5. Oktober 2013

UptimeRobot: bis zu 50 Webseiten alle 5 Minuten auf Erreichbarkeit prüfen

So Freunde, gerade noch über Montastic berichtet, da hat mir der Dennis von v-i-t-t-i.de schon eine andere, vorallem bessere, Lösung getwittert: UptimeRobot.

uptimerobot

Hier können kostenlos bis zu 50 Webseiten alle 5 Minuten geprüft werden. E-Mail-Benachrichtigungen sind die gleichen, allerdings hat man auch die Möglichkeit andere E-Mail-Adressen als die zum Einloggen anzugeben und zudem das ganze noch als RSS-Feed zu bekommen.

uptimerobot-monitor-anlegen

Ziehe ich also meine Empfehlung zurück und vergebe sie an diesen Webservices.

[tl-quelle http://v-i-t-t-i.de/blog/ Danke Dennis]

Samsung ChatON: Update für Android bringt besser UI und Fix beim Pushservice

Erst neulich hatten wir über Samsungs Messenger ChatON berichtet, der nach eigenen Angaben die 100 Millionen Marke der registrierten Nutzer durchbrochen hatte. Nun kommt der Messenger mit einem großen Update für Android daher.

samsung-chaton-screenshot

So wurde nicht nur die komplette UI ein wenig nach Android und Holo umgebaut, sondern auch das Profil kann jetzt etwas mehr individualisiert werden (Hintergrundbild beim Chatten etc.). Zudem wurden Probleme mit dem Pushservice behoben.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Mal ehrlich, wer nutzt den Messenger? Irgendwie sehe ich in meiner Liste hier gähnende Leere…

Samsung Galaxy Gear: nächstes Werbevideo zeigt die Smartwatch in the wild

Die Samsung Galaxy Gear war auf der IFA mein großes Highlight, auch wenn ich mir mehr erwartet hätte. Aber Samsung wird nicht leiser, die digitale Uhr weiter anzupreisen und so ist ein neuer Spot zu der Smartwatch auf YouTube erschienen, der die Gear nochmal aus anderem Licht zeigt.

samsung-galaxy-gear-in-the-wild

[youtube=http:// .com/watch?v=kv4e7rSNixA]

[tl-meinung] Ich finde die Smartwatches irgendwie totgeplappert. Jeder will es im Sortiment haben und werkelt an solch einem Teil und es wird sicherlich in den nächsten Jahren noch trendiger so etwas um das Handgelenk zu tragen. Aber thenextbigthing? Nö. Ist für mich eindeutig die Google Glass bzw. vergleichbare Datenbrillen!

Montastic: prüft deine Webseite alle halbe Stunde auf Erreichbarkeit

Und mal wieder ein netter Webdienst für die Blogger unter unseren Lesern. Wir Blogger haben ja immer den Wunsch, dass unsere Webseite rund um die Uhr 24/7 online verfügbar ist und uns die Leser dadurch zahlreich erscheinen.

Allerdings kann es, warum auch immer, immer mal vorkommen, dass eine Webseite offline geht. Für ein paar Minuten ist das ok, aber wenn es gleich Stunden sind, ohne das ich es bemerke, wäre dann doch schon ärgerlich.

montastic 

Für genau diesen Fall gibt es den Webservice Montastic. Dieser bietet in seiner kostenlosen Variante an, alle 30 Minuten auf maximal drei eingetragenen Webseiten vorbeizuschauen und nachzugucken, ob alles in Ordnung ist. Sollte die Seite nicht erreichbar sein, so bekommt ihr eine E-Mail zugesandt. Ihr bekommt auch eine E-Mail zugesandt, wenn alles wieder reibungslos funktioniert. Also ein kleiner aber feiner Webseitenchecker mit Benachrichtigungsfunktion.

Ich glaube, dass kostenlose Konto, womit ihr euch dort registrieren müsst, sollte das wert sein!

Kill Switch: Postings, Bilder und Markierungen nach einer Trennung aus Facebook löschen

Mit dem Thema Beziehungsende ist es nie schön und für beide Seiten meistens nicht wirklich leicht. Fotos, Briefe und Nachrichten finden sich überall. Früher hat man vielleicht noch alles in den Kamin geworfen, aber in Zeiten von Facebook mit den Markierungen, Fotos, Videos und Status-Updates, wie sehr man sie/ihn doch geliebt habe, geht das “einfach mal eben löschen” nicht mehr so schnell. Das haben sich auch die Macher von “Kill Switch” gedacht und versprechen Abhilfe.

kill-switch 

Denn wenn eine Beziehung krachen geht, ist diese nicht nur oft mit vielen Erinnerungen verbunden, sondern auch mit Schmerz und kann viel Arbeit kosten, wenn man sich durch seine Fotos wühlen muss um alle Bilder von ihr/ihm zu löschen. Meistens ist das auch gefühlsmäßig nicht gerade leicht. Genau hier kommt die App “Kill Switch” ins Spiel, die es für iOS (89 Cent) und Android (74 Cent) gibt und alles löschen soll, was mit dem Ex-Partner zu tun hat.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Die App verlangt natürlich Rechte auf euren Account, was für viele verständlicherweise eine Hürde darstellt. Aber wenn ihr sie gewährt, so soll sie Bilder, Videos, Statusmeldungen und Postings an die eigene Pinnwand löschen können, wo auch nur eine Spur des Ex-Partners/in zu finden ist.

 kill-switch-2

Allerdings muss man dazu sagen, dass Kill Switch nur über Markierungen und das übliche “mit…” geht. Sprich, Postings wo ihr einfach nur sagt: “Ich liebe dich Prinzessin” und er/sie likt, aber keine Markierung hinterlassen habt, kann logischerweise nicht gefunden und gelöscht werden. Grundsätzlich finde ich die Idee aber für Verlassene echt gut und die App lässt sich sogar ein wenig konfigurieren, indem sie hochgeladene Bilder zum Beispiel von der Löschung ausschließen kann.

Alles in allem also mal ein Blick wert, solltet ihr in eine solche Situation geraten. Ich hoffe es natürlich nicht!

(Bildquellen: Screenshots)

Swipe Calculator: Android-Taschenrechner mit schicker Optik und Wischgesten

Mal wieder ein App-Tipp auf den Samstag. Wer oft und viel einen Taschenrechner auf seinem Android-Device benötigt, findet dazu ohne Ende Alternativen in Google Play Store.

swipecalculator-mobile

 Ein hübsche dagegen ist der kostenlose Swipe Calculator.

Swipe Calculator FREE
Swipe Calculator FREE
Entwickler: Mehmed Mert
Preis: Kostenlos

Man meine ein ganz normaler Taschenrechner, der einfach nur hübsch aussieht. Allerdings kann man alternativ die Rechenoperationen auch mit Wischgesten durchführen:

  • Wische rechts auf dem Nummernfeld: Addition
  • Wische links auf dem Nummernfeld: Subtraktion
  • Wische hoch auf dem Nummernfeld: Multiplikation
  • Wische runter auf dem Nummernfeld: Division
  • Wische rechts auf dem Displayfeld: Ist gleich
  • Wische links auf dem Displayfeld: Löschen
  • Tap auf dem Displayfeld: Backspace Eingabe/Operation
  • Tap auf Menu: Wechsle zur klassichen Eingabemethode
  • Zusätzliche Operationen in der Sidebar, wie z.B. Wurzel und Prozent

Folgendes Video sollte euch Aufschluss über den Nutzen geben:

[youtube=http:// .com/watch?v=s3AK4hgi7AU]

[tl-meinung] Für Menschen, die den Taschenrechner viel häufiger brauchen als ich, sind die Wischgesten garantiert sehr hilfreich. Mir reicht die normale App, die vorinstalliert war, habe allerdings auch am Tage wenig am Smartphone zu rechnen.

[tl-quelle http://www.blogtogo.de/swipe-calculator-fuer-android-mit-schicker-optik-und-wischgesten/ BlogToGo]

und danke an Daniel für den zusätzlichen Hinweis

Google Chrome: Version 30 behebt Sicherheitslücken und bringt direkte Suche nach Bildern

Nachdem nun die Android-Version von Google Chrome ein Update erfahren hat, ist auch die Desktop-Version in dieser Woche dran gewesen. Die Version 30 stopft nicht nur an die 50 Sicherheitslücken, sondern bringt auch einen neuen Kontext-Menüpunkt mit sich.

So kann jetzt nicht nur via Rechtsklick nach einem Begriff bei Google gesucht werden, sondern auch direkt ein Bild. Voraussetzung dafür ist natürlich der Rechtsklick auf einem Bild, welches mindestens eine Größe von 9 mal 9 Pixeln hat.

Auch Entwickler profitieren von der neuen Version, da nun neue Funktionen für Web-Anwendungen verfügbar sind. So gibt es neue Schnittstellen für die In-App-Bezahlung, Downloads und die Möglichkeit Dateien in einer Mediengalerie abzuspeichern.

[perma-googlechrome]

Chrome-Nutzer sollten automatisch das Update bekommen, alle anderen wechseln mal flott den Browser und laden ihn hier herunter Smiley mit herausgestreckter Zunge.

Lorem Ipsum: charmante Alternative im Tarantino-Style

Wer in seinem Leben schon einmal eine Webseite bauen musste, kennt die berühmten Lorem-Ipsum-Platzhaltertexte. Diese dienen dazu, dass sich Webentwickler ein Bild davon machen können, wie Elemente bei der Befüllung von Text aussehen könnten. Da es natürlich dann noch nicht um den Text geht, wird ein Nosense-Text genommen, der zwar schlau klingt, aber vollkommen sinnlos ist. Ein Platzhalter eben.

samuel-l.-ipsum-blindtext-generator

Allerdings gibt es dafür auch Alternativen. Zum Beispiel den Samuel L. Ipsum. Die Filme des Regisseurs Quentin Tarantino sind für zwei Dinge sehr bekannt: Kraftausdrücke und Blut. Wer also seine Blindtexte mal ein wenig mit Kraftausdrücken verfeinern möchte, sollt sich den Samuel L. Ipsum Blindtext Generator anschauen. Hier wird man gefragt, wie viele Zeilen der verdammte Text haben soll und ob ein Drecks—Header verwendet werden soll. Sehr charmant wie ich finde.