Wie geht eigentlich eSports? Ein Team gründen

Quelle: Pixabay
Es ist kein Geheimnis, dass die großen eSports Teams mittlerweile gut von ihrem Hobby leben können. Die Top 50 der weltweiten Teams können mittlerweile auf beachtliche Gesamteinnahmen zwischen 1 Millionen und knapp 20 Millionen US-Dollar je Team zurückblicken. Interessant ist zu sehen, dass der Spitzenreiter, Team Liquid mit mehr als 18 Millionen Dollar Einnahmen seit ihrer Gründung zum Erreichen dieses kumulierten Preisgeldes 1.113 Turniere spielen musste, während der Neuling Wings Gaming mit gerade einmal 22 Turnieren bereits Gesamteinnahmen von knapp 10 Millionen Dollar erzielen konnte. Der Grund dafür liegt in dem enormen Anstieg der Preisgelder bei Turnieren. Spitzenreiter ist derzeit das 24 Millionen Dollar schwere Turnier in Seattle The International 2017.

Bei diesen Größenordnungen mag sich der eine oder andere die Frage stellen: Wie geht eigentlich eSports und wie gründet man ein eSports-Team? Vorweg sei erwähnt, dass man es im eSports-Bereich – obgleich es der eine oder andere mit Spaß und Freizeit verbindet – nicht ohne gute Projektplanung und Professionalität zum Spitzensportler, geschweige denn Spitzenverdiener schaffen kann.

Clans, Vereine und Teams

ESports-Teams schießen wie Pilze aus dem Boden und es gibt immer mehr alteingesessene Sportvereine, die sich zur Gründung eines eSports-Clans entscheiden. Traditionell entwickelten sich die eSports-Clans aber aus LAN-Parties, auf denen gemeinsam gespielt wurde. Insbesondere bei LAN-Klassikern wie Counterstrike sind die meisten Teams nationale Teams, die aus Spielern bestehen, die sich von LAN-Parties kennen. In neueren Spielen wie Dota2, LoL oder auch Overwatch geht der Trend aber hin zum internationalen Team, denn die Squads dieser überwiegend online gespielten Spiele akquirieren schlichtweg die besten Spieler aus aller Welt, um oben mitspielen zu können.

Fußballvereine im eSports

Vorreiter war hier der FC Schalke 04, der das ehemalige Team Elements für sich gewinnen konnte, sodass die Knappen in League of Legends fortan unter weiß-blauer Flagge spielen. Zusätzlich ist Schalke 04 – wie könnte es anders sein – auch in Fifa vertreten. Mittlerweile sind aber längst auch andere Vereine wie der VfL Wolfsburg, RB Leipzig oder auch der VfL Bochum, der VfB aus Stuttgart oder auch der 1. FC Nürnberg bei FIFA vertreten. International decken Vereine wie der FC Valencia, Paris Saint-Germain oder auch die drei Proficlubs aus Istanbul auch andere eSports-Spiele neben Fifa wie beispielsweise League of Legends oder Hearthstone ab. Man könnte also sagen, die Fußballbranche erobert den eSports-Markt mit eigenen Gaming-Abteilungen.

Profi-Teams

Im Gegensatz zu Südkorea, wo eSports bereits seit Ende der 80er Jahre in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, müssen die westlichen Länder noch viel nachholen. Zwar wird eSports bei den nächsten olympischen Spielen vertreten sein und bei großen Buchmachern lässt sich seit einigen Jahren auch auf eSports wetten, der Unterschied zum traditionellen Sportarten ist aber noch gewaltig. So handelt es sich bei den meisten Teams, auf die im professionellen Gaming gewettet werden kann, um klassische CS-Clans wie Evil Geniuses, wie man bei Betway, einem der Vorreiter unter den eSports-Buchmachern, sehen kann. Aber es rücken auch immer mehr jüngere Clans wie Cloud9 oder Overwatch-Clans in den Fokus, denn mittlerweile kann man nicht mehr nur auf die ESL CS-Liga wetten, sondern auch auf die Overwatch League, Dota2, League of Legends, Hearthstone oder King of Glory. Insbesondere bei großen Turnieren wie dem International werden mittlerweile eine beachtliche Anzahl an Wetten abgeschlossen, woran sich gut erkennen lässt, dass das öffentliche Interesse steigt und der Sport immer mehr anerkannt wird.

Entsprechend entscheiden sich auch immer mehr Sponsoren und Vereine dazu, ein eSports-Team zu gründen. Erst kürzlich berichtete der FOCUS vom neu gegründeten eSports-Squad des Basketballvereins Fraport Skyliners. Die Konkurrenz wächst also und der eSports ist endgültig im Profibereich angekommen.

Wie gründet man ein eigenes eSports-Team?

Insbesondere unter den jungen Menschen findet man immer mehr, für die es der große Traum ist. Letztendlich ist die Grundvoraussetzung, um ein erfolgreiches Team oder gar einen Verein zu gründen, eine ausreichende Anzahl an guten Spielern zusammen zu bekommen. Für die meisten eSports-Games werden 5 bis 6 Spieler benötigt, die ein Team bilden. In anderen Spielen wie EAs FIFA kann man hingegen auch allein sein Können unter Beweis stellen. Hat man die Spieler beisammen und das Gefühl, in den Spiel mit der Elite mithalten zu können, muss man sich überlegen, welche Turniere man spielen möchte, um den Einstieg zu finden. Meist finden diese online über Platzierungsmatches und / oder eine Tabelle statt. So kann ein gegründetes Team über Qualifizierungsmatches beispielsweise in verschiedenen Spielen nach oben kommen. Die Königsklasse in Deutschland ist die ESL League. In der Liga sind verschiedenste Spiele vertreten und im Prinzip kann sich jeder Clan oder Spieler über ein Ranking-System (auch Ladder genannt) für die Endrunden qualifizieren, über die es dann automatisch weiter zu den sogenannten Offline-Turnieren geht. Diese sind letztendlich nichts anderes als LAN-Parties, nur seit einigen Jahren eben mit Zuschauern, Fernsehteams und Liveübertragungen.

Ligen und Turniere

Quelle: Pixabay

Neben der ESL gibt es für verschiedene Spiele auch andere Ligen oder Ranking-Systeme, über die man sich der Welt präsentieren kann. Blizzard veranstaltet beispielsweise für Overwatch eine eigene Liga, über die sich die Spieler online für größere Turniere qualifizieren können. Offline-Turniere finden dann in verschiedenen Regionen der Welt statt und am Ende veranstaltet Blizzard eine Weltmeisterschaft, in der die Top-Teams nochmals gegeneinander antreten. Weitere Möglichkeiten, sich nach oben zu kämpfen, gibt es auch zum Beispiel in der DeSBL, einer eSports Bundesliga oder über die verschiedenen Ladders der einzelnen Spiele wie Dota2, LoL, CSGO und so weiter. Letztendlich ist das Ziel immer, sich einer breiten Masse zu präsentieren, über eine gute Leistung im Onlinebereich Sponsoren auf sich aufmerksam zu machen und sein Ticket zu den großen Turnieren zu lösen.

Profiniveau erreichen

Wie in anderen Sportarten oder in der Wirtschaft geht es für die wenigsten von Null auf Hundert. Der Aufstieg in einem bestimmten Spiel ist mit jede Menge Fleiß, Training und auch immer etwas Glück verbunden. Letztendlich muss man sich ebenso organisieren wie im traditionellen Sportverein und muss sich darüber im Klaren werden, dass das Hobby damit zum Beruf wird und nicht immer nur Spaß macht. Ein Arbeitsmanagement ist von Nöten und es muss diszipliniert gearbeitet werden, um seinen Traum letztendlich auch verwirklichen zu können. Natürlich geht es auch nicht ohne Talent – keine Frage – denn nicht jeder ist für eSports und den Druck gemacht sowie mit dem benötigten hohen Level an Konzentration ausgestattet und nicht zuletzt mit Ehrgeiz und Durchhaltevermögen gesegnet. Außerdem geht es bei Teamspielen im eSports-Bereich auch nicht ohne den nötigen Zusammenhalt und Kenntnisse über Teamdynamiken und die Optimierung der Abstimmung sowie Reduzierung der Hemmnisse, die sich innerhalb von Teams entwickeln.

Neue Technik: So werden die Spiele noch einmal deutlich besser

Die Ansprüche der Nutzer in einem Online Casino werden immer höher. Die Nutzer wünschen sich modernste Grafiken, eine umfangreiche Ausstattung besten Service in allen Situationen.

Um eben all diese Anforderungen erfüllen zu können, sind die Betreiber der zahlreichen Online Casinos gefordert. Gerade die moderne Technik ist hier sehr wichtig und übernimmt einen großen Teil, um die Nutzer zufrieden stellen zu können.

Und um auch den kommenden Ansprüchen und Entwicklungen gerecht zu werden, sind immer wieder neue Techniken gefragt, welche entwickelt und anschließend natürlich auch auf dem Markt veröffentlicht werden müssen.

Welche Techniken sind heute gefragt?

Gerade in den letzten Monaten hat sich die Technik der Online Casinos mehr als verändert. So musste noch vor wenigen Jahren immer eine Software auf dem Rechner fest installiert werden, bevor eine Verwendung des Angebots überhaupt erst möglich ist.

Dies ist dank der modernen Technik heute ganz anders. Denn viele Anbieter wie https://de.quasargaming.com/ haben heute komplett umgestellt, eine Software ist also nicht mehr nötig. Ein moderner und leistungsstarker Browser reicht heute aus.

Möglich macht dies die HTML5- bzw. Flash-Technik. Hierbei handelt es sich um eine webbasierte Darstellung aller Inhalte. Sollte der Rechner diese Technik nicht unterstützen, bieten viele Casinos alternativ immer noch die Möglichkeit zur Installation einer Software.

Die Zukunft beginnt heute…

Es gibt im Moment viele technische Innovationen. Da die Technik heute ein fester Bestandteil des Alltags ist, muss sich auch das klassische Online Casino an den Trend anpassen.

Und hier ist der Trend der Mobilität ein sehr wichtiger. Denn Smartphone, Tablet und Co. sind sowohl im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig sind auch die Mobilfunknetze so leistungsstark wie nie zuvor. Eine Internetverbindung ist dementsprechend oft vorhanden.

Die Betreiber der Online Casinos stellen das eigene Angebot dementsprechend auch auf mobilen Endgeräten immer mehr zur Verfügung. Über eine eigene App oder eine mobile Webseite lassen sich dann auch unterwegs ohne Probleme alle Angebote erleben und spielen.

Welche Technik wünschst Du dir in Deinem gewählten Online Casino heute noch? Wie betrachtest Du die technische Entwicklung der letzten Jahre? Schreibe Deinen Kommentar mit Deiner Meinung.

DSLM Mittelklasse-Kameras im Test

DSLM (digital single lens mirrorless) Kameras sind in den letzten 5 Jahren enorm populär geworden und erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit bei Hobby-Fotografen. Doch bei der immer größeren Auswahl an Modellen und den unterschiedlichen Systemkamera-Typen wird schnell unklar, welche Systemkamera für die eigenen Ansprüche am besten ist.

In diesem Artikel stelle ich dir die besten Mittelklasse Systemkameras vor für einen ausführlichen Vergleich, solltest du dir jedoch einen Systemkamera Test genauer anschauen.

Viel Spaß beim lesen!

Welches Budget?

Gerade Anfänger-Fotografen, die sich ihre erste Kamera zulegen wollen, schrecken oft vor den hohen Preisen von System- und Spiegelreflexkameras zurück. Die Fotografie ist generell ein sehr teures Hobby und ich würde empfehlen nicht weniger als 500€ für eine Systemkamera (inkl Kit Objektiv) auszugeben. Wem das immer noch zu teuer ist, sollte sich nach einem gebrauchten Modell umsehen.

Geld für Systemkameras

Viel wichtiger ist es jedoch in die Zukunft zu schauen und sich zu überlegen, welche Objektive man in Zukunft gebrauchen könnte. Ein sehr häufiger Fehler ist, dass Anfänger ihr komplettes Geld in eine gute Kamera investieren und erst anschließend bemerken, dass die Objektive eigentlich viel wichtiger sind.

Objektive sind wichtiger als die Kamera an sich!

Deshalb solltest du dir zu Beginn genau klar machen, was du fotografieren willst, welche Objektive dafür ideal wären und ob es diese Objektive überhaupt für deine (Wunsch-)Kamera gibt!

Natürlich solltest du nicht vergessen, die Objektive in dein Budget mit einzuplanen. Wenn du mit der Fotografie als ernsthaftes Hobby beginnen möchtest, macht es für die meisten Anfänger Fotografen Sinn, in den ersten beiden Jahren mit zwei neuen Objektiven zu rechnen.

Um auf die Frage zurück zu kommen: Eine gute Mittelklasse Systemkamera kostet 500 bis 1.000€. Langfristig solltest du aber mindestens mit einem Budget von insgesamt 1.000€ rechnen, wenn du Kamera + Kit-objektiv und ein zusätzliches Objektiv kaufen willst.

 

Welcher Hersteller?

Mittlerweile gibt es sehr viele unterschiedliche Hersteller von Systemkameras am Markt, doch das Lesen von vielen Systemkamera Tests zeigt schnell, dass folgende 4 Hersteller den Markt dominieren:

  1. Sony (E-Mount)
  2. Olympus (Micro Four Thirds)
  3. Panasonic (Micro Four Thirds)
  4. Fujifilm (X Mount)

Da das System von Sony das jüngste ist, gibt es verhältnismäßig eher weniger Objektive. Olympus und Panasonic haben sich zusammengeschlossen um gemeinsam einen Anschluss für Wechselobjektive zu gestalten. Deshalb gibt es für dieses System auch mit Abstand die meisten Wechselobjektive. Für Fujifilm gibt es ebenfalls, wie bei Sony einige hochwertige Wechselobjektive direkt vom Hersteller.

Sony Systemkamera

Welches Modell?

Gerade im Bereich der Mittelklasse Systemkameras gibt es eine ungemeine Auswahl an Kameras. Zu Beginn solltest du dir genau überlegen für was du die Kamera zurzeit hauptsächlich benötigst und für was du sie in Zukunft hauptsächlich benötigen wirst. Da das gerade für Anfänger-Fotografen einer der schwierigsten Schritte ist, habe ich eine einfachere Lösung für dich:

Siehe dich nach einer Allrounder-Kamera um, mit der schon viele andere Fotografen gute Erfahrungen sammeln konnten. Dafür kannst du dich beispielsweise auf den Amazon Bestsellern umsehen. Schon seit mehreren Jahren steht dort die Sony A6000 auf dem Thron, die ich dir mit bestem Wissen (und Gewissen) empfehlen kann. Nachdem du dir anschließend einen Bestseller herausgesucht hast, von dem du denkst, dass er zu dir passt, solltest du dich nach negativen Punkten umsehen, mit denen du gar nicht umgehen kannst.

kameras

Die Sony A6000 ist eine sehr gute Kamera für seinen Preis. Informierst du dich jedoch ein bisschen, wirst du schnell feststellen, dass eine Schwäche von ihr ist, dass es keine weiten Teleobjektive gibt. Willst du beispielsweise auf einer Safari einen kleinen Vogel fotografieren hast du mit dem weitesten Objektiv von Sony keine Chance, da dieses „nur“ 200mm hat. Andere Hersteller haben Objektive im Reportoire, die bis zu 600 oder 800mm haben.

 

Ich hoffe, dir mit diesem kleinen Artikel die Kamera-Kaufentscheidung bei einer Mittelklasse-Systemkamera etwas vereinfacht zu haben. Wenn du noch Fragen hast, können wir gerne darüber in den Kommentaren diskutieren. Ich wünsche dir auf jeden Fall erfolgreiches Fotografieren :-)!

Kaspersky 2015: neue Produkte bieten plattformübergreifenden Schutz

Kaspersky ist sicherlich eines der bekanntesten Programme aus der Virenschutz-Sparte. Vor allem unter Privatanwendern findet die Kaspersky Lab Serie viele Nutzer. Wie bei jeder Software, gibt es von Zeit zu Zeit neue Versionen mit funktionalen Neuerungen. So auch bei Kaspersky Anti-Virus 2015, Kaspersky Internet Security 2015 und Kaspersky Internet Security – Multi-Device 2015.

Da Cyberkriminelle mittlerweile sogar Webcams hacken können, bietet Kaspersky in seiner neuen Produktlinie einen entsprechenden Webcam-Schutz. Außerdem gibt es in der neuen Version einen Aktivitätsmonitor, der sämtliche Prozesse eures Betriebssystems analysiert und im Notfall sofort ein lokales Backup eurer Dateien erstellt, damit diese nicht zum Beispiel von Hackern verschlüsselt, und erst gegen ein Lösegeld wieder entschlüsselt werden. Eine weitere Neuerung von Kaspersky im Jahr 2015 sind die Sicherheitswarnungen für öffentliche WLAN-Netze. Denn gerade über solche offenen Netze gibt es viele Angriffe.

Natürlich gibt es noch viele weitere kleine Neuerungen. Über das gesamte Portfolio und die neuen Funktionen von Kaspersky Lab 2015 könnt ihr euch auf der Seite der Software informieren.

CA arcserve Unified Data Protection – Datensicherung der Neuzeit

Die Entwicklung der digitalen Technik in letzten Jahren und Jahrzehnten hat für alle Unternehmen viele Vorteile mitgebracht. Effizienteres Arbeiten, elektronische Ordnung und schier unendliche Möglichkeiten. Aber jeder Fortschritt bring seine Herausforderungen mit sich.

Und in diesem Fall ist die Herausforderung die Datensicherung. Bisher hat man die Daten gesichert, in dem regelmäßig eine einfache Sicherung gemacht wurde, eine einfache Kopie der Daten. Da in Zukunft die Datenmengen noch weiter ansteigen und Systeme noch komplexer werden, reicht solch eine einfache Sicherung nicht mehr auf.

Es Bedarf komplexerer Datensicherungssysteme, die einen systemübergreifenden Support bieten, einfach und unkompliziert zu bedienen sind und möglichst leicht erweiterbar sind. CA arcservice möchte mit seiner Unified Data Protection genau solch eine Lösung bieten. Das Programm soll für die Datensicherheit von virtuellen und physischen System sorgen und über eine jederzeit erreichbare Weboberfläche steuerbar sein. Außerdem bietet das System eine Ausfallsicherheit, da beim Ausfall einer Komponente die Funktion in weiten Teilen trotzdem gewährleistet ist.

„Fake ID“-Sicherheitslücke bedroht Milliarden Android-Geräte

Das amerikanische Sicherheitsunternehmen Bluebox Security hat eine gefährliche Sicherheitslücke im mobilen Betriebssystem Android ausfindig gemacht. Die Sicherheitslücke besteht bereits seit Januar 2010, was bedeutet, dass Milliarden Geräte davon betroffen sind, genau genommen alle Geräte die mit Android-Versionen zwischen 2.1 und 4.4 ausgestattet sind.

Was ist die Ursache des Fehlers?

Die Lücke steckt im Paket-Installer von Android und entsteht, weil das Betriebssystem die kryptografischen Signaturen von Apps nicht genau überprüft. Für gewöhnlich sind Apps mit einer Signatur der Hersteller ausgestattet, um ihre Echtheit und Sicherheit zu verifizieren. Diese wird allerdings vom Installer nicht genau kontrolliert, wodurch schädliche Apps durch gefälschte Zertifikate das System überlisten können und im schlimmsten Fall die gleichen Zugriffsrechte wie die wichtigsten System-Apps des Android-Geräts erhalten. Das bedeutet: Selbst wenn eine App beim Download angibt, keine besonderen Zugriffsrechte zu benötigen, kann sie mit einem gefälschten Zertifikat aus der gesicherten App-Sandbox ausbrechen und auf die sensiblen Nutzerdaten zugreifen, ohne dass der User etwas davon mitbekommen könnte. Gerne gefälscht wird z.B. die Signatur des Abobe Flash-Players, weil das Programm Zugriff auf weite Teile des Systems hat. Wenn ein Programm mit einer solchen Lizenz ausgestattet ist, erhält es bei der Installation automatisch die gleichen Rechte.

Wozu Signaturen?

App-Signaturen spielen eine wichtige Rolle im Android-Sicherheitssystem.

Bestimmte Zugriffsrechte, die sensible Daten und die Kernfunktionen des Systems betreffen, sind nur einigen wenigen Programmen vorenthalten, so z.B. Adobe-Apps, die bestimmte Rechte benötigen, um das Flash Plugin zu unterstützen, das von zahlreichen Anwendungen benötigt wird. Apps, die über solche Rechte verfügen, können Konfigurationen am Gerät vornehmen und viele Datensätze überwachen, damit sich nicht groß damit auseinandersetzen muss und somit Arbeit erspart wird. Dass gefährliche und nicht vertrauenswürdige Anwendungen Grundeinstellungen der Geräte verändern können und frei auf die Daten auf dem Gerät zugreifen können, ist hingegen sicherlich nicht im Sinne des Users, wird aber durch die lasche Sicherheitsüberprüfung ermöglicht. Erschwerend kommt hinzu, dass Android erlaubt, eine App mit mehreren Signaturen auszustatten. Ein Hacker könnte folglich eine App mit verschiedenen Signaturen ausstatten, um entsprechend auch die Zugriffsrechte auf verschiedene Bereiche des Geräts zu erhalten.

Wie wird das Problem behoben?

Google hat das Problem bereits in Angriff genommen: Mit einem Update des Google Playstores sowie der Verifizierungsfunktion des Paket-Installers wurden bereits Schritte in die Wege geleitet, um die Sicherheitslücke zu schließen. Damit ist das Problem allerdings noch nicht behoben, da die Problembehandlung auch von den Geräteherstellern umgesetzt werden muss. Eine solche Verbesserung geschieht laut Bluebox Security in den folgenden drei Schritten:

  1. Google behebt den Fehler im Programmcode und sendet den neuen Code an die Hersteller.
  2. Die Hersteller bauen den neuen Code in ihre Firmware ein und senden Update-Informationen an alle entsprechenden Geräte.
  3. Das Update wird auf den Geräten installiert und die Sicherheitslücke wird geschlossen.

Was kann ich selbst tun, um mein Gerät zu schützen?

Wer sich nicht darauf verlassen möchte, dass Google und die Smartphone-Hersteller zügig die Schritte zur Behebung des Fehlers in die Wege zu leiten, hat ein paar Möglichkeiten, um sich auch eigenständig vor den Gefahren von Fake ID zu schützen und das Gerät sicherer zu machen:

  1. Zunächst sollte festgestellt werden, ob das Handy überhaupt von dem Fehler betroffen ist. Bluebox Security hat im Android Playstore speziell zu diesem Zweck den Bluebox Security Scanner bereit gestellt. Mit dem Programm lässt sich zügig herausfinden, ob Fake ID ein Problem darstellt.
  2. Der Scanner einer hochwertigen Antiviren-Software für das Smartphone ist zwar nicht in der Lage die Betrügerei der gefälschten Zertifikate zu durchschauen, aber das muss er auch gar nicht, weil er dazu in der Lage ist, gefährliche Anwendungen im Allgemeinen vom Betriebssystem fernzuhalten, egal ob mit oder ohne Zertifikat-Tricks ausgestattet. Nicht nur zu diesem Zweck sollte ein Android-Telefon mit einer solchen Software gerüstet sein: Inzwischen ist die Virenzahl, die es auf das Google-Betriebssystem abgesehen hat, so groß, dass ein Smartphone grundsätzlich genauso geschützt werden sollte wie ein Rechner.
  3. Viele kostenpflichtige Antiviren Suites für Android verfügen über nützliche Zusatzfunktionen. Eine davon ist in diesem Fall besonders nützlich: Die Programme überwachen genau, welche Apps auf welche Daten oder Anwendungen zugreifen. So lässt sich effektiv und schnell herausfinden, wenn etwas auf dem Telefon nicht mit rechten Dingen zugeht.
  4. Grundsätzlich sollten App Stores von Drittanbietern gemieden werden, da sich dort die meiste Malware für Android herumtreibt. Der Google Playstore ist zwar durchaus auch nicht zu 100% sicher, aber die Gefahr einer Infektion ist dort sehr viel unwahrscheinlich als auf anderen zwielichten App-Marktplätzen.

Sturzschäden, Displaybruch, Akku defekt – was tun bei Smartphone-Problemen?

Es wird sicherlich wenige Leute da draußen in der weiten Welt geben, die noch nie eines der üblichen Probleme bei ihrem iPhone oder Smartphones von anderen Marken hatten. Bei den einen hat der Akku eine Macke, beim nächsten der Anschluss für das Laden des Gerätes. Wiederum ein anderer meckert über einen Wackelkontakt am Stummschalter und der nächste hat sein Smartphone versehentlich fallen gelassen und dadurch eine „wunderschöne“ gesprungene Scheibe vor dem Display. Und falls das noch nicht genug ist, hat das Display auch noch einen Anzeigendefekt, weil es gebrochen ist. Selbst nicht mehr funktionierende Tasten am Smartphone können einen zur Verzweiflung bringen. All das und sicherlich auch noch einige andere sind Probleme, die in der heutigen Welt, in der nahezu jeder mit Smartphone durch die Gegend läuft, immer wieder auftreten. Aber was kann man tun?

Garantiefall prüfen

Es gibt natürlich Fälle, die unter Garantieleistungen fallen. Wenn ihr zum Beispiel gerade ein neues iPhone gekauft hat und zwei Tage später funktioniert eventuell der Homebutton nicht mehr oder der Akku hat einen defekt, dann ist das definitiv ein Garantiefall und ihr könnt in der Regel über den Shop, wo ihr es gekauft habt oder über Apple selbst das Gerät ein schicken und bekommt ein neues. Ganz wichtig: vorher Backup machen!

Selbstverschuldete Probleme

Bei Fällen, wo euer Telefon einen Sturzschaden erlitten hat (zum Beispiel Displaybruch) ist die Sache schon schwieriger. Kaum ein Hersteller wird euch hier das Gerät kostenlos tauschen. Hier gibt es in den letzen Jahren viele Reparatur-Services, wie zum Beispiel phoneklinik.com, die zum Beispiel das Display gegen einen Preis tauschen, der weniger weh tut als ein komplett neues Telefon zu kaufen.

displaybruchBildquelle: iphoneticker

 

Wenn es einen Wasserschaden gibt, ist die Sache natürlich noch etwas schwieriger und abhängig davon, wie groß das Problem schon ist.Fällt euer Smartphone wirklich einmal ins Wasser, dann ist das in erster Linie ein Sicherheitsmechanismus. Ganz wichtig: nicht sofort wieder einschalten! Denn wenn ihr an dieser Stelle einen Kurzschluss verursacht und die Technik lahm legt, kann kaum noch jemand etwas für euch tun. Deswegen unbedingt vor dem Einschalt-Versuch trocknen lassen. Tipps gibt es da sehr viele Verschiedene. Bei mir hat bisher immer 24 h auf der aufgedrehten Heizung geholfen.

Versicherungen

Wer bei solcher Technik immer etwas schusselig daher kommt, dem empfehle ich unbedingt, sich mit entsprechenden Versicherungen gegen Wasser- und Sturzschäden auszustatten. Sicherlich kostet das im Monat ein paar Euro mehr, ihr habt aber im Falle eines Falles eben nicht die Kosten zu tragen.

Ihr seht, dass es für die meisten Fälle Lösungen oder Vorbeugungs-Möglichkeiten gibt. Reparaturservices für iPhone und andere Smartphones sind im kommen und helfen euch, solange ich nicht aus Panik unüberlegte Maßnahmen ergreift, die niemandem mehr Hilfe ermöglichen.