motorola

News des Tages (13.11.2013): Moto G als Kampfansage, Apple DOS zur Erinnerung, Yahoo mit Zukunft und CyanogenMod-Installer für alle

Junge, Junge, Junge ist heute wieder viel los gewesen, aber der Reihe nach…

Kampfansage von Google: Motorola Moto G mit Quad-Core für 169 Euro

Nein, ihr habt euch nicht verlesen. Googles eingekaufte Smartphone-Firma Motorola hat heute das günstigere Modell zum Moto X vorgestellt – das Moto G. Das Moto X wird es in Europa nicht zu kaufen gehen, weswegen sich hierzulande also allesamt auf das Moto G stürzen müssen.

Im wahrsten Sinne des Wortes sogar, denn Google macht hier eine klare Kampfansage in Richtung Samsung, Apple, Sony, HTC und Co.. 169 Euro soll es kosten und bringt folgende Eckdaten mit:

  • Android 4.3 Jelly Bean (Januar 2014 Android4.4 KitKat)
  • 4,5 Zoll Bildschirmdiagonale, Edge-to-Edge-Display, 1280 x 720 Pixel, 329 ppi
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 400 MSM8x26 Quad-Core A7 1,2 GHz (Adreno 305 mit 450 MHz GPU)
  • Arbeitsspeicher 1 GB, interner Speicher 8 oder 16 GB (nicht erweiterbar)
  • Benachrichtigungs-LED
  • Kamera: 5.0 MP, Frontkamera 1.3 MP, Kamerasensor BSI
  • Maße: 129,9 x 65,9 x 6-11,6 mm (HxBxT)
  • Quadband UMTS, HSPA+ DL: 21,1 Mbps / UL: 5,76 Mbps, WLAN, Bluetooth, GPS
  • 2070 mAh Akku (nicht wechselbar)
  • Gewicht 143 g

Sieht nicht aus wie ein Einsteiger-Gerät oder? Hier verbaut man Mittelklasse und wird das ganze sogar schon ab dem 21.11.2013 in die Läden pusten. 169 Euro für die 8 GB und 199 Euro für die 16 GB-Version. Zudem gibt es sogar noch sieben verschiedene Farbvarianten des Rückcovers. Sorry, aber unschlagbar hat für mich gerade eine neue Definition bekommen.

[youtube=http:// .com/watch?v=VunSqD1MOjE]

Apple DOS: Quellcode zum Download beim Computer History Museum

1977 wurde für knapp 1300 Dollar das Betriebssystem Apple II Disk Operating System veröffentlicht, quasi Apples Pendant zu Microsoft DOS. Programmierfreaks und Interessierte dürften durchaus Spaß daran haben, einfach mal in den Code reinzuschauen. Diesen haben nämlich das Computer History Museum und das DigiBarn Computer Museum zum Download veröffentlicht. Übrigens wurde damals noch ein Kassettenrekorder zum Laden und Speichern der Programme und Daten benötigt – heutzutage wirklich schwer vorstellbar.

Yahoo schreit aus den Tal der Tränen mit neuer Startseite

Seit Marissa Meyer (ehemals Google-Managerin) bei Yahoo das Sagen hat, geht es Stück für Stück wieder bergauf mit dem Internetkonzern. Heute wurde ein weiterer Meilenstein erreicht – die Überarbeitung der Startseite. Hübsch, aufgeräumt und modern kommt das Webdesign daher und entfaltet aber erst in seiner mobilen Ansicht sein wahres Können. Hier ist das ganze nämlich optimiert auf Smartphone und Tablet und jeder noch so freie Platz wird mit Nachrichten Wetter und Co. ausgefüllt. Mit Yahoo-Account lässt sich die Anzeige auch individualisieren. Wie das geht? Steht da!

Offizielles Changelog:

Funktionale und intuitive Handhabung

  • Ein Nachrichten-Stream liefert in Echtzeit rund um die Uhr aktuelle News.
  • Diesen Nachrichten-Stream kann der eingeloggte Leser personalisieren, indem er bevorzugte Artikel in einem Archiv speichert oder für ihn uninteressante Artikel aus dem Stream löscht.
  • Passend zu unseren alltäglichen Gewohnheiten rücken nützliche Module die neuesten Informationen von Yahoo Wetter, Yahoo Finanzen, Flickr und mehr in den Fokus und lassen sich nutzerspezifisch anpassen.

Modernes Look & Feel

  • Klares, übersichtliches Design und eine einfache Navigation
  • Mehr Informationen auf weniger Platz: Prägnante Überschriften und kurze Zusammenfassungen ermöglichen den schnellen Überblick.

Im Groben und Ganzen gibt’s hier also nichts zu Meckern dran.

PushBullet kann jetzt auch Benachrichtigungen senden

PushBullet hatten wir erst neulich hier im Blog, da man damit relativ einfach Dateien zwischen Android und Chrome hin und her transferieren kann. Inzwischen ist nicht nur der Transfer von Android zu Chrome auch möglich, welchen wir damals noch als fehlend einstuften, sondern auch das Verschicken von den normalen Benachrichtigungen des Android-Gerätes. Hier ist allerdings zu beachten, dass nur größere Apps wie Facebook, Twitter, WhatsApp und GMail erstmal Unterstützung finden.

Pushbullet - SMS on PC and more
Pushbullet - SMS on PC and more
Entwickler: Pushbullet
Preis: Kostenlos+

Alternativ empfehle ich noch Krome – der verschickt wirklich jede popplige Benachrichtigung, was sich in den Einstellungen aber ausstellen lässt.

CyanogenMod: Installer zaubert euch binnen weniger Minuten den CM auf euer Smartphone

Endlich! Und ich habe nicht gewartet, sondern mich da letzte Woche noch ein letztes Mal durchgeschlängelt! Wovon ich rede? Der Installation des CyanogenMods. Das ewige Rooten, Flashen und Dateien aus den XDA-Developer-Foren herunterladen hat ein Ende und das CyanogenMod-Team hat seinen Installer frei für alle in den Google Play Store hochgeladen. Hiermit ist es nun möglich auf rund 40 derzeit unterstützen Geräten einfach nur die Windows-Software zu installieren, den Installer herunterzuladen und auf den Startknopf zu drücken.

[tl-warnung Datensicherung vorher nicht vergessen!]

Eine komplette Liste aller unterstützten Geräte findet ihr hier und eine vorläufige Anleitung, wie die Installation vonstatten geht bei Caschy. Ich liefere bei Zeiten dann eine eigene Anleitung noch nach!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Berlin-Premiere von Tribute von Panem 2

Und zu guter Letzt noch der Artikel, der aus der Reihe tanzen darf. Der neue, mit Spannung erwartete, “Tribute von Panem”-Film hat heute hier in Berlin Film-Premiere gefeiert. Offiziell startet er am 21. November in unseren Kinos und ihr könnt euch 100% auf ein Review hier freuen. Ob Felix oder wir das machen, werdet ihr ja dann sehen!

Moto X: 3 Videoclips zu Motomaker, Quick Capture und Always Ready

Nochmal flott zum neuen Flaggschiff aus dem Hause Motorola. Zwei Clips hatten wir schon in der Zusammenfassung gezeigt, aber es gibt noch einen Dritten zum Thema Quick Capture. Der Vervollständigung halber liefere ich euch nochmal alle drei Videos in einem Beitrag.

Moto X: 3 Videoclips zu Motomaker, Quick Capture und Always Ready

Einmal also das schnelle Schießen von Bildern, andernfalls always on-Sprachsteuerung des Smartphones und als letztes noch der Individualismus dank Motomaker. Deutschlandstart steht übrigens bisher in den Sternen.

 

Moto X – Quick Capture

 

Moto X – Always Ready

 

Moto X – Motomaker

[thumbs-motox]

Motorola präsentiert das Moto X

Ich habe es ehrlich gesagt echt verschwitzt, dass heute die Präsentation des ersten Smartphones von Motorola war, seit der Übernahme von Google vor knapp einem Jahr. Vieles war den Geeks im Vorfeld schon bekannt, aber ich möchte nochmal alle ansprechen und einen kurzen Überblick darüber geben, was uns Google Motorola da präsentiert hat.

Motorola präsentiert das Moto X

Grob gesagt, das Gerät ist Mittelklasse, punktet aber durch extravagante Software-Features und einer Individualisierung beim Bestellprozess.

Speccs

Das Gerät verfügt über ein 4,7 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 720p und relativ dünnen Displayrändern. Als Kern des ganzen kommt ein sogenannter “X Mobile” zum Einsatz, welcher jede Menge Prozessoren bündelt. Da wäre zum Einen eine Dual-Core-CPU, genauer ein Qualcomm Snapdragon S4 Pro mit 1,7 GHz, zum Anderen eine Vierkern-Grafikeinheit, die auf den Namen “Adreno 320” hört. Zudem gibt es noch zwei weitere, einen für die Sprachsteuerung und auf ARM-v7-Basis basierend und einen, dessen Aufgabe noch nicht ganz klar ist.

Ansonsten sind die Speccs obere Mitteklasse. 2 GB Arbeitsspeicher, 10 Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und auf der Front klebt eine Kamera mit 2 Megapixel-Leistung. WLan, Bluetooth der vierten Generation, NFC und LTE (Europa wurde nicht explizit erwähnt, also noch unbekannt ob es hier funktionieren wird) dürften fast logisch klingen.

Motorola will durch Software punkten like Samsung

Ähnlich wie Samsung das beim S4 gemacht hat, möchte auch Motorola durch einzigartige Software-Features das Herz bzw. den Geldbeutel des Verbrauchers ansprechen. So liegt beim Moto X ein großer Wert auf Sprachsteuerung. Always on, hört es dir ständig zu und reagiert bei Befehlen wie “Okay Google Now” + Befehl.

 

Moto X–Always Ready

Ganz praktisch finde ich die Funktion, dass man im Standby-Modus auf die Mitte drücken kann und der Bildschirm geht an bzw. die Benachrichtigungen werden angezeigt. Hier kann man nun mit Gesten entscheiden, ob man das Gerät entsperren will oder aber die Benachrichtigungen ignoriert. Bitte beim S4 nachrüsten!!!

Betriebssystem und Individualisierung

Wir haben erst vor einer Woche von Google gehört, dass Android 4.3 ausgerollt wird. Da verwundert es schon, dass das Moto X erstmal nur mit Android 4.2.2 ausgeliefert wird. Allerdings befindet sich ein Stock-Android darauf und somit kommen auch die Updates dann direkt von Google.

 

Moto X – Farben

 

Wesentlich spannender fand ich aber den Ansatz des individuellen Bestellens des Smartphones. Das Gerät soll nicht nur in einer 16 und einer 32 GByte erscheinen, sondern auch die Frontseite und Rückseite sollen farblich kombinierbar sein. Für vorne gibt es schwarz und weiß und für hinten rund 18 Farbvarianten, wozu auch extravagante Holz-Varianten zählen. Zudem kann sowohl die Kamera-Umrandung als auch sämtliche Buttons sieben verschiedene Farben bekommen, woraus sich rund 504 mögliche Kombinationen des Individualismus realisieren lassen. Ermöglicht wird dies durch die Herstellung in den USA und soll somit jedem US-only Kunden innerhalb einer Woche zur Verfügung stehen.

Womit wir aber beim richtigen Punkt wären. Noch im Sommer soll das Moto X in den USA für rund 199 US-Dollar erscheinen. Ein Termin außerhalb der USA und ob es dazu überhaupt kommen wird, steht also weiterhin in den Sternen. Ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich froh darüber bin, denn auf die Software-Features habe ich mega Bock und wäre doch recht neidisch nach zwei Monaten Samsung Galaxy S4 auf ein anderes Telefon neidisch zu sein :-/.

Fazit

Motorola macht alles richtig. Der Markt ist derzeit an Flaggschiffen gesättigt und auch das neue iPhone steht vor der Tür. Man liefert mit dem Moto X ein solides Gerät ab, welches mit der Zeit mithalten kann, aber durch Software punkten will und die Bedienung sicherlich um einiges leichter machen wird. Aus meiner Sicht also ein guter Start in eine tolle Ehe zwischen Google und Motorola!

[thumbs-motox]