Alles rund um Surfsticks

Da der Trend in den letzten Jahren vermehrt zum mobilen Internet geht, werden Prepaid-Surfsticks immer populärer. Damit kann man völlig unabhängig von langen Vertragslaufzeiten und monatlichen Kosten immer und überall im Netz surfen.

Der Trend zum mobilen Surfen

Ganz im Gegensatz zu den stagnierenden Telefonie-Geschäften hat sich das mobile Internet in den letzten Jahren gut entwickelt. Über 10 Millionen Verträge werden dafür jährlich abgeschlossen. Die mobilen Dienste boomen. Deutschlandweit wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2012 19,2 Millionen mobile Internetnutzer erfasst. In der zweiten Jahreshälfte surften bereits 21,3 Millionen im mobilen Web. Darunter waren natürlich auch viele Laptop-Nutzer, die mit einem Surfstick schnell und günstig das mobile Internet nutzen. Ein Prepaid-Surfstick ist dabei vor allem praktisch, weil Sie als User selbst entscheiden können, wann Sie diesen nutzen und vor allem, wann er Kosten verursacht. Die entstandenen Kosten werden dabei im Voraus bezahlt, indem Sie sich ein gewisses Guthaben auf die SIM-Karte laden. Wenn sie jedoch eine uneingeschränkte Flatrate bevorzugen, können Sie auf Seiten wie http://www.netbookr.de/surfstick.php Tarife vergleichen und so Angebote finden, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

 

13-06-001-004

Varianten der Prepaid-Surfsticks

  1. Bei der Prepaid-Tagesflatrate bezahlen Sie für einen Tageszugang ins Internet einen pauschalen Preis. Der Zugang läuft bei allen Anbietern immer bis 23.59 Uhr – selbst, wenn man diesen um 21.30 Uhr bucht.
  2. Die Prepaid-Surfpakete verfolgen einen anderen Ansatz, denn dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Zeitpaketen. Diese können über einen sehr kurzen, aber auch einen sehr langen Zeitraum andauern. So können Sie frei zwischen 30 Minuten und 3 Monaten Internetzugang wählen. Allerdings läuft auch hierbei die Zeit nach dem Parkuhr-Prinzip. Das bedeutet, dass sie nach dem Buchen ohne Pause durchläuft.
  3. Die dritte Variante sind sogenannte Monatspauschalen. Sie bezahlen einen festen Betrag und bekommen dafür einen ganzen Monat Internetzugang. Die Kosten variieren dabei je nach High-Speed-Datenvolumen. Ist dieses verbraucht, wird die Surfgeschwindigkeit gedrosselt.

Guthaben aufladen

Bevor Sie den zeit- und ortsunabhängigen Internetzugang nutzen können, müssen Sie Guthaben auf die SIM-Karte laden. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Ob Sie das per Guthabenkarte, Lastschrift oder Kreditkarte erledigen, hängt auch vom Anbieter ab. Deshalb sollten Sie sich unbedingt im Vorhinein über solche Modalitäten erkundigen.

Bild: © Digital Vision/Thinkstock

[thumbs-technik]

Kommentare sind geschlossen.