26. Februar 2013

So findet man unter Tausenden von Bewerbern den einzig Wahren! (Video)

Es ist noch nicht sehr lange her, dass ich mich neu orientiert habe und mich neu beworben habe, um einerseits neues, andererseits anderes und generell eine Herausforderung zu finden. Ich hab sie gefunden und bin damit sehr glücklich, aber ich erinnere mich noch sehr gut an die Bewerbungsgespräche. Ein Video habe ich heute in die Hände gespielt bekommen, welches ich euch nicht vorenthalten möchte. Schaut es euch einfach an und bildet euch eine eigene Meinung darüber. Ich für meine Teil finde es genial!

Und ihr?

Internet Explorer 10 für Windows 7 erschienen

Freunde des geliebten Internet Explorers spitzt die Ohren. Ich weiß, euch wird es vermutlich nicht in großer Mehrheit geben und wenn ich mich so umschaue, so sehe ich bei mir nur noch Windows 8 und Android rumfliegen. Aber es gibt noch viele Menschen die auf Windows 7 bauen und auch den Internet Explorer zu schätzen wissen und genau diejenigen können ab heute den IE in Version 10 installieren.

Internet Explorer 10

War dieser bei Windows 8 gleich von Werk an mit an Bord, mussten sich Windows 7 Nutzer bisher mit einer Vorabversion begnügen. Dies ändert sich heute. Der IE steht als 32- und 64Bit-Variante zur Verfügung und bringt, natürlich, eine verbesserte Unterstützung aktueller CSS und HTML5-Eigenschaften mit. Außerdem geht das Laden von Webseiten schneller vonstatten.

Falcon Pro: nun für günstige 100 Euro im Play Store erhältlich(!)

Vorweg muss ich sagen, ich bin kein Twitterer. Bin irgendwie nie warm geworden mit dem Thema, dort eine 140 Zeichen große Nachricht von mir zugeben, die dann vielleicht via Retweet ihre Bahnen durchs Netz macht. Wir sind dort mit dem Blog angemeldet, aber der Channel beinhaltet bis jetzt auch nur die automatisch hin transportierten Artikel.

Und doch habe ich die App Falcon Pro auf meinem Smartphone installiert, denn Unternehmen kündigen oftmals Probleme oder Updates zuerst bei Twitter an und somit bleibt man doch ein wenig up-to-date durch das soziale Zwitschern.

[appbox googleplay com.jv.falcon.pro]

Apropros Falcon Pro. Vielleicht dem einen oder anderen bekannt, dass Twitter seine eigene App für Android pushen möchte und somit anderen App-Anbietern eine Grenze von 100.000 Anmelde-Tokens setzt. Das heißt 100.000 Leute dürfen die App herunterladen und mit ihrem Twitterkonto verknüpfen und somit twittern bis der Hahn kräht. Bist du allerdings der 100.001., so hast du umsonst Geld für diese schicke App ausgegeben, kannst dich aber nicht mehr anmelden.

Über die Sinnhaftigkeit dieser Grenze von Twitter brauche ich mich hier nicht aufzuregen, denn ich persönlich finde es einfach nur der Anfang vom Ende. Aber gut, Twitter ist nicht mein Leben, also kanns auch wieder im Nirvana verschwinden, wenns soweit ist. Was ich nur fies finde, ist, dass solch tolle Umsetzungen wie Falcon Pro darunter leiden müssen. Denn wenn Twitter seine Arbeit an den mobilen Apps ordentlich machen würde, dann gebe es nicht zwingend Drittanbieter und somit beißt sich doch der Fuchs wieder selber in den Schwanz.

[perma-twitter]

Aber nichts desto trotz, Falcon Pro sollte man derzeit nicht mehr kaufen, denn Neuzugänge funktionieren partout nicht. Für bereits angemeldete wird sich allerdings nichts ändern.

Entwickler Joaquim Vergès könnte nun also seine App aus dem Play Store nehmen und etwas neues mit seiner Freizeit anfangen, aber er wird mir schon allein dadurch sympatisch, dass er es ebenso wie ich nicht einsieht, warum er dort API-Beschränkungen haben sollte, wenn doch soviele Leute nach etwas anderem schreien. Nach meinen Infos hat er sogar Twitter angefragt, allerdings eine recht unpersönliche Antwort zurückbekommen:

it doesnt appear that your service addresses an area that our own apps do not already serve. As such, it does not qualify for an exemption

Heißt soviel wie, warum sollten wir dir mehr geben, du bietest doch gar nicht mehr, als das, was wir schon mit unserer offiziellen App bieten.

Und doch ist die App Falcon Pro immer noch im Play Store. Denn Vergès will nicht aufgeben und hofft einfach mal auf die Einsicht von Twitter, die hoffentlich eines Tages kommt. Zudem gibts die App derzeit für schlappe 100 Euro im Google Play Store, was allerdings eher darauf hinweist, dass die Leute sie nicht kaufen sollen (da nicht benutzbar).

Ich finde das richtig gut, das Vergès da nicht klein beigibt und die App einfach ins Datennirvana schickt, sondern beharrlich im Play Store ausharrt und abwartet, was die Zeit so mit sich bringt.

Wie findet ihr die Grenze von Twitter? Berechtigt, unberechtigt und wieso?

iPhone finden: nützliche Apple-Funktion aktivieren

Bei mir vergeht kaum eine Stunde, in der ich nicht  wild durch die Wohnung renne, um mein iPhone zu suchen. Dann denke ich mir, kann das nicht mal jemand anrufen. Geht nicht, Ton ist aus. Also weitersuchen. Das nervt ganz schön. Ich habe mir heute nun endlich mal die „Find my iPhone“-Funktion, die Apple zur Verfügung stellt angesehen. Funktioniert wirklich gut.

iPhone-einrichten-find-my-iphone

 

 

iPhone einrichten

Unter Einstellungen – iCloud richtet ihr, sofern nicht schon vorhanden euren Apple-Account ein. Anschließend aktiviert ihr unten die Funktion „iPhone suchen“. Voraussetzung sind eingeschaltete Ortungsdienste.

 

 

 

Zugriff von iPad oder anderen iPhones

Ladet euch die App „Mein iPhone suchen“ herunter und meldet euch mit dem Apple-Account des gesuchten, verlorenen oder geklauten iPhones an. Dessen Postition wird euch nun so genau wie möglich auf einer Karte angezeigt und über einen Klick links oben auf Geräte öffnet sich die Zugriffsoberfläche. Von dort aus könnt ihr einen Signal-Ton ans iPhone schicken. Dieser klingelt auch dann, wenn der Ton aus ist. Sollte es wirklich geklaut worden sein könnt ihr es aus der Ferne löschen. Gibt es einen ehrlichen Finder, könnt ihr eine Nachricht an das Handy schicken, die der Finder aufrufen kann, auch wenn es einen Sperrcode gibt.

[appbox appstore 376101648]

Zugriff aus dem Browser

Über www.icloud.com könnt ihr ebenfalls auf die Oberfläche zugreifen. Loggt euch dazu auf der Seite mit dem Apple-Account des iPhones ein und geht auch hier auf „iPhone suchen“. Jetzt habt ihr die gleichen Möglichkeiten, wie auch vom iPad.

Die Moralapostel werden jetzt kommen und sagen, dass ja Apple dann immer weiß wo ich bin. Na und, da wissen sowieso alle, die es wissen wollen. Mir erspart die Funktion längere Suchzeiten und Nerven. Wundert mich, dass ich sie noch nie getestet habe. In New York rät übrigens jetzt sogar schon die Polizei dazu, die Funktion anzuschalten. Nachteil ist natürlich der höhere Akku-Verbrauch.

Was sagt ihr dazu? Funktion aktivieren oder lieber nicht?

CCleaner in Version 3.28 erschienen und Ausblick auf Version 4

Leute der späten Stunde spitzt die Ohren. Denn das Tool Nummer eins für optimales Reinigen und Säubern von Cache, History etc. namens CCleaner hat ein Update erhalten. Und vorallem nicht nur ein irgendein Update, sondern laut Pressemitteilung das letzte bevor die nächste große Version ins Haus steht: CCleaner 4.0.

(mehr …)