pc

Bewegter Montag: GTA V – Offizieller Trailer verspricht ein gutes Game

Freitag habe ich es schon angesprochen, dass GTA Teil 5 bald im Laden stehen wird. Man munkelt Herbst 2013. Allerdings wird es erstmal nur die PS3- und Xbox-Variante geben und PC folgt, wie den Vorgängern auch um rund 200 Tage danach. Die Tatsache ist schade, aber man kann sich hier dafür stark machen, dass Rockstar Games auch mal aus den Federn kommt und das Gerät PC auf gleicher Höhe behandelt wie die Konsolen. Denn ohne diese, wären wir schon deutlich weiter mit der Spielegrafik! Übrigens sind sowohl die Xbox One, als auch die PS4 auch noch nicht unter den offiziell unterstützten Geräten zu finden. Ojemine, Rockstar Games macht sich echt Freunde. Erinnert mich stark an das Dilemma EA Games und Origin…

Bewegter Montag: GTA V – Offizieller Trailer verspricht ein gutes Game

Aber nun gut, zum bewegten Montag also den Trailer zum neuen Teil von Grand Theft Auto. Meine Meinung zum Game? Ich fand San Andreas Bombe und habe Stunden, gar Tage damit verbracht Missionen zu erfüllen und die Welt zu entdecken. GTA IV? Hat mich nie vom Hocker gestoßen, aber der fünfte Teil könnte es wieder schaffen. Eine große Welt, drei Charaktere und jede Menge Items, Fun und Missionen erwarten uns laut Trailer und das sollte wohl jedermanns Spieler-Herz höher schlagen lassen…

 

GTA V – Trailer

[thumbs-bewegtertag]

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Wir sind einer der wenigen Blogs, welche das Thema WhatsApp im letzten Winter am meisten mitbekommen haben. Denn angefochtene Nummer eins in Sachen Artikelaufrufe, ist der Artikel, wo es um die Verlängerung von (Android-)WhatsApp via PayPal geht.

Heute möchte ich kurz einmal einige Alternativen vorstellen, denn WhatsApp sitzt da oben ganz alleine auf dem Thron aller Messenger und hat es aber zumeist eigentlich gar nicht verdient. Denn mir persönlich fehlen viele Features, wie der Webzugriff bzw. Chatmöglichkeit über die heimische PC-Tastatur. Außerdem kommt noch eine arrogante Ignoranz der Entwickler hinzu und ab und an mal ein Sicherheitsloch. Letzteres darf mal passieren, aber es setzt eine schnelle Reaktion seitens des Entwicklers nach sich, was manchmal nicht wirklich geschah.

Warum ist WhatsApp so beliebt

Martin und ich sind IT-ler. Die Mehrheit der Leser dieses Blogs sind auch Informatiker und ich kann es euch nicht verdenken. Aber Cindy aus Marzahn kauft sich ein Schlauphone und möchte mit Hildegard und Lieschen chatten. Via Telefon, via Internet. Also greift sie zu einem Dienst, der in seiner Handhabung sehr einfach ist: WhatsApp.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Telefonnummer angeben, SMS bekommen, Abgleich aller Telefonkontakte mit den WhatsApp-Servern und schwups hat man all seine Kontakte in der Liste und kann losschreiben. Das ist der Erfolg von WhatsApp – die einfache Handhabung für den Otto-Normalverbraucher.

Heute ist das erste, was man nach einem Kauf seines ersten Smartphones von seinen Freunden hört, der Satz: “Hast du WhatsApp?”. Ich will auch gar nicht sticheln, sondern WhatsApp hat es auch verdient, eine Nummer eins unter den Messengern zu sein. Aber man darf als Nutzer und gerade als Blogger niemals den Blick nach links und recht verlieren und deshalb möchte ich euch hier mal ein paar Alternativen vorstellen, die teils wesentlich besser sind als WhatsApp.

Samsungs Messenger-Alternative: ChatOn

Ich bin Samsung-Liebhaber und deshalb habe ich natürlich auch ChatOn installiert. Hat gänzlich die gleichen Funktionen wie WhatsApp, läuft unter Android, iOS, Windows Phone, Blackberry und Samsungs Bada und hat einen großen Vorteil – man kann via Web-App chatten.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Allerdings läuft der Web-Account parallel zum mobilen und ist daher kein wirklicher Ersatz, sondern nur eine Ergänzung. Samsung müsste an dieser Stelle nachziehen, dann wäre es wirklich eine ernstzunehmende Alternative. Meine Nutzung bis dato? Eher weniger.

Line

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

30 Millionen Nutzer zählt man bei Line, einem Messenger aus dem Hause Naver welcher im Funktionsumfang WhatsApp in nichts nachsteht. Zudem kann die Kamera gleich angezapft werden und über das geschossene Bild Effekte, Sticker und allerlei drübergelegt werden bevor es verschickt wird. Nutzung via Browser, OS X, PC-Clients und mobilen Apps wie Android, iOS, Windows Phone und Blackberry steht zur Verfügung.

mySMS

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Mein Favorit lange Zeit bevor es AirDroid gab. Der Dienst ermöglicht das schnelle Versenden von SMS via Browser, PC-Clients, aber auch mobilen Apps für Android, iOS und Windows Phone. Zudem können auch Bilder und andere Daten einfach versendet werden. Mehr dazu

KakaoTalk

Hier zulande noch nicht wirklich eine große Messengergröße gegenüber WhatsApp, aber in Südkorea zählt man über 60 Millionen Nutzer – KakaoTalk.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Steht WhatsApp in nichts nach, verschickt allerdings Nachrichten über eine verschlüsselte SSL-Verbindung, was das ganze wieder sympathisch macht. Android, iOS, Windows Phone, Blackberry und Bada stehen allesamt im Reigen der mobilen App-Verfügbarkeit.

Viber

Nicht neu, aber interessant ist der Multi-Messenger Viber, den Martin neulich an anderer Stelle schon einmal vorgestellt hatte. Dieser ist also nicht nur eine Konkurrenz zu WhatsApp, sondern greift auch Skype und Facebook an, da es neben dem Versenden von Datenmaterial und Nachrichten, auch Voice over IP und Videotelefonie kann.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

200 Millionen Nutzer zählt man inzwischen und es gibt Apps für iOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Bada, Windows und OS X.

Trillian

Gleiches Spiel wie bei Viber, denn es handelt sich auch hierbei um einen Multi-Messenger, der nicht wirklich mit WhatsApp verglichen werden kann.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Nichtsdestotrotz hat man einen Android- und iOS-Client und eine PC-Software am Start, die ich mittels lebenslanger Lizenz auch fleißig nutze. Mehr dazu

Google Hangouts

Kommen wir zu den großen Playern neben WhatsApp. Google Talk ist seit letzter Woche Geschichte (Google I/O lässt grüßen). Google Hangouts hat ein Ziel – die Zusammenführung des Chat-Chaos bei Google. Google Voice, Google Talk, Google+ Messenger und Google+ Hangouts sind eindeutig zu viele Chatdienste, die nun in Hangouts vereint wurden.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Clients für Android, iOS und Chrome stehen zur Verfügung. Komplette Synchronisation mit eingeschlossen.

Skype – Microsofts starke Messenger-Alternative

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Skype ist ein altes Tier in der Messengerreihe. Nicht nur Apps für Android, iOS, Windows Phone, sondern auch für Mac und PC. Chatten und Videochats sind im heimischen W-Lan kostenlos, SMS und Telefonanrufe können für eine kleine Gebühr auch getätigt werden.

Facebook Messenger

Da haben wir doch noch den größten aller großen Konkurrenten vergessen – Facebook. Mit über einer Milliarde Nutzer steht Facebook als größter Konkurrent in der Reihe der WhatsApp-Alternativen und bietet Clients für Android und iOS, eine PC-Software an und natürlich den Webzugriff via Facebook-Seite.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Zudem ist die Anmeldung inzwischen auch ohne Facebook-Konto möglich (Webzugriff fällt dann weg, logisch). Es reicht die Authentifizierung via Telefonnummer und Name. Allerdings hat Facebook einen ähnlich schlechten Ruf wie unser Ausgangsprodukt WhatsApp und wird daher oft kritisiert. Mehr dazu

Fazit

Viele, viele Messenger die am Chathimmel vor sich hin blinken und um die Gunst der Nutzer buhlen. Generell gilt es nicht auf einen zu setzen. Nicht als Blogger und auch nicht als Nutzer. Denn WhatsApp ist nicht das Non-Plus-Ultra. Problem an den Diensten ist immer, dass man sie erst dann nutzen wird wenn viele Freunde auch dort sind. Facebook ist klar und WhatsApp hat sich zu einer Größe gemausert. Aber auch Google hat das Zeug nochmal richtig durchzustarten mit Hangouts, denn die App weiß mir zu gefallen.

Meine Nutzung der Chatdienste? WhatsApp für alle erdenklichen aus meinem Telefonbuch, Hangouts für meine Google-Fanatiker, Skype/MSN für geschäftliches und Facebook für alle, die mir ihre Telefonnummer nicht verraten wollen Zwinkerndes Smiley.

Android: Google Hangouts, Facebook Messenger, Skype, Trillian, ChatOn, WhatsApp

PC: Facebook Messenger, Trillian mit Google Hangouts und Skype

Also überzeugt eure Leute davon, sich andere Dienste anzuschauen und vielleicht erfährt der ein oder andere Messenger in Zukunft ja eine neue Nutzerwelle.

Was nutzt ihr so für Messenger? Und warum?

[thumbs-whatsapp]

Android-Benachrichtungen am PC anzeigen lassen

Einige dürften wissen, dass ich viele Dienste und Softwareperlen von Google nutze. Ein Gedanke beziehungsweise eine Idee kam mir in der letzten Woche wo in der Google I/O das Thema synchronisierte Benachrichtigungen auftauchte. Denn es musste doch einen Weg geben, auf dem Desktop Benachrichtigungen des Smartphones anzeigen zu lassen.

Lösung! Ja es gibt einen. Das ganze nennt sich Desktop Benachrichtigungen und setzt Android, die Nutzung von Google Chrome und ein Heimnetzwerk voraus. Android-App installiert, Google Chrome Extension heruntergeladen, Code der App in die Extension eingegeben und schon werden Benachrichtungen des Smartphones am Desktop angezeigt.

 

Desktop Notifications
Desktop Notifications
Entwickler: hciLab
Preis: Kostenlos

 

 

Kleiner Hinweis vielleicht für die Datenschützer unter uns. Die Notifications werden kurz auf den Servern der Betreiber gespeichert und dann weitergleitet. Erstens kann es daher zu einer Verzögerung von knapp 10 Sekunden kommen und zweitens beteuern die Entwickler, dass die Daten dann umgehend wieder gelöscht werden.

Offiziell heißt es:

Die Benachrichtigungen laufen über unseren Server und werden von dort an deinen Browser weitergeleitet. Dafür verwenden wir eine sichere Verbindung. Technisch bedingt werden die Benachrichtigungen für eine gewisse Zeit anonymisiert auf unserem Server zwischengespeichert. Der Inhalt wird regelmäßig gelöscht. In den Einstellungen kann das Senden des Inhalts auch deaktiviert werden, dann wird nur der Name der App übertragen.

Die App wurde für ein Forschungsprojekt der Gruppe für Mensch-Computer-Interaktion (www.hcilab.org) an der Universität Stuttgart entwickelt. Die anfallenden Daten werden ausschließlich für Forschungszwecke verwendet. Wir stellen sicher, dass die Daten nicht missbraucht werden und dass kein Versuch unternommen wird die Benutzer zu identifizieren. Wenn du unsere App verwendest trägst du zu unserer Forschung bei.

Quelle: Google Play Store

Allerdings gibt es ein kleines Manko. Installiert ihr die App, so wird Talkback mit aktiviert, was ein Bug seitens Samsung’s TouchWiz Oberfläche sein soll. Ich hoffe, dass Samsung das nochmal behebt, denn ich mag mir die Internetseiten nicht vorlesen lassen.

WordPress-Blog 1 zu 1 lokal auf PC kopieren

Neben dem Bloggen sind sowohl Martin als auch ich tüchtige Web-Tüftler und dieses Blog ist ein Ergebnis von vielen Ideen, Kreationen, Ideen, Verwürfnissen und Umsetzungen unsererseits. Wir versuchen stetig besser zu werden, euch mehr Features zu bieten bzw. bereits vorhandenes immer wieder zu optimieren.

Allerdings sind Änderungen am Live-System nie gut, wenn sie vorher nicht getestet worden sind und somit haben wir daheim unseren Blog auch offline und lokal auf dem eigenen Rechner zu laufen. Hier können wir uns austoben, das Theme komplett zerschießen oder einfach verrückte Sachen implementieren, ohne das der eigentliche Blog davon betroffen ist. Änderungen, die von uns beiden ein Däumchen hoch bekommen, schaffen es dann auch in die offizielle Tech-Lounge Zwinkerndes Smiley.

Um aber ein online verfügbaren WordPress-Blog 1 zu 1 auf den lokalen PC zu kopieren, bedarf es ein wenig Arbeit. Aber keine Angst, die Anleitung hier soll euch durch den Vorgang führen und wird für euch dadurch ein komplettes Kinderspiel!

1. Schritt: XAMPP downloaden und installieren

XAMPP ist eine Software, welche einen lokalen Webserver bei euch installiert, damit eine WordPress-Installation überhaupt erst laufen kann. Dazu braucht ihr den Apache, als Webserver, PHP, als Sprachbasis und MySQL, die Datenbank für Beiträge, Kommentare und Co..

Hier könnt ihr sie ganz offiziell und kostenlos herunterladen und installieren. Nach dem Installieren müsst ihr die Dienste Apache und MySQL aktivieren!

XAMPP Einrichtung

2. Schritt: WordPress-Installation transferieren

Im zweiten Schritt müsst ihr nun alle Daten von eurem Hoster via FTP in das lokale Verzeichnis “C:\XAMPP\HTDOCS\[evtl. Blogname]” kopieren. Geht am besten via Filezilla oder ähnliche FTP-Programme.

XAMPP Einrichtung Blogverzeichnis

3. Schritt: Config-Datei anpassen

Nachdem nun alle Dateien lokal vorhanden sind, müsst ihr in das Blogverzeichnis wechseln (C:\XAMPP\HTDOCS\[evtl. Blogname]), die “wp-config.php” öffnen und entsprechend dem Screenshot bearbeiten:

wp-config

Datenbankname könnt ihr gleich lassen, soweit ihr später den gleichen Datenbanknamen verwendet. Beim lokalen Webserver ist allerdings der Nutzer immer standardmäßig ‘root’ und das Datenbank-Passwort ist leer. Zudem ist der Datenbank-Horst natürlich “localhost”.

4. Schritt: Datenbank kopieren

Jetzt kommen wir zu dem etwas schwierigen Teil, dem Datenbank kopieren. In der Datenbank sind so ziemlich alle Daten eures Blogs/Webseite gespeichert. Artikel, Tags, Kategorien, Kommentare, Plugintabellen und alles was noch so zum Blog gehört. Ohne ist eure lokale WordPress-Installation recht wertlos.

Um also eurer lokalen Kopie Leben einzuhauchen, müsst ihr zu allererst zu eurem Hoster gehen und euch dort in das phpmyadmin-Panel einloggen. Dort könnt ihr bei Klick auf die Datenbank ein Komplett-Export machen (sollten gute Hoster zumindestens anbieten).

Hoster - Datenbankexport

Bitte beachten: der lokale phpmyadmin sieht ungerne Importdateien über 2 MB. Wenn also euer gesamtes Exportpaket größer als die angegebene Dateigröße ist, so müsst ihr die Tabellen einzeln exportieren.

Egal wieviele Dateien ihr nun auch habt, nun müsst ihr zu eurer lokalen Installation wechseln, Datenbank mit dem gleichen Namen anlegen und auf localhost/phpmyadmin die Tabellen wieder importieren.

Lokal - Datenbank importieren

5. Schritt: Tabelle wp_options anpassen

Jetzt seid ihr fast fertig. Denn noch denkt die Datenbank, dass sie euch auf eure offizielle Webseite schleusen soll, wenn ihr sie (lokal) aufruft. Um dies zu verhindern, müsst ihr zwei Einstellungen in eurer lokalen Tabelle “wp_options” verändern.

Einmal ist es die Option “siteurl”, wo ihr “http://localhost/[evtl. Blogname]” angebt.

wp_options siteurl

 

Zum anderen ist es die Option “home”, wo ihr “http://localhost/[evtl. Blogname]” angebt.

wp_options home

 

6. Schritt: Fertisch

Nun könnt ihr euren (neuen) lokalen Blog unter der Url “http://localhost/[evtl. Blogname]/wp-admin” aufrufen und gebt eure Login-Daten ein, wie ihr das online auch machen würdet.

Fröhliches zerstören, kreiieren und ausprobieren!

Unboxing: Acer Iconia W511 – der smarte Slate-Tablet-PC mit vollwertigem Windows 8

Einige haben schon ungeduldig darauf gewartet und ja, das Unboxing ist nun bei Youtube anschaubar! Worum geht es? Klar, das Acer Iconia W511!

(mehr …)

Google: „Das Sicherheitszertifikat des Servers ist noch nicht gültig“

Screenshot (26)

Sollte euch mal eine solche Fehlermeldung im Browser, ob nun bei Google oder wo auch immer, über den Weg laufen, dann schaut mal nach, ob eure PC-Uhrzeit auch die aktuelle Uhrzeit wiederspiegelt.

Lösung war in diesem Fall, dass meine PC-Uhr – warum auch immer – gut zwei Tage nach aktueller lief und somit Zertifikate nicht gültig waren, deren Erstellungszeit deutlich aktueller waren und demnach laut PC-Uhrzeit noch garnicht existieren durften.

Kurz mit der Internetzeit synchronisieren und schwups, alles wieder gültig ;-). Eventuell noch einen PC-Neustart im Anschluss durchführen, falls es nach Seiten-Refresh nicht gleich behoben ist.