Querbeet

Für alles, was in die anderen Kategorien nicht passt.

Heimwegtelefon: Die Hotline für den unheimlichen Nachhauseweg durch die Dunkelheit

Seit über einem Jahr wohne ich in einer Großstadt, wie ich vorher in keiner gelebt habe. Berlin ist mit seinen über 3 Millionen Bürgern die größte Deutschlands und dementsprechend auch nicht die sicherste, was ich zum Glück allerdings noch nie am eigenen Leibe erfahren musste. Allerdings darf ich mich für folgenden Beitrag sicher auch nicht als Zielgruppe sehen.

Denn wir haben es da draußen Winter. Auch wenn uns Plusgrade vom Thermometer anlächeln und ich das Gefühl habe, Sonnenbrille und Badehose sollte man nicht weit weg legen, so wird es trotz allem früh dunkel. Dunkelheit bringt bekanntlich nicht nur tolle Lichterwerke zum Vorschein, sondern auch genau das Gegenteil – das beklemmende Gefühl der Unsicherheit. Gerade viele Frauen haben oft ein mulmiges Gefühl, wenn sie des Nachts von einer Feier oder einem gemütlichen Abend bei Freunden aufbrechen und durch die Dunkelheit alleine nach Hause laufen müssen.

Oftmals behelfen sie sich dabei eines Tricks: Sie rufen einfach einen Freund oder eine Freundin an und quatschen eine Runde mit denen, um sich ein bisschen sicherer zu fühlen. Allerdings gibt es durchaus Menschen, die nicht so erfreut sind, wenn man sie mitten in der Nacht weckt, nur um kurz ein Pläuschen über Sinnloses zu halten. Freundschaft hin oder her.

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat man genau diese Tatsache aufgegriffen und bei der örtlichen Polizei eine Hotline eingerichtet, die eine telefonische Begleitung für den Heimweg ermöglicht (nein, nicht die 110).

Auch in Berlin vertreten

Inzwischen wird das Thema auch in Deutschland aufgegriffen und so haben sich zwei Frauen in Berlin zusammengetan und das Heimwegtelefon ins Leben gerufen. Zwei Jahre Planung stehen nun hinter dem Projekt und aus finanziellen Gründen konnte erst jetzt die Testphase gestartet werden.

heimwegtelefon

[tl-bildquelle http://www.heimwegtelefon.de/ Screenshot]

In dieser Phase steht jetzt also das Telefon am Wochenende von 22 bis 2 Uhr unter der Nummer 030 120 74 182 für Hilfesuchende bereit.

Spenden benötigt

Da das Projekt aus Eigeninitiative entstanden ist und bisher vollkommen ehrenamtlich abläuft, fehlen natürlich die Voraussetzungen für weitere Investitionen. Es gibt seit Monaten zwar eine Crowdfunding-Kampagne auf Betterplace.org, welche allerdings noch nicht mal die angepeilten 1.500 Euro einspielen konnte. Derzeit sitzen die Mädels noch alleine zu den oben genannten “kurzen” Zeiten vor ihrer kostenlosen Call-Center-Software und sind über eine normale Festnetznummer erreichbar.

Ziel ist es aber irgendwann, dass man eine kostenfreie 0800-Hotline anbiete, sich Deutschlandweit ausbreite und unter Umständen auch längere Zeiten anbiete. Denn bekanntlich wird es im Winter nicht erst um 22 Uhr dunkel und um 2 Uhr geht auch nicht die Sonne auf.

Weihnachtszeit = Spendenzeit?

Zum Glück ist gerade Weihnachten und wer sein Geld nicht unbedingt den gierigen Technikfirmen hinterherschmeißen möchte, sondern für etwas mit gutem Gewissen ausgeben möchte, der sollte sich mal auf dieser Seite anschauen, wie er der Idee eine kleine Spende zukommen lassen kann.

[tl-meinung] Ich finde die Aktion echt gut. Wie oft hat man in seinem Leben eine gute Freundin mit Unbehagen in die Dunkelheit nach Hause laufen lassen, wenn man sie nicht begleiten konnte. Bevor ich auf die Seite aufmerksam geworden bin, habe ich mir noch nie die Frage gestellt, dass auch dies eine gute Geschäftsidee sei. Eine starke Sache also, dass so was im Kommen ist und mein größten Respekt an die beiden Frauen. Vielleicht macht es Berlin auch ein wenig sicherer, denn davon profitiere nicht nur ich, sondern auch die gesamte Stadt.

Die Tech-Lounge wünscht frohe Weihnachten!!!

Es ist wieder soweit … Heiligabend hat sich vier Wochen lang angekündigt und ist heute endlich mal an der Reihe :-). Da wir heute leider sommerliche 13 Grad messen müssen, habe ich euch zur Einstimmung mal ein kleines Schnee-Script eingebunden. Wenigsten etwas Schnee, auch wenn er nur virtuell ist…

[perma-weihnachten-2]

Das Tech-Lounge Team wünscht all seinen Kunden, Lesern, Partner-Bloggern, Kollegen, Freunden und Bekannten ein frohes, besinnliches, warmes, gemütliches, familiäres, schönes und vor allem harmonisches Weihnachtsfest!!!

[thumbs-weihnachten]

Weihnachten: Wenn es damals schon Facebook, Google, Twitter und Apple gegeben hätte

Morgen ist bekanntlich Weihnachten und Jesu Geburt damit 2013 Jahre her. Was in diesen Jahrtausenden alles schon passiert ist, darf gerne in den Geschichtsbüchern nachgelesen werden,  wir aber leben im Jahre 2013 und heute herrschen Größen wie Facebook, Google, Apple und Twitter mit ihren Webdiensten und erleichtern uns Menschen die Kommunikation erheblich.

weihnachten-2013-mit-twitter-facebook-und-co

Auch wenn das folgende Video eher als Werbemittel dient, so finde ich die Umsetzung humorvoll gemacht. Wie wäre es, wenn das Jesukind also heute zur Welt käme und sowohl Josef, als auch die drei Könige in den Genuss der neuen sozialen Medien kämen. Seht selber :)

[vimeo=http://vimeo.com/82154406]

SEPA, IBAN und BIC: Ab 01. Februar 2014 wird der europäische Zahlungsverkehr vereinheitlicht

Gestern habe ich zum ersten Mal eine Überweisung nach den neuen Zahlungsmodalitäten mit IBAN und BIC getätigt. Aber was bedeuten diese Begriffe eigentlich und was ändert sich da im nächsten Jahr für uns?

So langsam wird es ernst

Ab dem 01. Februar 2014 wird in 28 europäischen Staaten der Zahlungsverkehr vereinheitlicht. Bereits seit einigen Jahren müssen Nutzer, die Überweisungen ins Ausland tätigen, eine sogenannte IBAN und eine BIC angeben, damit die Banken wissen, wo sie das Geld hinzuschicken haben. Die innerdeutschen Zahlungen konnten allerdings bisher mittels Kontonummer und Bankleitzahl abgewickelt werden. Das soll sich nun also ändern.

Die Quelle aller Screenshots und weitere übersichtliche Informationen bietet die Webseite www.sepadeutschland.de.

sepadeutschlandde

Wer oder was ist die IBAN?

Mit dem Angleichen der Zahlungssysteme in Europa mussten natürlich auch neue Begriffe geschaffen werden. Das Kürzel IBAN steht hier für “International Bank Account Number” (internationale Bankkontonummer) und wird künftig die wichtigste Kennziffer der Vereinheitlichung sein. Sie vereint nämlich die Kontonummer und die Bankleitzahl in einem. Zudem enthält sie noch ein Länderkennzeichen (für Deutschland DE), sowie eine Prüfziffer. Dadurch ist die IBAN für Deutschland immer 22 Zeichen lang. Für andere Länder kann die Länge zwar variieren, aber der Strukturaufbau ist die gleiche.

sepa-iban

BIC (oder auch SWIFT-Code)

Das Kürzel BIC steht für “Business Identifier Code” und ist eine international anerkannte Kennung für die weltweite Identifizierung von Banken. Also praktisch eine ID für Banken, die nicht doppelt vorkommen kann. Die Angabe der BIC ist bis zum Februar 2014 bei nationalen Überweisungen und Lastschriften bzw. bei Auslandsüberweisungen bis Februar 2016 noch anzugeben, könnte dann aber überflüssig werden, wenn nur noch die IBAN gilt.

sepa-bic

SWIFT steht hier übrigens für “Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication”.

Das SEPA-Verfahren

Um nicht ständig von IBAN, BIC oder einheitlichem Zahlungsverkehr reden zu müssen, hat man sich für das Verfahren ein Wort “ausgedacht”, was schön rund und flott von der Zunge geht – SEPA. SEPA steht für “Single Euro Payments Area” und bedeutet soviel wie einheitlicher Euro-Zahlungsverkehr. Es definiert praktisch den Zahlungsverkehr im Allgemeinen und ist in 28 EU-Staaten, der Schweiz, Monaco, Island, Lichtenstein und Norwegen nutzbar.

Vorteile und Nachteile des SEPA-Verfahrens

Die großen Vorteile einer Harmonisierung liegen wohl auf der Hand. Durch das SEPA-Verfahren werden auch ausländische Transaktionen nicht teurer als inländische, wodurch die Bürger eine europaweite Kontowahl genießen können. Dadurch steigt nicht nur der Konkurrenzkampf im Bankenwesen um die Kunden, sondern es kann auch niemand mehr verlangen, dass man als deutscher Staatbürger ein deutsches Bankkonto haben muss.

Die Nachteile liegen erstmal natürlich bei dem Verständnis für das neue Verfahren seitens der Bürger und in Zeiten von NSA und Spähaffäre sicherlich bei der Vertrauenswürdigkeit von Datenschutz und Privatsphäre außerhalb der eigenen Landesgrenzen.

Was muss ich nun beachten?

Die meisten Banken stellen voll automatisch das Girokonto auf das neue SEPA-Verfahren um. Einmal eingerichtete Daueraufträge werden auch weiterhin korrekt ausgeführt. Ihr werdet sicherlich von hier und da Post bekommen, dass man eine Unterschrift von euch haben möchte um die Umstellung auf das SEPA-Verfahren vollziehen zu dürfen.

Weitere Infos zu den einzelnen Banken gibt es auf den jeweiligen Webseiten:

SEPA für Unternehmen, Handel und Vereine

Die Website www.sepadeutschland.de hat weitere detaillierte Informationen, was man nun als Verein oder Gewerbetreibende alles beachten muss. Vor allem beim Lastschriftverfahren muss man hier noch aktiv werden. Lesenswert zum Thema SEPA sind auf jeden Fall auch die Ausführungen von Lexware, einer der größten Software-Häuser wenn es um Buchhaltung geht. Ihr findet die Infos unter shop.lexware.de/sepa

Fazit

Dies also mal ein kleiner Infobeitrag über den neuen einheitlichen Zahlungsverkehr in Europa. Ab dem 01. Februar 2014 wird also die Kontonummer und die Bankleitzahl als eigene Zahlenkolonne Geschichte sein und das SEPA-Verfahren sicherlich einen tollen Vorteil, gerade für uns Kunden, bereithalten – die Freiheit, wem wir unser Geld anvertrauen!

[thumbs-iban-all]

Coole Gadgets in der Vorweihnachtszeit: Binäruhr und ferngesteuerter Panzer mit Kamera

Ich sitze immer mal vor dem Internet und gucke mir so ein paar interessante und witzige Gadgets an. Letztens habe ich zum Beispiel einen USB-Stein gefunden. Wirklich, das ist ein Stein den man per USB an den PC anschließt. Und er macht: nix. Es gibt aber natürlich auch Gadgets die etwas können.

Armbanduhr für Zahlencracks

Die Rede ist von dieser Binäruhr. Eine Armbanduhr in recht schicken Design, die euch die Zeit einfach mal etwas anders darstellt. Für die Stunden gibt es nur die Zahlen 8, 4, 2, 1. Wie man auf die Stunden dann kommt? Einfach die leuchtenden Zahlen addieren. Ihr werdet feststellen, das von 1-12 alles abgedeckt ist. Mit den Minuten passiert es genauso. Wer als ein kleines Mathegenie ist oder Lust hat, immer mal etwas zu rechnen beim auf die Uhr gucken für den könnte so eine Binäruhr glatt etwas sein.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=t5UdnJwgz98]

Smartphonegesteuerter Minipanzer mit Kamera

Was etwas überflüssig klingt und glatt eine Erfindung von Sheldon Cooper sein könnte, gibt es wirklich in dieser Art. Erinnert etwas an moderne Ferngesteuerte Autos, mit denen wir ja als Kids schon durch die Gegend gefahren sind. Nur das eben nun noch eine Kamera dazugekommen ist und das ganze über WLAN und ein Smartphone gesteuert werden kann, dass euch natürlich dann auch noch die Bilder der Kamera zeigt. Ob Motionsteuerung (Kippen des Gerätes) oder Touchsteuerung am iPhone oder iPad ist egal, es funktioniert beides und macht sicherlich Spaß. Ob man es wirklich braucht, weiß ich auch nicht so genau. Spaß machen tut es sicher allemal. So ein iSpy Tank hat dafür aber auch seinen Preis.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=zgH8ARAvg_s]

Gerade vor Weihnachten sucht man ja doch immer Mal nach dem ein oder anderen lustigen Geschenk. Bei Monsterzeug findet ihr so einige witzige Gadgets. Wer sich prinzipiell für solche Gadgets interessiert, dem empfehle ich einmal bei Neuerdings vorbeizuschauen oder immer mal bei uns zu Lesen, wenn es was über Gadgets gibt.

In eigener Sache: Tech-Lounge.de per WhatsApp erreichbar

Eine kleine Neuigkeit zum Sonntag-Abend. Wir von Tech-Lounge.de sind zukünftig via WhatsApp erreichbar. Einerseits gibt uns das die Möglichkeit, näher an unseren Lesern zu sein und andererseits soll es euch dazu dienen, bei Problemen Kontakt zu uns aufzunehmen. Da nicht immer ein PC in der Nähe ist und es manchmal einfacher ist eine Anfrage per „SMS“ zu schreiben, möchten wir euch diese Möglichkeit in Zukunft bieten.

[perma-whatsapp]

Wie erreicht ihr uns?

Ganz einfach: Telefonnummer 0152 033 16 018 in euer Handy einspeichern und uns anschreiben. Wichtig ist zu wissen, dass wir erst einmal sehen wollen, wie die Sache anläuft und wir deshalb (noch) nicht rund um die Uhr erreichbar sein werden. Schreibt uns eure Nachricht einfach und sobald wir Zugriff auf unser WhatsApp haben, versuchen wir zu helfen. 

[perma-techloungede]

Alles klar? Dann haut in die Tasten und gebt uns Tipps für Artikel, stellt uns Fragen zu Problemen mit PC, MacBook, Android, iOS und allem was dazu gehört. Auch über Berlin und das Tech-Life geben wir euch gern Auskunft.

[thumbs-ineigenersache]

#20factsaboutme: Kilian Aegerter – Tech-Lounge.de

So Technik aus – Privates an. Ich bekomme immer wieder Emails mit Fragen über mein Leben, meine Person, meine Ausbildung und meinen täglichen Workflow in Sachen Blogging, Arbeit und dem Sport. Vieles lasse ich links liegen, weil ich die Beantwortung einfach partout zeitlich nicht schaffe.

[perma-kilianaegerter]

Derzeit fliegt allerdings mal wieder ein Blogstöckchen durch das Netz, welches dazu aufruft, dass sich Blogger gegenseitig in rund 20 Fakten (Hash #20factsaboutme) vorstellen. Find ich gut und nachdem wir sogar indirekt durch Katharina dazu aufgefordert worden sind, nutze ich das doch gleich, um einige Fragen nebenher mal zu beantworten. Dieser Beitrag stellt also 20 Fakten über meine Person und mein Leben dar!

20 Facts about me

  1. Ohne Smartphone fühle ich mich nur noch wie ein halber Mensch.
  2. Man glaube es kaum, aber erst 2004 kam ein Computer in unseren Haushalt (ich war 14), ich habe mit 16 meinen ersten eigenen Computer gehabt und mich mit Informatik erst in der 11. Klasse beschäftigt (Leistungskurs).
  3. Ich wollte ganz früher mal Kindergärtner werden, dann Architekt, dann irgendwas mit Fitness und heute bin ich Software-/Web-Entwickler.
  4. Ich bin in meinem Leben ganze 5 Mal schon umgezogen. Allerdings nur im Bereich Berlin/Brandenburg. Seit einem Jahr wohne ich nun in der deutschen Hauptstadt Berlin und so übel ist es hier gar nicht Zwinkerndes Smiley.
  5. Wer mich früher als früh aus dem Bett bekommen will oder einfach ärgern möchte, der muss mich an den Füßen kitzeln. Abartiges Gefühl sag ich euch!
  6. Ich lache gerne und viel und bin für jeden Humor zu haben. Freunde sind oftmals die Menschen, mit denen man gemeinsam lachen kann!
  7. Ohne Sport geht bei mir gar nichts. Ich mache sechs Mal die Woche Sport und komme ohne die drei Grundübungen (Situps, Liegestütze, Kniebeuge) am Morgen gar nicht erst hoch. Kein Scherz, i know its crazy!
  8. Ich habe viele Verwandte, darunter über 40 Cousinen und Cousines und verstreut über Deutschland bis nach England und Kolumbien.
  9. Ich habe seit jeher den Wunsch nach einem Auslandsjahr (in den USA). Bis heute habe ich mir diesen Wunsch noch nicht erfüllt!
  10. Mein erstes Smartphone hatte ich mit 17 von der Marke Samsung (Modell weiß ich gar nicht mehr).
  11. Dank eines eigens verschuldeten Programmierfehlers eines Programms von mir, löschte sich 2011 meine gesamte Festplatte samt Bilder der vergangenen Jahre. Seither beschäftige ich mich eingehend mit sicheren Cloudlösungen. Derzeit setze ich Bittorrent Sync ein. Im Umkehrschluss kann man jetzt übrigens daraus lesen, dass sich keinerlei eigen geschossene Bilder vor 2011 mehr in meinem Besitz befinden :-/.
  12. Ich kann mir Schauspieler und Songs plus Interpreten so gar nicht merken. Hören – ja; merken und wissen wer da singt – nein.
  13. My english is very bad – Stichwort Auslandsjahr!
  14. Ich hatte in meinem Leben nie ein anderes Smartphone als eines von Samsung. Seit dem Samsung Galaxy S2 bin ich auch stets bei Android gewesen und möchte nichts anderes. Man möchte meinen, ich habe den Aufstieg der beiden mächtigsten Marken mit dem derzeit größten Potenzial miterlebt und auf die richtigen Pferde gesetzt – Samsung und Android.
  15. Ich habe in meinem Leben schon im Verein Fussball gespielt, war beim Triathlon und hab Freizeit-Volleyball gespielt. Derzeit gehe ich nur noch dreimal in der Woche ins Fitnessstudio, zweimal zum Krav Maga und einmal zum Freestyle-Training im Park.
  16. Auch musikalisch war ich aktiv. Ich habe mehr oder weniger gut ein paar Jahre Violine und Gitarre gespielt (Fähigkeit war gleich null).
  17. Ich lese gerne gute und vor allem intelligent verstrickte Romane, wie zum Beispiel die Wälzer von Donna Leon, Henning Mankell oder Dan Brown.
  18. Ich hasse Anzüge. Hemd ist ab und an ok, aber ich bin eher der Typ mit dem lockeren T-Shirt.
  19. Ich liebe intelligente Filme, die man zum Verstehen immer ein zweites Mal schauen muss. 8 Blickwinkel, Takers, Inside Man und die Ocean-Reihe fallen mir da auf Anhieb ein.
  20. Mein großes Vorbild ist mein eigener Vater, der trotz Unmengen an Arbeit immer Zeit für uns als Familie gefunden hat und nicht nur immer ein offenes Ohr für die Probleme anderer hat, sondern auch immer darauf erpicht ist, zu helfen. Dafür bewundere ich ihn sehr. Ein zweites Vorbild ist Vin Diesel. Warum? Weil er einfach ein Biest und eine Maschine ist Smiley mit geöffnetem Mund!

So, dass dürfte einige Fragen abgedeckt und euch eine Einblick in mein kleines bescheidenes Leben bis hierher gegeben haben. Ich weiß das hier einige Blogger mitlesen und vielleicht meldet ihr euch einfach in den Kommentaren mit dem Link zu eurem Blogartikel zum Thema #20factsaboutme.

Weitere #20factsaboutme:

Katharina von frisch-gebloggt.de

[thumbs-kilianaegerter]

McFit: Merchandise-Produkte in Berliner Studios im Test

Mal wieder das Thema McFit. Neben Beruf, Webseiten bauen und Blogging gehe ich regelmäßig meinem zweiten großen Hobby nach – Sport. Seit es mich in die Hauptstadt gezogen habe, bin ich treues Mitglied bei McFit und diese haben heute eine kleine Neuigkeit in ihrem Blog verlauten lassen.

So wurde hin und wieder kritisch bemängelt, dass es keine Merchandise-Produkte gibt. Ein Handtuch oder eine Wasserflasche mit dem Logo von McFit? Es soll Menschen geben, die sich damit extremst cool finden.

mcfit-merchandise

Aus diesem Grunde hat man nun den Testverkauf von einigen Produkten in vier Hauptstadt-Filialen gestartet. Ziel des ganzen ist zu erforschen, wie die Produkte angenommen werden und ob die Vertriebswege etc. hinhauen. Schließlich ist McFit kein Verkaufsladen, sondern eine Mukkibude.

Die vier Filialen sind Prenzlauer Berg, Moabit, Kreuzberg und Wedding.

[tl-meinung] Ich fühle mich mit solchen Produkten zwar nicht ober cool, aber liebe es, wenn ich mit fast nichts etwas oder jemanden unterstütze. Ob nun auf meiner Wasserflasche Bodylab24 oder McFit draufsteht, ist mir eigentlich egal. Wenn ich aber jemandem damit unterstütze, der mir zum Beispiel den Sport ermöglicht, dann finde ich das sehr gut und kaufe auch gerne ein Produkt mit deren Logo.

Preise und weitere Produkte findet ihr alles hier

[tl-quelle http://blog.mcfit.com/mcfit-merchandise-test-3036?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=mcfit-merchandise-test McFit-Blog]