24. Januar 2018

Internet Security Software Kaspersky Free jetzt auch in deutscher Sprache: Was die kostenlose Variante im Vergleich bietet

Viele Computernutzer scheuen die Kosten für umfängliche Sicherheit im Internet, benötigen aber dennoch einen Basis-Schutz. Darauf hat Kaspersky Lab reagiert und die Software Kaspersky Free Antivirus auf den Markt gebracht, die nun auch in deutscher Sprache erhältlich ist. Anwender sollten jedoch wissen, wovor Kaspersky Free sie bewahrt und ob das Sicherheitsniveau bei ihrem konkreten Nutzungsverhalten ausreicht. Unter Umständen könnte eine umfangreichere Variante aus der Kaspersky Produktpalette sinnvoller sein.

Was Kaspersky Free Antivirus leistet

Kaspersky Free Antivirus beinhaltet die wesentlichen Sicherheitskomponenten und schützt den PC, indem bösartige Dateien, Skripte und Links erkannt werden. Das Schutzniveau und die Funktionalität entsprechen dem höchsten Standard. Im Detail verfügt die Software über die folgenden Features.

Kaspersky Free scannt alle Dateien auf dem Computer, E-Mails und Instant-Messenger-Feeds auf Viren und andere Malware hin. Das enthaltene Web-Antivirus Programm fängt die Ausführung von Skripten auf Webseiten ab und blockiert sie, wenn diese die Computersicherheit bedrohen. Es führt Anti-Phishing-Maßnahmen durch, um Webseiten zu blockieren, die Daten unter dem Vorwand vertrauenswürdiger Ressourcen stehlen wollen. Zudem ermöglicht das Tool eine sichere Bildschirmtastatur, um vertrauliche Tastatureingaben vor dem Abhören zu schützen.

Kaspersky Free ist komplett kostenlos und zeigt keinerlei Werbung von Drittanbietern. Zudem werden von Kaspersky die persönlichen Daten nicht gesammelt. Schließlich hat es sich Kaspersky zur Aufgabe gemacht, die Privatsphäre zu schützen. Dennoch kann Kaspersky davon profitieren, wenn dadurch mehr Menschen Sicherheitslösungen nutzen. Mehr Computer tragen dann zu dem Cloud-Dienst Kaspersky Security Network bei. Das ermöglicht wiederum, frühzeitig unbekannte Bedrohungen zu erkennen und schneller auf deren Entdeckung zu reagieren. Das Prinzip ist dasselbe wie bei Diensten, die zum Beispiel Staus melden. Je mehr Leute die App nutzen, desto zuverlässiger sind die Informationen, die angezeigt werden.

Doch über dieses Schutzspektrum hinaus gibt es weitere Bedrohungen bei der Internetnutzung. Wer sich auch davor bewahren möchte, hat zwei kostenpflichtige Varianten zur Auswahl, die den Schutzumfang von Kaspersky Free jeweils erweitern: Kaspersky Internet Security und Kaspersky Total Security.

Das bietet Kaspersky Internet Security über die Free Version hinaus

Die Antivirus-Engine ist dieselbe, aber Kaspersky Internet Security verfügt über jede Menge zusätzlicher Features und ist auch für Mac verfügbar. Darunter fallen zum Beispiel die Sicherheit beim Online-Shopping und -Banking (Safe Money), technischer Support und zusätzliche Sicherheitsschichten. Diese schützen vor schädlichen Hacker- und Netzwerkangriffen, kontrollieren gefährliche Apps und das Verhalten von Malware.

Auch für den Schutz der Privatsphäre wird bestens gesorgt. Der unbefugte Zugriff auf die Webcam und die Nachverfolgung der digitalen Aktivitäten wird verhindert. Die Komponente System Watcher kämpft besser gegen Encryptor und bislang unbekannte Bedrohungen an.

Zusätzliche Features von Kaspersky Total Security

Kaspersky Total Security baut auf dem Internet Security auf und bietet drei weitere Sicherheitspakete. Mit Safe Kids werden Kinder geschützt, wenn sie die digitale Welt erkunden und kennenlernen. Das gilt für PC, Mac und Mobilgeräte. Der Passwort-Manager speichert Passwörter sicher und vereinfacht so den Zugriff auf PC, Tablets und Mobilgeräten. Ein weiteres Feature erstellt Back-up Kopien von Fotos, Musik sowie von Dateien und verschlüsselt Daten auf dem PC. Doch für wen ist welche Version nun die Richtige?

Auswahlempfehlung Security-Software von Kaspersky Lab

Im Grunde könnte man sich die Entscheidung leichtmachen und die Version mit dem höchsten Schutzniveau wählen: Kaspersky Total Security. Doch nicht jeder hat finanziell unbegrenzte Mittel und muss zusehen, wie er sich auf das wirklich notwendige beschränken kann.

Wer kein Geld ausgeben kann oder möchte ist mit Kaspersky Free schon sehr gut geschützt. Kaspersky Internet Security lässt hingegen ein bisschen mehr Spielraum für Benutzerfehler. Am besten, man stellt sich Kaspersky Free als schusssichere Weste vor, mit Kaspersky Internet Security verschanzt man sich hingegen hinter einer Steinmauer – auf einem bequemen Sofa. Interessant ist diese günstigste Bezahlvariante auch für Anwender, die mehre Geräte besitzen. Mit nur einer Lizenz können PCs, Macs und Mobilgeräte geschützt werden. Die Free Version gibt es nur für den PC.

Wer Kinder hat, dem sei zu Total Security geraten. Mit dem enthaltenen Element Safe Kids kann man seine Liebsten vor Schaden bewahren, ohne sie im Detail ausspionieren zu müssen. Wer wichtige Dateien, Fotos und Musik hat, die er sichern muss oder verschlüsseln will, wer zudem seine Passwortverwaltung bequem und sicher haben will, der sollte ebenfalls zu Total Security greifen.

Download Kaspersky Free Antivirus

Mit dem Link am Ende des Artikels könnt Ihr die Software einfach heruntergeladen und mit minimalem Aufwand installieren. Die Software bietet dann sofortigen Schutz in Form einer kostenfreien 1-Jahres-Lizenz. Die kann nach Ablauf einfach verlängert werden und bleibt kostenlos. Mit wenigen Klicks ist auch ein Upgrade auf eine Testversion von Kaspersky Internet Security möglich.

Link zum kostenlosen Download von Kaspersky Free

 


Weitere interessante Links