Mobile

Hier findest du Neuigkeiten, Tipps und Tricks für iPhone, Android, Apps und Co.

Aufhebung der Trennung von mobilen und stationären Endgeräten

Bildquelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2016/06/09/20/38/woman-1446557_960_720.jpg

Die in Unternehmen gängige Trennung von mobilen und stationären Endgeräten bei der Verwaltung führt immer wieder zu Medienbrüchen und belastet die Produktivität einer Firma. Durch vereinheitlichte Standards bei der IT-Verwaltung und -steuerung technischer Geräte können solche Probleme vermieden und zukünftig noch effizienter gearbeitet werden. Das Zauberwort heißt UEM. Die Abkürzung steht für Unified Endpoint Management. Mit dem neuen System kann ein IT-Administrator bereits Endgeräte im vierstelligen Bereich miteinander koordinieren und Synergieeffekte erzeugen. Das System Ivanti integriert neben Festnetz-PCs, Servern, Tablets, Smartphones und Wearables bereits Elemente der Smart-Home-Technologie. Smart Home bzw. das Internet der Dinge ist eine explodierende Technologie, die in den nächsten Jahren massiv an Bedeutung gewinnen wird. Unternehmen, die bereits jetzt auf diesen Erfolgszug aufspringen, sind damit den entscheidenden Schritt der Konkurrenz voraus.

Vereinheitlichung von Betriebssystemen

UEM funktioniert bereits jetzt und führt zu einem rasanten Produktivitätsschub in Unternehmen. Neben dem Vorteil der Vereinheitlichung im Management von mobilen und stationären Endgeräten betrifft der Prozess der Vereinheitlichung auch die Betriebssysteme. Grundverschiedene Betriebssysteme wie Linus und Windows können mit ihren spezifischen Vorzügen gebündelt werden, während die verschiedenen mobilen Betriebssysteme wie Google Android, Apple iOS und macOS aufgenommen werden. Weitere Vorteile von UEM bestehen in der Beschleunigung und Automatisierung von Arbeitsprozessen, in einer Reduktion von technischen Fehlern und besseren Möglichkeiten für spezielle Projekte und Kampagnen. Außerdem sind Firmen dank UEM besser dazu in der Lage, auf zukünftige Probleme proaktiv zu reagieren und mögliche Fehlentwicklungen im Keim zu ersticken.

Das große Ganze im Blick haben

Generell verschafft UEM innovativen Unternehmern die Möglichkeit, aus der Fragmentarisierung der Arbeitsabläufe herauszubrechen und das große Ganze im Blick zu haben. Neben erheblichen Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen erhalten die einzelnen Geräte durch UEM eine Behandlung, die dazu in der Lage ist, das Optimum sich herauszuholen. Ein Beispiel von vielen ist die Tatsache, dass Microsoft mit Windows 10 bereits einen alternativen Standard wählte und viele Funktionen wie ständige Statusmeldungen einführte, die nur bei mobilen Endgeräten bekannt waren. UEM ist nicht die Ursache dafür, dass sich stationäre und mobile Endgeräte zunehmend einander annähern, wohl aber ein logischer Schritt dieser Entwicklung. Die Verwaltung und der Einsatz von mobilen Betriebssystemen erfordern einen wesentlich geringeren Aufwand als dies bei Betriebssystemen stationärer Systeme der Fall ist. Unternehmer, die auf UEM setzen, nehmen somit die Verschlankung ihrer Arbeitsprozesse mit. Dabei handelt es sich um einen Vorteil, der seinen Teil zu einer energieffizienten und ressourcenschonenden Arbeitsweise beiträgt. Denn die einheitliche Steuerung und Verwaltung von Arbeitsprozessen, insbesondere, was die zunehmende Integration von IoT-Elementen angeht, ist ein Symbol der Energiewende und schont Umwelt und Portemonnaie gleichermaßen.

Der digitalen Revolution voran reiten

Die digitale Revolution lässt sich im Laufe der Geschichte nur mit der Erfindung des Buchdrucks und der Industriellen Revolution vergleichen. Doch was die Beschleunigung der Entwicklungen angeht, so stellt sie problemlos die beiden großen technologischen Revolutionen der Geschichte in den Schatten. Noch vor 20 Jahren waren analoge Informationen mit einem Anteil von 99 zu 1 Prozent gegenüber den digitalen Informationen der Normalfall, und dass, obwohl bereits seit Anfang der 1990er Jahre von dem Informationszeitalter gesprochen wurde, welches das fortgeschrittene Industriezeitalter abzulösen begann. Der Prozess der Digitalisierung hat damit einen Reifegrad erreicht, der Unternehmen den Ausstieg aus der Phase des Experimentierens ermöglicht, die immer mit einem gewissen Risiko behaftet waren. Mit UEM stehen hoch funktionale Systeme zur Verfügung, die das Risiko vergangener Jahre vermeiden und die digitalen Prozesse in jedem Unternehmen nachweisbar beschleunigen, und das in einem explosiven Ausmaß, der wunderbar in unser explosives Zeitalter mit seinen parabelförmigen Entwicklungen passt.

Virtuell spielen und Geld verdienen

Digitale Welt verändert sich blitzschnell und bietet den Zockern eine Menge von Neulingen an. Die Auswahl der Glückspiele ist unglaublich groß und vielfältig. Auf jedem Geschmack und Geldbeutel können volljährige Interessente das beliebige Spiel auswählen.

Eine rasche Entwicklung der Technik stellt den Menschen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, eigenes Leben bequem, sicher und gleichzeitig spannend zu machen. In diesem Artikel erfahren Sie über virtuelle Spielhäuser, die rund um die Uhr in jeder Weltecke höhe Chancen für einen guten Gewinn geben. Im Laufe der Zeit haben sich führende Online Casinos verändert und heute verfügen die meisten von ihnen über ein großes Spielangebot. Im Vergleich mit de lokalen Spielhäusern liegen virtuelle Casinos weltweit im Trend.

Quelle: https://pixabay.com/de/wolken-weiblich-spiel-mädchen-1845517/

Wie spielt man in einem virtuellen Spielhaus?

Virtuelle oder online Spiele sind in dieser Spielsaison ein Muss. Aber Beliebtheit an virtuellen Casinos steigt sich mit jedem ankommenden Jahr an. Aus diesem Grund finden viele Player online Zocken nicht mehr so attraktiv. Um erfolgreich virtuell zu spielen, muss man bestimmte Spielregeln und Hacks kennen lernen. Virtuelle Casinos bieten folgende Spielmöglichkeiten an:

  • Vielfalt des Spielangebots;
  • Spannende Spiele letzer Saison;
  • Eine außergewöhnliche Spielumgebung, die sowohl visuell als auch auditiv reiz;
  • Multiplayer-Spiele;
  • Eine Möglichkeit, mit anderen Playern in Kontakt zu kommen;
  • Ständige Verbesserung der Software;
  • Reguläre Erneuung des Spielangebots;
  • Als extra Angebot gilt eine Gelegenheit im Chat mit anderen Spielern zu unterhalten.

Ein virtuelles Spiel lockt immer mehr Player an. Als Folge vermehrt sich allmählich die Spieler-Anzahl an, so dass es in Zukunft immer mehr virtuelle Casinos zur Verfügung gestellt werden.

Rund um virtuelle Casino-Spiele

Die Grafiken, die im Virtual Reality Casino Spiel genutzt werden, funktionieren durch hochaufgelöste Bilder mit viel höherer Bildfrequenz als bei einem regulären Videospiel. Das wird so gemacht, damit die Latenz bei der Übertragung bei einem absoluten Minimum bleibt. Wenn du also deinen Kopf bewegst oder dein Blickfeld sich ändert, gibt es keine Zeitverzögerung.

Außerdem erlebt der Player gleich Emotionen & Gefühle wie bei einem realen Spielen in einem Casino. Virtuelle Spielhäuser sind fast für jeden Zocker perfekt geeignet. Da diese Art des Spielens mehrere Vorteile bzw. Pluspunkte hat.

Quelle: https://pixabay.com/de/hintergrund-halle-casino-game-1043281/

Vor- und Nachteile von dem virtuellen Spielen

Zweifellos bieten virtuelle Casinos mehrere Vorteile an. Aber es gibt auch eine geringere Anzahl von Nachteilen, die auf der Hand liegen. Experten und Stammplayer lenken Ihre Aufmerksamkeit auf folgende Vorteile:

  • Sozialer Aspekt beim Spielen steht im Vordergrund;
  • In einem solchen Casino kann man zocken und Geld verdienen;
  • Ab und zu können Player live mit Dealern chatten;
  • In diesem Spielhaus haben Anfänger und Einsteiger verdoppelt mehr Chancen auf einen Gewinn.

Zu den Nachteilen des virtuellen Spielhauses gehören:

  • Ab und zu wird das Spielangebot zu spät erneut;
  • Player sollen viel Geld für live Tourniere ausgeben;
  • Ohne Software des Spielhauses geht es nicht weiter.

Schließlich kann man zusammenfassen, dass virtuelle Spiele eine führende Position auf dem Gaming-Markt nehmen. Die Auswahl der Spiele und rechtzeitige Auszahlung sind die Hauptgründe, in solchen Casinos risikofrei zu spielen.

Die Entwicklung des Roulette

Die Entwicklung des Roulette

“Heureka” hat er zwar nicht gerufen, aber wahrscheinlich vernahm man einen ähnlichen Ausruf, als Blaise Pascal Mitte des 17. Jahrhunderts sein vermeintliches Perpetuum Mobile genauer in Augenschein nahm und feststellte, dass es eigentlich ein Roulettekessel war. So oder so ähnlich könnte es sich abgespielt haben, hätte der Franzose tatsächlich das Roulette erfunden. Tatsächlich ist das beliebteste Casino Spiel der Welt aber sehr viel älter als 500 Jahre alt. Römische Soldaten verwendeten Wagenräder in Anlehnung an das Glücksrad der Göttin Fortuna oder gar Schutzschilde für ihr Glücksspiel. Letzteres muss dann wohl ähnlich funktioniert haben, wie Flaschendrehen. In China kannte man bereits ein Drehrad, dessen Symbole aus Tieren statt Zahlen bestand und welches zum Glücksspiel verwendet wurde.

Aus Frankreich in die Welt – Das heutige Roulette geht auf die Reise

Den Franzosen verdanken wir aber das Roulette, so wie wir es heute kennen. Was dort im 17. Jahrhundert noch den Adligen und Reichen vorbehalten war, machte seinen Weg über die Königshöfe Europas in die Wohnzimmer der Nationen und schließlich auch in die Neue Welt. Lange kannte man die drei Hauptversionen Französisches, Amerikanisches und Europäisches Roulette, welches im Prinzip ähnlich wie Französisches Roulette ist.

Quelle: Pixabay

Dann kam das Internet und kurze Zeit später – wen wundert es – zog auch das Glücksspiel in das World Wide Web und man konnte Französisches Roulette online spielen. Die ersten Online Casinos wurden in den 1990er Jahren gegründet. Die Vielzahl der Anbieter sorgte für geschäftsbelebende Konkurrenz und dafür, dass immer mehr Spiele entwickelt wurden. Heute kennen wir Dutzende verschiedenster Versionen und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die neueste Errungenschaft des Online Casinos ist das Online Live Casino. Die Live Dealer, die Sie in seriösen Online Casinos finden, sind bestens ausgebildete Leute ihres Fachs, denn jedes gute Casino wird Wert darauf legen, dass die Online Casino Spieler bei ihnen eine hervorragende Spielerfahrung machen können. In der Regel werden die Roulettetische aus Studiocasinos übertragen. Diese Studios wurden eigens für Online Casinos eingerichtet und gehören zu großen und bekannten Live Casino Plattformanbietern wie Evolution Gaming, Playtech, Extreme Live Gaming, Amaya oder Microgaming, um nur einige zu nennen. Einige der Software Anbieter bieten sowohl virtuelles, als auch Live Casino an, wie das bei Microgaming der Fall ist. Die Live Casinos dieser Anbieter sind von hervorragender Qualität, Grafiken, Sound, Echtzeitübertragung und Kommunikation greifen perfekt ineinander.

Das Virtual Reality Casino ist der nächste Schritt

In der nächsten Entwicklung stecken wir gerade mittendrin. Das Virtual Reality Casino ist kurz davor, seinen Durchbruch zu erleben. Bis jetzt testen erst einige wenige Anbieter die neuesten Anwendungen, doch wie bei jeder solchen Entwicklung, werden auch bald weitere Anbieter auf den Zug aufspringen.

Quelle: Pixabay

Wenngleich Virtual Reality kein ganz neues Konzept ist, so ist doch die Vorstellung, dass man vielleicht schon bald im Online Casino herumspazieren und “Live” beim Roulettespiel oder anderen Casinospielen dabei sein kann, ziemlich aufregend. Mit etwas Glück werden hervorragend programmierte VR Apps bald die Hitlisten der Must-Haves anführen. Vielleicht ist es nicht ganz das, was SEGA sich dabei dachten, als sie vor über 20 Jahren ihren VR Helm vorstellten. Doch es ist definitiv das, was den Casinospieler und nicht nur den Roulettespieler in der nahen Zukunft erwartet.

Wie Mobile Gaming die Gesellschaft verändert hat

Mit dem Aufkommen von Smartphone, Tablet und Co. hat sich unsere Gesellschaft nachdrücklich verändert. Die ständige Erreichbarkeit sorgt für nie dagewesene Möglichkeiten für Unternehmen und Verbraucher. Wir gehen der Frage nach, wie sich die Entwicklung auf das Mobile Gaming auswirkt.

Mobile Apps als Weltveränderer


Quelle: Buffer via Twitter

Smartphones sind eine der wenigen Gemeinsamkeiten, auf die sich fast jeder Deutsche noch einigen kann, der neuer Technologie nicht mit kompletter Ablehnung gegenüber steht. Durch die hohe Funktionalität, die weit über Anrufe und Nachrichtendienste hinausgeht, lassen sich viele Tätigkeiten im Tagesverlauf einfach durchplanen, sodass Apps ganz automatisch eine zentrale Rolle einnehmen. Laut eines Reports von Hootsuite und We Are Social hat dabei mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung – 2,549 Milliarden Menschen – Zugang zu Mobile Apps. Überraschen können die detaillierten Nutzungsstatistiken somit kaum. Dennoch verbringen Benutzer laut der Daten mittlerweile drei Stunden und 40 Minuten ihres Tages in den verschiedenen Anwendungen, meistens in den sozialen Medien (27%). In Deutschland sind diese Zahlen etwas weniger hoch. Unzählige Apps aller Art sind dabei in den verschiedenen Stores herunterzuladen, so auch im Bereich Gaming.

Mit dem nötigen Entertainment nur einen Klick des Zeigefingers entfernt, vertrauen immer mehr Menschen ihrem ohnehin in der Tasche befindlichen Smartphone, um verschiedene Games zu spielen. Die Auswahl steigt dafür nicht zuletzt durch die immer besser werdende Hardware der Endgeräte deutlich an und umfasst heute die verschiedensten 3D-Spiele, die sonst nur auf Konsolen zu finden waren. Einer der größten Trends des vergangenen Jahres war der Durchbruch von Pokémon Go, welches auf das beliebte Freemium-Konzept setzt, sprich kostenlos herunterladbar ist, während es stattdessen In-Game-Käufe anbietet. Direkt im Anschluss an die Veröffentlichung brach ein weltweiter Hype aus. In den USA löste Pokémon Go im Hinblick auf aktive Spieler pro Tag (21 Millionen) sogar Candy Crush als Nummer 1 ab.

Social Gaming als größte Zukunftsstrategie


Quelle: Palo via Twitter

Angesichts von Fällen wie diesen und den Gesamttendenzen, die Mobile Gaming bis zum Ende dieses Jahres als einen 40-prozentigen Anteil des Umsatzes am gesamten Gaming-Markt sehen, machen sich die Entwickler über die Zukunft Gedanken. Welche Spiele können nachdrücklich Erfolg bringen? Angesichts der oben beschriebenen Entwicklungen kristallisiert sich eine zunehmend soziale Ebene heraus. Doch wie läuft mobiles Social Gaming abseits einer Ausnahmesituation von Pokémon Go ab? Das Prinzip, mit Freunden zu spielen, ist nicht neu. Konsolen setzen mit ihren Online-Angeboten seit Jahren auf genau dies, doch mit der neuesten mobilen Technik lässt sich dies immer mehr auch an Smartphones und Co. duplizieren. Ein gelungenes Beispiel dieser Umsetzung ist der Bereich Online Casino, der durch Live-Tische für ein soziales Erlebnis sorgt und damit eine Stimmung wie im realen Casino erzeugt. Echte Menschen am Tisch, bei Bedarf per Kamera und via Chat zugeschaltet und ein tatsächlich präsenter Dealer bei Poker und Co. spiegeln die Entwicklung exzellent wieder.

Es ist eindeutig, dass weitere zukunftsträchtige Projekte wie die virtuelle Realität und Co. einen ebenso großen Einfluss auf das Mobile Gaming – und damit auf das Leben aller Nutzer – ausüben kann. Die Entwicklung macht nicht halt und gibt mit dem Social Gaming lediglich eine grobe Orientierung für die Zukunft vor. Was die Spieleentwickler letztlich daraus produzieren, steht noch in den Sternen. Das Publikum ist jedenfalls allemal vorhanden.

Internet Security Software Kaspersky Free jetzt auch in deutscher Sprache: Was die kostenlose Variante im Vergleich bietet

Viele Computernutzer scheuen die Kosten für umfängliche Sicherheit im Internet, benötigen aber dennoch einen Basis-Schutz. Darauf hat Kaspersky Lab reagiert und die Software Kaspersky Free Antivirus auf den Markt gebracht, die nun auch in deutscher Sprache erhältlich ist. Anwender sollten jedoch wissen, wovor Kaspersky Free sie bewahrt und ob das Sicherheitsniveau bei ihrem konkreten Nutzungsverhalten ausreicht. Unter Umständen könnte eine umfangreichere Variante aus der Kaspersky Produktpalette sinnvoller sein.

Was Kaspersky Free Antivirus leistet

Kaspersky Free Antivirus beinhaltet die wesentlichen Sicherheitskomponenten und schützt den PC, indem bösartige Dateien, Skripte und Links erkannt werden. Das Schutzniveau und die Funktionalität entsprechen dem höchsten Standard. Im Detail verfügt die Software über die folgenden Features.

Kaspersky Free scannt alle Dateien auf dem Computer, E-Mails und Instant-Messenger-Feeds auf Viren und andere Malware hin. Das enthaltene Web-Antivirus Programm fängt die Ausführung von Skripten auf Webseiten ab und blockiert sie, wenn diese die Computersicherheit bedrohen. Es führt Anti-Phishing-Maßnahmen durch, um Webseiten zu blockieren, die Daten unter dem Vorwand vertrauenswürdiger Ressourcen stehlen wollen. Zudem ermöglicht das Tool eine sichere Bildschirmtastatur, um vertrauliche Tastatureingaben vor dem Abhören zu schützen.

Kaspersky Free ist komplett kostenlos und zeigt keinerlei Werbung von Drittanbietern. Zudem werden von Kaspersky die persönlichen Daten nicht gesammelt. Schließlich hat es sich Kaspersky zur Aufgabe gemacht, die Privatsphäre zu schützen. Dennoch kann Kaspersky davon profitieren, wenn dadurch mehr Menschen Sicherheitslösungen nutzen. Mehr Computer tragen dann zu dem Cloud-Dienst Kaspersky Security Network bei. Das ermöglicht wiederum, frühzeitig unbekannte Bedrohungen zu erkennen und schneller auf deren Entdeckung zu reagieren. Das Prinzip ist dasselbe wie bei Diensten, die zum Beispiel Staus melden. Je mehr Leute die App nutzen, desto zuverlässiger sind die Informationen, die angezeigt werden.

Doch über dieses Schutzspektrum hinaus gibt es weitere Bedrohungen bei der Internetnutzung. Wer sich auch davor bewahren möchte, hat zwei kostenpflichtige Varianten zur Auswahl, die den Schutzumfang von Kaspersky Free jeweils erweitern: Kaspersky Internet Security und Kaspersky Total Security.

Das bietet Kaspersky Internet Security über die Free Version hinaus

Die Antivirus-Engine ist dieselbe, aber Kaspersky Internet Security verfügt über jede Menge zusätzlicher Features und ist auch für Mac verfügbar. Darunter fallen zum Beispiel die Sicherheit beim Online-Shopping und -Banking (Safe Money), technischer Support und zusätzliche Sicherheitsschichten. Diese schützen vor schädlichen Hacker- und Netzwerkangriffen, kontrollieren gefährliche Apps und das Verhalten von Malware.

Auch für den Schutz der Privatsphäre wird bestens gesorgt. Der unbefugte Zugriff auf die Webcam und die Nachverfolgung der digitalen Aktivitäten wird verhindert. Die Komponente System Watcher kämpft besser gegen Encryptor und bislang unbekannte Bedrohungen an.

Zusätzliche Features von Kaspersky Total Security

Kaspersky Total Security baut auf dem Internet Security auf und bietet drei weitere Sicherheitspakete. Mit Safe Kids werden Kinder geschützt, wenn sie die digitale Welt erkunden und kennenlernen. Das gilt für PC, Mac und Mobilgeräte. Der Passwort-Manager speichert Passwörter sicher und vereinfacht so den Zugriff auf PC, Tablets und Mobilgeräten. Ein weiteres Feature erstellt Back-up Kopien von Fotos, Musik sowie von Dateien und verschlüsselt Daten auf dem PC. Doch für wen ist welche Version nun die Richtige?

Auswahlempfehlung Security-Software von Kaspersky Lab

Im Grunde könnte man sich die Entscheidung leichtmachen und die Version mit dem höchsten Schutzniveau wählen: Kaspersky Total Security. Doch nicht jeder hat finanziell unbegrenzte Mittel und muss zusehen, wie er sich auf das wirklich notwendige beschränken kann.

Wer kein Geld ausgeben kann oder möchte ist mit Kaspersky Free schon sehr gut geschützt. Kaspersky Internet Security lässt hingegen ein bisschen mehr Spielraum für Benutzerfehler. Am besten, man stellt sich Kaspersky Free als schusssichere Weste vor, mit Kaspersky Internet Security verschanzt man sich hingegen hinter einer Steinmauer – auf einem bequemen Sofa. Interessant ist diese günstigste Bezahlvariante auch für Anwender, die mehre Geräte besitzen. Mit nur einer Lizenz können PCs, Macs und Mobilgeräte geschützt werden. Die Free Version gibt es nur für den PC.

Wer Kinder hat, dem sei zu Total Security geraten. Mit dem enthaltenen Element Safe Kids kann man seine Liebsten vor Schaden bewahren, ohne sie im Detail ausspionieren zu müssen. Wer wichtige Dateien, Fotos und Musik hat, die er sichern muss oder verschlüsseln will, wer zudem seine Passwortverwaltung bequem und sicher haben will, der sollte ebenfalls zu Total Security greifen.

Download Kaspersky Free Antivirus

Mit dem Link am Ende des Artikels könnt Ihr die Software einfach heruntergeladen und mit minimalem Aufwand installieren. Die Software bietet dann sofortigen Schutz in Form einer kostenfreien 1-Jahres-Lizenz. Die kann nach Ablauf einfach verlängert werden und bleibt kostenlos. Mit wenigen Klicks ist auch ein Upgrade auf eine Testversion von Kaspersky Internet Security möglich.

Link zum kostenlosen Download von Kaspersky Free

 


Weitere interessante Links

„Fake ID“-Sicherheitslücke bedroht Milliarden Android-Geräte

Das amerikanische Sicherheitsunternehmen Bluebox Security hat eine gefährliche Sicherheitslücke im mobilen Betriebssystem Android ausfindig gemacht. Die Sicherheitslücke besteht bereits seit Januar 2010, was bedeutet, dass Milliarden Geräte davon betroffen sind, genau genommen alle Geräte die mit Android-Versionen zwischen 2.1 und 4.4 ausgestattet sind.

Was ist die Ursache des Fehlers?

Die Lücke steckt im Paket-Installer von Android und entsteht, weil das Betriebssystem die kryptografischen Signaturen von Apps nicht genau überprüft. Für gewöhnlich sind Apps mit einer Signatur der Hersteller ausgestattet, um ihre Echtheit und Sicherheit zu verifizieren. Diese wird allerdings vom Installer nicht genau kontrolliert, wodurch schädliche Apps durch gefälschte Zertifikate das System überlisten können und im schlimmsten Fall die gleichen Zugriffsrechte wie die wichtigsten System-Apps des Android-Geräts erhalten. Das bedeutet: Selbst wenn eine App beim Download angibt, keine besonderen Zugriffsrechte zu benötigen, kann sie mit einem gefälschten Zertifikat aus der gesicherten App-Sandbox ausbrechen und auf die sensiblen Nutzerdaten zugreifen, ohne dass der User etwas davon mitbekommen könnte. Gerne gefälscht wird z.B. die Signatur des Abobe Flash-Players, weil das Programm Zugriff auf weite Teile des Systems hat. Wenn ein Programm mit einer solchen Lizenz ausgestattet ist, erhält es bei der Installation automatisch die gleichen Rechte.

Wozu Signaturen?

App-Signaturen spielen eine wichtige Rolle im Android-Sicherheitssystem.

Bestimmte Zugriffsrechte, die sensible Daten und die Kernfunktionen des Systems betreffen, sind nur einigen wenigen Programmen vorenthalten, so z.B. Adobe-Apps, die bestimmte Rechte benötigen, um das Flash Plugin zu unterstützen, das von zahlreichen Anwendungen benötigt wird. Apps, die über solche Rechte verfügen, können Konfigurationen am Gerät vornehmen und viele Datensätze überwachen, damit sich nicht groß damit auseinandersetzen muss und somit Arbeit erspart wird. Dass gefährliche und nicht vertrauenswürdige Anwendungen Grundeinstellungen der Geräte verändern können und frei auf die Daten auf dem Gerät zugreifen können, ist hingegen sicherlich nicht im Sinne des Users, wird aber durch die lasche Sicherheitsüberprüfung ermöglicht. Erschwerend kommt hinzu, dass Android erlaubt, eine App mit mehreren Signaturen auszustatten. Ein Hacker könnte folglich eine App mit verschiedenen Signaturen ausstatten, um entsprechend auch die Zugriffsrechte auf verschiedene Bereiche des Geräts zu erhalten.

Wie wird das Problem behoben?

Google hat das Problem bereits in Angriff genommen: Mit einem Update des Google Playstores sowie der Verifizierungsfunktion des Paket-Installers wurden bereits Schritte in die Wege geleitet, um die Sicherheitslücke zu schließen. Damit ist das Problem allerdings noch nicht behoben, da die Problembehandlung auch von den Geräteherstellern umgesetzt werden muss. Eine solche Verbesserung geschieht laut Bluebox Security in den folgenden drei Schritten:

  1. Google behebt den Fehler im Programmcode und sendet den neuen Code an die Hersteller.
  2. Die Hersteller bauen den neuen Code in ihre Firmware ein und senden Update-Informationen an alle entsprechenden Geräte.
  3. Das Update wird auf den Geräten installiert und die Sicherheitslücke wird geschlossen.

Was kann ich selbst tun, um mein Gerät zu schützen?

Wer sich nicht darauf verlassen möchte, dass Google und die Smartphone-Hersteller zügig die Schritte zur Behebung des Fehlers in die Wege zu leiten, hat ein paar Möglichkeiten, um sich auch eigenständig vor den Gefahren von Fake ID zu schützen und das Gerät sicherer zu machen:

  1. Zunächst sollte festgestellt werden, ob das Handy überhaupt von dem Fehler betroffen ist. Bluebox Security hat im Android Playstore speziell zu diesem Zweck den Bluebox Security Scanner bereit gestellt. Mit dem Programm lässt sich zügig herausfinden, ob Fake ID ein Problem darstellt.
  2. Der Scanner einer hochwertigen Antiviren-Software für das Smartphone ist zwar nicht in der Lage die Betrügerei der gefälschten Zertifikate zu durchschauen, aber das muss er auch gar nicht, weil er dazu in der Lage ist, gefährliche Anwendungen im Allgemeinen vom Betriebssystem fernzuhalten, egal ob mit oder ohne Zertifikat-Tricks ausgestattet. Nicht nur zu diesem Zweck sollte ein Android-Telefon mit einer solchen Software gerüstet sein: Inzwischen ist die Virenzahl, die es auf das Google-Betriebssystem abgesehen hat, so groß, dass ein Smartphone grundsätzlich genauso geschützt werden sollte wie ein Rechner.
  3. Viele kostenpflichtige Antiviren Suites für Android verfügen über nützliche Zusatzfunktionen. Eine davon ist in diesem Fall besonders nützlich: Die Programme überwachen genau, welche Apps auf welche Daten oder Anwendungen zugreifen. So lässt sich effektiv und schnell herausfinden, wenn etwas auf dem Telefon nicht mit rechten Dingen zugeht.
  4. Grundsätzlich sollten App Stores von Drittanbietern gemieden werden, da sich dort die meiste Malware für Android herumtreibt. Der Google Playstore ist zwar durchaus auch nicht zu 100% sicher, aber die Gefahr einer Infektion ist dort sehr viel unwahrscheinlich als auf anderen zwielichten App-Marktplätzen.

Google I/O 2014: Zusammenfassung

Android One für Entwicklungsländer

Android One ist eine Hardwarereferenz für Hersteller günstiger Smartphones, die speziell in den Entwicklungsländern ihren Absatz finden. Da hier seit geraumer Zeit Mozilla mit Firefox OS versucht, Fuß zu fassen, hat nun auch Google darauf reagiert und gesellt sich mit Android One dazu. Hierbei soll der Vorteil ganz klar auf der Tatsache liegen, dass die Android-Updates direkt von Google eingespielt werden. Hardwarehersteller können aber trotzdem ihre Drittanbieter-Apps installieren.

AndroidOne

Das Gerät auf dem Bild gibt es ab Herbst in Indien für unter 100 Dollar und mit einem Dual-SIM-Feature ausgestattet.

Android L

Lange wurde spekuliert, nun ist das Geheimnis gelüftet. Google hat heute offiziell Android L vorgestellt, welches allerdings erstmal nur als Developer Preview verfügbar sein wird.

Android L wird allerdings einige interessante Funktionen mitbringen. So kann der Benutzer vertraute Geräte anlegen, die verhindern, dass sich das eigene Smartphone sperrt. Befindet sich einer dieser Geräte in der Nähe so bleibt das Smartphone solange entsperrt bis die Geräte außer Reichweite sind. Diese Funktion habe ich bisher mit der App Tasker gelöst, nun soll die Funktion von Werk an dabei sein.

Ein weiteres Feature werden die Heads-Up-Notifications sein. Im Vergleich zu den bisherigen Benachrichtigungen poppen diese markanter auf und ermöglichen, dass man aus der aktuell aufgerufenen App reagieren kann. Die Benachrichtigung legt sich quasi auch über Vollbild-Apps.

heads-up-notifications

Weiter im Text wird Android L den heiß spekulierten Factory Reset Schutz bekommen. So kann bei einem Diebstahl der Bösewicht ohne die Zustimmung des Nutzers kein Werkszustand herbeiführen. Dies wird über die Google Play Services auf die Geräte gespielt und bedarf daher keinerlei Updates von den Herstellern. By the way, dank 6-wöchigem Google Play Services-Update und generell dem Auslagern von den Google-Diensten sind 93% der Geräte mit den aktuellen Play Services unterwegs und weniger als 0,5% der Android-Geräte mit Malware betroffen.

Desweiteren wird es auch eine Zentrale zur Kontrolle der persönlichen Daten geben. Dies betitelt Google mit dem Namen „Universal Data Controls“.

Auch zur Performance der neuen Version wurden Aussagern getroffen. So soll es nicht nur die üblichen Software-Verbesserungen geben, damit der Akku länger hält, sondern auch ein neues Tool namens „Battery Historian“. Dieses soll analysieren, welche App die meisten Ressourcen beansprucht. Zudem gibt es einen verbesserten Battery Saver-Modus, der zum Beispiel den CPU-Takt herunter schraubt, wenn der Akku dem Ende nahe kommt.

Wie bereits mehrfach bestätigt, wird in der neuen Version auch die neue Android RunTime (ART) fester Bestandteil des Systems werden.

Material Design

Das wohl interessanteste Feature von Android L wird das grundlegend überarbeitete Interface sein. Mein erster Gedanke: „Nun ist also Android dran“ :-P.

material-design

Unter dem Begriff „Material Design“ möchte Google ein einheitliches, displayunabhängiges Design für alle Geräteklassen schaffen. Hierbei setzt man besonders auf flüssige Animationen und visuelle Tiefen, die das ganze cleaner wirken lässt. Die neuen Guidelines sind ab sofort unter Google Design verfügbar.

Google Chrome

Auch der mobile Browser aus dem Hause Google hat neue Funktionen erhalten. So bekommen wir eine neue Darstellung von Multitasking spendiert. Bisher werden geöffnete Webseiten lediglich im Browser mit einer Zahl oben rechts angezeigt und sind auch nur im mobilen Browser durchschrollbar. Dies soll sich nun ändern. Habt ihr zum Beispiel Facebook als App und Duolingo offen und dazu noch zwei Tabs im Chrome, so werden in Zukunft in der Übersicht aller geöffneten Apps vier Apps angezeigt. Die zwei regulären und die beiden Webseiten als eigenständige Fenster.

Android Auto

Auch die Autos dieser Welt werden nicht von Android L verschont bleiben. Android Auto heißt das Produkt und ist auf die Spracheingabe und die Navigation via Google Now optimiert. Wie üblich werden standortgebunden nur die relevantesten Informationen zur Verfügung gestellt. Apps wie Google Maps und Google Music sind natürlich trotzdem dabei. 25 Fahrzeughersteller hat man bereits an Bord und die ersten kompatiblen Fahrzeuge sollen noch dieses Jahr vom Band gehen.

Android TV

Bei dem Thema habe ich irgendwie ein Gerät aus dem Hause Google erwartet, erschienen ist vielmehr eine Software-Plattform. Android TV liefert Inhalte. Musik, Spiele, Filme, alles aus dem Repertoire von Google. So ist hier die Google Sprachsuche integriert, womit man schnell nach weiteren Informationen zu Serien, Schauspielern, Games etc. suchen kann.

AndroidTV

Zudem kann natürlich auch gestreamt werden, also der Chromecast Deluxe und auch Multiplayer-Gaming soll möglich sein. So spielte in der Konferenz einer via Android-Tablet und der Präsentierende mit dem Controller am Android TV gegeneinander. Sah jedenfalls alles recht easy und fluffig aus.

Android TV wird als Settop-Boxen von zahlreichen Herstellern kommen. Wann und zu welchem Preis ließ Google allerdings offen.

ChromeOS

ChromeOS hat ebenfalls ein paar Nettigkeiten zu bieten. So werden hier Benachrichtigungen vom Smartphone gezeigt, worauf auch zumindestens bei den SMS direkt geantwortet werden kann. Ebenfalls soll das Ausführen von Android-Apps möglich sein. Dies geschieht über einen Android-Emulator, der nach meinem Ermessen noch nicht so ganz rund lief. Aber schön, dass in die Richtung entwickelt wird und der Anfang ist doch schon mal getan.

chromecast-mirror

Google Fit

google fit

Das Pendant zu Apples HealthKit ist die Plattform Google Fit. Hier lassen sich aus anderen Apps Werte sammeln und auswerten. Schrittzähler, Schlaftracker und ähnliches fallen mir hierzu ein. Google hat als Partner unter anderem Runkeeper, Nike, Intel und Adidaas gewonnen, was erstmal recht beeindruckend klingt.

Google Office

Auch Google Office hat ein neue Funktionen spendiert bekommen. So ist die nahtlose Integration von Mail, Google Drive, Bearbeitung der Dokumente und das Sharing verbessert worden. Zudem können auch DocX-Dokumente bearbeitet und gespeichert werden.

Chromecast

Zu guter Letzt hat auch mein Lieblingsstick ein Update an Funktionen bekommen.

chromecast

 

So wird es in Zukunft möglich sein, sich auch auf den Chromecast-Stick zu beamen wenn man nicht unbedingt im gleichen Netzwerk hockt. Hier wird es eine Möglichkeit geben, sich dann seperat einzuloggen. Die Funktion wird allerdings erst im Laufe des Jahres zur Verfügung stehen.

Desweiteren gibt es eine neue Funktion namens „Backdrop“. Damit lassen sich aus der Android- bzw. iOS-App bestimmte Dinge wie Fotos, Kunst, das Wetter und Nachrichten aus aller Welt auf das Gerät streamen. Sieht man ein Kunstwerk, so kann man via Sprachsuche gleich weitere Informationen dazu erhalten.

chromecast-mirror

Das für mich beste Feature ist aber das direkte Streamen des Bildschirminhaltes auf den Stick. Dies ist zwar leider nur Android vorbehalten und auch erstmal nur den im Bild aufgelisteten Geräten, aber mehr Geräten sollen folgen….

Die Beta soll es in einigen Wochen geben, ich bin gespannt :-).

Fazit

Google hat heute einiges vorgestellt: Android L, Android One, Android TV, Android Auto, Updates für Chromecast und Office und alles irgendwie runder gestaltet. Vorallem aber das neue einheitliche Gesicht von Android L klingt sehr interessant und lässt darauf hoffen, dass auch der Nutzer es alsbald auf seinem Gerät zu Gesicht bekommt. Ansonsten war heute nichts neues, explosives, überraschendes dabei, aber es war auch nicht enttäuschend. Man geht bei Google immer weiter, wird runder und nutzerfreundlicher und der Gewinner aus der Sache sind wir – die Nutzer. Sehen wir also, was uns Google in diesem Jahr noch alles in der Praxis präsentieren wird :-).

CyanogenMod: Update auf das M7-Release wird ausgerollt

Seit das Team hinter der bekanntesten Android-Modifikation Cyanogenmod zu einer echten Firma herangewachsen ist und inzwischen sogar Geräte mit eigenem System ausliefert, geht die Entwicklung des Mods rasant weiter. So erscheinen alle zwei Wochen sogenannte M-Build. Das M steht hierbei für monthly, zu deutsch wie monatlich und bedeutet, dass es stabile monatliche Entwicklungsschritte sind, um stets am Ball der Zeit und der Entwicklung des Mods beiwohnen zu können.

Heute ist also wieder ein Update-Termin und das M7-Build kündigte sich auf meinem Samsung Galaxy S4 an. Neuerungen halten sich allerdings in Grenzen. So ist der Calculator ein wenig überarbeitet worden, das hauseigene Theme Trebuchet hat einige Schönheitskorrekturen bekommen und die üblichen Bugfixes und Performaceooptimierungen wurden vorgenommen.

  • Common: Theme Chooser UI Overhaul
  • Common: Calculator app redesign (courtesy Xlythe)
  • Common: Performance Profiles
  • Common: Improved theming performance on low memory devices (~512MB RAM or less)
  • Trebuchet: Move settings to new slide-out panel
  • Trebuchet: Consolidate settings for home and drawer options
  • Media: Add FFMPEG support (expanded media format support)
  • Bluetooth: Improved support for new car audio systems and docks
  • Various small bugfixes, global and device-specific

Man weist ebenfalls darauf hin, dass das letzte Woche erschienene Android 4.4.3 leider noch nicht enthalten ist, da dies zu kurzfristig war. Die Implementierung wird dann allerdings zur Version M8 erwartet.

Nachtrag:

Nach der Installation wollte ich mir den „neuen“ Calculator anschauen und dieser stürzte bei mir immer wieder mit einem Fehler ab. Abhilfe schafft hierbei die App CM Apps Installer. Da alle, in CM enthaltenen, Apps auch als eigenständige Applikationen im Play Store rumdümpeln, hilft euch die App, sich einfach die passende aus dem Google Store herunterzuladen und zu installieren. Hierbei vorher die App über den App Installer deinstallieren, erneut herunterladen und wenn möglich mit Root zu installieren.

Das Erste: Mediathek und Liveprogramm als App für Windows 8

Ich bin immer froh über das Gefühl, wenn meine fleißig bezahlten Rundfunkgebühren auch in etwas investiert werden, was mir, als Stellvertretender für die jüngere Generation, auch Nutzen bringt. Das Erste gehört zwar nicht zu meinem täglichen TV-Programm, nichts desto trotz bin ich froh, wenn ich auf Sendungen wie die Tagesschau und den traditionellen Tatort am Sonntagabend zurückgreifen kann.

Für Nutzer, die vielleicht die ein oder andere Sendung verpasst haben, gibt es seit geraumer Zeit die ARD-Mediathek. Diese ist zwar via Web abrufbar, nutze ich persönlich aber viel zu selten. Schicker ist da eine Anbindung an das jeweilige System, welches man täglich nutzt. Darauf hat die ARD nun reagiert und eine erste Windows 8 und Windows-RT-App veröffentlicht.

Hier ist nicht nur eine Programm-Vorschau und die Inhalte der Mediathek an Bord, sondern auch das Live-Programm ist abrufbar. Unterwegs, unbegrenztes Datenvolummen vorausgesetzt, und daheim sicherlich eine tolle Möglichkeit, doch öfter Inhalte aus dem Topf des ersten deutschen Fernsehens zu konsumieren. Die App schaut schick aus, macht auf mich sogar einen bisschen übersichtlicheren Eindruck als die Webseite und darf gerne von euch mal begutachtet werden.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Pushbullet bekommt Tasker-Integration

Pushbullet ist einer dieser wenigen Tools, die sich in meinem täglichen Workflow so perfekt integriert haben, dass sie nicht mehr wegzudenken ist.

Der Dienst ermöglicht nicht nur das Versenden von Dateien, Links und Notizen zwischen Chrome-Browser, Firefox und Android-Geräten, sondern pusht auch Benachrichtigungen von Android auf den Browser bzw. andere Android-Geräte.

Nachdem man vergangene Woche den Sprung von Browser Extension auf den Desktop gewagt hat, gibt es wieder nennenswerte News um den Push-Service.

So bin ich ebenfalls fleißiger Nutzer von Tasker, einer Android-App die mir das Leben unglaublich erleichtert. Diese kann mit sogenannten Profilen Funktionen auf dem Smartphone steuern. Komme ich zum Beispiel an meinem Arbeitsplatz an, so schaltet sich das Gerät stumm und die Bildschirmsperre wird entfernt.

Die Pushbullet-App hat nun ein Update erfahren, welches eine Tasker-Integration mitbringt. Hierbei könnte man sich zum Beispiel auf Gerät A informieren lassen, das Gerät B gerade an Strommangel leidet. Ein anderes Beispiel wäre aber auch, sich eine eingehende SMS vom Smartphone auf das Tablet weiterzuleiten.

Sicherlich nicht für jeden Nappel etwas, aber bei Interesse einfach mal anschauen.

Pushbullet - SMS on PC
Pushbullet - SMS on PC
Entwickler: Pushbullet
Preis: Kostenlos+
Tasker
Tasker
Entwickler: joaomgcd
Preis: 2,99 €