tipps

QR-Code erstellen leicht gemacht

Hin und wieder kann es vorkommen, dass man QR-Codes braucht. Sei es, um Gästen in seiner Wohnung einen leichten WLAN-Zugang, durch Speicherung der SSID und des Passwortes in einem QR-Code, zu ermöglichen oder seine Webseiten-URL als QR-Code zu generieren um ihn möglichst an jeder Straßenlaterne anzukleben.

Keine Frage, QR-Codes sind heutzutage auf allen Produkten zu finden. Sie geben nicht nur Hinweise auf Aktionen oder Rabatte, sondern liefern auch meist nützliche Zusatzinformationen zu einem Produkt oder einer Firma.

QR-Code Generator

Ganz einfach erstellt ihr QR-Codes mithilfe des QR-Code-Generators im Web, den ich soeben selber mal suchen und verwenden musste. Neben einer gewöhnlichen URL können auch vCards und Text als Inhalte angegeben werden. Zudem gibt es nach einer optionalen Registrierung weitere Features wie einen hochauflösenden QR-Code, die Möglichkeit ein Logo mit einzufügen oder Funktionen wie PDF, mp3 etc..

Windows 8: das eigentliche Startmenü

So langsam kommen wir hier wieder in aktuellere Themen, wie zum Beispiel Microsofts aktuelles Betriebssystem Windows 8. Ich hatte damals eine Alternative zum fehlenden Startmenü von Windows 8 vorgestellt, so möchte ich heute nur mal flott das eigentliche Startmenü erwähnen.

(mehr …)

Headsets für Smartphones

Bei manchen Smartphones werden die stylischen Headsets gleich mitgeliefert. Aber sind sie auch immer erste Wahl? Besser ist es, das passende Produkt nach den eigenen Bedürfnissen auszuwählen. Wer Musik mit Topsound hören will, trifft sicher eine andere Entscheidung, als der Vieltelefonierer, der wert auf eine kristallklare Sprachausgabe legt. Hier ein paar Tipps für die optimale Auswahl:

Headsets gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Bauarten. Das beginnt beim einfachen einseitigen In-Ear-Modell, über die am häufigsten gebräuchliche doppelseitige In-Ear-Variante bis hin zum großen Muschelkopfhörer. Einige von denen umschließen das Ohr regelrecht, andere liegen auf. Die Bügel können über den Kopf geführt werden, oder im Nacken. Vor allem die das Ohr umschließenden Geräte bieten eine vorzügliche Abschirmung gegenüber Störgeräuschen. Will man allerdings auf seinen Wegen durch die Stadt Musik hören, ist damit Vorsicht geboten. Schnell überhört man ein herannahendes Fahrzeug oder ein Warnsignal. Die In-Ear-Geräte können unauffällig fast immer und überall getragen werden.

Vor dem Kauf sollte die akustische Leistung der Ohrhörer geprüft werden. Auch teure Geräte mit hochwertigen Neodym-Magneten versprechen gelegentlich mehr, als sie halten. Wer auf Markenqualität setzt, kann relativ sicher sein, die beschriebene Leistung zu bekommen. Allerdings sind diese dann meist dementsprechend teurer, man sollte sich deshalb vorher über bestehende Preisunterschiede informieren, beispielsweise auf Vergleichsportalen wie Headset.net. Trotzdem ist das subjektive Empfinden sehr unterschiedlich. Deshalb die Kopfhörer am besten genau mit der Anwendung testen, mit der sie am häufigsten verwendet werden sollen. Manche Geräte geben hohe Töne unvollständig wieder. Das kann beim Musikhören das Erlebnis stark einschränken. Übertriebene Bässe klingen auf Anhieb gut, nerven auf Dauer aber beim Gaming und auch beim Telefonieren. Zumal sie die Sprachverständlichkeit einschränken können.

Anbindung per Bluetooth oder über Kabel ist auch eine Frage der stabilen Tonqualität. Wer sich häufig im öffentlichen Bereich bewegt, sollte besser die klassische Variante wählen. Das Kabel ist frei von allen unerwünschten sphärischen Störungen. Häufig haben Kabelgeräte zudem eine integrierte Betätigung, mit der das Telefon oder der Musikplayer teils komplett bedient werden können. Wer das Headset zum Telefonieren nutzen will, legt Wert auf ein hochwertiges integriertes Mikrofon. Auch hier hilft letztlich nur der Test. Nicht alle Headsets sind für Hörhilfen geeignet. Am besten in die Beschreibung sehen. Da sollte es eine klare Aussage dazu geben.

Zuerst steht also tatsächlich der Verwendungszweck im Mittelpunkt der Überlegungen. Doch der eigene Stil ist ein wichtiges Entscheidungskriterium. Material und Design können gerade bei Headsets die Funktionalität stark beeinflussen. Deshalb besser nicht spontan nach dem scheinbar schönsten Gerät greifen, sondern wirklich genau die Eignung prüfen. Nicht zuletzt ist das Gewicht entscheidend. Wer will schon mit einem halben Pfund Technik auf dem Kopf joggen?

Wer ein neues Headset benötigt, sollte nicht vorrangig nach optischen Gesichtspunkten ein neues kaufen. Besser ist die Auswahl anhand der vorgesehenen Nutzung. Mit Markengeräten ist man auf der sicheren Seite. Aber über die akustische Qualität entscheidet letztlich das eigene Hörempfinden.

Tipps für einen erfolgreichen Start in den Onlinehandel

Die positive Entwicklung im Online-Handel hält an: Schon jeder vierte Einkauf wird von deutschen Verbrauchern online abgewickelt, das hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) bekanntgegeben. Einkaufen im Internet ist bei den Deutschen sehr beliebt. Dementsprechend ist auch die Zuversicht des Online-Handels in eine rosige Zukunft hoch. Das eröffnet Unternehmern exzellente Perspektiven, in den Online-Handel einzusteigen. Allerdings bedarf es einer intensiven Planung und Vorbereitung, bis der Shop eröffnet wird und die ersten Umsätze erzielt werden können.

Den eigenen Online-Handel erfolgreich machen

Basierend auf Zahlen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (BVH) wurden 2012 die Umsätze um 27% gegenüber dem vorhergehenden Jahr gesteigert. Die größten Zuwächse wurden mit 129% im Segment Heimwerken – Garten – Blumen erzielt. Die überaus positiven Zukunftsprognosen für den interaktiven Handel machen den Einstieg in den Online-Vertrieb als Erweiterung des stationären Handels zum Multi Channel Business attraktiv. Auch für den haupt- oder nebenberuflichen Einstieg in die Selbstständigkeit eignet sich dieses Geschäft hervorragend. Die Barrieren für den Einstieg in den Online-Handel sind niedrig. Trotzdem gibt es wichtige Faktoren, die über Erfolg oder Misserfolg des Projektes entscheiden können:

Produkte

Wie bei einem herkömmlichen Ladengeschäft gibt es natürlich auch beim Internet Business Konkurrenz. Je mehr man sich auf eine Nische konzentriert desto mehr hebt man sich von den Mitbewerbern ab. Eine ansprechende Darstellung der Produkte und eine detaillierte Beschreibung sind sehr wichtig. Individualisierte Produkte mit eigenen Bildern oder Texten sind sehr beliebt.

Usability

Der Kunde muss sich in Ihrem Geschäft wohlfühlen und einfach finden, wonach er sucht. Nur dann wird er auch etwas bestellen. Deshalb sind Design und Usability entscheidend für den Erfolg.

Service

Im Internet zu vertreiben, bedeutet nicht, dass man es mit anonymen Nutzern zu tun hat. Customer Experience macht den Unterschied im Wettbewerb um den Kunden aus. Guter Service überzeugt und verbindet.

Sicherheit

Wer in einem Online-Shop kauft, überlässt dem Shop-Betreiber viele persönliche Daten und auch sensible Bankinformationen. Alle Daten müssen vertrauensvoll behandelt werden. Deshalb ist immer die neueste Verschlüsselungstechnologie einzusetzen, Hosting-Unternehmen bieten dahingehend SSL Zertifikate zur Sicherheit beim Onlinekauf an.

Einfache Bezahlung

Es kommt häufig vor, dass Kunden ihren Warenkorb bei der Bezahlung stehen lassen, weil die bevorzugte Bezahlmöglichkeit nicht angeboten wird. Studien lassen den Schluss zu, dass sich dieses Problem mit dem Angebot multipler Zahlungsverfahren vermeiden lässt.

Marketing

Ohne Werbung kommt auch der beste Online-Shop nicht aus. Wenn potenzielle Kunden Ihr Angebot nicht finden können, kann der Shop auch nicht erfolgreich sein. Eine Kombination aus Online- und Offline-Maßnahmen bringt Traffic auf die Webseite.

Recht

Von besonderer Wichtigkeit ist es, die komplexen und vielfältigen rechtlichen Bestimmungen rund um den eCommerce zu beachten, sonst drohen hohe Kosten oder im schlimmsten Fall die Schließung des Geschäfts. Professionelle juristische Unterstützung ist unabdingbar.

eCommerce als Chance

Den Online-Vertriebskanal zu nutzen, eröffnet dem stationären Handel die Möglichkeit, neue Kundengruppen zu erschließen und das Geschäft zu erweitern. Aber auch für den Einsteiger in die Selbstständigkeit, entweder im Haupt- oder Nebenberuf, bietet der Online-Handel ein beachtliches Erfolgspotenzial, wenn die wesentlichen Punkte dabei beachtet werden.

Google: „Das Sicherheitszertifikat des Servers ist noch nicht gültig“

Screenshot (26)

Sollte euch mal eine solche Fehlermeldung im Browser, ob nun bei Google oder wo auch immer, über den Weg laufen, dann schaut mal nach, ob eure PC-Uhrzeit auch die aktuelle Uhrzeit wiederspiegelt.

Lösung war in diesem Fall, dass meine PC-Uhr – warum auch immer – gut zwei Tage nach aktueller lief und somit Zertifikate nicht gültig waren, deren Erstellungszeit deutlich aktueller waren und demnach laut PC-Uhrzeit noch garnicht existieren durften.

Kurz mit der Internetzeit synchronisieren und schwups, alles wieder gültig ;-). Eventuell noch einen PC-Neustart im Anschluss durchführen, falls es nach Seiten-Refresh nicht gleich behoben ist.