Google Hangouts

Google: Zusammenfassung vom Event “A Morning with Google+”

Heute um 17:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit war es soweit und Google hielt ein Event ab. Allerdings wirklich nur eines über sein eigenes soziales Netzwerk Google+. Dieses bekommt nämlich einige neue Funktionen.

a-morning-with-google

Nachdem man sich nun um 17:30 Uhr auf einen nebenherlaufenden Stream eingerichtet hatte, war erst mal Sendepause. Laut Vic war ein Stromausfall im Gebäude dafür verantwortlich, dass man mit einer Verspätung von 15 Minuten erst live gehen konnte. Auch danach hatten wir es hier in Deutschland nicht leicht, denn der Stream hakelte irgendwie an allen Ecken und Kanten. Aber gut, ich hab trotzdem versucht, euch per Twitter auf dem Laufenden zu halten. Sooo viel war es nun auch nicht.

Aktuelle Zahlen zu Google+

Aber zuerst einige Zahlen, die man seitens Google natürlich stolz wie Bolle präsentierte: 540 Millionen aktive Benutzer monatlich, wovon 300 aktiv im Stream posten. Zudem werden rund 1,5 Milliarden Fotos jede Woche ins Netzwerk geladen. Ein Grund weswegen gerade die Bildfunktionen ein ordentliches Upgrade erhalten werden.

Suche findet nicht nur Titel, auch Objekte

So kann man in Zukunft Bilder nicht nur nach dem Titel suchen, sondern auch nach den Objekten, die darauf abgebildet sind. Man hat mittlerweile über 1000 Objekte suchbar gemacht. So kann eine Suche nach Hund nicht nur das betitelte Bild in den Suchergbnissen anzeigen, sondern auch ein x-beliebiges mit einem WauWau darauf.

Auto Awesome erhält neue Funktionen

Auch die automatische Verbesserung von Fotos (Auto Awesome), die es seit dem letzten Event erst gibt, kann jetzt basierend auf ganze Alben und in verschiedenen Stärken festgelegt werden.

Hier hat man auch einige neue Funktionen am Start:

Action

Bei der Funktion Action werden einzelne Fotos zu einem gesamten zusammengesetzt. So können zum Beispiel solche Bewegungsbilder erstellt werden, die sicherlich dem ein oder anderen gefallen dürften.

google-auto-awesome-action

Eraser

Smartphone-Software können es, Google will es auch können – bewegte Objekte aus Bildern löschen und somit nicht immer diese ätzenden Fußgänger im Bild haben. Dürfte einer der meist genutzten Funktionen sein, nachdem man aus einem Urlaub zurückgekehrt ist.

google-auto-awesome-eraser

Movie

Hier kann man aus verschiedenen Clips gleich Filme realisieren. So können Filmclips und Bilder zusammengelegt werden, plus ein wenig Musik und schon entsteht ein kleines Video basierend auf Google+-Technologie.

[youtube=http:// .com/watch?v=Rv1tZm1sHQI]

Google Hangouts und Hangout on Air mit Updates

Neben den zahlreichen Funktionen für die Hobby-Fotografen in Google+, gab es noch weitere Neuigkeiten bezüglich der Google-App Hangouts. Diese bekommt SMS-Integration, animierte GIFs und die Möglichkeit, den Standort zu teilen, wie man es von WhatsApp her schon kennt.

Hangouts
Hangouts
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Zudem wird in der Online-Variante Hangout on Air automatisch erkannt, ob die Person vor einem hellen oder dunklen Hintergrund sitzt und eine automatische Aufhellung des Gesichtes durchgeführt.

Desweiteren bekommt das Filtertool Snapseed ein Update, welches einen neuen Filter namens HDR Scape mitbringt. Dieser soll besonders gute HDR-Fotos aus nur einem Shot erzielen. Nutze ich nicht und werde ich sicherlich weiterhin nicht brauchen, aber gut zu wissen, dass es das kann.

Snapseed
Snapseed
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Fazit

Das war´s auch schon von Googles Event. Alle Updates, App sowie Google+, werden diese Woche noch ausgerollt und nutzbar gemacht. Awesome Movie soll mindestens Android 4.3 benötigen und falls ich etwas interessantes vergessen haben sollte, dann schaut euch das komplette Event einfach nochmal selber an:

[youtube=http:// .com/watch?v=al0k1Dia6E0]

Tjoar, somit bleibt offen, wann und in welchem Umfang denn nun eigentlich das Nexus 5 und Android 4.4 aka KitKat vorgestellt werden…

Google Hangouts: Android-App mit Neuerungen

Die Google Hangouts werden demnächst ein Update erfahren, wo direkt ersichtlich sein soll, wenn ein potentieller Gesprächspartner verfügbar ist. Ein grünes Icon, beziehungsweise ein graues für Abwesende, soll dies symbolisieren. Auch eine Sortierung soll es nun geben nach den drei Kriterien “bereits im Hangout gewiesen”, “vorgeschlagene Personen” und “andere Kontakte”. Zudem wird man auch Teilnehmer verbergen lassen können. Dazu soll ein langes Drücken auf den Kontakt und der Menüpunkt “Ausblenden” ausreichen. Neuerungen, auf die man echt gewartet hat. Danke Google!

Update wird, wie gewohnt, in Schüben ausgeteilt. Also keine Panik, irgendwann wird es auch euch erreichen…

Hangouts
Hangouts
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

[tl-quelle https://plus.google.com/u/0/111585420523722254035/posts/YZ7QbVA34Ex Randall Safara]

[thumbs-googlehangout]

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Wir sind einer der wenigen Blogs, welche das Thema WhatsApp im letzten Winter am meisten mitbekommen haben. Denn angefochtene Nummer eins in Sachen Artikelaufrufe, ist der Artikel, wo es um die Verlängerung von (Android-)WhatsApp via PayPal geht.

Heute möchte ich kurz einmal einige Alternativen vorstellen, denn WhatsApp sitzt da oben ganz alleine auf dem Thron aller Messenger und hat es aber zumeist eigentlich gar nicht verdient. Denn mir persönlich fehlen viele Features, wie der Webzugriff bzw. Chatmöglichkeit über die heimische PC-Tastatur. Außerdem kommt noch eine arrogante Ignoranz der Entwickler hinzu und ab und an mal ein Sicherheitsloch. Letzteres darf mal passieren, aber es setzt eine schnelle Reaktion seitens des Entwicklers nach sich, was manchmal nicht wirklich geschah.

Warum ist WhatsApp so beliebt

Martin und ich sind IT-ler. Die Mehrheit der Leser dieses Blogs sind auch Informatiker und ich kann es euch nicht verdenken. Aber Cindy aus Marzahn kauft sich ein Schlauphone und möchte mit Hildegard und Lieschen chatten. Via Telefon, via Internet. Also greift sie zu einem Dienst, der in seiner Handhabung sehr einfach ist: WhatsApp.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Telefonnummer angeben, SMS bekommen, Abgleich aller Telefonkontakte mit den WhatsApp-Servern und schwups hat man all seine Kontakte in der Liste und kann losschreiben. Das ist der Erfolg von WhatsApp – die einfache Handhabung für den Otto-Normalverbraucher.

Heute ist das erste, was man nach einem Kauf seines ersten Smartphones von seinen Freunden hört, der Satz: “Hast du WhatsApp?”. Ich will auch gar nicht sticheln, sondern WhatsApp hat es auch verdient, eine Nummer eins unter den Messengern zu sein. Aber man darf als Nutzer und gerade als Blogger niemals den Blick nach links und recht verlieren und deshalb möchte ich euch hier mal ein paar Alternativen vorstellen, die teils wesentlich besser sind als WhatsApp.

Samsungs Messenger-Alternative: ChatOn

Ich bin Samsung-Liebhaber und deshalb habe ich natürlich auch ChatOn installiert. Hat gänzlich die gleichen Funktionen wie WhatsApp, läuft unter Android, iOS, Windows Phone, Blackberry und Samsungs Bada und hat einen großen Vorteil – man kann via Web-App chatten.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Allerdings läuft der Web-Account parallel zum mobilen und ist daher kein wirklicher Ersatz, sondern nur eine Ergänzung. Samsung müsste an dieser Stelle nachziehen, dann wäre es wirklich eine ernstzunehmende Alternative. Meine Nutzung bis dato? Eher weniger.

Line

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

30 Millionen Nutzer zählt man bei Line, einem Messenger aus dem Hause Naver welcher im Funktionsumfang WhatsApp in nichts nachsteht. Zudem kann die Kamera gleich angezapft werden und über das geschossene Bild Effekte, Sticker und allerlei drübergelegt werden bevor es verschickt wird. Nutzung via Browser, OS X, PC-Clients und mobilen Apps wie Android, iOS, Windows Phone und Blackberry steht zur Verfügung.

mySMS

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Mein Favorit lange Zeit bevor es AirDroid gab. Der Dienst ermöglicht das schnelle Versenden von SMS via Browser, PC-Clients, aber auch mobilen Apps für Android, iOS und Windows Phone. Zudem können auch Bilder und andere Daten einfach versendet werden. Mehr dazu

KakaoTalk

Hier zulande noch nicht wirklich eine große Messengergröße gegenüber WhatsApp, aber in Südkorea zählt man über 60 Millionen Nutzer – KakaoTalk.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Steht WhatsApp in nichts nach, verschickt allerdings Nachrichten über eine verschlüsselte SSL-Verbindung, was das ganze wieder sympathisch macht. Android, iOS, Windows Phone, Blackberry und Bada stehen allesamt im Reigen der mobilen App-Verfügbarkeit.

Viber

Nicht neu, aber interessant ist der Multi-Messenger Viber, den Martin neulich an anderer Stelle schon einmal vorgestellt hatte. Dieser ist also nicht nur eine Konkurrenz zu WhatsApp, sondern greift auch Skype und Facebook an, da es neben dem Versenden von Datenmaterial und Nachrichten, auch Voice over IP und Videotelefonie kann.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

200 Millionen Nutzer zählt man inzwischen und es gibt Apps für iOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Bada, Windows und OS X.

Trillian

Gleiches Spiel wie bei Viber, denn es handelt sich auch hierbei um einen Multi-Messenger, der nicht wirklich mit WhatsApp verglichen werden kann.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Nichtsdestotrotz hat man einen Android- und iOS-Client und eine PC-Software am Start, die ich mittels lebenslanger Lizenz auch fleißig nutze. Mehr dazu

Google Hangouts

Kommen wir zu den großen Playern neben WhatsApp. Google Talk ist seit letzter Woche Geschichte (Google I/O lässt grüßen). Google Hangouts hat ein Ziel – die Zusammenführung des Chat-Chaos bei Google. Google Voice, Google Talk, Google+ Messenger und Google+ Hangouts sind eindeutig zu viele Chatdienste, die nun in Hangouts vereint wurden.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Clients für Android, iOS und Chrome stehen zur Verfügung. Komplette Synchronisation mit eingeschlossen.

Skype – Microsofts starke Messenger-Alternative

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Skype ist ein altes Tier in der Messengerreihe. Nicht nur Apps für Android, iOS, Windows Phone, sondern auch für Mac und PC. Chatten und Videochats sind im heimischen W-Lan kostenlos, SMS und Telefonanrufe können für eine kleine Gebühr auch getätigt werden.

Facebook Messenger

Da haben wir doch noch den größten aller großen Konkurrenten vergessen – Facebook. Mit über einer Milliarde Nutzer steht Facebook als größter Konkurrent in der Reihe der WhatsApp-Alternativen und bietet Clients für Android und iOS, eine PC-Software an und natürlich den Webzugriff via Facebook-Seite.

WhatsApp-Alternativen kurz vorgestellt

Zudem ist die Anmeldung inzwischen auch ohne Facebook-Konto möglich (Webzugriff fällt dann weg, logisch). Es reicht die Authentifizierung via Telefonnummer und Name. Allerdings hat Facebook einen ähnlich schlechten Ruf wie unser Ausgangsprodukt WhatsApp und wird daher oft kritisiert. Mehr dazu

Fazit

Viele, viele Messenger die am Chathimmel vor sich hin blinken und um die Gunst der Nutzer buhlen. Generell gilt es nicht auf einen zu setzen. Nicht als Blogger und auch nicht als Nutzer. Denn WhatsApp ist nicht das Non-Plus-Ultra. Problem an den Diensten ist immer, dass man sie erst dann nutzen wird wenn viele Freunde auch dort sind. Facebook ist klar und WhatsApp hat sich zu einer Größe gemausert. Aber auch Google hat das Zeug nochmal richtig durchzustarten mit Hangouts, denn die App weiß mir zu gefallen.

Meine Nutzung der Chatdienste? WhatsApp für alle erdenklichen aus meinem Telefonbuch, Hangouts für meine Google-Fanatiker, Skype/MSN für geschäftliches und Facebook für alle, die mir ihre Telefonnummer nicht verraten wollen Zwinkerndes Smiley.

Android: Google Hangouts, Facebook Messenger, Skype, Trillian, ChatOn, WhatsApp

PC: Facebook Messenger, Trillian mit Google Hangouts und Skype

Also überzeugt eure Leute davon, sich andere Dienste anzuschauen und vielleicht erfährt der ein oder andere Messenger in Zukunft ja eine neue Nutzerwelle.

Was nutzt ihr so für Messenger? Und warum?

[thumbs-whatsapp]