Bewegter Freitag: Mode zum Wegwerfen – die Geschichte hinter dem Erfolg von PRIMARK

So Leute, es ist Freitag und ab und an möchte ich natürlich nicht nur lustiges und abgefahrenes aus dem Netz zeigen, sondern auch ernsthaftes und Sachen, die euch bewegen und aufklären sollen.

ZDFzoom beschäftigt sich immer mal wieder mit Themen, die außerhalb unserer Reichweite und unserer Sichtweise geschehen. Wir als Konsumenten gehen lediglich am Samstag shoppen. H&M, C&A, Jack&Jones, Kick und zu PRIMARK, den es hier in Berlin auch gibt.

primark

[tl-bildquelle http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2005816/ZDFzoom-Mode-zum-Wegwerfen Screenshot]

Shoppingtour mit 50 Euro im Portemonnaie und am Ende des Tages 10 T-Shirts, eine Hose und eine Jacke? Da ist doch etwas faul. Hat sich das ZDF auch gefragt und mal die Geschichte hinter dem Megaerfolg von PRIMARK und Co. angenommen. Sicherlich kennen es die meisten unserer Leser schon bzw. wissen/ahnen solche Vorgehensweisen der Firmen. Aber ändern wir etwas? Ich denke, den meisten ist es egal. Sie wissen es, aber ignorieren es.

bangladesch-textilfabrik

[tl-bildquelle http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2005816/ZDFzoom-Mode-zum-Wegwerfen Screenshot]

Ich möchte kein Heilsbringer für Kinder aus Bangladesch sein und euch auch nicht den Weg zu PRIMARK verbieten, sondern nur darauf aufmerksam machen, dass man nicht alles so hinnehmen sollte. Ich habe keine einzige Sache von PRIMARK. H&M und C&A ja und diese sind sicherlich nicht besser. Aber die zwei Euro mehr für das T-Shirt, welches vielleicht ein halbes Jahr länger hält, sind es mir wert. Damit verbessere ich vielleicht nicht die Arbeit dort, aber ich schätze mehr die Produkte, die blutige Kinderhände unter solch unmenschlichen Umständen hergestellt haben!

Nehmt euch die 30 Minuten und schaut euch folgendes Video an: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2005816/ZDFzoom-Mode-zum-Wegwerfen

Wer darüber diskutieren möchte, unten gibt’s einen Kommentarbereich…

Kommentare sind geschlossen.