Autor

Googlefan, Androidsuchti und Windowsliebhaber, arbeitet als Webentwickler in Berlin, treibt gerne und viel Sport und hat immer ein waches Auge für neue Software und Hardware.

Die besten Must Have Apps des Jahres 2017

Das neue Jahr hat uns nun schon eine Weile und die Neujahrswünsche werden so langsam alt. Und auch wenn wir uns schon Gutes für 2018 vorgenommen haben, kann ein Rückblick auf 2017 nicht schaden. Vor allem der technische Fortschritt sollte hier noch einmal festgehalten werden. So ist die Künstliche Intelligenz eines der Topthemen im Weltwirtschaftsforum 2017 gewesen, mit dem sich die großen Konzerne beschäftigen. Allerdings gab es auch realitätsnäher am Konsumenten großartige Neuerungen; im Smartphonemarkt zum Beispiel hat sich eine Menge getan, denn ob Android oder Apple, die modernen Smartphones werden immer leistungsfähiger und stärker. Doch was wären die teuren Geräte wirklich wert ohne gute Apps, die den Alltag erst einfacher und angenehmer machen? Wir haben uns deshalb nach den besten Apps für das Jahr 2017 umgeschaut.

Quelle: Pixabay

Astrobot für iOS und Android

Hierbei handelt es sich um eine Email-App mit einer eingebauten KI, welche die Verwaltung der Email-Konten auf eine neue Ebene hebt. Natürlich sind alle Features inklusive, die man von Email-App erwarten würde: Das Managen von mehreren Accounts, Nachrichtenplanung und die Möglichkeit, Erinnerungen für Mails einzurichten. Allerdings ist es der Astrobot, der die App hier abhebt. Diese KI ist ein Assistent, der von den Gewohnheiten der Nutzer lernt und dementsprechend seine Ratschläge anbietet. Mit Hilfe von Astrobot kann man auch schnell per Sprachbefehl nervige Newsletter blockieren lassen oder die KI bitten, einen an Rückrufe zu erinnern.

Google Assistant für iOS und Android

​Wer wollte nicht immer schon einmal mit seinem Smartphone reden? Per Sprachbefehl hilft einem die Google App dabei Suchen durchzuführen, kann Wecker einstellen, einen an wichtige Termine erinnern, Nachrichten senden oder auch die Musik kontrollieren. Google erweitertert die Features hierbei immer weiter, aber man hat jetzt schon das Gefühl mit einer virtuellen Intelligenz reden zu können, auch wenn die Technologie noch nicht ganz ausgereift und die Intelligenz der KI noch beschränkt ist. Die Basics managt der Assistant jedoch schon recht passabel.

Ballz für iOS und Android

Eigentlich handelt es sich hier um ein sehr einfaches Spiel, doch es ist mit einem großen Suchtpotenzial verbunden. Hier bewegt man Bälle über den Screen, die am Bildschirmrand abprallen und dann weiter rollen – ähnlich wie beim Billard, nur viel schneller. Das Ziel ist es, alle Kästchen zu treffen und dabei den Score zu erhöhen. Das Spielkonzept hat im App Store und bei Google Play mit einem 4,5 Sternen Rating eine fast perfekte Bewertung erhalten und war lange Zeit unter den Top 10 Downloads.

bet365 News App für iOS und Android

Wo wir grade beim Thema Spielen sind, ist die bet365 App absolut zu empfehlen. Hier erhält man eine Übersicht über alle Sportevents und Geschehnisse, die einem dabei helfen können, beim Online-Wetten bessere Entscheidungen zu treffen. Die App umfasst hierbei Informationen zu allen bekannten und beliebten Sportarten wie den Fußball oder der Formel 1, aber auch zu den in Deutschland eher kleineren Sportarten, wie Rugby. Auch wer nicht wettet, kann mit der App immer auf dem neuesten Stand der Dinge bleiben.

Firefox Focus für Android

Diese App ist praktisch ein Browser. Während Konkurrenten besonders Wert auf viele Features legen, spielt hier die Privatsphäre und der Datenschutz die wichtigste Rolle. Darüber hinaus blockiert die App automatisch Adware und Tracker, weshalb Websites viel schneller laden können. Des Weiteren ist das Design schlicht gehalten, man hat nur eine URL bar und keine anderen Elemente. Nach jeder Session werden alle Cookies oder besuchte Webseiten wieder gelöscht.

Wie geht eigentlich eSports? Ein Team gründen

Quelle: Pixabay
Es ist kein Geheimnis, dass die großen eSports Teams mittlerweile gut von ihrem Hobby leben können. Die Top 50 der weltweiten Teams können mittlerweile auf beachtliche Gesamteinnahmen zwischen 1 Millionen und knapp 20 Millionen US-Dollar je Team zurückblicken. Interessant ist zu sehen, dass der Spitzenreiter, Team Liquid mit mehr als 18 Millionen Dollar Einnahmen seit ihrer Gründung zum Erreichen dieses kumulierten Preisgeldes 1.113 Turniere spielen musste, während der Neuling Wings Gaming mit gerade einmal 22 Turnieren bereits Gesamteinnahmen von knapp 10 Millionen Dollar erzielen konnte. Der Grund dafür liegt in dem enormen Anstieg der Preisgelder bei Turnieren. Spitzenreiter ist derzeit das 24 Millionen Dollar schwere Turnier in Seattle The International 2017.

Bei diesen Größenordnungen mag sich der eine oder andere die Frage stellen: Wie geht eigentlich eSports und wie gründet man ein eSports-Team? Vorweg sei erwähnt, dass man es im eSports-Bereich – obgleich es der eine oder andere mit Spaß und Freizeit verbindet – nicht ohne gute Projektplanung und Professionalität zum Spitzensportler, geschweige denn Spitzenverdiener schaffen kann.

Clans, Vereine und Teams

ESports-Teams schießen wie Pilze aus dem Boden und es gibt immer mehr alteingesessene Sportvereine, die sich zur Gründung eines eSports-Clans entscheiden. Traditionell entwickelten sich die eSports-Clans aber aus LAN-Parties, auf denen gemeinsam gespielt wurde. Insbesondere bei LAN-Klassikern wie Counterstrike sind die meisten Teams nationale Teams, die aus Spielern bestehen, die sich von LAN-Parties kennen. In neueren Spielen wie Dota2, LoL oder auch Overwatch geht der Trend aber hin zum internationalen Team, denn die Squads dieser überwiegend online gespielten Spiele akquirieren schlichtweg die besten Spieler aus aller Welt, um oben mitspielen zu können.

Fußballvereine im eSports

Vorreiter war hier der FC Schalke 04, der das ehemalige Team Elements für sich gewinnen konnte, sodass die Knappen in League of Legends fortan unter weiß-blauer Flagge spielen. Zusätzlich ist Schalke 04 – wie könnte es anders sein – auch in Fifa vertreten. Mittlerweile sind aber längst auch andere Vereine wie der VfL Wolfsburg, RB Leipzig oder auch der VfL Bochum, der VfB aus Stuttgart oder auch der 1. FC Nürnberg bei FIFA vertreten. International decken Vereine wie der FC Valencia, Paris Saint-Germain oder auch die drei Proficlubs aus Istanbul auch andere eSports-Spiele neben Fifa wie beispielsweise League of Legends oder Hearthstone ab. Man könnte also sagen, die Fußballbranche erobert den eSports-Markt mit eigenen Gaming-Abteilungen.

Profi-Teams

Im Gegensatz zu Südkorea, wo eSports bereits seit Ende der 80er Jahre in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, müssen die westlichen Länder noch viel nachholen. Zwar wird eSports bei den nächsten olympischen Spielen vertreten sein und bei großen Buchmachern lässt sich seit einigen Jahren auch auf eSports wetten, der Unterschied zum traditionellen Sportarten ist aber noch gewaltig. So handelt es sich bei den meisten Teams, auf die im professionellen Gaming gewettet werden kann, um klassische CS-Clans wie Evil Geniuses, wie man bei Betway, einem der Vorreiter unter den eSports-Buchmachern, sehen kann. Aber es rücken auch immer mehr jüngere Clans wie Cloud9 oder Overwatch-Clans in den Fokus, denn mittlerweile kann man nicht mehr nur auf die ESL CS-Liga wetten, sondern auch auf die Overwatch League, Dota2, League of Legends, Hearthstone oder King of Glory. Insbesondere bei großen Turnieren wie dem International werden mittlerweile eine beachtliche Anzahl an Wetten abgeschlossen, woran sich gut erkennen lässt, dass das öffentliche Interesse steigt und der Sport immer mehr anerkannt wird.

Entsprechend entscheiden sich auch immer mehr Sponsoren und Vereine dazu, ein eSports-Team zu gründen. Erst kürzlich berichtete der FOCUS vom neu gegründeten eSports-Squad des Basketballvereins Fraport Skyliners. Die Konkurrenz wächst also und der eSports ist endgültig im Profibereich angekommen.

Wie gründet man ein eigenes eSports-Team?

Insbesondere unter den jungen Menschen findet man immer mehr, für die es der große Traum ist. Letztendlich ist die Grundvoraussetzung, um ein erfolgreiches Team oder gar einen Verein zu gründen, eine ausreichende Anzahl an guten Spielern zusammen zu bekommen. Für die meisten eSports-Games werden 5 bis 6 Spieler benötigt, die ein Team bilden. In anderen Spielen wie EAs FIFA kann man hingegen auch allein sein Können unter Beweis stellen. Hat man die Spieler beisammen und das Gefühl, in den Spiel mit der Elite mithalten zu können, muss man sich überlegen, welche Turniere man spielen möchte, um den Einstieg zu finden. Meist finden diese online über Platzierungsmatches und / oder eine Tabelle statt. So kann ein gegründetes Team über Qualifizierungsmatches beispielsweise in verschiedenen Spielen nach oben kommen. Die Königsklasse in Deutschland ist die ESL League. In der Liga sind verschiedenste Spiele vertreten und im Prinzip kann sich jeder Clan oder Spieler über ein Ranking-System (auch Ladder genannt) für die Endrunden qualifizieren, über die es dann automatisch weiter zu den sogenannten Offline-Turnieren geht. Diese sind letztendlich nichts anderes als LAN-Parties, nur seit einigen Jahren eben mit Zuschauern, Fernsehteams und Liveübertragungen.

Ligen und Turniere

Quelle: Pixabay

Neben der ESL gibt es für verschiedene Spiele auch andere Ligen oder Ranking-Systeme, über die man sich der Welt präsentieren kann. Blizzard veranstaltet beispielsweise für Overwatch eine eigene Liga, über die sich die Spieler online für größere Turniere qualifizieren können. Offline-Turniere finden dann in verschiedenen Regionen der Welt statt und am Ende veranstaltet Blizzard eine Weltmeisterschaft, in der die Top-Teams nochmals gegeneinander antreten. Weitere Möglichkeiten, sich nach oben zu kämpfen, gibt es auch zum Beispiel in der DeSBL, einer eSports Bundesliga oder über die verschiedenen Ladders der einzelnen Spiele wie Dota2, LoL, CSGO und so weiter. Letztendlich ist das Ziel immer, sich einer breiten Masse zu präsentieren, über eine gute Leistung im Onlinebereich Sponsoren auf sich aufmerksam zu machen und sein Ticket zu den großen Turnieren zu lösen.

Profiniveau erreichen

Wie in anderen Sportarten oder in der Wirtschaft geht es für die wenigsten von Null auf Hundert. Der Aufstieg in einem bestimmten Spiel ist mit jede Menge Fleiß, Training und auch immer etwas Glück verbunden. Letztendlich muss man sich ebenso organisieren wie im traditionellen Sportverein und muss sich darüber im Klaren werden, dass das Hobby damit zum Beruf wird und nicht immer nur Spaß macht. Ein Arbeitsmanagement ist von Nöten und es muss diszipliniert gearbeitet werden, um seinen Traum letztendlich auch verwirklichen zu können. Natürlich geht es auch nicht ohne Talent – keine Frage – denn nicht jeder ist für eSports und den Druck gemacht sowie mit dem benötigten hohen Level an Konzentration ausgestattet und nicht zuletzt mit Ehrgeiz und Durchhaltevermögen gesegnet. Außerdem geht es bei Teamspielen im eSports-Bereich auch nicht ohne den nötigen Zusammenhalt und Kenntnisse über Teamdynamiken und die Optimierung der Abstimmung sowie Reduzierung der Hemmnisse, die sich innerhalb von Teams entwickeln.

Neue Technik: So werden die Spiele noch einmal deutlich besser

Die Ansprüche der Nutzer in einem Online Casino werden immer höher. Die Nutzer wünschen sich modernste Grafiken, eine umfangreiche Ausstattung besten Service in allen Situationen.

Um eben all diese Anforderungen erfüllen zu können, sind die Betreiber der zahlreichen Online Casinos gefordert. Gerade die moderne Technik ist hier sehr wichtig und übernimmt einen großen Teil, um die Nutzer zufrieden stellen zu können.

Und um auch den kommenden Ansprüchen und Entwicklungen gerecht zu werden, sind immer wieder neue Techniken gefragt, welche entwickelt und anschließend natürlich auch auf dem Markt veröffentlicht werden müssen.

Welche Techniken sind heute gefragt?

Gerade in den letzten Monaten hat sich die Technik der Online Casinos mehr als verändert. So musste noch vor wenigen Jahren immer eine Software auf dem Rechner fest installiert werden, bevor eine Verwendung des Angebots überhaupt erst möglich ist.

Dies ist dank der modernen Technik heute ganz anders. Denn viele Anbieter wie https://de.quasargaming.com/ haben heute komplett umgestellt, eine Software ist also nicht mehr nötig. Ein moderner und leistungsstarker Browser reicht heute aus.

Möglich macht dies die HTML5- bzw. Flash-Technik. Hierbei handelt es sich um eine webbasierte Darstellung aller Inhalte. Sollte der Rechner diese Technik nicht unterstützen, bieten viele Casinos alternativ immer noch die Möglichkeit zur Installation einer Software.

Die Zukunft beginnt heute…

Es gibt im Moment viele technische Innovationen. Da die Technik heute ein fester Bestandteil des Alltags ist, muss sich auch das klassische Online Casino an den Trend anpassen.

Und hier ist der Trend der Mobilität ein sehr wichtiger. Denn Smartphone, Tablet und Co. sind sowohl im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig sind auch die Mobilfunknetze so leistungsstark wie nie zuvor. Eine Internetverbindung ist dementsprechend oft vorhanden.

Die Betreiber der Online Casinos stellen das eigene Angebot dementsprechend auch auf mobilen Endgeräten immer mehr zur Verfügung. Über eine eigene App oder eine mobile Webseite lassen sich dann auch unterwegs ohne Probleme alle Angebote erleben und spielen.

Welche Technik wünschst Du dir in Deinem gewählten Online Casino heute noch? Wie betrachtest Du die technische Entwicklung der letzten Jahre? Schreibe Deinen Kommentar mit Deiner Meinung.

DSLM Mittelklasse-Kameras im Test

DSLM (digital single lens mirrorless) Kameras sind in den letzten 5 Jahren enorm populär geworden und erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit bei Hobby-Fotografen. Doch bei der immer größeren Auswahl an Modellen und den unterschiedlichen Systemkamera-Typen wird schnell unklar, welche Systemkamera für die eigenen Ansprüche am besten ist.

In diesem Artikel stelle ich dir die besten Mittelklasse Systemkameras vor für einen ausführlichen Vergleich, solltest du dir jedoch einen Systemkamera Test genauer anschauen.

Viel Spaß beim lesen!

Welches Budget?

Gerade Anfänger-Fotografen, die sich ihre erste Kamera zulegen wollen, schrecken oft vor den hohen Preisen von System- und Spiegelreflexkameras zurück. Die Fotografie ist generell ein sehr teures Hobby und ich würde empfehlen nicht weniger als 500€ für eine Systemkamera (inkl Kit Objektiv) auszugeben. Wem das immer noch zu teuer ist, sollte sich nach einem gebrauchten Modell umsehen.

Geld für Systemkameras

Viel wichtiger ist es jedoch in die Zukunft zu schauen und sich zu überlegen, welche Objektive man in Zukunft gebrauchen könnte. Ein sehr häufiger Fehler ist, dass Anfänger ihr komplettes Geld in eine gute Kamera investieren und erst anschließend bemerken, dass die Objektive eigentlich viel wichtiger sind.

Objektive sind wichtiger als die Kamera an sich!

Deshalb solltest du dir zu Beginn genau klar machen, was du fotografieren willst, welche Objektive dafür ideal wären und ob es diese Objektive überhaupt für deine (Wunsch-)Kamera gibt!

Natürlich solltest du nicht vergessen, die Objektive in dein Budget mit einzuplanen. Wenn du mit der Fotografie als ernsthaftes Hobby beginnen möchtest, macht es für die meisten Anfänger Fotografen Sinn, in den ersten beiden Jahren mit zwei neuen Objektiven zu rechnen.

Um auf die Frage zurück zu kommen: Eine gute Mittelklasse Systemkamera kostet 500 bis 1.000€. Langfristig solltest du aber mindestens mit einem Budget von insgesamt 1.000€ rechnen, wenn du Kamera + Kit-objektiv und ein zusätzliches Objektiv kaufen willst.

 

Welcher Hersteller?

Mittlerweile gibt es sehr viele unterschiedliche Hersteller von Systemkameras am Markt, doch das Lesen von vielen Systemkamera Tests zeigt schnell, dass folgende 4 Hersteller den Markt dominieren:

  1. Sony (E-Mount)
  2. Olympus (Micro Four Thirds)
  3. Panasonic (Micro Four Thirds)
  4. Fujifilm (X Mount)

Da das System von Sony das jüngste ist, gibt es verhältnismäßig eher weniger Objektive. Olympus und Panasonic haben sich zusammengeschlossen um gemeinsam einen Anschluss für Wechselobjektive zu gestalten. Deshalb gibt es für dieses System auch mit Abstand die meisten Wechselobjektive. Für Fujifilm gibt es ebenfalls, wie bei Sony einige hochwertige Wechselobjektive direkt vom Hersteller.

Sony Systemkamera

Welches Modell?

Gerade im Bereich der Mittelklasse Systemkameras gibt es eine ungemeine Auswahl an Kameras. Zu Beginn solltest du dir genau überlegen für was du die Kamera zurzeit hauptsächlich benötigst und für was du sie in Zukunft hauptsächlich benötigen wirst. Da das gerade für Anfänger-Fotografen einer der schwierigsten Schritte ist, habe ich eine einfachere Lösung für dich:

Siehe dich nach einer Allrounder-Kamera um, mit der schon viele andere Fotografen gute Erfahrungen sammeln konnten. Dafür kannst du dich beispielsweise auf den Amazon Bestsellern umsehen. Schon seit mehreren Jahren steht dort die Sony A6000 auf dem Thron, die ich dir mit bestem Wissen (und Gewissen) empfehlen kann. Nachdem du dir anschließend einen Bestseller herausgesucht hast, von dem du denkst, dass er zu dir passt, solltest du dich nach negativen Punkten umsehen, mit denen du gar nicht umgehen kannst.

kameras

Die Sony A6000 ist eine sehr gute Kamera für seinen Preis. Informierst du dich jedoch ein bisschen, wirst du schnell feststellen, dass eine Schwäche von ihr ist, dass es keine weiten Teleobjektive gibt. Willst du beispielsweise auf einer Safari einen kleinen Vogel fotografieren hast du mit dem weitesten Objektiv von Sony keine Chance, da dieses „nur“ 200mm hat. Andere Hersteller haben Objektive im Reportoire, die bis zu 600 oder 800mm haben.

 

Ich hoffe, dir mit diesem kleinen Artikel die Kamera-Kaufentscheidung bei einer Mittelklasse-Systemkamera etwas vereinfacht zu haben. Wenn du noch Fragen hast, können wir gerne darüber in den Kommentaren diskutieren. Ich wünsche dir auf jeden Fall erfolgreiches Fotografieren :-)!

Google I/O 2014: Zusammenfassung

Android One für Entwicklungsländer

Android One ist eine Hardwarereferenz für Hersteller günstiger Smartphones, die speziell in den Entwicklungsländern ihren Absatz finden. Da hier seit geraumer Zeit Mozilla mit Firefox OS versucht, Fuß zu fassen, hat nun auch Google darauf reagiert und gesellt sich mit Android One dazu. Hierbei soll der Vorteil ganz klar auf der Tatsache liegen, dass die Android-Updates direkt von Google eingespielt werden. Hardwarehersteller können aber trotzdem ihre Drittanbieter-Apps installieren.

AndroidOne

Das Gerät auf dem Bild gibt es ab Herbst in Indien für unter 100 Dollar und mit einem Dual-SIM-Feature ausgestattet.

Android L

Lange wurde spekuliert, nun ist das Geheimnis gelüftet. Google hat heute offiziell Android L vorgestellt, welches allerdings erstmal nur als Developer Preview verfügbar sein wird.

Android L wird allerdings einige interessante Funktionen mitbringen. So kann der Benutzer vertraute Geräte anlegen, die verhindern, dass sich das eigene Smartphone sperrt. Befindet sich einer dieser Geräte in der Nähe so bleibt das Smartphone solange entsperrt bis die Geräte außer Reichweite sind. Diese Funktion habe ich bisher mit der App Tasker gelöst, nun soll die Funktion von Werk an dabei sein.

Ein weiteres Feature werden die Heads-Up-Notifications sein. Im Vergleich zu den bisherigen Benachrichtigungen poppen diese markanter auf und ermöglichen, dass man aus der aktuell aufgerufenen App reagieren kann. Die Benachrichtigung legt sich quasi auch über Vollbild-Apps.

heads-up-notifications

Weiter im Text wird Android L den heiß spekulierten Factory Reset Schutz bekommen. So kann bei einem Diebstahl der Bösewicht ohne die Zustimmung des Nutzers kein Werkszustand herbeiführen. Dies wird über die Google Play Services auf die Geräte gespielt und bedarf daher keinerlei Updates von den Herstellern. By the way, dank 6-wöchigem Google Play Services-Update und generell dem Auslagern von den Google-Diensten sind 93% der Geräte mit den aktuellen Play Services unterwegs und weniger als 0,5% der Android-Geräte mit Malware betroffen.

Desweiteren wird es auch eine Zentrale zur Kontrolle der persönlichen Daten geben. Dies betitelt Google mit dem Namen „Universal Data Controls“.

Auch zur Performance der neuen Version wurden Aussagern getroffen. So soll es nicht nur die üblichen Software-Verbesserungen geben, damit der Akku länger hält, sondern auch ein neues Tool namens „Battery Historian“. Dieses soll analysieren, welche App die meisten Ressourcen beansprucht. Zudem gibt es einen verbesserten Battery Saver-Modus, der zum Beispiel den CPU-Takt herunter schraubt, wenn der Akku dem Ende nahe kommt.

Wie bereits mehrfach bestätigt, wird in der neuen Version auch die neue Android RunTime (ART) fester Bestandteil des Systems werden.

Material Design

Das wohl interessanteste Feature von Android L wird das grundlegend überarbeitete Interface sein. Mein erster Gedanke: „Nun ist also Android dran“ :-P.

material-design

Unter dem Begriff „Material Design“ möchte Google ein einheitliches, displayunabhängiges Design für alle Geräteklassen schaffen. Hierbei setzt man besonders auf flüssige Animationen und visuelle Tiefen, die das ganze cleaner wirken lässt. Die neuen Guidelines sind ab sofort unter Google Design verfügbar.

Google Chrome

Auch der mobile Browser aus dem Hause Google hat neue Funktionen erhalten. So bekommen wir eine neue Darstellung von Multitasking spendiert. Bisher werden geöffnete Webseiten lediglich im Browser mit einer Zahl oben rechts angezeigt und sind auch nur im mobilen Browser durchschrollbar. Dies soll sich nun ändern. Habt ihr zum Beispiel Facebook als App und Duolingo offen und dazu noch zwei Tabs im Chrome, so werden in Zukunft in der Übersicht aller geöffneten Apps vier Apps angezeigt. Die zwei regulären und die beiden Webseiten als eigenständige Fenster.

Android Auto

Auch die Autos dieser Welt werden nicht von Android L verschont bleiben. Android Auto heißt das Produkt und ist auf die Spracheingabe und die Navigation via Google Now optimiert. Wie üblich werden standortgebunden nur die relevantesten Informationen zur Verfügung gestellt. Apps wie Google Maps und Google Music sind natürlich trotzdem dabei. 25 Fahrzeughersteller hat man bereits an Bord und die ersten kompatiblen Fahrzeuge sollen noch dieses Jahr vom Band gehen.

Android TV

Bei dem Thema habe ich irgendwie ein Gerät aus dem Hause Google erwartet, erschienen ist vielmehr eine Software-Plattform. Android TV liefert Inhalte. Musik, Spiele, Filme, alles aus dem Repertoire von Google. So ist hier die Google Sprachsuche integriert, womit man schnell nach weiteren Informationen zu Serien, Schauspielern, Games etc. suchen kann.

AndroidTV

Zudem kann natürlich auch gestreamt werden, also der Chromecast Deluxe und auch Multiplayer-Gaming soll möglich sein. So spielte in der Konferenz einer via Android-Tablet und der Präsentierende mit dem Controller am Android TV gegeneinander. Sah jedenfalls alles recht easy und fluffig aus.

Android TV wird als Settop-Boxen von zahlreichen Herstellern kommen. Wann und zu welchem Preis ließ Google allerdings offen.

ChromeOS

ChromeOS hat ebenfalls ein paar Nettigkeiten zu bieten. So werden hier Benachrichtigungen vom Smartphone gezeigt, worauf auch zumindestens bei den SMS direkt geantwortet werden kann. Ebenfalls soll das Ausführen von Android-Apps möglich sein. Dies geschieht über einen Android-Emulator, der nach meinem Ermessen noch nicht so ganz rund lief. Aber schön, dass in die Richtung entwickelt wird und der Anfang ist doch schon mal getan.

chromecast-mirror

Google Fit

google fit

Das Pendant zu Apples HealthKit ist die Plattform Google Fit. Hier lassen sich aus anderen Apps Werte sammeln und auswerten. Schrittzähler, Schlaftracker und ähnliches fallen mir hierzu ein. Google hat als Partner unter anderem Runkeeper, Nike, Intel und Adidaas gewonnen, was erstmal recht beeindruckend klingt.

Google Office

Auch Google Office hat ein neue Funktionen spendiert bekommen. So ist die nahtlose Integration von Mail, Google Drive, Bearbeitung der Dokumente und das Sharing verbessert worden. Zudem können auch DocX-Dokumente bearbeitet und gespeichert werden.

Chromecast

Zu guter Letzt hat auch mein Lieblingsstick ein Update an Funktionen bekommen.

chromecast

 

So wird es in Zukunft möglich sein, sich auch auf den Chromecast-Stick zu beamen wenn man nicht unbedingt im gleichen Netzwerk hockt. Hier wird es eine Möglichkeit geben, sich dann seperat einzuloggen. Die Funktion wird allerdings erst im Laufe des Jahres zur Verfügung stehen.

Desweiteren gibt es eine neue Funktion namens „Backdrop“. Damit lassen sich aus der Android- bzw. iOS-App bestimmte Dinge wie Fotos, Kunst, das Wetter und Nachrichten aus aller Welt auf das Gerät streamen. Sieht man ein Kunstwerk, so kann man via Sprachsuche gleich weitere Informationen dazu erhalten.

chromecast-mirror

Das für mich beste Feature ist aber das direkte Streamen des Bildschirminhaltes auf den Stick. Dies ist zwar leider nur Android vorbehalten und auch erstmal nur den im Bild aufgelisteten Geräten, aber mehr Geräten sollen folgen….

Die Beta soll es in einigen Wochen geben, ich bin gespannt :-).

Fazit

Google hat heute einiges vorgestellt: Android L, Android One, Android TV, Android Auto, Updates für Chromecast und Office und alles irgendwie runder gestaltet. Vorallem aber das neue einheitliche Gesicht von Android L klingt sehr interessant und lässt darauf hoffen, dass auch der Nutzer es alsbald auf seinem Gerät zu Gesicht bekommt. Ansonsten war heute nichts neues, explosives, überraschendes dabei, aber es war auch nicht enttäuschend. Man geht bei Google immer weiter, wird runder und nutzerfreundlicher und der Gewinner aus der Sache sind wir – die Nutzer. Sehen wir also, was uns Google in diesem Jahr noch alles in der Praxis präsentieren wird :-).

CyanogenMod: Update auf das M7-Release wird ausgerollt

Seit das Team hinter der bekanntesten Android-Modifikation Cyanogenmod zu einer echten Firma herangewachsen ist und inzwischen sogar Geräte mit eigenem System ausliefert, geht die Entwicklung des Mods rasant weiter. So erscheinen alle zwei Wochen sogenannte M-Build. Das M steht hierbei für monthly, zu deutsch wie monatlich und bedeutet, dass es stabile monatliche Entwicklungsschritte sind, um stets am Ball der Zeit und der Entwicklung des Mods beiwohnen zu können.

Heute ist also wieder ein Update-Termin und das M7-Build kündigte sich auf meinem Samsung Galaxy S4 an. Neuerungen halten sich allerdings in Grenzen. So ist der Calculator ein wenig überarbeitet worden, das hauseigene Theme Trebuchet hat einige Schönheitskorrekturen bekommen und die üblichen Bugfixes und Performaceooptimierungen wurden vorgenommen.

  • Common: Theme Chooser UI Overhaul
  • Common: Calculator app redesign (courtesy Xlythe)
  • Common: Performance Profiles
  • Common: Improved theming performance on low memory devices (~512MB RAM or less)
  • Trebuchet: Move settings to new slide-out panel
  • Trebuchet: Consolidate settings for home and drawer options
  • Media: Add FFMPEG support (expanded media format support)
  • Bluetooth: Improved support for new car audio systems and docks
  • Various small bugfixes, global and device-specific

Man weist ebenfalls darauf hin, dass das letzte Woche erschienene Android 4.4.3 leider noch nicht enthalten ist, da dies zu kurzfristig war. Die Implementierung wird dann allerdings zur Version M8 erwartet.

Nachtrag:

Nach der Installation wollte ich mir den „neuen“ Calculator anschauen und dieser stürzte bei mir immer wieder mit einem Fehler ab. Abhilfe schafft hierbei die App CM Apps Installer. Da alle, in CM enthaltenen, Apps auch als eigenständige Applikationen im Play Store rumdümpeln, hilft euch die App, sich einfach die passende aus dem Google Store herunterzuladen und zu installieren. Hierbei vorher die App über den App Installer deinstallieren, erneut herunterladen und wenn möglich mit Root zu installieren.

Windows 8-Suche schneller machen: Bing-Suchergebnisse deaktivieren

Bekanntlich bin ich Nutzer erster Stunde von Windows 8 und bin bis heute einfach überzeugt und glücklich über die ganzen nützlichen Funktionen gegenüber Windows 7. Freilich, man hat sicherlich einen Spagat gemacht und rudert an einigen Stellen in Windows 8.1 und im zukünftigen Update zurück, aber man hat wenigstens den Mut gehabt vorzustoßen, was viele andere Firmen leider nicht mal im Ansatz wagen würden. Aber ich will mich nicht verquasseln, sondern euch einen kurzen Tipp da lassen.

Denn ich nutze die Suche bei Windows 8 sehr oft. [Windows-Taste] und einfach lostippen. Die Suchergebnisse kommen aber von Hause aus etwas verzögert. Eine Ursache dafür könnte die Anzeige von Bing-Suchergebnissen sein. Dieses kann bei der Installation nämlich aktiviert werden und wird in den meisten Fällen sicherlich gemacht worden sein.

Der Hintergrund ist, dass bei Eingabe eines Suchbegriffs nicht nur der lokale Rechner, sondern auch bei Bing nach passenden Lösungen gesucht wird. Manko? Klaro, er feuert einen Request ins Internet und muss erst warten bis dort Ergebnisse zurückkommen. Möchte man dies nicht und somit die Suche etwas schneller machen, so kann man die Bing-Suchergebnisse auch einfach in den Einstellungen ausschalten.

Dazu geht ihr einfach in die PC-Einstellungen und wählt den Punkt „Suche und Apps“ aus.

Hier einfach den Hebel bei Bing-Suchergebnisse und Webvorschläge drücken und schon wird bei der Suche kein Bing mehr integriert.

Bei mir hat dies zu einer deutlichen Steigerung beim Suchen geführt. Wäre auch komisch wenn nicht :-).