17. September 2013

So bloggen wir…Wie die Artikel ins Netz gelangen

Im letzten Artikel haben wir das Content-Management-System WordPress abgefrühstückt, welches den Kern der Tech-Lounge.de und vieler weiterer Blogs weltweit bildet. Um allerdings einen Artikel zu veröffentlichen, muss dieser erstmal geschrieben werden. Das kann natürlich über die Weboberfläche von WordPress geschehen, was aber auf Dauer nicht nur unkomfortabel, sondern auch ineffizient werden kann. Und so nutzen wir an PC, Tablet PC oder iPad verschiedenste Möglichkeiten.

So bloggen wir…Wie die Artikel ins Netz gelangen

Windows Live Writer für PC

Ich habe im letzten Jahr wirklich viele Software-Perlen ausprobiert, um ein komfortables und vor allem schön effizientes Bloggen hinzubekommen. Software auf, bisschen schreiben und abschicken! Der Diamant unter den Perlen ist bis heute der Windows Live Writer für mich. Dieser wird zwar offiziell nicht mehr von Microsoft gepflegt, ist aber in seinem Umfang einfach unerlässlich.

 

wie die artikel ins netz gelangen

Hier können anfangs die Blogdaten eingegeben werden und die Software holt sich das Design des Blogs, um eine realistische Vorschau bieten zu können. Recht standardisierter WYSIWYG (what you see it what you get)-Editor ist an Bord, Kategorien und Tags können vergeben werden, Bilder und Videos eingefügt und zwischen “Bearbeiten”, “Vorschau” und “Quellcode” hin und her navigiert werden. Kurzum, ein Glanzstück.

Meine Artikel entstehen täglich in dieser Umgebung und es macht mir immer wieder Spaß, dass es so einfach zu bedienen ist. Der Windows Live Writer ist übrigens keineswegs auf WordPress zugeschnitten. Auch Blogger, TypePad und viele weitere Weblogdienste stehen zur Verfügung und können eingebunden werden. Einzig die Möglichkeit, ein Artikelbild zu definieren, fehlt mir. Aber dafür haben wir sowieso andere Workflows in der Tech-Lounge.

WordPress für Android

Nun kommt es vor, dass ich den Tag lang nur unterwegs bin, euch aber trotzdem an meinen Erfahrungen teilhaben lassen will. Hier kommt die Android-App WordPress zum Einsatz. Daten eingeben und Artikel schreiben. Wem die Smartphone-Tastatur reicht, dem sei die App empfohlen. Eine bessere gibt es nach meinem bisherigen Kenntnisstand (leider) nicht.

WordPress
WordPress
Entwickler: Automattic, Inc
Preis: Kostenlos

Blogpad für iPad

Nun gibt es natürlich nicht nur Android-Tablets, sondern auch die Fraktion der iPad-Nutzer ist hier durch Martin stark vertreten. Diese sollten sich bei Gelegenheit die App Blogpad anschauen. Die wohl beste App für WordPress in diesem Sektor, die sogar mit sehr guter Optik punkten kann. Allerdings kostet sie 4,99 US-Dollar, was weder den angehenden noch den Profi-Blogger vom Kauf abhalten sollte.

‎BlogPad Pro für WordPress & Blogger
‎BlogPad Pro für WordPress & Blogger

Fazit

Wir haben neben dem Web also noch Software für den PC, eine Android-App und eine iPad-App zur Auswahl, um in allen möglichen Lebenslagen unserer Berufung, dem Bloggen, nachzugehen. Lasst mal hören, was nutzt ihr so? Webinterface, einer der drei vorgestellten Anwendungen oder etwas vollkommen anderes?

[thumbs-ineigenersache]

Branchenbücher: Lohnt sich ein Eintrag noch?

Für bestehende Unternehmen und auch für neu startende Unternehmen stellt sich die Frage nach einem Eintrag ins Branchenbuch. Viele mögen denken, dass es heute nicht mehr wichtig ist, in solch einem Print-Medium aufzutauchen, da man ja alles im Internet findet. Aber ist das auch wirklich so?

Was ist ein Branchenbuch?

Ein Branchenbuch ist im Prinzip ein Verzeichnis, indem man nachschlägt, welche Unternehmen es in welcher Branche gibt. Das verschafft Privatpersonen und Unternehmen einen schnellen Überblick über die gebrauchten Kontakte. Man kann es also mit Google vergleichen, nur dass die Suche einzig Adressen und Kontaktdaten ausspuckt. Sucht man zum Beispiel nach einem Dachdecker hat man in einem Branchenbuch die Möglichkeit, sämtliche eingetragene Dachdecker in der Nähe zu finden.

Der Wandel der Zeit

War es in der Vergangenheit in der Regel so, dass sämtliche Branchenbücher alle 2 Jahre mit aktuellen Daten als Neuauflage erschienen sind, ist es heute alles etwas unregelmäßiger. Grund dafür ist unter anderem, dass die Nutzung der gedruckten Branchenbücher stark nachgelassen hat. Vor allem Jugendliche und Nutzer, die mit dem Internet aufwachsen und im Alltag leben, greifen immer mehr zu den Online-Varianten der Branchenbücher. Die Zahl der verschiedenen Branchenbücher lässt sich nicht mal mehr einschätzen. Die meisten bieten unterschiedliche Vorzüge, sodass es sich durchaus lohnt, vor einem Eintrag in ein Branchenbuch einen beispielsweise hier einen Vergleich zu Rate zu ziehen.

Vorteile durch einen Eintrag ins Branchenbuch

Für viele Firmen ist in der Zeit von Internet und Multimedia Werbung extrem wichtig. Und hier wird ein Eintrag in Online-Branchenbücher unterschätzt. Denn es gibt eigentlich keine bessere Werbung. Denn derjenige, der Hilfe braucht, sucht gezielt nach Unternehmen, von denen er Hilfe bekommt. Und die besten Ergebnisse bekommt man dort nunmal in einem Branchenbuch. Steht man da drin, ist das dann die optimale Werbung.

Auch für das Ranking in Suchmaschinen lohnt sich so ein Eintrag. Denn Branchenbücher selbst haben oftmals ein recht hohes Suchmaschinen-Ranking und ein Eintrag dort für zu Backlinks auf eure eigene Seite. Und somit ist es auch förderlich für eure Auffindbarkeit über Suchmaschinen.

Fazit

Mit der Meinung, dass ja ein Branchenbuch niemand mehr nutzt, liegt man in Bezug auf die gedruckte Version durchaus richtig. Ein Eintrag ins Branchenbuch lohnt sich dennoch für jedes Unternehmen, da die Wirkung des Internets einfach riesig ist. Man sollte allerdings aufpassen, sich nicht in zu viele unseriöse Branchenbücher einzutragen. Denn dann kann der Schuss auch mal nach hinten losgehen. Vor dem Eintrag in möglichst viele Branchenbücher also jedes genau prüfen, was für Unternehmen dort gelistet sind. Denn niemand will zwischen Erotik- oder Abzockeseiten landen.

[thumbs-branchenbuch]