iPhone

iOS 7: Auf welchem Gerät läuft welches neue Feature?

Nun ist sie da, die Fragmentierung unter iOS. Bei Android schon lange ein Kritik-Thema, dass alte Geräte hinten herunterfallen und der Nutzer zum Kauf neuer gezwungen wird, so wird auch das iPhone 3GS nicht mehr mit iOS7 laufen können.

iOS 7: Auf welchem Gerät läuft welches neue Feature?

Nicht nur das, sondern auch einige Features werden der 4. Generation von Smartphone und Touch verborgen bleiben. So zum Beispiel das Control-Center, die Echtzeit-Filter und AirDrop.

ios-7-kompatible-geräte

Eine vollständige Liste gibt es hier…

 

Funktion

iPhone 4

iPhone 4S

iPhone 5

iPod touch 16GB

iPod touch 32/64GB

iPad 2

iPad Retina

iPad mini

Neuer App Store

x

x

x

x

x

x

x

x

Siri   x x x x   x x
AirDrop     x x x     x
Multitasking x x x x x x x x
Control Center x x x x x x x x
Moments-Foto-Sortierung x x x x x x x x
Kamera-Filter     x   x      
Panorama-Foto   x x   x      
Echtzeit-Filter x x x x x   x x
Quadrat-Foto, Video und Wischgeste x x x   x      

 

Ergänzungen? Dann unten in die Kommentare schreiben und ich ergänze…

Domino-Kette mit 10.000 iPhone 5

Schonmal 10.000 iPhone 5 auf einer Stelle gesehen?  Die dann auch noch beim Domino umfallen?

image

Das folgende Video ist herrlich sinnbefreit,  aber klasse gemacht.

Alles übrigens reine CGI. Euch einen schönen Wochenstart…

Samsung Galaxy S4: Neuer Werbespot hebt Funktionen hervor und stichelt gegen das iPhone

Das Thema Samsung Galaxy S4 ist hier gerade etwas ruhiger geworden, da ich fleißig am Rumprobieren bin, das Gerät in meinen täglichen Workflow zu integrieren.

s4 the next big thing

Nichtsdestotrotz möchte ich euch den neuen Werbeclip nicht vorenthalten, der auf die ein oder andere Funktion des S4 eingeht und wieder mal “voll Möhre” gegen das iPhone 5 stichelt.

Viel Spaß beim Anschauen:

iPhone: iOS komplett auf Englisch umstellen

ios-landeseinstellungen_resizedEs gibt erstaunlich viele iPhone-User in meinem Freundeskreis, die Wert darauf  legen, ihr iPhone auf Englisch zu nutzen. Sollte kein Problem sein, dass umzustellen – ist es auch nicht, wenn man weiß, wie man wirklich alles auf Englisch umstellen kann. Damit ihr das auch hinbekommt, habe ich euch mal eine kleine Anleitung fertig gemacht.

Zuerst müsst ihr zum iPhone bzw. iOS wissen, dass es Datum und Uhrzeit anders behandelt als die restliche Sprache. Wer nun also unter Einstellungen -> Allgemein -> Landeseinstellungen in den Punkt Sprache geht und dort Englisch auswählt, der ist noch nicht am Ziel. Denn man stellt fest, dass auf dem Lockscreen noch deutsche Angaben zu finden sind. Ebenso im Symbol der Kalender-App. Da steht dann trotz Umstellung auf Englisch zum Beispiel noch „Samstag“.

ios-lockscreen-englisch-deutsch_resizedios-region-format_resized

Um auch das zu ändern müsst ihr noch ein weiteres mal in den Punkt Einstellungen -> Allgemein -> Landeseinstellungen gehen. Das ist dann natürlich schon Englisch, also Settings -> General -> International. Dort wählt ihr dann noch den Punkt Region Format und wählt hier je nach Geschmack United States (Zeitangaben mit a.m. und p.m.) oder United Kingdom (24-h-Zeitangabe) aus. Und nun ist dann auch wirklich alles Englisch.

ios-all-english_resized

iPhone finden: nützliche Apple-Funktion aktivieren

Bei mir vergeht kaum eine Stunde, in der ich nicht  wild durch die Wohnung renne, um mein iPhone zu suchen. Dann denke ich mir, kann das nicht mal jemand anrufen. Geht nicht, Ton ist aus. Also weitersuchen. Das nervt ganz schön. Ich habe mir heute nun endlich mal die „Find my iPhone“-Funktion, die Apple zur Verfügung stellt angesehen. Funktioniert wirklich gut.

iPhone-einrichten-find-my-iphone

 

 

iPhone einrichten

Unter Einstellungen – iCloud richtet ihr, sofern nicht schon vorhanden euren Apple-Account ein. Anschließend aktiviert ihr unten die Funktion „iPhone suchen“. Voraussetzung sind eingeschaltete Ortungsdienste.

 

 

 

Zugriff von iPad oder anderen iPhones

Ladet euch die App „Mein iPhone suchen“ herunter und meldet euch mit dem Apple-Account des gesuchten, verlorenen oder geklauten iPhones an. Dessen Postition wird euch nun so genau wie möglich auf einer Karte angezeigt und über einen Klick links oben auf Geräte öffnet sich die Zugriffsoberfläche. Von dort aus könnt ihr einen Signal-Ton ans iPhone schicken. Dieser klingelt auch dann, wenn der Ton aus ist. Sollte es wirklich geklaut worden sein könnt ihr es aus der Ferne löschen. Gibt es einen ehrlichen Finder, könnt ihr eine Nachricht an das Handy schicken, die der Finder aufrufen kann, auch wenn es einen Sperrcode gibt.

[appbox appstore 376101648]

Zugriff aus dem Browser

Über www.icloud.com könnt ihr ebenfalls auf die Oberfläche zugreifen. Loggt euch dazu auf der Seite mit dem Apple-Account des iPhones ein und geht auch hier auf „iPhone suchen“. Jetzt habt ihr die gleichen Möglichkeiten, wie auch vom iPad.

Die Moralapostel werden jetzt kommen und sagen, dass ja Apple dann immer weiß wo ich bin. Na und, da wissen sowieso alle, die es wissen wollen. Mir erspart die Funktion längere Suchzeiten und Nerven. Wundert mich, dass ich sie noch nie getestet habe. In New York rät übrigens jetzt sogar schon die Polizei dazu, die Funktion anzuschalten. Nachteil ist natürlich der höhere Akku-Verbrauch.

Was sagt ihr dazu? Funktion aktivieren oder lieber nicht?

WhatsApp: Zuletzt-gesehen-Zeitstempel ausblenden

Ihr kennt ja sicherlich alle die Anzeige von WhatsApp, die euch sagt, wann der Chat-Partner zuletzt online war. An sich ist das eine echt praktische Funktion, finde ich selbst auch. Allerdings kann sie auch zu Problemen führen und Nutzer, die sich an dieser Funktion stören, kann man auch verstehen. Am Wochenende bin ich mehr oder weniger durch Zufall darauf gestoßen, dass man sie abschalten kann – zumindest am iPhone.

whats-app-mit-zeitstempel

Öffnet dazu einfach die Einstellungen von WhatsApp innerhalb der App. Geht dann hier in den Punkt Chat-Einstellungen, scrollt ganz unten und öffnet den Punkt Erweitert. Hier könnt ihr nun neben des Löschens eures Accounts den Zeitstempel deaktivieren. Er wird dann wie auf dem Screenshot unten nicht mehr angezeigt. Aber Achtung: Einfach nur mal kurz testen ist nicht. Diese Einstellung kann, wie darunter beschrieben, nur einmal in 24 Stunden geändert werden. 

whats-app-einstellung-zeitstempel

Weitere wichtige Info, die mir bei der Sache aufgefallen ist: die Funktion ist so zu verstehen, dass wirklich der komplette Zeitstempel verschwindet. Wer also denkt, damit dafür zu sorgen, dass keiner sieht wann ihr zuletzt online gewesen seid, ihr aber, wann die anderen online waren, der liegt falsch. Denn ihr seht auch bei Kontakten, die diese Funktion nicht deaktiviert haben den Zeitstempel nicht.

whats-app-kein-zeitstempel

Soweit wir rausfinden konnten, funktioniert die Einstellung allerdings nur am iPhone. Falls jemand andere Infos hat, immer her damit. Und wer sich fragt, was die Funktion bringt: Schonmal drüber nachgedacht, was passieren könnte, wenn euer Chef sieht, dass ihr während der Arbeitszeit bei WhatsApp online ward?

Apple beendet den Xcode-Support für das iPhone 3G

Ich hatte heute morgen erst darüber berichtet, dass der mobile Messenger WhatsApp Besitzern eines iPhone 3G die Schotten dicht macht. Durch den Kommentar eines aufmerksamen Lesers wurde ich nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass auch die Facebook-App in naher Zukunft nicht mehr funktionieren dürfte (AppStore sagt bereits Mindestvoraussetzung iOS ab Version 4.3).

Ansich vollkommen richtig. Allerdings wird nach dem Statement von WhatsApp zu dem Versions-„Problem“ in Zukunft fast garkeine App mehr wirklich laufen. Zumindest nicht mehr mit neuen Funktionen.

Holen wir doch nochmal die Aussage von WhatsApp mit ins Boot:

It’s because Apple has stopped supporting old iOS versions and old iPhones in their most recent version 4.5 of Xcode, which is the tool (the only tool) that engineers use to make iPhone apps.

Xcode ist die integrierte Entwicklungsumgebung von Apple, um Apps für iOS zu entwickeln. Apple hat sich also nun entschlossen, altes Ballast nicht mehr zu unterstützen und somit den Entwicklern nicht mehr zu ermöglichen, Applikationen für das iPhone 3G zu entwickeln bzw. anzubieten.

Laut Wikipedia läuft auf dem iPhone 3G nur noch die Firmware 4.2.1. iOS 4.3 kommt erst beim 3GS und neuer zum Einsatz.

[tl-meinung] Leute kauft euch ein neues Handy ;-). Nicht bös gemeint, aber wir sind schon ein paar Jährchen weiter und so hart wie es klingt, aber auch Apple muss die neuen Geräte pushen und tut gut daran, zumindest das 3G mal aus der Supportliste zu kicken!

Plague für Android endlich in deutscher Sprache

Mit dem Begriff Plague verbinde ich eine komplette Woche Offlinezeit. Ungelogen! Mitte November erhielt es Einzug auf unsere mobilen Geräte und war danach ein stetiger Begleiter auf dem Arbeitsweg, vorm Einschlafen und sonstigen freien Zeiten. Sowohl für iPhone, iPad, als auch für Android, klein und groß (Tablets), erhältlich, bist du ein Virus, welches versucht, sich solange zu mutieren und unentdeckt zu bleiben, bis du die gesamte Menschheit infiziert hat, um dann zum tödlichen Bakterium zu werden, welches die gesamte Menschheit ausrottet. Versuchen wir unseren Kindern immer beizubringen, das Gute siegt immer, so müsst ihr dort all eure Erziehungen über Bord werfen und in die Rolle des zu siegenden Bösen werden.

Mit viel Liebe zum Detail, ist dieses Spiel ein Muss für jeden Smartphone-Besitzer. Einmal durchgespielt, verliert es auch seinen Reiz, aber bis dahin ist ein langer Weg! Für iOS gibt es das Game schon eine Weile auf deutsch – Martin hat es nie anderes kennengelernt – , die Android-Fraktion darf sich seit letzter Woche am Update erfreuen, welches endlich deutsche Übersetzung ins Spiel bringt. Nun denn, viel Spaß beim Zocken.

Achtung, das Spiel birgt große Suchtgefahr!!!

[appbox googleplay com.miniclip.plagueinc]

[appbox appstore 525818839 ]

Zedge.net: Wallpaper, Klingeltöne und Games für dein Smartphone

Jeder, der ein Smartphone sein Eigen nennen darf, kennt vermutlich die Webseite zedge.net. Damals noch Handymodell von Hand auswählen, Wallpaper in Form eines JPEGs oder ein Klingelton in Form einer MP3-Datei herunterladen, auf das gute Handy geladen und mit den Freunden gekichert, wenn Polizeigeheule bei Anruf des eigenen Geräts aus desselben kam.

Heute sind die Geräte etwas mächtiger, nennen sich Smartphones und doch ist mir Zedge bis heute ein treuer Begleiter. Heutzutage allerdings in Form einer offiziellen Android-App. Aus dem Google Play Store heruntergeladen und installiert, bietet es nicht nur eine Fülle an kostenlosen Klingeltönen für so ziemlich jeden Anlass, sondern auch tolle Wallpaper, um sein Smartphone vollkommen individuell zu gestalten. Den Punkt Games gibt es zwar auch noch, aber da würde ich lieber im Google Play Store auf Schatzsuche gehen ;-).

[appbox googleplay net.zedge.android ]

[appbox appstore 584485870]

Vom Zeitungslesen und RSS-Abonnements

In meiner Jugend gehörte die Zeitung zum Alltag. Mein Vater hatte, genauso wie die
meisten unserer Nachbarn, ein Zeitungs-Abonnement abgeschlossen und so lag jeden
Morgen eine Frankfurter Rundschau bei uns im Briefkasten. Und auch die Eltern meiner
Freunde lasen Zeitung. Ob auf Wohnzimmertischen, Schreibtischen oder Toiletten, überall
sah man Zeitungen liegen und fand daran nichts ungewöhnliches.

Zwanzig Jahre später. Die Frankfurter Rundschau hat Insolvenz angemeldet; die
Tageszeitung, die mein Vater einst so gerne las, gibt es nicht mehr. Und auch andere
deutsche Zeitungen mussten ihre Druckerpressen stoppen. Die Financial Times
Deutschland wird eingestellt und das Stadt-Magazin Prinz gibt es von nun an nur noch
online. Die Zeitungsverleger klagen laut über ihre Not. Die Zeiten haben sich geändert.

Liest denn niemand mehr Zeitung?

Was ist geschehen? Wollen wir Deutschen denn nicht mehr über aktuelle Ereignisse
informiert werden? Haben wir eine Zeitungs-Allergie entwickelt? Oder sind wir alle lesefaul
geworden?

Natürlich sind wir weder lesefaul noch allergisch gegen Druckerschwärze! Die Deutschen
wollen noch immer journalistische Texte lesen und Neuigkeiten aus der Politik,
der Wirtschaft und dem kulturellen Leben erfahren. Diese müssen nur nicht mehr
notwendigerweise aus einer Zeitung stammen. Dank der Technik gibt es heutzutage
viele Wege News zu konsumieren ohne dazu eine Zeitung aufzuschlagen. Ob Online-
Magazine, Blogs oder soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter – die Möglichkeiten
sind zahlreich und die Vorteile atemberaubend. Statt Leserbriefe an Verlage zu schicken,
kommentieren wir Artikel heute gleich nach dem Lesen im Internet und diskutieren direkt
mit den anderen Leser über die Themen, die uns interessieren. Neuigkeiten erreichen uns
nicht erst am Morgen, wenn der Briefträger die Zeitung einwirft, sondern dann, wenn wir
ins Internet gehen – brandaktuell. Und wir brauchen uns auch nicht mehr auf nur ein oder
zwei Presseverlage festzulegen, sondern können uns eine eigene „Zeitung“ aus vielen
Quellen unserer Wahl zusammenstellen, RSS sei dank.

Seiten per RSS abonnieren

Während mein Vater damals am Frühstückstisch noch seine riesige Zeitung vor sich hielt
und dahinter nicht mehr zu sehen war, sitze ich heute mit meinem Tablet im Sessel und
lese meine selbst zusammengestellte Zeitung. Ich nutze dafür einen sogenannten RSS-
Reader; ein Programm, das es mir ermöglicht, die neusten Artikel aller Webseiten zu
abonnieren, die mir gefallen. Dazu muss ich nur die RSS-Adressen der entsprechenden
Webseiten in meinen RSS-Reader eintragen. Auf den meisten Webseiten im Internet gibt
es ein orange-farbenes Zeichen mit einem weißen Radar-Symbol – dahinter verbirgt sich
die RSS-Adresse. Diese kopiere ich und füge sie meiner Lese-Liste hinzu.

Es gibt jede Menge RSS-Reader für Computer, Smartphones und auch Tablets. Um
interessante Online-Magazine und Blogs zu abonnieren, benutze ich persönlich den RSS-
Dienst von Google, den sogenannten Google-Reader. Ich
brauche mich nur bei Google anzumelden und kann dann online alle meine Lieblingsseiten
dem Google-Reader hinzufügen. Dieser ruft alle aktuellen Artikel der von mir abonnierten
Seiten ab und ordnet sie chronologisch. Ich könnte die Beiträge natürlich auch direkt im
Google-Reader auf der Internetseite in meinem Browser lesen, ich bevorzuge aber die
App Flipboard auf meinem iPad.

Meine Online-Zeitung auf dem Tablet

Flipboard ist sehr ansprechend gestaltet und macht
das „Zeitungslesen“ sehr komfortabel. Die App erlaubt es nicht nur einzelne Webseiten
und soziale Netzwerke anzuzeigen, es ist auch möglich auf den persönlichen Google
Reader zuzugreifen. Flipboard stellt die gesammelten Artikel wie eine Zeitung zusammen
– so macht News-Lesen Spaß! Und was mir besonders gut gefällt: ich kann in Flipboard
die Artikel nicht nur lesen, ich kann sie auch direkt auf Facebook, Google Plus oder Twitter
teilen. Zudem habe ich die Möglichkeit, einen Artikel per E-Mail zu verschicken und somit
Freunde, Familie oder Bekannte auf einen Beitrag aufmerksam zu machen, den ich für
lesenswert halte. Und natürlich kann ich über Flipboard auch die Kommentarfunktion
benutzen, wenn diese von der ursprünglichen Webseite zur Verfügung gestellt wird.

Das Lesen einer traditionellen Zeitung kommt für mich nicht mehr in Frage. Ich lege Wert
darauf, dass ich Informationen von vielen Quellen meiner Wahl beziehen kann, darunter
auch Blogs und Nachrichten von Twitter. Und ich möchte auch die vielen Funktionen des
Internets nicht mehr missen: vom Kommentieren eines interessanten Beitrags über das
Teilen in Facebook bis hin zum Versenden eines Artikels per E-Mail.

 

[app 358801284]

 

Über die Autorin:
Katharina ist Bloggerin von Frisch-gebloggt.de und schreibt dort Kolumnen zu aktuellen Ereignissen und Internet-Themen. Sie arbeitet als Web Consultant auf Gran Canaria und geht als bekennender iNerd nur selten ohne ihr iPad aus dem Haus.