Kommentar: iPhone 5 – Apples neustes Smartphone

Neben all dem Stress meines derzeitigen Umzugs nach Berlin und der damit verbundenen Formalitäten, Planungen etc. ist natürlich auch an mir die Vorstellung des iPhone 5 am gestrigen Abend nicht vorbeigegangen und auch ich möchte mein kurzes Statement abgeben, nachdem Martin gestern schon die wichtigsten Details gebloggt hatte.

12. September 2012, um 19 Uhr deutscher Zeit wurde in San Francisco das neue iPhone der Öffentlichkeit präsentiert und es hört wirklich auf den Namen iPhone 5. Nachdem nun sogar schon die deutschen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 all ihre Werbung entfernen mussten, da sie offiziell das iPhone 5 angekündigt hatten, hätte man auch denken können, es sei ähnlich wie beim iPad: the new iPhone. Und nein das iPad 3 gibt es nicht, es gibt nur the new iPad!

Viele Gerüchte und Leaks waren vorab durchgesickert. Wir sind kein Gerüchteblog und das wollen wir auch nie werden, daher gibt es natürlich keine Verweise auf ältere Artikel wenn ich jetzt sage, dass die länglichere Form, der kleinere Connector-Anschluss und die Integration der Sensoren ins Display, um das iPhone dünner zu machen, schon im Vorfeld bekannt waren und irgendwie auch erwartet wurden.

Wie bei jedem neuen Smartphone möchte auch Apple natürlich schneller, dünner und einfach besser zum Vorgänger werden. Das Design des iPhones hat sich rein von den Bildern und Berichten garnicht verändert und auch die Features blieben aus, denn ausser neue Kopfhörer und der neue Netzteil-Anschluss gibt es wohl nicht wirklich etwas neues zu berichten.

Auch die Rekorde wie erstmals im Jahre 2007 sind bei weitem nicht mehr vorhanden, denn das iPhone 5 ist weder das schnellste, leichteste oder dünnste Smartphone und auch nicht mehr das Smartphone mit den besten Features, dem besten verbauten Display, der besten Kamera und auch nicht mehr mit dem besten Betriebssystem. Im Gegenteil. Die Jungs von mobilegeeks haben eine Grafik gebastelt, die das neue iPhone einmal mit anderen Top-Modellen vergleicht und siehe da, sogar in der verbauten Technologie hinkt Apple hinterher:

 

 

Wer mich jetzt kennt und meint, bah der Kerl hat Android und wird dies bis zum Blutvergiessen verteidigen, so irrt ihr euch in diesem Jahr. Denn auch wenn ich mir Anfang des Sommers ein Android-Tablet angeschafft habe und mit Android tagtäglich rumspiele und damit Spaß habe, so sehr schaue ich mich doch nach Neuem, nach Anderem um. Sei es vielleicht ein Lumia 920 aus dem Hause Nokia mit Betriebssystem Windows Phone 8 oder auch ein iPhone 5, um auch einfach mal auszuprobieren, ob einem vielleicht auch ein Apple-Gerät gefallen würde. Natürlich sind die Möglichkeiten beschränkt und wer mich kennt, der weiß, dass ich ein Spieler mit Software und ROMs etc. bin. Geht natürlich bei iOS nicht so wirklich ;-). Aber so wie das Gaming bei mir in die Jahre gekommen ist, so wird vielleicht auch das in die Jahre gehen und ein iPhone oder Windows Phone für den alltäglichen Bedarf rund ums mobile Bloggen, Lesen, Chatten und Telefonieren völlig reichen.

Windows Phone soll hier keine Rolle spielen, aber ich bin ein wenig begeistert vom neuen System. Hier und da noch Updates und es könnte ein Weihnachtsgeschenk werden. Apple? Joar. Hat mich gestern einfach nur enttäuscht. Mich. Nicht die Masse. Nein mich persönlich. Denn im letzten Jahr hieß es, man wolle nur das iPhone 4S bringen, denn man hätte Probleme bei einer verbauten Technologie gehabt. Ob damit die neue Sensorintegration ins Display gemeint war, keine Ahnung, zumindestens hatte ich auf eine Neuerung, eine Innovation gehofft, die selbst mich als eingefleischten Androiden dazu bewegt, beim nächsten iPhone-Verkaufsstart wie ein Verrückter zu O2 zu rennen und ein solches Apple-Produkt zu kaufen.

Die Hoffnung starb am gestrigen Abend, auch wenn sicherlich eine Aluminium-Rückseite statt Glas leichter wirkt und durch das längere und nicht unbedingt größere (in der Breite) Display das Handgefühl nicht nachlassen wird und vielleicht sogar um einiges edler wirken soll, so interessieren mich doch Speccs wie zum Beispiel die Akkulaufzeit und das Betriebssystem mit dem man mehr machen kann, als nur im eigenen Apple-Imperium zu kreisen. Sicherlich das Retina-Display: keine Frage. Nettes Ding und wird auch Samsung nicht so flott nachrüsten können, aber es ist und bleibt doch so ziemlich das Einzige was mich dazu bewegen wird, am 21. September den Anbieter meines Vertrauens aufzusuchen und zumindest einmal das neue iPhone 5 in die Hand zu nehmen. Übrigens LTE ist auch für deutsche Frequenzbänder enthalten. Da hat man wohl aus dem iPad-Desaster gelernt, denn dieses hatte zwar LTE an Bord, aber nicht die Unterstützung für die deutschen Frequenzen. Aber es kommt wieder ein aber ;-). Denn NFC (Near Field Communication), zum Beispiel für das Benutzen der Touchpoints auf deutschen Bahnhöfen oder zum bargeldlosen Bezahlen, fehlt leider gänzlich.

Fazit:

Alles in allem muss ich sagen, Apple hat nachgezogen, wie auch iOS 6 ein wenig nachgezogen wirkte. Große Features blieben aus, das Hyper-Smartphone ist es nicht, aber es ist und bleibt ein Produkt aus dem Hause Apple und wird daher, ähnlich wie bei Vorgängermodellen, weggehen wie warme Semmeln am frühen Morgen. In meinem Freundeskreis sind viele im Sommer auf Samsung oder ähnliches umgestiegen, da sie den Streit zwischen Apple und Samsung und deren Urteil nicht unterstützen woll(t)en und Apple den Rücken zugekehrt haben und ich bin gespannt, wie es dann ab dem ersten Oktober in Berlin aussieht: wieviele Menschen dort dann schon mit dem neuen iPhone 5 anzutreffen sind ;-).

Kommentare sind geschlossen.