Cloud-Gaming: Nvidia bringt eigene Konsole namens Shield

Die Consumer Electronics Show in Las Vegas ist zu Ende gegangen und es gab viele, viele Neuigkeiten, viel zu lesen, die Tech-Blogs überschlugen sich ja förmlich und doch sind nur wenige Perlen bei mir hängengeblieben, die wirklich mal erwähnenswert sind.

nvidia shield

Eine Perle davon ist das Projekt Shield, welches gleichzeitig den Zukunftsweg von dem Grafikchip-Spezialisten Nvidia beschreibt. Nachdem nämlich bekannt wurde, dass die nächste Konsolengeneration nicht mehr auf die Grafikchips des Chipherstellers setzen, muss dieser so langsam mal selbst tätig werden. Was wir bei Google, Amazon und Apple schon sehen, erhält auch langsam Einzug in die Köpfe der Spieleindustrie – Hard- und Software in einem zu bieten.

Nvidia schaut nicht zu, sondern wird tätig indem es das Projekt Shield vorstellt. Shield ist eine Spielekonsole die Spiele und Filme in höchster Bildqualität darstellen soll. Zudem bietet es die gewohnte Konsolensteuerung, streamt per Wunsch und via WLAN das Bild auch auf TV und PC und lässt uns sogar in den Genuss von Android-Games kommen. Größter Pluspunkt, wie bereits erwähnt, sehe ich in dem sogenannten Cloud-Gaming. Dabei spielt sich das Hardware-Geschehen nicht mehr bei dir unter dem Schreibtisch ab, sondern in der Cloud, sprich in irgendeinem Rechenzentrum irgendwo auf der Welt. Lange Zeit war es gängig bei neuen, leistungsfordernderen Spielen Hardware nachzurüsten. Wenn aber nun die Hochleistungsrechenzentren die Arbeit abnehmen und nur noch die Ausgabe über euer Top-DSL an euren PC sendet, braucht ihr letztendlich nur eine gute Leitung, wie zum Beispiel das neue schnelle LTE und dem Spielvergnügen steht nichts mehr im Wege.

 

Shield kommt mit dem neuen Tegra-4-Prozessor, einem fünf Zoll Multitouch-Bildschirm und einem Akku, der mindestens 5-10 Stunden Spielspaß bieten soll. Betriebssystem soll Android 4.1 aka Jelly Bean sein mit Anbindung an den gesamten Google Play Store. Ein weiteres cooles Feature ist die Kombination der Merkmale miteinander. Neben dem Empfang von Cloud-Games und Ausgabe auf dem angehängten Bildschirm, kann die Ausgabe eben auch auf den großen TV weitergestreamt werden. Somit wird die Konsole nur noch zur Konsole eben ;-).

Eines dürfen wir neben dem Hype aber nicht vergessen. Wir stehen am Anfang. LTE und schnelles DSL gehören (leider) noch nicht zum Standard und machen somit das Cloud-Gaming zu einem Luxus. Aber das Thema ist interessant und wir werden euch hier auf dem Laufenden halten, falls es wieder was Neues aus dem Bereich zu berichten gibt.