root

Root Checker: Android-App prüft, ob Rootzugriff besteht

Das Thema Root ist hier schon oft im Blog Gespräch gewesen. Allerdings führen bekanntlich viele Wege nach Rom und auch viele nicht und um nach einem Root-Vorgang zu prüfen, ob man auch wirklich Root-Zugriff hat, bedarf es einer Prüfung.

android-root-checker

Genau hier kommt die Android-App Root Checker ins Spiel. Herunterladen und installiert, prüft sie nach Klick auf den Button “Verify Root Access” ob euer Android-Gerät gerootet ist. Grüne Erfolgsmeldung heißt erfolgreich, rot logischerweise nicht.

Root Checker
Root Checker
Entwickler: joeykrim
Preis: Kostenlos+

Die App ist, wie der Name schon sagt, nur für den Prüfvorgang zuständig. Sie kann weder euer Gerät rooten, noch sonstige Zaubermagie. Ist dennoch für den Anwendungsfall eine klare Empfehlung unsererseits.

Samsung Galaxy S4 I9505 (Int.): Root-Anleitung

Nun sind ein paar Monate ins Land gegangen seit ich ein Samsung Galaxy S4 in meinem Besitz habe und ich möchte noch flott die Anleitung zum Rooten des Gerätes nachholen.

[perma-samunggalaxys4-3]

[tl-warnung Wie immer gilt, das Folgende geschieht auf eigenen Gefahr. Die hier vorgestellte Möglichkeit hat bei mir funktioniert, kann aber unter Umständen bei euch nicht funktionieren. Im schlimmsten Falle verliert ihr nicht nur die Garantie, sondern könnt euer Gerät auch bricken, sprich unbrauchbar machen. Daher seid euch bewusst was ihr tut, wir übernehmen keine Haftung für eventuelle Schäden!]

Das benötigt ihr

  • einen Windows-PC
  • ein USB-Kabel
  • ein Galaxy S4 I9505 mit mindestens 30 % Akkuladung
  • die folgenden Dateien:

Zuerst brauchen wir das eigentliche Rooting-Tool “CF-Auto-Root” für das GT-I9505. Dazu gehen wir auf die Seite autoroot.chainfire.eu und suchen nach der Version für unser Smartphone.

chainfire-cf-auto-root-download

Jetzt brauchen wir noch das Recovery-Modul, welches uns erlaubt, etwaige andere Custom-ROMs zu installieren. Dazu gehen wir auf die Seite vom TeamWin und laden uns die Version aus der Rubrik “Odin Flashable Tar” herunter. Hier darauf achten das wir eine Datei mit der Endung .tar nehmen. Bei mehreren nehmen wir einfach die Datei mit der höchsten Versionsnummer.

Nun noch die “CF-Auto-Root.zip” entpacken und dann haben wir erstmal alle Dateien die wir brauchen.

Root-Anleitung für das Samsung Galaxy S4 (I9505)

  1. Smartphone und PC dürfen nicht miteinander verbunden sein. Es sollten im Task Manager auch keine Dienste der kies.exe laufen!
  2. Das Galaxy S4 komplett herunterfahren.
  3. Mit der Tastenkombination Lautstärke runter, Home und Power in den Download-Modus booten. Mit Laustärke hoch dann bestätigen
  4. Am PC die Odin.exe starten
  5. Dort auf das Feld “PDA” klicken und die Datei “CF-Auto-Root-…-.tar.md5” hinzufügen
  6. Jetzt erst das Galaxy S4 mit dem PC verbinden. Bei Odin wird nun oben ein Feld mit einer “0:[COM..]” angezeigt. Wenn nicht, so müsst ihr die Gerätetreiber von Samsung KIES erneut installieren.
  7. Schaut alles gut aus? Dann einfach mal frech auf “Start” drücken und den Ladebalken auf dem Smartphone verfolgen. Sollte nur wenige Sekunden dauern. Wenn das Galaxy S4 neustartet, darf das USB-Kabel getrennt werden.
  8. Beim Neustart wird nun der Root-Automatismus ausgeführt und durch die Anzeige eines roten Piraten angezeigt.
  9. Nun haben wir unser Gerät gerootet. Jetzt brauchen wir allerdings noch ein Recovery.
  10. Dazu bei Odin auf “RESET” klicken und nochmals die letzten Schritte wiederholen. Dabei wird lediglich in das PDA-Feld die Datei “openrecovery-twrp-XXX.tar” hinzugefügt. “Start” drücken und warten.
  11. Jetzt ist euer Samsung Galaxy S4 gerootet und mit TWRP-Recovery ausgestattet. Easy, oder?

Google Play Store 4 in Schwarz (Root)

Der Google Play Store ist nun schon eine Weile in Version 4.0 draußen. Schick ist er ja, aber es geht natürlich noch eleganter, denn ich persönlich bin gar kein Fan von hellen Themes. Leider Gottes geht die folgende App nur auf Smartphones mit Rootzugriff (wozu derzeit noch nicht mein Samsung Galaxy S4 gehört), aber auf meinem S2 sieht es wunderbar aus.

2013-06-04_23h37_56

Quelle ist das Rootzwiki-Forum, welches noch einige weitere Google-Apps in düsterem Schwarz bietet. Einfach mal reinschnuppern, wer Interesse hat.

Installation des schwarzen Play Store:

Nandroid Backup ohne Recovery-Menü

Neulich über die Möglichkeit geschrieben, ein komplettes Backup des Smartphone-Speichers über das Recovery-Menü zu machen, habe ich heute einen super vorweihnachtlichen App-Tipp bekommen. Online Nandroid Backup als Android-App. Letztendlich bietet es die Backup-Möglichkeit im gleichen Umfang wie über den Punkt „Backup“ im Recovery-Menü.

image

Desweiteren ist es möglich inkrementelle Backups, nur selektive oder aber eben auch ein komplettes zu erstellen.
image

Abgelegt wird das fertige Paket dann unter dem Ordner „clockworkmod“ und ist bei mir doch recht groß geworden: mit über einem Gigabyte.

image
image

Großer Vorteil gegenüber dem Weg über das Recovery-Menü: Backup kann im laufenden Betrieb erstellt werden und das Smartphone muss dafür nicht ausgeschaltet sein!

Voraussetzung? Klar ein gerootetes Android-Smartphone ;-).

Nandroid Backup – das wichtigste Backup für gerootete Android-Geräte

Ein Nandroid-Backup ist faktisch ein komplettes Abbild eures Android-Smartphones, vergleichbar mit einem Image eurer kompletten PC-Festplatte. Großer Vorteil liegt darin, dass es die sicherste Variante ist, ein Backup eures gesamten Systems zu machen.

Zur Anwendung kommt es zum größten Teil beim Testen und Flashen von Custom ROMs. Geht dort nämlich etwas schief – was vorkommen kann – dann könnt ihr einfach euer Nandroid-Backup wieder einspielen und alles ist wieder „wie vorher“. Praktisch eine Strg+Z – Taste für alle Smartphone-Daten.

163114_web_R_K_by_Klicker_pixelio.de

Man sollte generell vor jedem Flashvorgang ein Backup machen. Sicher ist sicher, denn Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Zu erreichen ist der Punkt allerdings nur für gerootete Android-Geräte, da er sich im Recovery-Menü befindet. Recovery-Menü? 3-Tasten-Kombo oder über den entsprechenden Menüpunkt im ROM Manager.

Im Recovery-Menü befindet sich nun der Punkt „Backup and Restore“ -> „Backup„.

Folgende Daten werde damit dann gesichert:

  • aktuell installiertes ROM
  • alle Apps
  • alle Caches
  • alle Systemeinstellungen
  • die ext3-Partition der SD-Karte (sofern vorhanden)
  • alle Daten (inkl. SMS, Kontakte usw.)

Gesichert wird im Ordner „clockworkmod/backup“ auf der SD-Karte und der Dateiname setzt sich aus dem Datum und der aktuellen Uhrzeit zusammen, so dass mehrere Backups parallel abgelegt werden können. Backups haben bei mir allerdings eine Größe von ungefähr 400 MB, also solltet ihr darauf achten, dass ihr genügend internen Speicher zur Verfügung habt.

Wiederherstellen geht übrigens genauso billig: „Backup and Restore“ -> „Restore„, fertig ist das alte System.

Bildquelle: Klicker  / pixelio.de