Kino: Kokowääh 2

Sonntag abend war es wieder soweit – wir waren im Kino. Es gibt derzeit viele sehenswerte Filme, aber der wirklich wahre für mich ist dieses Jahr Kokowääh 2, der seit dem 7. Februar 2013 in den deutschen Kinos läuft. Denn ich bin großer Fan der Til Schweiger-Filme. Warum? Ich finde seine Filme spiegeln so vieles wieder. Nicht nur allgemeine Probleme der deutschen Gesellschaft, sondern vorallem soziale vermischt mit einer Prise Humor und Klischees machen aus seinen Filmen wahre Meisterwerke deutscher Filmkunst.

Ich bin kein professioneller Filmkritiker, sondern nur ein kleiner Informatiker, der gute Filme schätzt, meistens aus Protest der hohen Preise kein Krümel Popcorn kauft, immer den Abspann guckt und vorher überliegt, ob sich ein Besuch im Filmhaus wirklich lohnt.

Umso begeistert war ich gestern abend, dass dieser Film „Kokowääh 2“ erneut ein Meisterstück aus der Feder Schweigers war. 

Zwei Jahre nachdem Henry (Til Schweiger), Katharina (Jasmin Gerat), Tristan (Samuel Finzi) und Magdalena (Emma Schweiger) eine Patchwork-Familie geworden sind, läuft alles drunter und drüber. Während Magdalena zum ersten Mal verliebt ist, beginnt Henry eine Karriere als Filmproduzent. Bei seinem ersten großen Projekt muss er sich gleich mit dem überkandidelten Jungschauspieler Matthias Schweighöfer (als er selbst) herumschlagen. Katharina hat derweil Schwierigkeiten, sich in der Rolle der Hausfrau und Mutter für Baby Louis zurechtzufinden und Kuckucksvater Tristan durchlebt seine erste Midlife-Crisis mit der jugendlichen Freundin Nora (Jytte Mehrle Böhrnsen). Als er schließlich bei Henry einzieht und auch noch ein attraktives Kindermädchen ins Spiel kommt, droht das Patchwork-Experiment zu scheitern.

Quelle: Filmstarts.de

Wie bereits erwähnt, subjektiv gesehen finde ich die Filme genial. Die Schauspielleistung Schweigers ist wie gewohnt: verbissen ;-). Ich finde er bekommt manchmal die Zähne nicht auseinander, aber er macht das ansich sehr gut. Magdalena wie gewohnt super süß als DIE pubertierende 9-Jährige und Schweighöfer spielt sich selber, allerdings etwas sehr übertrieben. Aber, wer ebenfalls diese Mischung aus Humor, Schnulze und deutschem Regiebuch liebt, wie es bei mir der Fall ist und auch ohne tote, umgeschossene Menschen oder spektakuläre Verfolgungsjagden in Iinnenstädten auskommt, der sollte sich nochmal ins Kino aufmachen, denn der Film lohnt sich!!!