23. Februar 2014

So gelingt der Umstieg von Windows XP zu Windows 7 oder 8

Seit einer Weile steht fest, dass Microsoft den Support für Windows XP zum 8. April 2014 einstellt. Es werden dann bekanntlich keine Sicherheitsupdates mehr für das System zur Verfügung gestellt und so auch die ein oder andere neue Software nicht mehr unter dem System laufen wird.

Zwar wurde zumindest noch zugesichert, dass Microsoft Security Essentials noch eine Weile länger Updates bekommen soll, so langsam aber sicher sollte sich aber trotzdem jeder, den es betrifft, mit dem Umstieg beschäftigen.

Brauche ich einen neuen PC dazu?

Nun gibt es für jeden, der noch Windows XP nutzt zwei Möglichkeiten: ein neues Gerät kaufen, auf dem Windows 7 oder Windows 8 vorinstalliert ist oder checken, ob das vorhandene Gerät eines der beiden neueren Betriebssysteme nutzen kann. Am besten findet ihr dass raus, indem ihr von Microsoft zur Verfügung gestellt Tools über euren XP-Rechner laufen lasst. Zum Test für Windows 7 gibt es den Windows 7 Upgrade Advisor, für Windows 8 nennt sich das ganze Windows 8 Upgrade-Assistant.

Beide Tools spucken euch eine Ergebnisliste aus, in der Ihr seht, ob eure Hardware die Systemanforderungen erfüllt, und ob ihr genügen Arbeits- und Festplattenspeicher habt. Außerdem werden installierte Software und Treiber für z.B. Kameras überprüft, ob diese unter Windows 7 bzw. 8 noch laufen.

Da Windows 8 mittlerweile sehr gut und stabil läuft, empfehle ich, auch direkt darauf umzusteigen. Wer sich aber absolut gegen die Kacheloberfläche und die restlichen Änderungen weigert, der kann auch weiterhin zu Windows 7 greifen.

Anschließend solltet ihr dann wissen, ob ihr ein neues Gerät braucht oder ob es einfach eine neue Windows-Lizenz benötigt, die dann auf die vorhandene Hardware installiert wird. Ob es beim Neukauf dann ein Topgerät sein soll oder es auch ein Einsteigermodell tut, ist dann jedem selbst überlassen.

Was passiert mit meinen Daten?

Bei einer Neuinstallation stellt sich natürlich immer die Frage, was mit euren Daten passiert. Auch hier gibt es Hilfe von Microsoft. Diese verbirgt sich hinter dem Tool Windows Easy Transfer. Ihr könnt es für Windows XP kostenlos hier herunterladen. Anschließend installiert ihr es und führt es aus. Und dann macht ihr folgendes:

https:// .com/watch?v=IcrRX0pD7uw

Ich hoffe, dass euch diese Anleitung hilft. Wer sich den Umstieg allein aber trotzdem nicht zutraut, der kann sich gern von uns helfen lassen. Meldet euch dazu einfach über unsere Seite IT-Service oder per Telefon bzw. WhatsApp.

Die Sache mit Windows Easy Transfer funktioniert natürlich auch beim Umstieg von Windows 7 auf Windows 8. Für Windows 7 braucht ihr das Tool allerdings nicht herunterladen, da es schon integriert ist. Ihr findet es unter Start > Alle Programme > Zubehör > Systemprogramme.

Die Übertragen mittels Windows Easy Transfer von Windows XP zu Windows 8.1 funktioniert nicht. Bevor ihr also das Update auf 8.1 einspielt, unbedingt die Daten übertragen

Android-App der Woche: FuturePlan Pro lässt euch den Schulalltag besser meistern

Heute habe ich einen ganz speziellen Tipp für die junge Generation unter uns. Diejenigen nämlich, die noch zur Schule gehen.

FuturePlan Pro ist eine Hausaufgaben-App, deren Ziel es ist, dass ihr eure Hausaufgaben, Notizen und Termine nicht mehr vergessen könnt.

Einige Hauptfunktionen zusammengefasst:

  • Stundenpläne erstellen mit Raum und Zeiten
  • Smartphone schaltet sich automatisch während der Unterrichtszeit auf lautlos
  • Hausaufgaben notieren, Fotos hinzufügen und mit Freunden teilen
  • Prüfungstermine pflegen und sich daran erinnern lassen
  • Bereich für den Notenspiegel für die jeweiligen Fächer
  • Ferien pflegen und Countdown anzeigen lassen
  • Widgets für Countdown, Stundenplan und Hausaufgaben

Die App ist optimiert für Smartphones und Tablets und von euch bei Bedarf mal angeschaut werden.

FUTUREPLAN ist jetzt SCOOLIO!
FUTUREPLAN ist jetzt SCOOLIO!
Entwickler: FuturePlan
Preis: Kostenlos

Das Threema-Experiment – Teil 3: Threema ohne Kreditkarte kaufen

Ursprünglich wollte ich in diesem Teil meine lange Suche nach einer WhatsApp-Alternative und meine Gründe für das Verwenden von Threema offenlegen. Allerdings werde ich seit dem Hype um die Alternativen zu WhatsApp mit E-Mails überschüttet, wie man Threema auch ohne Kreditkarte aus dem Google Play Store herunterladen kann. Ich möchte ich euch also im dritten Teil flott zeigen, wie ihr Threema auch ohne Kreditkarte bezahlen und nutzen könnt.

Der Entwickler, übrigens ein 29-jähriger Informatiker, der die Server selber hostet und Threema als Hobby-Projekt sieht, hat auf seiner Webseite eine eigene Shopmöglichkeit geschaffen.

Hier ist es nun möglich die App für Android entweder über PayPal, clickandbuy (wie im AppStore) oder in bitcoins zu bezahlen. Nach der Bezahlung erhaltet ihr einen Lizenzschlüssel und könnt diesen auf der Downloadseite eingeben. Herunterladen, das “Installieren aus unbekannten Quellen” (in den Systemeinstellungen) erlauben und fröhliches Chatten.

[tl-hinweis Da die Installation nicht über den Google Play Store erfolgt, werden zukünftige Updates direkt in der App angezeigt und können nicht über den Google Play Store bezogen werden. Zudem ist Android 4.0 und höher erforderlich und die Google Apps sollten installiert sein, ansonsten werden keine Benachrichtigungen über neue Nachrichten angezeigt.]