Google: Aktualisierte Nutzungsbestimmungen erlauben Verwendung von Name und Profilbild für soziale Empfehlungen

Aktuell werden von Google E-Mails verschickt, in denen man die neuen Nutzungsbestimmungen vorstellt. Diese sollen ab dem 11. November 2013 greifen.

[perma-google]

Hauptaugenmerk bei der Änderung liegt auf der Verwendung eures Namens plus Profilbild um anderen Nutzern aus euren Kreisen “soziale Empfehlungen” geben zu können. Plump gesagt – wenn Person A ein +1 bei dem Thema GTA 5 gegeben hat und Person B sucht nach GTA 5, so wird ihm angezeigt, dass Person A (Name plus Profilbild) das Thema schon gefällt. So wird ein Anreiz geschafft, dass auch Person B sich für das Spiel interessiert. Verbunden mit Werbung zu dem Spiel und einem eventuellen Kauf im Anschluss ist dies kein schlechter Schachzug seitens Google.

Allerdings klingt das alles übler als es wirklich ist. Denn nicht jeder bekommt euch zu Gesicht.

So heißt es offiziell:

Sie bestimmen selbst, was Sie auf Google mit anderen teilen. Die Freigabeeinstellungen Ihrer Google+ Seite werden nicht geändert. Wurde etwas mit einem eingeschränkten Personenkreis geteilt, ändert sich daran natürlich nichts.

google-sozial-empfehlungen

google-sozial-empfehlungen-2

Sprich, Freund A kann Freund B “etwas empfehlen”, aber nicht Unbekannten C. Dies betrifft allerdings nur Einstellungen innerhalb von AdWord-Anzeigen. Wenn ihr zum Beispiel im Play Store ein +1 auf eine App vergebt, so ist dies auch weiterhin für alle frei ersichtlich.

Weitere Infos zum Thema gibt es hier. Dort gibt es übrigens auch die Möglichkeit, das ganze abzuschalten (ganz unten – Haken entfernen)

[tl-quelle Email]

Kommentare sind geschlossen.