15. Februar 2020

Gamefest, Matchmaking Dinner und ART Experience – Auf zur gamesweekberlin

Im letzten Jahr strömten 27.000 Menschen zu den unzähligen Events, die sich um die gamesweekberlin ranken. Auch in diesem Jahr ist die Woche vom 17. bis zum 25. April vollgepackt mit Konferenzen, Gaming-Veranstaltungen und Workshops und bietet sowohl für Geeks und Cosplayer als auch Branchenexperten und IT-Spezialisten eine Menge Unterhaltung. Die Spielewoche gliedert sich in drei große Bereiche: die PLAY Experience, die PRO Experience und die ART Experience. Hier erfahrt ihr, was wann stattfindet – damit ihr auch ja nichts verpasst.

PRO Experience – Das Treffen der Branchenexperten

Die Veranstalter der gamesweekberlin wissen, wie Networking richtig geht und schaffen mit der PRO Experience, dem Treffpunkt für Experten aus der Gaming-Industrie, ein professionelles Umfeld, in dem neue Kontakte geknüpft und sich über die neuesten Trends ausgetauscht werden kann. Im Mittelpunkt stehen Themen wie innovative IT-Standards, erfolgreiches Team Management und neue Geschäftsfelder wie eSports. Am 20. und 21. April findet die Entwicklerkonferenz QUO VADIS – Game Development & Business Conference statt. Sie richtet sich speziell an Spiele- und Businessentwickler und lockt Interessierte mit Diskussionsrunden, Vorträgen und Workshops rund dieses Thema. Wer beim Netzwerken einen kleinen Anstoß braucht, sollte sich das Matchmaking Dinner nicht entgehen lassen. Hier haben kreative Köpfe und Interessenten die Chance, sich besser kennenzulernen. Der Clou: Nach dem ersten Gang werden die Tische und damit auch die Gesprächspartner getauscht. So hat man die Möglichkeit, mit verschiedenen Leuten der Branche in Kontakt zu treten. Natürlich kann man auch nach dem Abendessen noch weitere Bekanntschaften schließen. Das Matchmaking Dinner findet am 20. April statt. Um teilzunehmen, muss man allerdings persönlich eingeladen werden. Für alle zugänglich ist hingegen die Eventreihe Womenize!, in der die Vielfalt der Branche zur Sprache kommt. Die Veranstalter setzen sich damit deutlich für mehr Frauen und unterrepräsentierte Menschen in der Spieleindustrie ein.

PLAY Experience – Für Cosplayer und Hobby-Gamer

Eines der Highlights der populären Spielewoche ist zweifellos das Gamefest in der Kulturbrauerei, das am Wochenende vom 17. bis zum 19. April stattfindet. Es spricht vor allem Leute an, die gerne eins tun – nämlich spielen. Dabei ist das Programm genauso bunt wie die Besucher. Von Live-Let’s Plays bis hin zu Turnieren, Workshops und Livemusik, auf der Wochenendmesse ist für jeden etwas dabei. Und was wäre das Gamefest ohne Spiele? Die Auswahl ist so groß, dass man wahrscheinlich schon zwei Tage nur damit zubringen könnte, jedes Game auszuprobieren. Richtig cool ist die Retro-Lounge, in der man sich mit Sega und Atari zurück in die Vergangenheit versetzen lassen kann. Fans von Spielen unabhängiger Entwickler sind bei den Indie-Games bestens aufgehoben. Hinzu kommt eine erstaunliche Auswahl an Arcade-Games, die durch ihre digitalen Brüder ein großes Comeback feiern. Die leuchtenden Früchte am einarmigen Banditen sind sicher jedem noch in Erinnerung und werden durch Games wie Jackpot Bells im Online Casino wieder zu neuem Leben erweckt. Zudem können Besucher auch diverse VR-Games austesten. Vielleicht ist ja sogar schon Marvel’s Action-Adventure Iron Man VR dabei. Auf dem Gamefest wird man mit Sicherheit auch auf coole Kostüme treffen. Cosplayer erhalten sogar ein Ticket zum ermäßigten Preis.

ART Experience – Kunst und Kultur erleben

Die ART Experience findet bereits zum neunten Mal statt und konzentriert sich vorrangig auf die Kunst- und Kulturelemente in der Gaming-Szene. A MAZE nennt sich die Veranstaltungsreihe, die im Rahmen der gamesweekberlin organisiert wird und sich mit der Medienkultur fernab des Mainstreams beschäftigt. Vom 22. bis zum 25. April können Besucher selbst kreativ werden.
Tickets für die gamesweekberlin kann man sich schon jetzt bestellen. Das Wochenendticket für das Gamefest kostet zum Beispiel 15 Euro, für Cosplayer sogar nur 12 Euro. Die Spielemesse wird vor allem für ihre Vielseitigkeit geschätzt. Experten der Spielebranche kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Hobby-Gamer und Cosplayer.