15 Must-Have Apps für dein Android-Gerät

Ich werde immer wieder gefragt, was ich eigentlich als Android-Fanboy und Besitzer zweier Android-Geräte als App-Empfehlungen abgeben kann oder wie bei mir der Homescreen – welche Widgets ich verwende, welche Anordnung etc. – aussieht. Ab und an lass ich ja mal ein paar Screenshots durchschimmern, wenn es um App-Empfehlungen, –tipps oder –erwähnungen geht. Aber im Großen und Ganzen möchte ich das mal hier in einer Artikelserie festhalten. Vielleicht möchte sich der ein oder andere ja daran orientieren oder kann mir noch Tipps geben zur Optimierung.

Samsung Galaxy S2

Wie ihr wisst, bin ich Minimalist. Möglichst wenig soll mir das Maximum geben. Deshalb hat mir kurz nach dem Kauf meines Samsung Galaxy S2 ‘s im August 2011 auch das Android mit Samsungs TouchWiz Oberfläche nicht mehr gereicht gehabt und ich bin zu einem Nutzer des CyanogenMods geworden, welches auch schon oft Thema hier in der Tech-Lounge war.

Desweiteren habe ich, vielleicht auch bekannt, zwei Android-Geräte hier herumzuliegen. Einmal mein Smartphone Samsung Galaxy S2 und zum anderen das ASUS Transformer Pad TF300T. Beide laufen inzwischen mit dem CyanogenMod in Version 10.1 aka Android 4.2 Jelly Bean.

Problem bei mir ist grundsätzlich – es gibt wenige Apps die lange auf den Devices bleiben. Liegt einfach daran, dass ich mir viel anschaue und daher ein ständiges Installieren und Deinstallieren stattfindet. Aber es gibt Apps die sich hartnäckig halten, weil ich nun mal die Dienste brauche, schätze oder sie für mich schon perfekt sind.

ASUS Transformer Pad TF300T

Anfangen möchte ich mit den grundlegenden Apps, die eigentlich jeder installiert haben sollte. Natürlich abhängig davon, ob ihr den Dienst überhaupt nutzt.

WhatsApp:

Klare Nummer eins unter den Messengern. Die App hat kein Social Network hinter sich, sondern verknüpft sich mit euren Nummern aus dem Telefonbuch und prüft, ob wer ebenfalls WhatsApp nutzt. Ergebnis positiv? Dann seht ihr ihn in eurer Kontakteliste im WhatsApp und könnt ihm via mobilem Internet eine Nachricht, x-beliebige Dateien, euren Standort, Sprachnachrichten, Kontakte, Kalendereinträge oder ähnliches schicken. Hier übrigens auch des Öfteren schon Thema gewesen.

[appbox googleplay com.whatsapp]

Dauerhafter Gast auf meinem Smartphone (beim Tablet fehlt die Simkarte dafür)!

Spotify:

Mein Lieblingsplayer. 10 Euro kostet mich monatlich die Premiummitgliedschaft. Dafür stehen mir aber auch Millionen Songs zur Verfügung und ich habe wirklich sehr selten den Fall, dass ich ein Lied höre und nicht bei Spotify finde (Xavier Naidoo ist eine große Ausnahme, leider!). Die passende Android-App ist super für das Smartphone, für das Tablet leider nicht im Landscape-Modus angepasst. Da ist noch (dringend) Nachholbedarf. Trotzallem, Must-Have für Spotifyer. Desweiteren gibts das ganze auch als Web-Version und als Stand-alone-Software für Windows.

[appbox googleplay com.spotify.mobile.android.ui]

Dauerhaft installiert auf beiden Android-Geräten!

Shazam:

Wer kennt es nicht? Klar, die Nummer eins in Sachen Musikerkennung. Ihr hört ein euch unbekanntes Lied oder kommt nicht darauf wie es heißt, wollt es aber gerne wissen? dann schmeißt euch Shazam aufs Smartphone und wenn der oben genannte Fall eintritt, einfach App starten und erkennen lassen! Meine Vorgehensweise: Shazam erkennt die Musik, unter dem gefundenen Tag einfach via Shazam direkt in der Spotify-App danach suchen lassen und meiner Playlist hinzufügen. Easy? Oh ja!

[appbox googleplay com.shazam.android]

Daher klar, auf beiden Geräten Standardwerkzeug!

Google Mail:

Wer ein Android sein Eigen nennen kann, der sollte glaube ich auch auf Google Mail setzen. Der Mail-Dienst aus dem Hause Google. Super Werkzeug für ordentliche Sortierung, Filterung und Archivierung von E-Mails. Ich bekomme tägliche viele digitale Schriftstücke und meine Filter sind einfach genial und nehmen mir viel Arbeit ab. E-Mail lesen, archivieren oder für später markieren. Einfach toll und kaum Arbeit. Eben Zeit für das Wesentliche – das Lesen und Antworten der E-Mail. Die Android-App bringt alle Funktionen mit, die man so braucht. Naja vielleicht gibts doch paar Sachen: so fehlt mir das Deaktivieren der Konversationsansicht, wie es im Web-Interface möglich ist #_#und auch das Absenden´von verschiedenen Identitäten wäre ein nettes Gimmick. Aber nun gut, kommt sicher noch. Definitiv eine gute Empfehlung…

[appbox googleplay com.google.android.gm]

und natürlich ebenfalls auf beiden Geräten Dauergast!

gReader und Pocket:

Zwei Apps in einem Atemzug. gReader zum Lesen von Feeds und News (Zugriff auf den Google Reader) und sollten die mal etwas länger sein oder ich möchte sie mir abspeichern, weil ich dazu auch eine Meinung bloggen möchte, so markiere ich sie einfach via Google Reader. IFTTT holt sie alle 15 Minuten ab und speichert sie automatisch bei Pocket unter dem Tag “lesen” ab. Und hab ich dann mal Langeweile, Zeit zum Bloggen oder etwas Ruhe, so schnapp ich mir Pocket und lese in vollkommener Ruhe nochmal die Artikel, welche ich mir für Read It Later abgespeichert habe.

[appbox googleplay com.noinnion.android.greader.reader]

[appbox googleplay com.ideashower.readitlater.pro]

gReader ist also eher was für das mobile Smartphone, Pocket etwas für das Tablet zur Abendlektüre im Bett oder für die Werbepause im TV.

Facebook Messenger, Trillian, Google+, Facebook:

Twitter habe ich nicht im Programm, denn da bin ich nicht regelmäßig. Irgendwie hat mich der Gezwitscher-Wahn nie gepackt und ich bin ehrlich gesagt auch sehr froh darüber. Wenn ich reden will, dann rufe ich jemanden an. Wenn ich schreiben will, dann schreibe ich hier, bei Facebook, Google+ oder mit meinen Freunden via WhatsApp, Facebook Chat oder Google Talk. Ist ja nicht so, dass ich die sozialen Netzwerke meide ;-).

Ich hab sie schon angesprochen. Facebook Messenger nutze ich selber nicht, sollte aber Standardwerkzeug auf eurem Smartphone sein, soweit ihr natürlich auch Facebook nutzt. Messenger kann nicht nur Schrift übertragen, sondern neuerdings auch Sprache. Telefonieren like Skype soll auch alsbald in Deutschland möglich sein, sprich, das wird eine eierlegende Wollmilchsau, welcher mit 1 Milliarde Nutzer im Hintergrund Skype, WhatsApp und Google den Kampf ansagt und überall etwas vom Happen abhaben möchte.

[appbox googleplay com.facebook.orca]

Google+ ist klar. Tor zum Googleschen Netzwerk. Viele, viele Funktionen des Web-Interfaces. Ich bin da allerdings noch nicht sooo aktiv, dass ich euch jetzt mit Fingerschnips alles erzählen kann. daher als Tipp gedacht, wer es braucht.

[appbox googleplay com.google.android.apps.plus]

Desweiteren natürlich die neue schicke und vorallem flotte Android-App von Facebook, die allerdings immer noch so einige Macken aufweist, welche bis heute kein Update erfahren haben. Posting, Liken, Kommentieren, auch hier alles möglich.

[appbox googleplay com.facebook.katana]

Mein Favourit ist ganz klar der Multimessenger Trillian, ich berichtete, weswegen der Facebook Messenger, die Google Talk App und weitere Messenger kaum eine Rolle auf meinen Geräten spielen.

[appbox googleplay com.ceruleanstudios.trillian.android]

Bei mir sind Trillian und WhatsApp an Bord und damit erreiche ich jeden meiner Freunde!

Google Maps, Öffi und Fahrinfo mobil

Um nicht in der Wüste zu landen oder wie manche Menschen quer durch Europa fahren, braucht ihr natürlich noch Navigationsapps auf eurem Android-Device. Google bietet standardmäßig seinen eigenen Kartendienst an – Google Maps – der sich auch wahrlich nicht verstecken muss und mehr oder weniger die Nummer eins ist in Sachen Kartenmaterial, Zuverlässigkeit und guter Navigationsführung. Einzig die Stimme turnt mich nicht an, aber ich brauche es durch ein fehlendes Auto und die dadurch fehlenden Autofahrten auch sehr wenig.

[appbox googleplay com.google.android.apps.maps]

Allerdings wohne ich in Berlin, fahre inzwischen viel weniger Fahrrad und Auto eben auch nicht. Daher nutze ich täglich die App Öffi, die euch in der Nähe einer Haltestelle die nächste Bahn anzeigt, wenn es nicht Google Now schon tut und wenn es dann doch in die Ferne gehen soll, steht mir die Fahrinfo mobil der Deutschen Bahn zur Verfügung. Vorteil gegenüber der DB-App: diese hat auch Busse, S-Bahnen, U-Bahnen und Strassenbahnen im Gepäck. Nettes Gimmick übrigens – du kannst dir deine Adresse als Home einspeichern und brauchst im Nirgendwo nur noch auf den Punkt “Take me Home” touchen und er sucht dir die schnellste Verbindung nach Hause. Unbedingt installieren!

[appbox googleplay de.schildbach.oeffi]

[appbox googleplay de.hafas.android.vbb]

Standardwerkzeug auf dem Smartphone (meinem Tablet fehlt die 3G-Funktion, daher nutzlos für zwischendurch)!

Dropbox, Google Drive

Natürlich als letzten Punkt für heute: die Cloud-Anbieter. Ich bin großer Fanboy von Dropbox. Nicht nur ein tolles intuitives Web-Interface begeistert mich jedesmal aufs Neue, sondern auch der Desktop-Client, eine zuverlässige und fehlerfreie Synchronisierung und die tolle Dropbox-App runden den Dienst einfach ab.

[appbox googleplay com.dropbox.android]

Allerdings muss man fair sein und ich denke auch, dass Google mit seinem erweiterten Google Docs namens Google Drive noch viel mehr vorhat, so dass man es erwähnen sollte. Die App ist auch klasse, keine Frage, nur fehlt mir der runde Desktop-Client von Dropbox und der viele Speicherplatz. Denn über die Jahre habe ich alle Möglichkeiten genutzt um mir bei Dropbox schlappe 27,6 GB aufzubauen, die ich auch zur guten Hälfte nutze, Tendenz steigend. Wer bietet also mehr? Keiner, also kann ich garnicht ohne Dropbox ;-).

[appbox googleplay com.google.android.apps.docs]

Ich habe beide Apps trotzdem installiert und sie sind beide von eurer Seite definitiv einen Blick wert.

 

So, ich denke damit solltet ihr erstmal durch den Alltag kommen. Fassen wir nochmal kurz zusammen:

  • Ihr habt nun einen Messenger mit dem ihr all eure Telefonbuch-Kontakte ohne SMS schreiben erreichen könnt (Internetflat vorausgesetzt).
  • Ihr habt einen Player für Millionen von Songs, alternativ kann beim CM der Apollo-Player für lokale mp3-Dateien herhalten.
  • Unbekanntes Lied? Shazam hilft.
  • E-Mails – Google Mail nutzen und gleich dazu die Android-App installieren
  • Feedlesen und für späteres, ruhigeres Lesen abspeichern? gReader und Pocket in Verbindung mit IFTTT. Einfacher gehts nun nimmer.
  • Up-To-Date sein, was deine Freunde gerade machen oder sich gleich mit ihnen unterhalten? Facebook Messenger, Facebook, Google+, Trillian machen es allesamt möglich. In Verbindung mit WhatsApp sollte jeder erreichbar sein.
  • Wie komme ich nach Hause? Google Maps, Öffi, Fahrinfo mobil sollten allesamt den Weg weisen und dich nie wieder im Wald stehen lassen.
  • Datei am PC gespeichert und mobil weiternutzen? Kein Problem mit der Cloud. Anbieter wie Dropbox und Google Drive bieten super Android-Apps!

 

So Leute, lange Kost, aber ich hoffe ich habe euch ein paar Apps nähergebracht, die doch zum Standardrepertoir eines Android-Gerätes gehören sollten.

2 Responses to “15 Must-Have Apps für dein Android-Gerät”

  1. markus sagt:

    Sry bei der auflistung kann ich nur den kopfschuetteln.
    Dachte hier kommem gute empfehlungen und nicht die erste seite im play store. Alles schon bekannt und KEIN must have. Besser waere definitv sowas als must have:
    Screen filter
    Lbe guard / pdroid
    Unified remote
    [Spox]
    Colour note

    Have fun.

    • Kilian sagt:

      Dies ist der erste Artikel zu einer Artikelserie um Neueinsteigern erstmal die Benutzung ihres Android-Gerätes zu ermöglichen. Must-Have gilt in diesem Artikel nicht im Sinne von „gibt-keine-alternative“, sondern im Sinne von, sollte erstmal installiert sein um über die Runden zu kommen. Alles weitere folgt noch. Kleiner Tipp. In der Tech-Lounge vorgestellte (wirkliche) Must-Have Apps haben meistens auch das selbige keyword: http://tech-lounge.de/suche/?q=android%20must-have%20app