Berlin

Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg: Live im Web den Schulbus verfolgen

Der Ray hat mich in den letzten Tagen auf ein Projekt aufmerksam gemacht, welches der VBB (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg) erst kürzlich veröffentlicht hat. Nutzer können nämlich jetzt live auf einer Karte im Web die Fahrten von diversen öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin und Brandenburg verfolgen.

Im Standard werden erstmal nur die Haltestellen und die Busse angezeigt. Um sich Fernverkehr, Nahverkehr, S-Bahnen, U-Bahnen und Fähren anzeigen zu lassen, müsst ihr das jeweilige Häkchen noch setzen.

[perma-vbb-livekarte]

Das ganze Projekt basiert auf dem Open-Streetmap-Projekt. Fährt man mit der Maus über ein Verkehrsmittel, so wird nicht nur die Liniennummer, sondern in einigen Fällen auch eine Pünktlichkeitsinformation angezeigt.

[tl-hinweis Die Karte zeigt nicht immer die tatsächliche Position der Fahrzeuge. Es kann auch vorkommen, dass die Position jeweils nur an den Haltestellen aktualisiert wird und durch die Berechnung zur nächsten Haltstelle hochgerechnet wird.]

[thumbs-vbb-livekarte]

Fahrinfo Berlin wird zu BVG-App und enttäuscht in der Optik

Zwar bin ich nicht mehr der große S-Bahn- und Busfahrer wie früher, ein App für Routen mit S-Bahn und Co. brauche ich aber trotzdem immer wieder. Die App Fahrinfo Berlin gehört aber auf das iPhone jeden Berliners. Die App ist bzw. war die klare Nummer 1 unter den Öffi-Apps, aus meiner Sicht zumindest.

BVG, die App die dich bewegt

Nun wurde das ganze durch die Berliner Verkehrsbetriebe übernommen. Eine Übernahme, die erst einmal Sinn macht – für beide Seiten. Neben den vorher bekannten bringt die neue App auch ein paar praktische neue und nützliche Funktionen.

Mobile Tickets und Carsharing

Es kommt hin und wieder vor, dass ich das Busfahren sein lasse, weil ich gerade kein Bargeld in der Tasche habe und keine Lust, zur Bank zu gehen. Da kommt es sehr gelegen, dass man auch an dieser Stelle nun mobil bleiben kann. Die BVG-App bietet das Kaufen von mobilen Tickets an, Bezahlung per SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte. Ist okay, mir persönlich fehlt eine Möglichkeit wie Paypal. Aber das ist nicht das schlimme – dazu später.

Auch die Anbindung an Car2Go ist nicht verkehrt. Innerhalb der App kann man sehen, wo ein Smart steht und diesen auch reservieren. Macht in einigen Gebieten durchaus Sinn, vor allem wenn mal wieder die S-Bahn im Chaos versinkt, ist es praktisch beim Suchen nach Verbindungen auch das zu checken.

Wichtig: Das Ticket gilt nur in Verbindung mit gültigem ehrenamtlichen Lichtbild-Ausweis. Ihr müsst also Personalausweis oder Führerschein dabei haben. Das Ticket sieht dann so aus:

Ich habe erstmal nur eine Kurzstrecke zum Testen gekauft. Beim Wischen zur Seite erscheint ein QR-Code. Ich schätze mal, ein Fahrkartencontrolleur wird diesen dann einscannen, wenn er das Ticket kontrolliert. Eine Startzeit zu der das Ticket „entwertet“ werden soll, könnt ihr natürlich auch festlegen.

Das Nutzen von Favoriten als Fahrkarten und Favoriten ist praktisch, aber selbstverständlich. Die App biete das, was man braucht und erwartet – wäre da nicht diese Optik.

Optik ist mehr als enttäuschend

Sorry, liebe Entwickler, aber das geht ja gar nicht. Wenn schon ein namhaftes Unternehmen hinter euch steht und ihr über einen funktionierenden Code verfügt, dann macht euch doch bitte die Mühe und bastelt ein ordentliches Design. Beim App-Icon gehe ich ja noch mit, das ist ok und passt zu Berlin. Aber der Rest? Soll das iOS 7-fähig sein? Überall Schatten hinter der Schrift, eine alte Tastatur und ein Design, dass eher schlechter ist als das von Fahrinfo Berlin? Und das, wo doch mittlerweile auf 88% der Geräte iOS 7 installiert ist und sich die User endlich an das neue Design gewöhnen. Das kann eigentlich nicht euer ernst sein.

Klar, nutzen werde ich die App trotzdem, da die Funktionen wie erwähnt nützlich sind und dabei helfen spontaner zu werden. Aber beim Öffnen werden bis zum entsprechenden Update jedes Mal die Augen weh tun.

[appbox appstore 284971745]

[thumbs-bvg]

Midweek Webshow: Notes of Berlin – Notizen, die Berlin tagtäglich im Stadtbild hinterlässt

Wohin man geht, man sieht sie überall – die Aushänge an Laternen, Schaufenstern und Ampeln. Auch wenn es in Deutschland zumeist verboten ist, eine Notiz nach Belieben irgendwohin zu hängen, so sieht man sie doch an fast allem, was irgendwie gerade steht und Publikumsverkehr drumherum hat.

notes-of-berlin

Notes of Berlin ist eine Webseite, die ich heute zum ersten Mal gesehen habe und der ich gleich mal eine kurze Erwähnung gönnen möchte. Hier werden ganz klassisch im Stream Notizen und Aushänge aus Berlin gepostet, die von euch selber hochgeladen werden können. Diese können dann gelikt, geshart und natürlich auch kommentiert werden.

Find ich eine tolle Idee, der ich gerne auf Facebook folge :-).

[thumbs-notesofberlin]

Heimwegtelefon: Die Hotline für den unheimlichen Nachhauseweg durch die Dunkelheit

Seit über einem Jahr wohne ich in einer Großstadt, wie ich vorher in keiner gelebt habe. Berlin ist mit seinen über 3 Millionen Bürgern die größte Deutschlands und dementsprechend auch nicht die sicherste, was ich zum Glück allerdings noch nie am eigenen Leibe erfahren musste. Allerdings darf ich mich für folgenden Beitrag sicher auch nicht als Zielgruppe sehen.

Denn wir haben es da draußen Winter. Auch wenn uns Plusgrade vom Thermometer anlächeln und ich das Gefühl habe, Sonnenbrille und Badehose sollte man nicht weit weg legen, so wird es trotz allem früh dunkel. Dunkelheit bringt bekanntlich nicht nur tolle Lichterwerke zum Vorschein, sondern auch genau das Gegenteil – das beklemmende Gefühl der Unsicherheit. Gerade viele Frauen haben oft ein mulmiges Gefühl, wenn sie des Nachts von einer Feier oder einem gemütlichen Abend bei Freunden aufbrechen und durch die Dunkelheit alleine nach Hause laufen müssen.

Oftmals behelfen sie sich dabei eines Tricks: Sie rufen einfach einen Freund oder eine Freundin an und quatschen eine Runde mit denen, um sich ein bisschen sicherer zu fühlen. Allerdings gibt es durchaus Menschen, die nicht so erfreut sind, wenn man sie mitten in der Nacht weckt, nur um kurz ein Pläuschen über Sinnloses zu halten. Freundschaft hin oder her.

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat man genau diese Tatsache aufgegriffen und bei der örtlichen Polizei eine Hotline eingerichtet, die eine telefonische Begleitung für den Heimweg ermöglicht (nein, nicht die 110).

Auch in Berlin vertreten

Inzwischen wird das Thema auch in Deutschland aufgegriffen und so haben sich zwei Frauen in Berlin zusammengetan und das Heimwegtelefon ins Leben gerufen. Zwei Jahre Planung stehen nun hinter dem Projekt und aus finanziellen Gründen konnte erst jetzt die Testphase gestartet werden.

heimwegtelefon

[tl-bildquelle http://www.heimwegtelefon.de/ Screenshot]

In dieser Phase steht jetzt also das Telefon am Wochenende von 22 bis 2 Uhr unter der Nummer 030 120 74 182 für Hilfesuchende bereit.

Spenden benötigt

Da das Projekt aus Eigeninitiative entstanden ist und bisher vollkommen ehrenamtlich abläuft, fehlen natürlich die Voraussetzungen für weitere Investitionen. Es gibt seit Monaten zwar eine Crowdfunding-Kampagne auf Betterplace.org, welche allerdings noch nicht mal die angepeilten 1.500 Euro einspielen konnte. Derzeit sitzen die Mädels noch alleine zu den oben genannten “kurzen” Zeiten vor ihrer kostenlosen Call-Center-Software und sind über eine normale Festnetznummer erreichbar.

Ziel ist es aber irgendwann, dass man eine kostenfreie 0800-Hotline anbiete, sich Deutschlandweit ausbreite und unter Umständen auch längere Zeiten anbiete. Denn bekanntlich wird es im Winter nicht erst um 22 Uhr dunkel und um 2 Uhr geht auch nicht die Sonne auf.

Weihnachtszeit = Spendenzeit?

Zum Glück ist gerade Weihnachten und wer sein Geld nicht unbedingt den gierigen Technikfirmen hinterherschmeißen möchte, sondern für etwas mit gutem Gewissen ausgeben möchte, der sollte sich mal auf dieser Seite anschauen, wie er der Idee eine kleine Spende zukommen lassen kann.

[tl-meinung] Ich finde die Aktion echt gut. Wie oft hat man in seinem Leben eine gute Freundin mit Unbehagen in die Dunkelheit nach Hause laufen lassen, wenn man sie nicht begleiten konnte. Bevor ich auf die Seite aufmerksam geworden bin, habe ich mir noch nie die Frage gestellt, dass auch dies eine gute Geschäftsidee sei. Eine starke Sache also, dass so was im Kommen ist und mein größten Respekt an die beiden Frauen. Vielleicht macht es Berlin auch ein wenig sicherer, denn davon profitiere nicht nur ich, sondern auch die gesamte Stadt.

Berlin: Apple Store von Unbekannten ausgeraubt

Ohjemine. Erst vor wenigen Wochen war im Alexa, eines der größten Einkaufszentren hier in Berlin, am Alexanderplatz auf spektakuläre Weise in den Media Markt eingebrochen worden. Die Täter waren mit einem Auto in das Einkaufszentrum gefahren, schnappten sich binnen Sekunden alles an Geräten was sie bekommen konnten und flüchteten dann mit einem zweiten Auto. Bis heute fehlt jegliche Spur von ihnen.

Auch am 18. Dezember wurde ein Elektronikmarkt in Berlin-Zehlendorf von den Tätern heimgesucht.

Nun der dritte Vorfall, der genauso gelagert ist. Diesmal betraf es den Apple Store am Berliner Kurfürstendamm. Auch hier fuhren die Täter in der früh mit einem Auto in den Markt, nahmen mit was sie greifen konnten und flohen unerkannt in einem zweiten Wagen. Viel Freude dürften die Täter aber mit den Geräten nicht haben, denn Apple sperrt die Geräte natürlich sofort. Mich würde wirklich interessieren, was die Täter bewegt oder sind im iPad Stoffe verbaut für die man auf dem Schwarzmarkt viel Geld bekommt?

Kleiner Tipp für Läden mit wertvollen Inhalten – Poller sollen helfen, dass Autos nicht einfach so in das Schaufenster reinrasen können :-).

[tl-quelle http://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-einbrecher-fahren-mit-gestohlenem-auto-in-apple-store-a-940599.html Spiegel]

[thumbs-alexaberlin-all]

News des Tages (16.11.2013): Schlag den Raab, Galaxy Gear, Firefox und das ätzende Schwimmen in Berlin

Tag für Tag passieren großartige Sachen in der IT-Welt und vieles ist spannend, vieles unspannend, aber inzwischen doch eine so große Flut an Informationen, dass man immer wieder die wirklich wichtigen übersehen kann. Wir haben uns mit der Kategorie News des Tages zur Aufgabe gemacht, euch die wichtigsten Fakten analog zu den Themen unseres Blogs kurz und knackig, meist mit einem Link zu weiterführenden Informationen, täglich zur Verfügung zu stellen. So kannst du dann gut informiert in den nächsten Tag starten ;-).

Schlag den Raab auf dem Android

android-app-schlag-den-raab

Gerade das junge Publikum sollte die Show “Schlag den Raab” kenne, welche auch heute Abend wieder im Fernsehen übertragen wird. Dabei geht es darum, Stefan Raab in verschiedenen Minigames zu schlagen und als schlussendlicher Sieger Geld zu gewinnen. Seit gut einem halben Jahr gibt es die Show auch als Game-App für das Apple Betriebssystem, nun folgt Android. Allerdings erinnert mich die Grafik nicht nur an die, sonst schon schlechte, Umsetzung der Wii-Version, sondern das ganze kostet auch noch ein paar Euronen. Wer dem nicht abgeneigt ist, sein Geld aus dem Fenster zu werfen und eine schlecht umgesetzte App zu installieren, darf es gerne versuchen. Ich warte dann mal lieber auf Version 2.0…

[appbox googleplay com.brainpool.schlagdenraab]

Samsung Galaxy Gear mit Update für jegliche Benachrichtigungen

[perma-samsunggalaxygear-2]

Samsungs Smartwatch Galaxy Gear ist seit Kurzem im Handel und hat heute das erste größere Firmware-Update erhalten. So ist nun möglich jegliche Benachrichtigungen auf dem Display anzeigen zu lassen. Dies war bisher nur einer gewissen Anzahl von Apps vorbehalten. Weitere Infos gibt’s bei den Kollegen von Appdated.de.

Firefox 25.0.1 fixt Sicherheitslücke

[perma-firefox]

Alle mal flott das Update für den Firefox anschmeißen. Mit der aktuellen Version hat man eine nicht näher erläuterte Sicherheitslücke geschlossen und ein Problem behoben, nach dem einige Webseiten nicht ordnungsgemäß geladen werden konnten.

Meinung über die Schwimmsituation in Berlin

Viel war heute nicht los und schlussendlich immer noch ein Beitrag, welcher nicht unbedingt dazu passt, aber vielleicht für den oder anderen trotzdem interessant zum Lesen ist. Martin und ich sind letztes Jahr auch eine Weile hier regelmäßig Schwimmen gegangen, aber hatten ähnliche Probleme wie Claudia Keller, welche sich über das Schwimmproblem in Berlin aufregt. Zur falschen Zeit einfach zu voll :-/.

Bewegter Montag: Berlin City of Night von Peter Schilling

Ich wohne jetzt nun seit ein wenig über einem Jahr in Berlin und liebe diese Stadt von Tag zu Tag immer mehr. Hier steckt nicht nur viel Leben, Party, Action und Kultur, sondern auch immer wieder hautnah die Geschichte Deutschlands. Es vergeht kein Tag, wo ich nicht an der East Side Gallery vorbeifahre, die noch ein Stück Erinnerung der ehemaligen Trennung Deutschlands und Berlins bewahrt.

Julio Rivas hat Fotos der Berliner Mauer, die von 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 das Land teilte, geschossen und mit dem Titel von Peter Schillings Berlin – City of Night unterlegt. Vielleicht mal ein Montag, der wirklich bewegend ist…

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=15WQBB7Npqw]

Kabel Deutschland: Öffentliche Hotspots werden ausgeweitet plus offizielle App

Vor gut einem Jahr berichteten wir darüber, dass Kabel Deutschland in Berlin und Potsdam über 100 Hotspots für die Öffentlichkeit installiert hat und in einem groß angelegten Test das Interesse daran erforschen wollte.

[perma-kabeldeutschland]

Nun hat man angegeben, dass man bis Ende des Jahres mindestens 200 weitere öffentliche WLAN-Hotspots in über 20 deutschen Städten in Betrieb nehmen werde. Zu diesen Städten gehören unter anderem Braunschweig, Bremen, Dresden, Erfurt, Hamburg, Hannover, Kiel, Leipzig, Magdeburg, Mainz, Oldenburg, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken und Trier.

[perma-wlan]

In Berlin loggen sich nach eigenen Angaben pro Monat rund 1,5 Millionen Nutzer in das WLAN-Netz ein. Jeder Nutzer hat dabei, ähnlich wie bei den Bahnhöfen der Deutschen Bahn, 30 Minuten kostenfreie Surfzeit. Kabel Deutschland-Kunden können sich zudem mit ihrer Kundennummer einloggen und rund um die Uhr im WLAN surfen. Wofür brauchte ich nochmal LTE in meinem Mobilfunkvertrag?

Hinweis: Wir berichteten damals auch über eine inoffizielle Finder-App. Inzwischen gibt es die offizielle, die ich euch hier einfach mal einbinde:

[appbox googleplay com.kabeldeutschland.hotspotfinder]

Alexa Berlin: App für Android und iOS informiert über Aktionen

Als Berliner und/oder Brandenburger ist das Alexa in Berlin am Alexanderplatz freilich ein Begriff. Dank der zentralen Position des Einkaufszentrums bin ich schon als Jugendlicher gerne in die grosse Hauptstadt gefahren, um dort in Europas größten Media Markt oder einfach nur bei H&M shoppen zu gehen. Allerdings kann man in dem großen Komplex auch mal die Übersicht verlieren(!Ironie) und daher bietet das Alexa seit geraumer Zeit eine eigene kostenlose App für Android und iOS an.

Diese hat nicht nur den Lageplan zur Hand, sondern auch eine Suche nach bestimmten Läden oder Kategorien.
Zudem und aus diesem Grund auch für mich interessant, bietet sie doch eine Übersicht über anstehende bzw.  derzeit veranstaltete Promotionaktionen. So könnt ihr euch darüber informieren und vielleicht auf Schnäppchenjagd gehen.

[appbox googleplay com.rd.sonae ]

[appbox appstore 589381522 ]