Facebook: Meine Antwort auf die Suchmöglichkeitsänderung

Facebook gab gestern etwas bekannt, was viele meiner Freunde und Bekannte aufhorchen ließ und ich gestern wahrlich eine Flut an Nachrichten bekam, wie ich das ganze denn sehen würde. Ums kurz zu machen, Facebook möchte eine datenschutzfreundliche Funktion abschaffen: die Möglichkeit, dass man über das blaue Netzwerk und Suchmaschinen like Google, Bing etc. gefunden werden kann. Sprich, bist du mit einem meiner Facebook-Freunde befreundet und tippelst „Kilian“ in die Facebook-Suche ein, dann werd ich da vermutlich irgendwo erscheinen. Es sei denn, ich habe die Möglichkeit abgehakt. Gleiches geschieht bei Suche meines Namens über Google.

Problem ist also klar, oder? Plötzlich ist jeder auffindbar. Wollte man sich vor dem Chef verstecken, dann war das noch eine gute Option. Klarnamenpflicht herrscht ja sowieso beim US-Riesen!

Zahlreiche Fragen und hiermit eine klare Antwort zu meinem Standpunkt: Bullshit.

Klar, die Fakten grob betrachtet, wirken alarmierend. Da möchte jemand eine Funktion ausbauen, die euch bisher „Schutz“ gegeben hat. Unsinn!!! Ja, vielleicht ward ihr nicht innerhalb des Netzwerks auffindbar und auch bei Google nicht gleich ganz oben gelistet, aber wer dich sucht, der findet dich. Zumindestens dann, wenn du in einem dieser sozialen Netzwerke aktiv bist und mit Klarnamen durch die Glasfaserkabel läufst.

Man kann natürlich jetzt mit dem Finger auf Facebook zeigen und sagen: „Sie sind böse und die werden das immer sein.“, aber mal ehrlich, das Internet kann nur das verwerten, analysieren, anzeigen und finden, was DU ihm zur Verfügung stellst. Also liegt die Ursache nicht im Netz, sondern am Client. Also an dir vor deinem Smartphone, Laptop, PC oder Tablet.

Bleiben wir mal beim Thema Chef und stellen uns doch mal die Frage: „Warum möchte ich nicht, dass mein Chef mich bei Facebook findet?“. Weil ich ein abgefahrenes Profilbild habe, Saufaktivitaeten stetig öffentlich poste, Partybilder für jedermann sichtbar hochlade? Och kommt, dafür gibts einen Privatsphäre-Modus, dass Beiträge nur an Freunde raus gehen und beim Profil- und Coverbild muss man eben ein wenig aufpassen, was da zu sehen ist.

Soziales Netzwerk! Netzwerk! Viele Menschen verbinden sich miteinander und wenn ich nicht möchte, dass ich mit meinem Profil gefunden werde, dann brauche ich auch kein Profil. Es gibt ja zahlreiche Möglichkeiten die Sachen, die andere, fremde Menschen sehen können, einzuschränken. Du bist für deine Inhalte selbst verantwortlich, die Ursache von vielen Peinlichkeiten sitzt gerade vor dem Gerät und liest diesen Beitrag hier und das Internet vergisst nie! Diese drei Punkte solltet ihr niemals vergessen. Das Internet ist schon lange kein Ort mehr für Anonymität. Es ist das reale Leben, etwas anders und etwas vernetzter, aber Gesetze gelten genauso wie der Umgang mit den eigenen Daten.

Ich möchte mich nicht Pro Facebook stellen. Ich finde es unter aller Sau, wie Facebook mit seinen Nutzern umgeht und über solche Funktionen nicht aufklärt, aber gut, sind wir nicht anders gewohnt :-(.

Aber, wir können uns anpassen und unser eigenes Handeln hinterfragen. Wer dich im Netz sucht, der findet dich. Und dann musst du dafür sorgen, dass der Suchende möglichst wenig von dir sieht bevor du ihn nicht als Freund addest. Und bitte! Kein Mensch hat 300+ Freunde! Also wer sich angesprochen fühlt, ab und an ein Frühjahrsputz durch die eigenen Facebook-Freunde hat noch nie geschadet. Frühjahrsputz heißt übrigens nicht, einmal putzen und dann wieder jeden adden ne? Ihr solltet die Menschen schon wirklich sehr gut kennen. Man weiss nie, wieviel Vor-/Nachteil es bringen kann, wenn ein Partybild von dir in die falschen Händen geraet.

Fazit also: Facebook wird die Moeglichkeit abschalten, dagegen koennen wir nichts machen. Aber wir koennen am Ende der langen Schlange aktiv werden, indem wir möglichst wenig öffentlich teilen, wissen wem wir was teilen und vielleicht nicht jeden Mist teilen! Unser eigenes Handeln. Wie im realen, so auch in der virtuellen Welt!

Euch ein tolles Wochenende – Dresden naht – Sightseeing steht an und wer Zeit hat, Facebook möchte geputzt werden ;-).