Kleiner Eindruck von unterwegs: Touch Cover

Kleine Anguck-Empfehlung von unterwegs. Mich hat es nämlich gerade in den Media-Markt getrieben (Geschenkegedöns und so) und da bin ich doch wahrhaftig kurz in der Notebook/Netbook/Tablet-Ecke steckengeblieben. Grund war das Surface RT aus dem Hause Microsoft. Wie vielleicht bekannt, läuft darauf auch „nur“ Windows RT. Sprich keine Desktop-Apps wie wir sie seit Jahren gewohnt sind, sondern nur die Applikationen aus dem Windows Store, welcher bisher weder mit Quali- noch Quantität glänzt.

Ich hab kein Video, aber einen kurzen Eindruck gewonnen, welchen ich euch mal kurz darbieten will. Vom Handling fühlt sich das ganze natürlich genauso an, wie das vollwertige Windows 8 Pro. Nur präsentiert sich eben der Desktop mit Abwesenheit. Wie bekannt habe ich selber zwei Windows 8 Geräte daheim im Einsatz: das Asus Ultrabook und mein Acer W511 (ja ich weiss, Berichte kommen bei Zeiten). Feeling ist also gleich. Anfangs grwöhnungsbedürftig, aber inzwischen will ich nicht mehr zu Windows 7 wechseln.

Viel eher wollt ich mit dem Beitrag aber auf etwas eingehen, was mich gerade doch etwas neidisch gemacht hat. So kommt das Surface RT als Tablet aus der Fabrik. Sprich ohne vollwertige Hardware-Tastatur. Optional gibt es deshalb das RT mit dem sogenannten Touch Cover bzw. einer optionalen, unähnlich anderer, Dock-Tastatur.

Die normale Dock-Tastatur sah auch fesch aus und würde ich so auch jederzeit kaufen, aber vielmehr hat mir das Touch Cover zugesagt. Wenn das dick ist, dann hat dick eine neue Bedeutung, denn das Teil ist wirklich ultra ultraflach. Kurzer Tipptest ging flüssig von der Hand und hat richtig Spass gemacht. Man hat eben das Gefühl, man tippt auf die Tischplatte und es passiert etwas. Also sollte euch das jetzt heiss drauf machen, dann denkt beim nächsten Media Markt Besuch mal daran in die Surface-Abteilung zu stiefeln und euch ein eigenes (neidisches) Bild der Tastatur aus Redmond zu machen.