Google

Google: Zusammenfassung vom Event “A Morning with Google+”

Heute um 17:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit war es soweit und Google hielt ein Event ab. Allerdings wirklich nur eines über sein eigenes soziales Netzwerk Google+. Dieses bekommt nämlich einige neue Funktionen.

a-morning-with-google

Nachdem man sich nun um 17:30 Uhr auf einen nebenherlaufenden Stream eingerichtet hatte, war erst mal Sendepause. Laut Vic war ein Stromausfall im Gebäude dafür verantwortlich, dass man mit einer Verspätung von 15 Minuten erst live gehen konnte. Auch danach hatten wir es hier in Deutschland nicht leicht, denn der Stream hakelte irgendwie an allen Ecken und Kanten. Aber gut, ich hab trotzdem versucht, euch per Twitter auf dem Laufenden zu halten. Sooo viel war es nun auch nicht.

Aktuelle Zahlen zu Google+

Aber zuerst einige Zahlen, die man seitens Google natürlich stolz wie Bolle präsentierte: 540 Millionen aktive Benutzer monatlich, wovon 300 aktiv im Stream posten. Zudem werden rund 1,5 Milliarden Fotos jede Woche ins Netzwerk geladen. Ein Grund weswegen gerade die Bildfunktionen ein ordentliches Upgrade erhalten werden.

Suche findet nicht nur Titel, auch Objekte

So kann man in Zukunft Bilder nicht nur nach dem Titel suchen, sondern auch nach den Objekten, die darauf abgebildet sind. Man hat mittlerweile über 1000 Objekte suchbar gemacht. So kann eine Suche nach Hund nicht nur das betitelte Bild in den Suchergbnissen anzeigen, sondern auch ein x-beliebiges mit einem WauWau darauf.

Auto Awesome erhält neue Funktionen

Auch die automatische Verbesserung von Fotos (Auto Awesome), die es seit dem letzten Event erst gibt, kann jetzt basierend auf ganze Alben und in verschiedenen Stärken festgelegt werden.

Hier hat man auch einige neue Funktionen am Start:

Action

Bei der Funktion Action werden einzelne Fotos zu einem gesamten zusammengesetzt. So können zum Beispiel solche Bewegungsbilder erstellt werden, die sicherlich dem ein oder anderen gefallen dürften.

google-auto-awesome-action

Eraser

Smartphone-Software können es, Google will es auch können – bewegte Objekte aus Bildern löschen und somit nicht immer diese ätzenden Fußgänger im Bild haben. Dürfte einer der meist genutzten Funktionen sein, nachdem man aus einem Urlaub zurückgekehrt ist.

google-auto-awesome-eraser

Movie

Hier kann man aus verschiedenen Clips gleich Filme realisieren. So können Filmclips und Bilder zusammengelegt werden, plus ein wenig Musik und schon entsteht ein kleines Video basierend auf Google+-Technologie.

[youtube=http:// .com/watch?v=Rv1tZm1sHQI]

Google Hangouts und Hangout on Air mit Updates

Neben den zahlreichen Funktionen für die Hobby-Fotografen in Google+, gab es noch weitere Neuigkeiten bezüglich der Google-App Hangouts. Diese bekommt SMS-Integration, animierte GIFs und die Möglichkeit, den Standort zu teilen, wie man es von WhatsApp her schon kennt.

Hangouts
Hangouts
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Zudem wird in der Online-Variante Hangout on Air automatisch erkannt, ob die Person vor einem hellen oder dunklen Hintergrund sitzt und eine automatische Aufhellung des Gesichtes durchgeführt.

Desweiteren bekommt das Filtertool Snapseed ein Update, welches einen neuen Filter namens HDR Scape mitbringt. Dieser soll besonders gute HDR-Fotos aus nur einem Shot erzielen. Nutze ich nicht und werde ich sicherlich weiterhin nicht brauchen, aber gut zu wissen, dass es das kann.

Snapseed
Snapseed
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Fazit

Das war´s auch schon von Googles Event. Alle Updates, App sowie Google+, werden diese Woche noch ausgerollt und nutzbar gemacht. Awesome Movie soll mindestens Android 4.3 benötigen und falls ich etwas interessantes vergessen haben sollte, dann schaut euch das komplette Event einfach nochmal selber an:

[youtube=http:// .com/watch?v=al0k1Dia6E0]

Tjoar, somit bleibt offen, wann und in welchem Umfang denn nun eigentlich das Nexus 5 und Android 4.4 aka KitKat vorgestellt werden…

Google: Neue Login-Seite mit Möglichkeit, alle Produkte mit nur einer Anmeldung zu nutzen

Kleine News zum Morgen, welche mir heute beim allmorgendlichen Google-Einloggen über den Weg rannte – Google hat eine neue Login-Seite.

Diese gestaltet sich nun etwas schlanker und hübscher, als das alte Login-Panel und es sieht ganz so aus, als wenn nun mobil wie Desktop die gleiche Optik zum Tragen kommt. Zudem soll es nun möglich sein, einmal anmelden und alle Produkte gleich nutzen zu können. Ob dies nun ein Vorteil ist oder eher ein sicherheitskritischer Punkt, sei erst mal dahin gestellt.

Altes Design:

google-alter-login-2013

Neues Design:

google-neuer-login-2013

Der Rollout hat gestern erst begonnen und kann ein paar Tage dauern. Also nicht weinen, wenn ihr es noch nicht habt. Ich wünsche euch trotzdem einen schönen Start in den Dienstag.

[tl-quelle http://www.googlewatchblog.de/2013/10/all-google-neues-design/ GWB]

Google: für die Suche eine andere Sprache auswählen und somit versteckte Funktionen nutzen [Anleitung]

Google ist bekanntlich ein US-amerikanisches Unternehmen und daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Funktionen in der Suche und auch in der Wunderwaffe Google Now als erstes in den USA erscheinen und dort erprobt werden. Um bestimmte Funktionen schon vorher ausprobieren zu können, reicht leider kein einfaches Navigieren zu google.com.

Denn Google erkennt automatisch eure Browsersprache samt Ländercode (vereinzelt sogar Standortabfrage) und schickt euch zurück zur deutschen Seite. Aber die Sprache lässt sich einstellen und somit über ein Hintertürchen doch die ein oder andere Funktion nutzen.

google-suche-einstellungen

Dazu müsst ihr lediglich eine Suche starten und bei Anzeige der Suchergebnisse rechts oben auf das Zahnrad klicken. Sprachen –> English auswählen und schon könnt ihr zum Beispiel den Tip Calculator nutzen.

google-suche-sprachauswahl

Google: Tip Calculator rechnet dir jetzt dein Trinkgeld aus

Nachdem man nun auch Routen in Google direkt eingeben kann, folgt der nächste Streich seitens des Suchmaschinenriesen. Oftmals schlagen wir beim Trinkgeld willkürlich auf die nächst größere Summe auf. Allerdings gilt im Volksmunde ein Trinkgeld um die 10%. Hui, und dann die Rechnung noch durch mehrere Personen teilen? Taschenrechner-App oder direkt Google danach fragen.

Allerdings derzeit nur für die englische Sprache. Sprich, Spracheinstellungen umstellen und “Whats’s the tip für 190 dollars?” eingeben.

google-tip-calculator

Nun kommt ihr nicht auf die normale Trefferliste, sondern auf den Trinkgeld-Rechner von Google. Rechnung eingeben, Prozent die ihr geben wollt und durch wieviele es geteilt werden soll. Fertig ist der zu zahlende Preis.

Der Termin für das Rollout in Deutschland wurde bisher seitens Google nicht kommuniziert.

Eure Meinung? Nützlich?

Google Wallet: Möglichkeit des Bankeinzugs im Kommen

Google Wallet ist sicherlich den meisten ein Begriff. Google bietet kein PayPal beim Kauf von Android Apps und Geräten im Google Play Store, sondern setzt auf seinen eigenen Zahldienst Wallet. Dieser funktioniert auch 1A, wenn nicht diese Beschränkung für den Besitz einer Kreditkarte wäre. Ob dies nun eine Kredit- oder Debitkarte ist, ist dabei vollkommen schnuppe.

[perma-googlewallet]

Nun musste ich in den letzten Tagen meine Kreditkarte wechseln, da ich meine Bank gewechselt habe und da ist mir in Google Wallet eine neue Zahlungsmethode über den Weg gelaufen – der Bankeinzug.

google-wallet-bankeinzug

Kein Scherz, den Punkt gibt es wirklich. Allerdings schmeißt mir Google derzeit noch einen Fehler, dass ich eine neunstellige Bankleitzahl angeben soll. Laut Google Recherche haben nämlich die amerikanischen Banken 9 Ziffern. Das heißt also, die Funktion wird in Deutschland angezeigt, ist allerdings derzeit nicht mit deutschen Konten (8 Bankleitzahlen) nutzbar. Schade eigentlich, denn dann hätte ich mir meine Prepaid-Kreditkarte sparen können.

google-wallet-bankeinzug-2

Nichtsdestotrotz scheint die Funktion im Kommen zu sein. Wann und in welchem Ausmaße diese freigeschaltet wird und wie die Verifizierung stattfindet, dass erfahrt ihr dann von uns, wenn es soweit ist. Bis dahin müssen wir Androiden wohl oder übel weiter mit Kreditkarte bezahlen oder in den nächsten Supermarkt rennen und Geschenkgutscheine kaufen.

Google: Aktualisierte Nutzungsbestimmungen erlauben Verwendung von Name und Profilbild für soziale Empfehlungen

Aktuell werden von Google E-Mails verschickt, in denen man die neuen Nutzungsbestimmungen vorstellt. Diese sollen ab dem 11. November 2013 greifen.

[perma-google]

Hauptaugenmerk bei der Änderung liegt auf der Verwendung eures Namens plus Profilbild um anderen Nutzern aus euren Kreisen “soziale Empfehlungen” geben zu können. Plump gesagt – wenn Person A ein +1 bei dem Thema GTA 5 gegeben hat und Person B sucht nach GTA 5, so wird ihm angezeigt, dass Person A (Name plus Profilbild) das Thema schon gefällt. So wird ein Anreiz geschafft, dass auch Person B sich für das Spiel interessiert. Verbunden mit Werbung zu dem Spiel und einem eventuellen Kauf im Anschluss ist dies kein schlechter Schachzug seitens Google.

Allerdings klingt das alles übler als es wirklich ist. Denn nicht jeder bekommt euch zu Gesicht.

So heißt es offiziell:

Sie bestimmen selbst, was Sie auf Google mit anderen teilen. Die Freigabeeinstellungen Ihrer Google+ Seite werden nicht geändert. Wurde etwas mit einem eingeschränkten Personenkreis geteilt, ändert sich daran natürlich nichts.

google-sozial-empfehlungen

google-sozial-empfehlungen-2

Sprich, Freund A kann Freund B “etwas empfehlen”, aber nicht Unbekannten C. Dies betrifft allerdings nur Einstellungen innerhalb von AdWord-Anzeigen. Wenn ihr zum Beispiel im Play Store ein +1 auf eine App vergebt, so ist dies auch weiterhin für alle frei ersichtlich.

Weitere Infos zum Thema gibt es hier. Dort gibt es übrigens auch die Möglichkeit, das ganze abzuschalten (ganz unten – Haken entfernen)

[tl-quelle Email]

Bewegter Freitag: 100 Dinge, die das iPhone nicht kann, aber Android

Das iPhone 5S bzw. 5C zusammen mit iOS 7 sind noch nicht sehr lange draußen, schon gibt es erste Videos, die das ganze in Relation zu Android dokumentieren. Zum bewegten Freitag also mal eine Präsentation von 100 Dingen, die das iPhone immer noch nicht kann. Bei The Driod Effect ist auch nochmal die gesamte Liste einsehbar.

Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass hier vieles durcheinander gemischt und aufgedröselt wird. So können Widgets, Themes, Wallpaper und alternative Launcher aus dem Play Store sicherlich unter dem Punkt Individualisierung zusammengefasst werden. Zudem kann Android in der Stockversion natürlich auch nicht alles. Vieles machen die eigenen Entwicklung von HTC (Sense) und Samsung (TouchWiz), was der Fragmentierung von Android geschuldet ist.

[youtube=http:// .com/watch?v=uVTrazT99Ps]

Wie immer also, nicht alles für bare Münze nehmen. Es ist und bleibt ein Seitenhieb, aber kein Punch in die Fresse…

Euch einen tollen Feierabend!

Android 4.4: Platte Hintern für ein Nexus 7

Nächste Woche soll es soweit sein, dass Google Android 4.4 vorstellt. Wir erinnern uns, Google ist für Android 4.4 aka KitKat mit dem Konzern Nestlé in eine Kooperation gegangen und vertickt seither in sämtlichen Supermärkten solche Schokoriegel mit der Möglichkeit etwas zu gewinnen.

Nebenher hat Nestlé allerdings noch eine weitere Kampagne gestartet gehabt, die mich heute morgen schon zum Lachen gebracht hat.

android-kitkat-nestle-werbetafel

So hat man an diversen Orten Werbetafeln mit Sitzplätzen ausgestattet und die Info gegeben, dass man ein  nagelneues Nexus 7 bekommen würde, wenn man hier zu einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Tag sitzen würde. Wer zuerst da ist, mahlt zuerst und so saßen die Leute da teils tagelang. Sieht nicht nur affig aus, sondern ist freilich eine lustige Aktion.

[youtube=http:// .com/watch?v=65XFxXlo4OI]

android-kitkat-nestle-werbetafel-2

Quick Office: Update behebt fehlerhafte Google Drive-Integration

Kleines morgendliches Update zum “neuen” QuickOffice. Nachdem Google die App im September für alle frei zur Verfügung gestellt hatte, fiel mir damals auf, dass ich Google Drive nicht wirklich damit nutzen konnte. Man konnte zwar Dokumente lesen, aber nicht bearbeiten. Ein wenig schlecht, wenn man alles öffnen und bearbeiten kann, nur mit der eigenen Google App nicht die eigenen Google Dokumente.

Dies hat man wohl auch bemerkt und seit gestern ein Update ausgerollt, welches dieses Manko angeht. So soll nun das Bearbeiten von Dokumenten aus dem Google Drive direkt möglich sein. Im Changelog heißt es dazu nur “Leistungsverbesserungen und Fehlerkorrekturen”.

Ist euch noch irgendwas aufgefallen was fehlt oder fehlerhaft läuft?

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Google Chromecast: Amazon liefert wieder nach Deutschland

Googles Streaming-Stick Chromecast ist wieder bestellbar. Nachdem der Ansturm auf das doch recht preisgünstige Stück Technik sehr groß war und zeitweilig die Verschiffung ins deutsche Land ausgesetzt wurde, darf nun wieder zugeschlagen werden.

[perma-googlechromecast]

Plus Versand sind wir bei schlappen 53 US-Dollar, sprich rund 40 Euro. Da werde ich sicherlich bei Zeiten auch mal zuschlagen!

[asa]B00DR0PDNE[/asa]