Smartphones: Brauchen wir wirklich immer größere Displays?

Ich weiß nicht, ob ich damit alleine bin, aber mein Gefühl sagt, dass in letzter Zeit Smartphone-Displays immer größer werden und dabei nicht unbedingt der Nutzen im Vordergrund steht. Natürlich ist es nicht schlecht, größere Tastaturen zu haben und Videos, etc. auf einem größeren Displays sehen zu können, der praktische Nutzen geht aber immer mehr dahin. Die Smartphones sind einhändig kaum noch bedienbar, passen nicht mehr in die Hosentasche und sehen beim Telefonieren am Ohr etwas affig aus. Beratungsportal.de hat zu dem Thema Anfang des Jahres mal eine Studie durchgeführt und mittlerweile Ergebnisse veröffentlicht.

Und diese zeigt eindeutig, dass beinahe die Hälfte (44%) der 2500 Befragten sich ein Smartphone wünschen, dass kleiner ist als 4,3“. Je 15% möchten ein größeres Display bzw. ist die Größe des Displays egal. Die genaue Auswertung seht ihr hier.

beratungsportal-smartphonegroesse

[tl-bildquelle http://beratungsportal.de/smartphone-studie-2013 Beratungsportal.de]

Die Studie gibt mit Anlass, mich zu diesem Thema einfach auch mal auszulassen. Fangen wir einmal damit an, was ein Smartphone wirklich ist. Ersteinmal ist wichtig zu wissen, dass smart keineswegs klein bedeutet. Das heißt, dass auch große Smartphones durchaus als solche bezeichnet werden dürfen. Sagt ja auch keiner etwas gegen. Kommen wir aber nochmal zurück zum Anfang des Artikels.

Unterschiedliche Größen wichtig

Wir haben alle unterschiedlich große Hände, ist klar. Deshalb ist es vollkommen legitim und in Ordnung das Samsung zum Beispiel in sein Galaxy S4 ein 5“-Display einbaut. Kann für viele noch einhändig bedienbar sein. Bei meinen eher kleinen Händen wird es schon schwer. Das LG G2 mit seinen 13,2 Zentimetern mag auch noch im Rahmen sein. Und alle Geräte passen, je nachdem welche Hose man trägt, auch noch in die Hosentasche.

Aber bei noch größeren Displays hört der Spaß dann langsam auf. Den Menschen, der ein Smartphone mit fast 15 Zentimeter Bildschirmdiagonale, wie zum Beispiel das Samsung Galaxy Note 3 einhändig und praktisch bedienen kann, den muss man mir erstmal zeigen um mich vom Sinn solch riesiger Displays zu überzeugen.

Praktischer Nutzen Fehlanzeige?

In einer Hosentasche passen sie auch definitiv nicht mehr rein. Man muss also bei jedem Anruf in der Handtasche oder im Rucksack kramen. Richtig praktisch so ein Teil. Also einen praktischen Sinn sehe ich darin nicht. Vielmehr hat man das Gefühl, dass die Displays nur zu PR-Zwecken genutzt werden. Hauptsache die ganzen (meistens ja sogar kleinen) Asiaten können einen Typen auf eine Präsentation eines neuen Gerätes schicken, der allen sagen und zeigen kann: „Seht her, wir haben das größte Display.“ Sinn und zweck für den User hat das aus meiner Sicht nicht mehr. Passend dazu stellt sich jetzt auch noch HTC hin und erzählt den Leuten, dass der große Bruder des HTC One da ist. Und wer braucht’s? Eigentlich niemand, oder?

Vielleicht als Zweitgerät, aber nicht als Haupttelefon. Von daher bin ich froh, dass Apple da relativ klein bleibt. Ich kann aber nachvollziehen, dass das Display für manche vielleicht zu klein ist. Aber größer als das LG G2 oder das Galaxy S4 macht dann einfach keinen Sinn mehr. Zumindest meinem empfinden nach.

Wie seht ihr das? Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen unter euch, der mir den Sinn eines solch großen Smartphones erklären kann. Oder habt ihr vielleicht sogar eins und seit nicht oder sehr zufrieden damit?