Okt, 2013

Bewegter Montag: Leben ohne Smartphone

Im August hatten wir euch schon einmal ein Video vorgestellt, welches einen Tag ohne Smartphone darstellen sollte. Sicherlich für viele von uns eine unmögliche Vorstellung.

leben-ohne-smartphone

Anlässlich des bewegten Montages also ein Bericht von den Kollegen von extra 3 über Menschen, die in unserer Welt ohne Smartphones leben wollen. Sehr amüsant gemacht und sicherlich ein wenig übertrieben, aber es sollte uns trotzdem zum Nachdenken anregen. Meine Überzeugung seit langer Zeit – das Smartphone ist ein Gimmick, ein Spielzeug was uns das Leben erleichtern kann. Aber uns erleichtert nichts den Alltag, wenn es uns von den wesentlichen Sachen ablenkt – dem Zusammenleben! Also lieber einmal weniger Erreichbar sein, als permanent unter Druck zu stehen. Und nun viel Spaß beim Anschauen…

[youtube=http:// .com/watch?v=dZIjTwA9vVM]

Windows 8.1: Bildschirmtastatur dauerhaft ausblenden

Windows 8 ist nicht nur für Desktop-PCs konzipiert, sondern auch für Tablets. Aus diesem Grund wird von Werk an dauerhaft die Bildschirmtastatur als Icon in der Taskbar angezeigt. Was auf dem Tablet Sinn ergibt, ist auf dem PC oftmals nur eine Platzverschwendung. Daher kann man das Icon auch ausblenden lassen.

Bildschirmtastatur ausblenden

Dazu macht ihr einfach einen Rechtsklick auf die Taskleiste und navigiert über den Punkt “Symbolleiste” auf den Punkt “Bildschirmtastatur”.

bildschirmtastatur-ausblenden

Angehakt bedeutet anzeigen und nach dem Abhaken wird euch das Icon nicht mehr angezeigt. So einfach kann es sein.

OS X Mavericks: Routen aus Karten-App an iPhone und iPad senden

Sich für bevorstehende Autofahren, Radtouren und Sonstiges Routen auf dem Sofa oder am Schreibtisch über den Mac anzusehen macht mehr Spaß, als am kleinen iPhone oder am iPad. Allerdings war es bisher nicht möglich, die herausgesuchte Route dann auch an das iDevice zu senden.

mac-karten-sendtoiphone 

Seit OS X Mavericks ist das jetzt aber endlich machbar. Dazu öffnet ihr einfach eure Karten-App, sucht die gewünschte Route heraus und geht oben in der Leiste auf das Sharing-Symbol. Wählt dann „iPhone senden“ oder „iPad senden“ und kurze Zeit später habt ihr eine Benachrichtigung auf eurem iDevice und könnt dort die Nachricht ansehen.

ios-benachrichtigung-routen

[thumbs-applemaps-all]

 

iTunes: Synchronisierung von Kontakten, Kalender & Co. nicht mehr ohne iCloud

Die Synchronisation von Kontakten und Kalendereinträgen war bisher ohne iCloud möglich. Dazu hat man das iPhone an den PC via USB-Kabel oder WLAN-Synchronisation angeschlossen und in den Infos eingestellt, dass Kalender und Kontakte z.B. mit Outlook oder den Windows-Kontakten abgeglichen wurden. Mit dem letzten iTunes-Update hat sich das geändert. Ein Punkt der mich auch im Berufsleben treffen wird, da ich einige Benutzer kenne, die diese Art von Synchronisation nutzen.

Wer iTunes oft genutzt hat und vielleicht sogar die lokale Synchronisation, der wird sich nach dem iTunes-Update wundern. Bisher gab es, nachdem das iPhone mit dem PC verbunden wurde, in der Leiste die Punkte Übersicht, Infos, Apps, Musik, Filme, TV-Sendungen und Fotos. Wie ihr unten auf dem Bild seht, ist der Punkt Infos verschwunden. Hier konnte der Datenabgleich von Kalender, Kontakten, Notizen oder Mail-Konto eingestellt werden. In Zukunft geht das nicht mehr.

itunes-syncoptionen

Wie gleiche ich nun meine Daten ab?

Apple zwingt seine Nutzer praktisch, auf iCloud zu setzen, um Kontakte und Kalender auf einfachem Wege zu synchronisieren. Für Mac-User ist dabei nichts weiter nötig, als die iCloud einzurichten – sowohl am Mac als auch am iDevice. Windows-User haben etwas mehr zu kämpfen. Ihr müsste euch das Tool iCloud-Systemsteuerung installieren. Dieses meldet ihr dann mi euren iCloud-Daten an und könnt per Häkchen einstellen, welche Daten mit eurem PC (z.B. Kontakte ins Outlook) synchronisiert werden sollen. 

[perma-itunes]

In Apple’s Entwicklerforum wurde das während der Testphase noch ausführlich diskutiert und Apple von verschiedensten Entwicklern auf einen Fehler hingewiesen. Apple antwortete darauf mit den Worten: „After much deliberation, engineering has removed this feature. Sync Services is no longer supported on OS X Mavericks.“ Wieso, weshalb und warum ist dadurch natürlich nicht geklärt und mich würde schon interessieren, warum Apple diesen Schritt geht. Es wird sicher einige Nutzer sehr verärgen. Mich persönlich nicht unbedingt, da ich schon recht lange auf iCloud-Synchronisation setze. Wer aber Angst vor Datenklau und solchen Sachen hat, der hat hier natürlich ein Problem. Wobei man auch sagen muss, wer sich an Daten von so kleinen Fischen wie uns vergreifen will, kommt auch auf anderen Wege an diese. Von daher kann ich nachvollziehen, dass die Leute Probleme damit haben iCloud zu nutzen, finde aber dass man es auch nicht überbewerten sollte. Die Funktion einfach weiterhin zur Verfügung zu stellen wäre aber trotzdem fairer als die Leute zur Cloud-Lösung zu zwingen.

[thumbs-itunes]

Lounge-Geflüster: Ein Rundgang durch das neue Windows 8.1

Vor gut einer Woche war es soweit – Microsoft verteilte das kostenlose Update auf Windows 8.1. Wir hatten in diesem Jahr schon viel darüber berichtet, hier und da ausprobiert und doch habe ich letztendlich bis zum finalen Update gewartet, um all meine Geräte zu aktualisieren.

Nach 20 Minuten einsatzbereit

Das Update wurde mir am Donnerstag, dem 18. Oktober, pünktlich kurz nach eins im Windows Store angezeigt. Aufgrund von Arbeit konnte ich allerdings erst am Abend daheim mein Asus Zenbook mit dem Update versorgen. Der Zeitraum zwischen dem ersten Neustart und dem Erscheinen des “neuen” Lockscreens betrug rund 20 Minuten. Dies war aber sicherlich zum großen Teil auch meiner System-SSD zu verdanken, denn auf Arbeit hatte mich das gut eine Stunde gekostet (via Twitter verfolgbar gewesen!).

windows-8.1-fast-geschafft

Nachdem das System also wieder hochgefahren war, schaute ich natürlich flott im Gerätemanager nach, ob alle Hardwareteile ordentlich ihrer Arbeit nachgingen. Kein Problem, Treiber waren alle installiert und kein gelbes Warnzeichen zu sehen. Sehr gut! Einige Kollegen hatten Probleme mit Grafiktreibern, die sich allerdings nach einer erneuten Installation eines aktuelleren auch von alleine lösten.

Alle Daten noch da

Ein großer Vorteil vom Update zwischen finalem Windows 8 und Windows 8.1 (mehr Informationen) ist das Verbleiben der Daten und Anwendungen. Wer nicht warten konnte und sich die Preview installiert hatte, riskierte bei einem Upgrade auf die neue Version einen Datenverlust, den ich allerdings nicht eingehen wollte.

Verschmelzung ModernUI und Desktop

Dass wirklich neue, das einem sofort ins Auge springt, ist das weitere Verschmelzen von ModernUI und Desktopansicht. Es klingt spartanisch, wenn man von der Fähigkeit schwärmt, eigene Hintergründe anzulegen und diese als neue Funktion verkauft. Aber dies ging in Windows 8 nicht und wurde nun also nachgerüstet. Ein großer Nachteil der ersten Generation von Windows 8 war nämlich, dass man das Gefühl hatte,  wirklich zwei verschiedene Desktops zu haben. Einmal die ModernUI mit ihren (Live-)Kacheln und einmal den klassischen Desktop, den auch Lieschen Müller aus Windows 7 noch kannte.

windows81-oberflaeche-2

 Ich habe recht schnell für mich entdeckt, dass das fehlende Startmenü vollends in der ModernUI aufgehen kann. Sogar noch viel besser. Wenn man sich strukturiert und die ModernUI als das neue Startmenü anerkennt, kann man hier nicht nur Ordnerverknüpfungen und jede Menge Programm-Icons ablegen, sondern hat zudem noch die Liveanwendungen, um sich über Nachrichten und Co. benachrichtigen zu lassen. Allerdings störte es bis dato wirklich, dass es sehr nach zwei paar Schuhen aussah.

In Windows 8.1 hat man nun die Möglichkeit, Desktop- und ModernUI-Wallpaper synchron zu halten. Somit bleibt der Hintergrund gleich und nur der Overlay ändert sich. Es sieht nicht nur verdammt schick aus (im Vergleich zu vorher), sondern gibt dem Benutzer nun das Gefühl, dass er sich nicht in zwei unterschiedlichen Welten befindet.

Die Suche ist erwachsen geworden

Zweites Highlight für mich an Windows 8.1 ist die erweiterte Suche. Hier hatte man meiner Meinung nach ordentlich geschlampt gehabt. Bisher sah sie so aus, dass ich einen Suchbegriff eingebe und selber klicken musste, in welcher Kategorie mein Suchergebnis wohl stecke. Suchte ich eine App, so musste ich den Begriff eintippen und nochmal extra auf den Punkt “Store” klicken. Umständlich, viel zu umständlich!

windows-8.1-suche

Wurde heiß diskutiert und Microsoft zog hier ein Jahr später nach, indem man nun Begriff eingibt und alle Ergebnisse auf einen Schlag geliefert bekommt. Ergebnisse aus den installierten Anwendungen, Einstellungen, Store, Internetsuche via Bing und und und. So wie eine echte Suche nun mal funktionieren sollte.

Da ich viel über die Suche mache, ist dies eine wirkliche Arbeitserleichterung und man darf freilich von vielen Prozent erhöhte Produktivität meinerseits reden.

Die wichtigsten Einstellungen im ModernUI-Style

Ein Punkt, welcher zu dem großen Split zwischen Desktop und ModernUI beigetragen hat, waren die Einstellungsmöglichkeiten. Diese waren in keinsterweise konsequent durchgezogen worden. Über die PC-Einstellungen im ModernUI-Look waren einige Dinge, wie der Lockscreen, das Profilbild und das Wallpaper zwar einstellbar, aber so die richtigen PC-Einstellungen fehlten dort und waren nur über die Desktop-Version der Systemsteuerung aufrufbar. Unnötiges Verwirren der Nutzer war hier einfach vorprogrammiert. Dieses Manko ist man nun angegangen und hat die wirklich wichtigen Punkte in die neue Systemsteuerung übernommen. Ein wichtiger Punkt wie ich finde.

windows-8.1-pc-einstellungen

Startbutton ist zurück, aber eben doch nicht der alte

Wie viel wurde hier darüber diskutiert. Microsoft bringt den Startbutton  wieder zurück und alles wird wie früher, orakelten die Medien. Tjoar, guter Journalismus sieht anders aus, denn keiner hatte sich damals so wirklich mit der Pressemitteilung auseinander gesetzt. Microsoft hatte nicht gesagt, dass der Startbutton zurück kommt, sondern nur ein Button, der wie ein Startbutton eingebaut wird.

Hintergrund ist der, dass die Mehrheit der Nutzer Windows 8 noch via Maus steuern und somit vermutlich die Funktionen der Bildschirmecken wenig ausnutzen. Um allerdings auf die ModernUI zu gelangen, musste man entweder unten links in die Bildschirmecke hovern oder die Windows-Taste drücken. Zwei Arten, die freilich die Masse nicht nutzt.

Ein weiterer Nachteil ist, dass es aus dem Desktop heraus ein schnelles Menü gibt, welches zur Systemsteuerung oder dem Hinzufügen und Entfernen von Programme führt. Dieses war aber auch nur über [Windows-Taste] + X (bzw. ganz weit links in der Taskbar) erreichbar oder umständlich über die Charmbar und Suche nach “Systemsteuerung”. Die Masse kommt damit nicht klar!

Aus diesem Grund hat sich also Microsoft der Kritik gebeugt und den optischen Startbutton wieder zurückgebracht. Einerseits um die Menschen auch mehr an die Nutzung der ModernUI zu gewöhnen, andererseits um den schnellen Wechsel zu symbolisieren und realisieren. Kleines Gimmick, Rechtsklick auf diesen bringt das Schnellmenü, welches bisher nur via [Windows-Taste] + X erreichbar war!

ModernUI – nützliche Funktionen ergänzt

Die ModernUI als solche nutze ich, wie gesagt, als Startmenü. Hier liegen in der ersten Reihe meine Livekacheln, die mich über Änderungen benachrichtigen. Danach liegen alle Programm- und Ordnerverknüpfungen fein säuberlich strukturiert in Kategorien. War bisher das Bearbeiten von Kategorien nur über einen Rechtsklick möglich, so wird dies nun viel einfacher realisiert. Dazu reicht ein bloßer Rechtsklick und langes Drücken auf eine Kachel und es können Kacheln in ihrer Größe verändert (auch ganz klein geht jetzt), Kategorien benannt oder Kacheln hin- und hergeschubst werden. Zudem reicht ein Mausscroll nach unten bzw. ein Wisch um auf die Übersicht aller Apps zu gelangen. Dies war vorher nur über einen Wisch und einen zusätzlichen Klick möglich. Also, wieder ein unnötiger Klick gespart.

Mehrere Fenster nebeneinander

Wer jetzt schmunzelt, hat kein blassen Schimmer von mobilen Betriebssystemen. Bisher war es bei Windows 8 möglich, zwei Anwendungen im 1:2 Verhältnis zu nutzen. Habe ich sehr gerne genutzt, wenn ich gesurft habe und gleichzeitig chatten wollte. Man darf hier allerdings nicht vergessen, dass dies nicht Desktop-PCs betrifft und auch nicht die klassischen Anwendungen, sondern mobile Apps!!! Mit Windows 8.1 bringt man nun die Möglichkeit sogar bis zu vier Apps gleichzeitig offen zu haben. Desweiteren kann man die Größe der einzelnen Fenster beliebig ändern. Ein Manko, was wirklich dringend verbessert werden musste.

Ihr lächelt über die Ankündigung? Dann versucht ihr mal auf eurem iPad oder Android-Gerät vier Anwendungen nebeneinander zu legen. Das ist was ganz anderes? Nein, ist es eben nicht. Denn Windows 8 hat ein großes Potenzial für mobile Geräte. Ich habe neben mir ein Acer W511 zu liegen und kann es sowohl mit klassischen Anwendungen, als auch mit Windows 8-Apps füllen. Und genau diese betrifft es. Wenn der Windows Store irgendwann mehr Anwendungen der breiten Masse führen wird, dann wird man auf Tablets vielmehr auf die Apps setzen, als auf die klassischen Programme und da bietet sich das Multi-Windows-Feature dann wirklich an. Ich vermisse es leider für Android und hoffe, dass diese es bald nachrüsten. Apple? Tjoar, ihr müsstet erst mal richtiges Multitasking hinbekommen.

Schmunzelt ihr jetzt immer noch?

BootToDesktop und Synchro über alle Geräte

Noch eine lang ersehnte Möglichkeit erhielt Einzug – Boot to Desktop. Viele Menschen nutzen Windows 8, aber nicht die Kacheloberfläche. Genau für diese war es lästig, wenn man den Rechner hochfährt und sieht dann die nicht strukturierte ModernUI mit ihren wobbelnden Kacheln. Ein direktes Booten zum Desktop war gewünscht und wurde nun umgesetzt. Desweiteren kommen auch wir Nutzer mit mehreren Windows 8-Geräten jetzt endlich in den Genuss, die Kacheloberfläche nur einmal einrichten zu müssen.

windows-8.1-synchronisierung

Ich hatte bis jetzt zwar auch immer die gleiche Struktur auf allen Geräten, diese hatte ich allerdings mühselig selber angelegt und aktualisiert. Diese kann nun synchronisiert werden und wird somit auf allen Geräten gleich dargestellt. Muss man natürlich wollen und ist ein optionales Feature.

Viele Worte, aber auch ein Fazit

Ich glaube, ihr merkt es schon in meiner kleinen Schwärmerei der neuen Funktionen und dem Fehlen von Kritikpunkten – Windows 8.1 ist faktisch schon Windows 9 von der Historie. An dieser Stelle kann man sicher diskutieren, ob sich Microsoft letztes Jahr nicht hätte ein wenig mehr Zeit lassen sollen und gleich die Änderungen von Windows 8.1 hineinbasteln sollen, aber so sieht nun mal Entwicklung und Experimentieren aus. Mit Windows 8 hat man die Menschen überrascht und einen neuen Ansatz und eine neue Richtung gewählt – ein Betriebssystem für Tablet und PC gleichzeitig. Sicherlich schüttelt hier der eine den Kopf, ich aber nicht und bin froh darüber, dass erleben zu dürfen. 

 Denn ich finde den Ansatz verdammt gut. Microsoft hat mit Windows 8 in vielen Dingen einen Bock geschossen. Es war ineffizient die Suche zu nutzen oder den Startbutton gleich komplett zu entfernen und damit den Mausnutzer vor eine allzu hohe Hürde zu stellen, sich mit dem Touch-Prinzip auseinander zu setzen. Mit Windows 8.1 werden nun viele Mankos ausgetrieben. Suche verbessert, BootToDesktop, Verschmelzung der Anwendungen, Startbutton – dies sind alles Verbesserungen!

Ich stimme euch zu, das man dafür zwar kein Jahr Arbeit benötigt, aber lieber spät als gar nicht. Meine Meinung ist ganz klar – man hat sich viel Kritik in Redmond zu Herzen genommen und unglaublich viele Baustellen gefixt und anders gelöst und dafür danke ich Microsoft. Denn jetzt macht Arbeiten irgendwie wieder richtig Spaß. Und wenn ich mir den Review und mein Windows hier so anschaue, dann kann ich gerade wirklich nichts bemängeln.

Seht ihr das anders? Was würdet ihr euch von Microsoft in der nächsten Version wünschen?

[thumbs-windows81]

WordPress: Version 3.7 bringt Auto-Updates und verbesserte Suche

Recht überraschend flatterte bei mir heute morgen die Meldung rein, dass WordPress nun in Version 3.7 erschienen ist. Die Version hat diesmal den Codenamen des Jazz-Pianisten Count Basie bekommen und bringt die erwarteten Auto-Updates mit, worüber wir schon berichtet hatten.

wordpress-3.7

Im Vergleich zu WordPress 3.6 sind es wirklich kleine Sachen, die diesmal Einzug erhalten haben. So hat man einen verschärfteren Passwort-Check eingeführt, also 123 und auch das unglaublich sicherere 321 ist jetzt nicht mehr erlaubt. Zudem hat man endlich etwas an der Suchfunktion gebastelt, welche doch leicht vernachlässigt daherkam. Diese findet nun deutlich präziser und vor allem kontextbezogen und nicht einfach nur den gesuchten String.

[perma-wordpress]

Last but not least, die Möglichkeit also, kleine Update automatisch machen zu lassen. Große Updates wie das auf Version 3.8 müssen allerdings dann wieder manuell angestoßen werden.

[tl-meinung] Ich finde es gut, dass man nun in kleineren Schritten Updates herausbringt. So hat man als Nutzer nicht nur das Gefühl, dass dort nicht nur die Däumchen gedreht werden, sondern kommt auch schneller in den Genuss der Funktionen. Es erschlägt einen halt nicht gleich. Die vollständige Übersicht der Änderungen gibt es nochmal hier und falls wer auf WordPress setzt, der darf ruhig das Auto-Update im Backend anschubsen. Eventuell vorherige Datenbank-Sicherung kann übrigens nie schaden…

doo: Android-App bekommt erweitere Suchfunktion und Tablet-Optimierungen

Ich hatte es vorhin via Twitter schon angekündigt – doo hat heute eine neue Version für Android veröffentlicht. Diese trägt die Versionsnummer 2.5 bzw. inzwischen 2.5.1 und bringt eine erweiterte Such-Funktion und Tablet-Optimierungen.

[perma-doo]

Bei der erweiterten Such-Funktion ist es jetzt möglich, die Suche nach Dokument-Typen, Dateiformaten, Markierungen, Dokument-Inhalten und Speicherorten durchzuführen. Zudem gibt es eine neue Listen- und Such-Ansicht für Tablets. Ein anderes nettes Feature sind die Arbeitsumgebungen, welche unter Windows 8 schon zum Einsatz kommen. Hier können Dokumente nach ihrer logischen Zugehörigkeit organisiert werden. Sprich, Autoversicherungen kommen in einen Topf, Steuersachen kommen in eine Topf usw..

Schickes Update und weiterhin mein favorisiertes Dokumentenverwaltungsprogramm. Allerdings fehlt mir in der Android-App noch immer die Vorschau der Dokumente. Ich möchte nicht jedes Mal das ganze Dokument herunterladen, nur um nachzusehen, was dahinter steckt. Bitte dringen nachrüsten!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Bewegter Freitag: Cover – die richtigen Apps zur richtigen Zeit und am richtigen Ort

Anlässlich unseres bewegten Freitages gibt es heute ein Trailer zu einem recht spannenden Projekt. Cover nennt sich eine App, die euch genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort die richtigen Anwendungen anbieten möchte.

Klingt abgefahren, kann aber sehr gut funktionieren. Dazu müssen Profile angelegt werden, wo daheim, auf Arbeit oder beim Sport ist und die App lernt selbstständig mit, welche Apps hier dort jeweils am häufigsten aufruft und gebraucht. So könnte im Büro für mich WhatsRemote und Press viel wichtiger sein, als Facebook oder WhatsApp halt oder beim Sport eher Jefit und WhatsApp statt OnAir oder AirDroid.

[youtube=http:// .com/watch?v=chUtv1kWIg8]

Das Projekt befindet sich derzeit noch in einer geschlossenen Beta, zu der sich jeder auf der Projektseite eintragen kann. Allerdings geht dieses Vorhaben natürlich gewaltig auf die Akkuleistung. Denn es muss ja stetig getrackt werden, wo wir uns wann befinden und die jeweilige Nutzung analysiert werden. Die Entwickler gehen damit aber recht transparent um und geben eine Einbuße der Akkuleistung von rund 10% an.

[tl-meinung] Sicherlich ein spannendes Konzept und wir werden in den nächsten Jahren immer mehr zur Automatisierung der Smartphone hin tendieren. Ich persönlich setze Tasker ein und habe damit bisher den umgekehrten Effekt – wesentlich mehr Akkuleistung, da Anwendungen nur dann gestartet werden, wenn ich sie auch wirklich verwenden will.

Filmtipp am Freitag: Watchmen – die Wächter

Watchmen ist ein etwas anderer Superheldenfilm. Die Handlung spielt in einer alternativen Welt zu unserer Geschichte, die durch die Watchmen verändert wird…

[youtube=http:// .com/watch?v=hEujb5Q9nso]

„Das Jahr 1985 in einer alternativen Realität: Richard Nixon (Robert Wisden) ist zum fünften Mal in Folge Präsident, in Vietnam haben die USA gewonnen. Die durchs nukleare Wettrüsten herbeigeführte Eskalation steht kurz bevor – niemand ist in der Lage, die drohende Apokalypse abzuwenden. Weder der durch einen Strahlenunfall zum gottgleichen Dr. Manhattan (Billy Crudup, Der gute Hirte, Almost Famous) mutierte Physiker Jon Osterman, noch die maskierten Watchmen, die durch einen Staatserlass in den Ruhestand gezwungen wurden. Damit ist es jedoch abrupt vorbei, als ein vermummter Attentäter auftaucht und den Comedian (Jeffrey Dean Morgan) aus dem Fenster eines Wolkenkratzers wirft. Der letzte noch aktive Vigilant, der Soziopath Rorschach (Jackie Earle Haley), sieht darin einen Angriff auf alle noch verbliebenen Watchmen und begibt sich auf die Jagd nach dem Mörder. Mit der Hilfe seiner Ex-Kollegen Dan Dreiberg alias Night Owl II (Patrick Wilson), Laurie Juspeczyk alias Silk Spectre II (Malin Akerman) und Adrian Veidt (Matthew Goode), dem klügsten Mann der Welt, deckt Rorschach eine schreckliche Verschwörung auf…“ (Filmstarts.de)

Felix sagt:

Eine Verfilmung von Alan Moores Graphic Novel, die in allen Bereichen zu beeindrucken weiß. Sicherlich schwere Kost, aber ein Muss. Der bis dato beste Superhelden-Film!

[tl-film 2009#Zack Snyder#Jackie Earle Haley, Patrick Wilson, Malin Akerman#4,5]

[thumbs-watchmenmovie]

CyanogenMod: Diese Funktionen sollen in Zukunft einfließen

Irgendwann im Laufe dieser Woche werde ich nach einem guten halben Jahr meinem Samsung Galaxy S4 endlich wieder den CyanogenMod raufspielen. Warum? Weil mich die Updatepolitik bei Samsung einfach nervt. Seitens des CyanogenMods  kommt bam bam bam immer mehr News, Updates und Co. und ich werde jedes Mal neidisch auf die Features. TouchWiz bietet mir derzeit einfach keinen wirklichen Mehrwert.

Aber – ich wollte eigentlich kurz auf ein paar Punkte aufmerksam machen, welche in den kommenden Versionen des Mods wohl umgesetzt werden sollen.

cyanogenmod-coming-soon

So soll man mit Recent Conversations einen Ordner zur Hand bekommen, der die am häufigsten kontaktierten Kontakte aufzählen soll. Ein Klick soll dann die Messaging-App  öffnen, die man mit dem Kontakt als letztes genutzt hat. Klingt nach einem starkes Feature.

Secure Messaging soll eine Art Framework sein, welches die Verschlüsselung für  Kurznachrichten regelt.

Universal Screencasting soll zeigen, dass kräftig an der Funktion gearbeitet wird, via  Protokolle wie Miracast, Chromecast und AirPlay die Inhalte auf einen weiteren Screen beamen zu können. Zudem soll auch der Mitschnitt, zum Beispiel für Demovideos, in Zukunft möglich sein.

[perma-cyanogenmod]

Themes Everywhere soll vermutlich aufzeigen, dass es zukünftig noch mehr Möglichkeiten geben soll, das Aussehens des CyanogenMods individualer zu  gestalten.

Zudem sollen auch die Gallery und der Launcher eine Funktionserweiterung erhalten und auch der kürzlich eingeführte CM Account könnte weitere Funktionalität bekommen. Neben löschen und orten könnte man hier auch Backups und den Transfer von Einstellungen zwischen mehreren Geräten anbieten.

So langsam kommt hier Fahrt in den Android-Mod und ich bin froh, dass ich bis Ende dieser Woche wieder von der Partie bin. Ihr könnt euch also zukünftig wieder auf mehr News zum Thema von meiner Seite aus freuen.

[tl-quelle http://www.androidnext.de/news/cyanogenmod-aufteilung-in-pro-community-edition-neue-features-angekuendigt androidnext]