringt das Schnellmenü, welches bisher nur via [Windows-Taste] + X erreichbar war!

ModernUI – nützliche Funktionen ergänzt

Die ModernUI als solche nutze ich, wie gesagt, als Startmenü. Hier liegen in der ersten Reihe meine Livekacheln, die mich über Änderungen benachrichtigen. Danach liegen alle Programm- und Ordnerverknüpfungen fein säuberlich strukturiert in Kategorien. War bisher das Bearbeiten von Kategorien nur über einen Rechtsklick möglich, so wird dies nun viel einfacher realisiert. Dazu reicht ein bloßer Rechtsklick und langes Drücken auf eine Kachel und es können Kacheln in ihrer Größe verändert (auch ganz klein geht jetzt), Kategorien benannt oder Kacheln hin- und hergeschubst werden. Zudem reicht ein Mausscroll nach unten bzw. ein Wisch um auf die Übersicht aller Apps zu gelangen. Dies war vorher nur über einen Wisch und einen zusätzlichen Klick möglich. Also, wieder ein unnötiger Klick gespart.

Mehrere Fenster nebeneinander

Wer jetzt schmunzelt, hat kein blassen Schimmer von mobilen Betriebssystemen. Bisher war es bei Windows 8 möglich, zwei Anwendungen im 1:2 Verhältnis zu nutzen. Habe ich sehr gerne genutzt, wenn ich gesurft habe und gleichzeitig chatten wollte. Man darf hier allerdings nicht vergessen, dass dies nicht Desktop-PCs betrifft und auch nicht die klassischen Anwendungen, sondern mobile Apps!!! Mit Windows 8.1 bringt man nun die Möglichkeit sogar bis zu vier Apps gleichzeitig offen zu haben. Desweiteren kann man die Größe der einzelnen Fenster beliebig ändern. Ein Manko, was wirklich dringend verbessert werden musste.

Ihr lächelt über die Ankündigung? Dann versucht ihr mal auf eurem iPad oder Android-Gerät vier Anwendungen nebeneinander zu legen. Das ist was ganz anderes? Nein, ist es eben nicht. Denn Windows 8 hat ein großes Potenzial für mobile Geräte. Ich habe neben mir ein Acer W511 zu liegen und kann es sowohl mit klassischen Anwendungen, als auch mit Windows 8-Apps füllen. Und genau diese betrifft es. Wenn der Windows Store irgendwann mehr Anwendungen der breiten Masse führen wird, dann wird man auf Tablets vielmehr auf die Apps setzen, als auf die klassischen Programme und da bietet sich das Multi-Windows-Feature dann wirklich an. Ich vermisse es leider für Android und hoffe, dass diese es bald nachrüsten. Apple? Tjoar, ihr müsstet erst mal richtiges Multitasking hinbekommen.

Schmunzelt ihr jetzt immer noch?

BootToDesktop und Synchro über alle Geräte

Noch eine lang ersehnte Möglichkeit erhielt Einzug – Boot to Desktop. Viele Menschen nutzen Windows 8, aber nicht die Kacheloberfläche. Genau für diese war es lästig, wenn man den Rechner hochfährt und sieht dann die nicht strukturierte ModernUI mit ihren wobbelnden Kacheln. Ein direktes Booten zum Desktop war gewünscht und wurde nun umgesetzt. Desweiteren kommen auch wir Nutzer mit mehreren Windows 8-Geräten jetzt endlich in den Genuss, die Kacheloberfläche nur einmal einrichten zu müssen.

windows-8.1-synchronisierung

Ich hatte bis jetzt zwar auch immer die gleiche Struktur auf allen Geräten, diese hatte ich allerdings mühselig selber angelegt und aktualisiert. Diese kann nun synchronisiert werden und wird somit auf allen Geräten gleich dargestellt. Muss man natürlich wollen und ist ein optionales Feature.

Viele Worte, aber auch ein Fazit

Ich glaube, ihr merkt es schon in meiner kleinen Schwärmerei der neuen Funktionen und dem Fehlen von Kritikpunkten – Windows 8.1 ist faktisch schon Windows 9 von der Historie. An dieser Stelle kann man sicher diskutieren, ob sich Microsoft letztes Jahr nicht hätte ein wenig mehr Zeit lassen sollen und gleich die Änderungen von Windows 8.1 hineinbasteln sollen, aber so sieht nun mal Entwicklung und Experimentieren aus. Mit Windows 8 hat man die Menschen überrascht und einen neuen Ansatz und eine neue Richtung gewählt – ein Betriebssystem für Tablet und PC gleichzeitig. Sicherlich schüttelt hier der eine den Kopf, ich aber nicht und bin froh darüber, dass erleben zu dürfen. 

 Denn ich finde den Ansatz verdammt gut. Microsoft hat mit Windows 8 in vielen Dingen einen Bock geschossen. Es war ineffizient die Suche zu nutzen oder den Startbutton gleich komplett zu entfernen und damit den Mausnutzer vor eine allzu hohe Hürde zu stellen, sich mit dem Touch-Prinzip auseinander zu setzen. Mit Windows 8.1 werden nun viele Mankos ausgetrieben. Suche verbessert, BootToDesktop, Verschmelzung der Anwendungen, Startbutton – dies sind alles Verbesserungen!

Ich stimme euch zu, das man dafür zwar kein Jahr Arbeit benötigt, aber lieber spät als gar nicht. Meine Meinung ist ganz klar – man hat sich viel Kritik in Redmond zu Herzen genommen und unglaublich viele Baustellen gefixt und anders gelöst und dafür danke ich Microsoft. Denn jetzt macht Arbeiten irgendwie wieder richtig Spaß. Und wenn ich mir den Review und mein Windows hier so anschaue, dann kann ich gerade wirklich nichts bemängeln.

Seht ihr das anders? Was würdet ihr euch von Microsoft in der nächsten Version wünschen?

[thumbs-windows81]