Jul, 2020

Die besten Formular-Plugins für WordPress

WordPress ist bei seinen Usern unter anderem deshalb so beliebt, weil durch Plugins viele Erweiterungen einfach hinzugefügt werden können. So kann auf die neuesten Internet-Trends sehr rasch und unkompliziert reagiert werden. Dabei sieht man jedoch vor lauter unterschiedlichen Angeboten den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Das führt zu Unsicherheit, ob wirklich für den jeweiligen Einsatzzweck das beste Plugin gewählt wurde. Aus diesem Grund sind hier empfehlenswerte Plugins für unterschiedliche Anwendungsgebiete zusammengefasst. 

Die besten Kontaktformulare

Wer Kunden auf seiner Webseite die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bieten möchte, benötigt ein WordPress Kontaktformular. Die Mindestanforderung dafür ist, dass der User seinen Namen, unterschiedliche Kontaktmöglichkeiten wie E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie eine entsprechende Nachricht hinterlassen kann. Die meisten Plugins können jedoch wesentlich mehr.

Vor allem für Einsteiger hat sich hier „Contact Form 7“ etabliert. Mehr als 5 Millionen Nutzer haben es bereits installiert und bewerten es mit durchschnittlich 4,5 von 5 Sternen. Damit ist es das am besten bewertete Plugin dieser Art. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Bereitstellung aller benötigten Formular-Felder
  • Keine HTML-Kenntnisse erforderlich
  • Schutz gegen Bots durch ein Google Captcha-Feld.
  • Einfach und schnell bedienbar und in die eigene Webseite zu integrieren

Doch selbstverständlich ist das Plugin in seinen Möglichkeiten begrenzt. Wesentlich mehr Möglichkeiten bietet beispielsweise das kostenpflichtige Plugin „Lead Revolution“. Es wurde vor allem dazu gemacht, um die Anzahl der Leads zu steigern und den Umsatz zu erhöhen. Unter anderem bietet es die folgenden Features:

  • Erstellung von vertriebsoptimierten Formularen für mehr Anfragen
  • Umfangreiche Statistiken, die anzeigen, über welche Kanäle die Leads kommen
  • Verknüpfung mit Newsletter-Tools wie Mailchimp oder Klick-Tipp möglich
  • Formulare können an das eigene Corporate Design der Webseite angepasst werden
  • Unterschiedliche Feldtypen wie beispielsweise Schieberegler bieten kreative Möglichkeiten zur Formulargestaltung

Plugins für die Suchmaschinen-Optimierung

Damit die eigene Webseite in den Suchmaschinen auch gefunden wird, ist SEO (Search Engine Optimization) erforderlich. Plugins können dabei eine sehr große Hilfe bieten. In den vergangenen Jahren war hier stets „Yoast“ das populärste Tool. Doch mittlerweile läuft „RankMath“ dem ehemaligen Platzhirsch den Rang ab. Das hat einen einfachen Grund. RankMath bietet alle Funktionen kostenlos, für die bei der Premium-Version von Yoast bisher Geld bezahlt werden musste.

Mit RankMath lassen sich unter anderem ein Meta-Titel und eine Meta-Beschreibung zu jedem Artikel hinzufügen. Darüber hinaus ist es mit einer Keywordanalyse inklusive Scoring-System ausgestattet und zeigt so auf einen Blick, ob die Schlüsselwörter, die für die Suche in den Suchmaschinen ausschlaggebend sind, ausreichend und richtig verwendet wurden.

Datenschutz und Datensicherheit

Betreibern, um ihnen eine Abmahnung zu schicken. Denn immer noch kommen ständig neue Verordnungen durch Gerichtsurteile hinzu. So ist beispielsweise seit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Jahr 2019 die Einbindung eines Opt-Ins für Cookies bei jeder Webseite verpflichtend einzubinden.

Mit dem Plugin „Borlabs Cookie“ ist das problemlos möglich und es können Opt-Ins für viele unterschiedliche Dienste wie Facebook Pixel, Google Analytics, Matoma oder Google AdSense in die eigene Seite eingebunden werden.

Wer auf seinen Seiten die Kommentar-Funktion unter den einzelnen Artikeln aktiviert hat, muss ständig auf der Lauer vor sogenannten Spam-Bots sein, die die Formulare mit Werbebotschaften überfluten. Einen Schutz davor bietet das Plugin „Antispam Bee“, das dafür sorgt, dass die Anzahl der Kommentare drastisch reduziert wird und Beiträge auch gleich automatisch löschen kann. Zudem ist es im Gegensatz zu anderen Plugins DSGVO-konform.

Seiten duplizieren

Viele WordPress-User finden es ärgerlich, dass sich Beiträge mit dem Standard-Tool nicht einfach duplizieren lassen, um sie so gleich weiter bearbeiten zu können. Hier schafft das Plugin „Duplicate Post“ Abhilfe. Damit kann mit einem Klick eine Kopie einer Seite oder eines Beitrages erstellt werden. Die Einstellungen wie Kategorien, Schlagwörter, Meta-Titel und Meta-Beschreibung werden dabei übernommen und müssen nicht noch einmal eingegeben werden.