Advent, Advent: Haben wir durch Hetzen wirklich mehr Zeit…

Google Chrome000

…oder verpassen wir deshalb nicht die schönste Zeit des Jahres mit ihren ganzen Herrlichkeiten?

Wir haben es den 6. Dezember und die Weihnachtszeit ist gefühlt schon ewig im Gange. Die Menschen hetzen draussen an den Läden vorbei, oder bleiben stehen, gucken, gehen rein, oder doch wieder vorbei.

Weihnachtszeit eben. Was besinnlich anfing, ist inzwischen purer Stress geworden. Für viele! Für mich nicht. Denn ich finde, in der Ruhe liegt die Kraft. Seit ich aus der Schule raus bin und eine Ausbildung begann, sprich eigenes Geld für meine getane Arbeit bekommen habe, höre ich mich zu Weihnachten, Ostern und Geburtstag immer wieder auf die Frage nach einem Wunsch, antworten: „Wenn ich was brauche, dann kaufe ich es sowieso selber. Dann, wenn ich es nämlich brauche“.

Früher war das anders. Früher meine ich nicht nach der Marnier „frueher war alles besser“, sondern früher als Kind/Jugendlicher. Wo man noch Zeitungsaustragen musste, damit man am Wochenende die Freundin ins Kino einladen konnte. Bei 10 Euro Kinoeintritt und nur 20 Euro Taschengeld im Monat, musste man sich ja etwas dazuverdienen.

Inzwischen kann man es sich einfach so leisten. Kann ich es mir leisten. Ich arbeite voll und da ist auch ein Kinogang im Monat locker drin – auch wenn sich die Preise bis heute eher erhöht haben, aber das ist ein anderes Thema ;-).

Und so ergeht es vielen meiner Freunde. Wir sind nunmal inzwischen alle erwachsen geworden. Brauchen oftmals nicht mehr auf Weihnachten zu warten, um etwas Begehrtes zu bekommen.

IMG-20121205-WA0001

 

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit

Schon Jesus hat an seiner Krippe Geschenke von den drei heiligen Königen bekommen und heutzutage ist das Weihnachtsgeschäft DAS Geschäft im Jahr. Die Händler winken mit Rabatten, mit Gutscheinen, mit Lockaktionen, um sich die Gunst der Käufer und natürlich das Geld zu ergattern. Einige aus meinem Freundeskreis schieben seit Wochen schon Panik, sie würden soviel Stress haben, soviel kaufen müssen, sie wüssten garnicht, was sie schenken sollten, aber hey, ganz ehrlich Leute. Der Mensch hat doch heutzutage alles.

Es ist in unserer Welt heute die Kunst, etwas kleines, etwas aussergewöhnliches zu finden. Die Kunst zwischen den großen Sachen, das Kleine etwas zu finden, wo man sich sicher sein kann, dass es das ist und nichts anderes, was den anderen an Weihnachten beglücken kann. Es muss nichts grosses, nichts teures sein. Von mir aus zum Made-in-China-Preis. Hauptsache die Augen meines Gegenuebers erstrahlen, nachdem er sein neues Eigentum erblickt hat.

Nennt mich Weihnachtsmuffel, wenn ich euch sage, dass der Hype da draussen reines Kommerz ist. Wir werden zugebombt mit Werbung. Sei es in unserem Lieblingsfilm auf einem der privaten Sender im TV, im Internet beim Surfen unserer Lieblingsseiten oder beim Hoeren unserer Lieblingsmusik aus dem Radio. Selbst hier neben mir in der S-Bahn haengt Werbung fuer ein Parfum. Natuerlich mit einem superschlanken Model in Weihnachtsoutfit. Klar, wuerde mir ja sonst auch nie auffallen(!!!) und trotzdem kaufe ich es deshalb noch lange nicht! Wir werden mit Eindruecken versorgt, dass wir Dinge kaufen sollen, die wir eigentlich nicht brauchen und auch wenn die Mama in der Werbung sich ueber ein neues Buegeleisen freut, werde ich meiner doch deshalb noch lange keines kaufen/schenken!?

Es ist, wie es ist, ein Gehetze da draussen. Ein Gerenne nach dem besten, groessten, teuersten Geschenk und moeglichst fuer jeden Menschen soll man ein Geschenk kaufen. Klar, koennte ja der Grosscousin traurig sein, weil man neben dem sonstigen wenigen Kontakt, noch nichtmal an Weihnachten an ihn gedacht hat. Wie sollte es also anders sein in unserer heutigen Welt. Fuer jeden ein tolles Geschenk. Und es muss ja besser sein, als das der anderen!

IMG-20121205-WA0004

 

Weihnachtszeit, keine Zeit

Wir haben 24 Tage im Dezember. Meist oeffnen die Weihnachtsmaerkte aber schon vorher im November, also noch mehr Tage drauf. 24 Tage voller Weihnachtsmusik, voller Weihnachstduefte und das Gefuehl das uns die Zeit wegrennt. Aber ist es so? Nein. 24 Tage sind eine lange Zeit, aber umso mehr wir uns einreden, dass wir keine Zeit haben, umso mehr haben wir auch das Gefuehl, dass wir wirklich keine Zeit haben.

Wenn mir Freunde schreiben, ich feier Weihnachten hier, fahr am 25. dahin, dann am 26. die Oma besuchen, dann am 27. – 30. dahin, dann bekommt man das Gefuehl, der Mensch ist gut ausgebucht. Aber muss das sein? Sollte Weihnachten nicht ein Fest der Ruhe sein? Der Besinnlichkeit? Des Zusammenrueckens in der Familie? Dankbar das man sich hat, Familie, den Partner und liebe Freunde? Warum also dann soviel Gehetze!? Fuer Playmobil, welches es das ganze Jahr gibt? Oder in der Furcht die Glasfedern koennten am naechsten Tag nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt sein – ausverkauft, klar, der Haendler hat ja nur zwei mitgebracht, eins zum zeigen und eins zum verkaufen!

Ich weiss es nicht und vielleicht wissen es die meisten von uns auch nicht, warum wir eigentlich so uebertreiben, wenn wir sagen – Weihnachten? Ist das nicht diese stressige Zeit am Ende vom Jahr?

Und an den Suessigkeiten, die es ja nur an Weihnachten gibt, wie Marzipankartoffeln – oh lecker – oder gefuellte Lebkuchenherzen – ich kriege so langsam Lust auf Weihnachten ;-) – kann es auch nicht liegen, denn die Produktion und der Verkauf starten ja auch schon gefuehlt kurz nach Ostern. Also fuer alle genug da, sogar verteilt ueber das ganze Jahr!

Leute, ich moechte weder muffeln, noch staenkern, noch schlecht oder schoen reden. Ich will einfach nur mal einen Aufruf dalassen, dass man sich vielleicht einfach im Advent mal die Zeit nimmt, durchzuatmen, die Herrlichkeit der Weihnachtslichter in den Fenstern, auf den Balkonen oder des zahlreichen oeffentlichen Strassenschmucks betrachtet und sich fragen sollte, muss ich jetzt rennen, muss ich hetzen, oder kann ich nicht eigentlich gemaechlich laufen, vielleicht einem Menschen der mir entgegen kommt ein Laecheln schenken und sich freuen, dass bald Weihnachten ist. Heiligabend, der im Vergleich zu seinen Vorbereitungen so schnell voruebergeht und uns doch die schoenste Zeit des Jahres beschert.

In der Ruhe liegt die Kraft und das sollte uns, fernab von Kommerz, auch immer bewusst sein. Die Welt ist schnelllebig, aber muessen wir deshalb auch schnell leben!?