Datenrettungslösungen für alle Systeme im Überblick – Der Allround-Schutz

Alle Systeme mit einer Festplatte haben das Risiko eines Tages wegen einem Defekt nicht mehr zu funktionieren. Jeder von uns kennt dieses Szenario, wenn sich auf dem Computer wichtige Dokumente befinden, aber man selbst keinen Zugriff mehr darauf hat. In diesem Artikel zeigen wir Datenrettungslösungen für alle Endgeräte. So sorgen Sie für den Allround-Schutz.

Schnell und unkompliziert: Datenrettung unter Windows

Die Datenrettungssoftware von EaseUS ist kostenlos, schnell und punktet mir einfacher Handhabung. In wenigen Augenblicken können Sie schnell gelöschte oder formatierte Daten zurückholen – nicht nur vom Computer, sondern auch von Wechseldatenträger wie zum Beispiel einen USB-Stick. Komparabel ist das Programm ab Windows XP und wird weltweit auf über 72 Millionen Computern verwendet.

Innerhalb der Software können auch Daten aus Windows Server 2003 bis 2016 wiederhergestellt werden sowie wie bereits erwähnt Daten von Computern ab Windows XP – Windows 10 wird demnach natürlich auch unterstützt. Die Software EaseUS Data Recovery Wizard benötigt 32MB freuen Speicherplatz und mindestens eine x86 CPU (500 mHz) sowie mindestens 128MB Arbeitsspeicher. Unterstützt werden die Dateisysteme FAT (12, 16, 32), exFAT, NTFS, NTFS5, ext2/ext3, HFS+, ReFS.

Wenn sich im Apfel der Wurm befindet: So retten Sie Ihre Daten unter macOS

Die Recovery Software von EaseUS gibt es auch für macOS. Die Software stellt auch hier gelöschte oder formatierte Dateien her. Dabei werden alle gängigen Dateiformate unterstützt – inklusive E-Mails, Dokumente, Archiv-Dateien oder Fotos und Videos. Insgesamt werden weit mehr als 200 Dateiformate supportet.

Ideal: Wenn der Rechner nicht mehr starten kann, dann können Sie über einen USB-Stick (oder ein anderes bootfähiges Medium) auf das System zugreifen. Dadurch sind alle Eventualitäten vorgebeugt.

Unterscheidet wird zwischen zwei Scan-Modis. Der Schnellscan verläuft vollautomatisch und ist in der Lage, die meisten verlorenen Daten aufzuspüren. Der Tiefenscan prüft jede Datei auf der Festplatte sorgfältig und findet dementsprechend mehr Dateien als der Schnellscan.

Kompatibel ist die Software auch schon für das neue macOS 10.14 (Mojave) – Mindestens Mac OS X 10.6 Snow Leopard wird jedenfalls benötigt. Wiederhergestellte Dateien können direkt in die Cloud gespeichert werden. Nach dem Scan können obendrein spezifische Ordner per Namen durchsucht werden.

Mobile Anwendungen – Wenn das Smartphone Daten verschluckt hat

Was bei einem Computer möglich ist, kann natürlich auch einem Smartphone (egal ob Android-Smartphone oder iOS-Smartphone passieren). Für beide Plattformen gibt es selbstverständlich auch eine Anwendung, die keinesfalls unterschätzt werden sollte.

Datenrettung bei Android

Die kostenlose App stellt verlorene Dateien, Nachrichten, Bilder, Musik, Kontakte und Videos auf Ihrem Android-Smartphone wieder her. Der Scan verläuft hierbei über den Windows-Computer: Gerät mit dem Rechner verbinden, Scannen und Wiederherstellen.

Berücksichtigt werden unter anderem unabsichtlich gelöschte Dateien, Rooting, Benutzerfehler, SD-Karten Fehler oder auch eine Virus-Infektion. Unterstützt werden über 6.000 Android-Smartphones und Tablets, darunter vom Hersteller Huawei, Motorola, Samsung und Google.

Datenrettung bei iOS

EaseUS hat die erste kostenlose iOS Datenrettungs-Software für das iPhone und iPad veröffentlicht und mit jedem Gerät ab iOS 11 kompatibel. Benötigt wird außerdem ein Windows- oder Mac-Rechner. Der kostenlose Download steht auf der Herstellerseite zur Verfügung.

Die Installation ist wie bereits gewohnt einfach und schnell erledigt, das Scannen dauert je nach Speicherkapazität etwas länger, jedenfalls wäre die Wiederherstellung vollautomatisch.

Berücksichtigt werden hierbei Kalender, Fotos in Apps, Videos in Apps, Safari Lesezeichen, Sprachmemos, iMessages sowie SMS, WhatsApp- und Kik-Nachrichten, Notizen, Telefon Verlauf, Kontakte, Erinnerungen, Videos und Fotos.

Unterstützt werden dabei System Crash (zum Beispiel bei einem iOS-Update), wenn das Gerät gesperrt ist und man das Passwort vergessen hat oder Geräte schaden.

Aufhebung der Trennung von mobilen und stationären Endgeräten

Bildquelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2016/06/09/20/38/woman-1446557_960_720.jpg

Die in Unternehmen gängige Trennung von mobilen und stationären Endgeräten bei der Verwaltung führt immer wieder zu Medienbrüchen und belastet die Produktivität einer Firma. Durch vereinheitlichte Standards bei der IT-Verwaltung und -steuerung technischer Geräte können solche Probleme vermieden und zukünftig noch effizienter gearbeitet werden. Das Zauberwort heißt UEM. Die Abkürzung steht für Unified Endpoint Management. Mit dem neuen System kann ein IT-Administrator bereits Endgeräte im vierstelligen Bereich miteinander koordinieren und Synergieeffekte erzeugen. Das System Ivanti integriert neben Festnetz-PCs, Servern, Tablets, Smartphones und Wearables bereits Elemente der Smart-Home-Technologie. Smart Home bzw. das Internet der Dinge ist eine explodierende Technologie, die in den nächsten Jahren massiv an Bedeutung gewinnen wird. Unternehmen, die bereits jetzt auf diesen Erfolgszug aufspringen, sind damit den entscheidenden Schritt der Konkurrenz voraus.

Vereinheitlichung von Betriebssystemen

UEM funktioniert bereits jetzt und führt zu einem rasanten Produktivitätsschub in Unternehmen. Neben dem Vorteil der Vereinheitlichung im Management von mobilen und stationären Endgeräten betrifft der Prozess der Vereinheitlichung auch die Betriebssysteme. Grundverschiedene Betriebssysteme wie Linus und Windows können mit ihren spezifischen Vorzügen gebündelt werden, während die verschiedenen mobilen Betriebssysteme wie Google Android, Apple iOS und macOS aufgenommen werden. Weitere Vorteile von UEM bestehen in der Beschleunigung und Automatisierung von Arbeitsprozessen, in einer Reduktion von technischen Fehlern und besseren Möglichkeiten für spezielle Projekte und Kampagnen. Außerdem sind Firmen dank UEM besser dazu in der Lage, auf zukünftige Probleme proaktiv zu reagieren und mögliche Fehlentwicklungen im Keim zu ersticken.

Das große Ganze im Blick haben

Generell verschafft UEM innovativen Unternehmern die Möglichkeit, aus der Fragmentarisierung der Arbeitsabläufe herauszubrechen und das große Ganze im Blick zu haben. Neben erheblichen Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen erhalten die einzelnen Geräte durch UEM eine Behandlung, die dazu in der Lage ist, das Optimum sich herauszuholen. Ein Beispiel von vielen ist die Tatsache, dass Microsoft mit Windows 10 bereits einen alternativen Standard wählte und viele Funktionen wie ständige Statusmeldungen einführte, die nur bei mobilen Endgeräten bekannt waren. UEM ist nicht die Ursache dafür, dass sich stationäre und mobile Endgeräte zunehmend einander annähern, wohl aber ein logischer Schritt dieser Entwicklung. Die Verwaltung und der Einsatz von mobilen Betriebssystemen erfordern einen wesentlich geringeren Aufwand als dies bei Betriebssystemen stationärer Systeme der Fall ist. Unternehmer, die auf UEM setzen, nehmen somit die Verschlankung ihrer Arbeitsprozesse mit. Dabei handelt es sich um einen Vorteil, der seinen Teil zu einer energieffizienten und ressourcenschonenden Arbeitsweise beiträgt. Denn die einheitliche Steuerung und Verwaltung von Arbeitsprozessen, insbesondere, was die zunehmende Integration von IoT-Elementen angeht, ist ein Symbol der Energiewende und schont Umwelt und Portemonnaie gleichermaßen.

Der digitalen Revolution voran reiten

Die digitale Revolution lässt sich im Laufe der Geschichte nur mit der Erfindung des Buchdrucks und der Industriellen Revolution vergleichen. Doch was die Beschleunigung der Entwicklungen angeht, so stellt sie problemlos die beiden großen technologischen Revolutionen der Geschichte in den Schatten. Noch vor 20 Jahren waren analoge Informationen mit einem Anteil von 99 zu 1 Prozent gegenüber den digitalen Informationen der Normalfall, und dass, obwohl bereits seit Anfang der 1990er Jahre von dem Informationszeitalter gesprochen wurde, welches das fortgeschrittene Industriezeitalter abzulösen begann. Der Prozess der Digitalisierung hat damit einen Reifegrad erreicht, der Unternehmen den Ausstieg aus der Phase des Experimentierens ermöglicht, die immer mit einem gewissen Risiko behaftet waren. Mit UEM stehen hoch funktionale Systeme zur Verfügung, die das Risiko vergangener Jahre vermeiden und die digitalen Prozesse in jedem Unternehmen nachweisbar beschleunigen, und das in einem explosiven Ausmaß, der wunderbar in unser explosives Zeitalter mit seinen parabelförmigen Entwicklungen passt.

Warum arbeitet Paypal normalerweise nicht mit Casinos zusammen?

Weil PayPal weltweit immer beliebter wird, ist es einfacher und leichter als je zuvor, dessen Logo auch überall zu finden. Es bieten jedoch nicht alle Online Casinos den besten Service für Ihr Geld.  PayPal ermöglicht es zugelassenen Glücksspielhändlern, den Service in bestimmten Ländern zu nutzen, in denen Glücksspielaktivitäten legal sind. Um von PayPal genehmigt zu werden, müssen Händler der Zufriedenheit von PayPal nachweisen, dass sie in der Lage sind, Glücksspielaktivitäten für Kontoinhaber in den USA und in Ländern, in denen Glücksspielaktivitäten illegal sind, zu blockieren.

Sofern der Händler nicht von PayPal genehmigt wurden, dürfen Kontoinhaber PayPal nicht verwenden, um Zahlungen mit Paypal für jegliche Form von Glücksspielaktivitäten zu senden oder zu erhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Zahlungen für Wetten, Spielschulden und Glücksspielgewinne, unabhängig davon, ob sie online durchgeführt werden oder durch andere Kommunikationsmittel stattfinden. Glücksspiel umfasst das Platzieren, Akzeptieren, Aufzeichnen oder Registrieren von Wetten; Teilnahme an Lotterien; oder auf andere Weise ein Glücksspiel für Geld, Eigentum oder andere Dinge von Wert zu führen. Im Folgenden finden Sie Informationen, warum nur seriöse Casinos Paypal verwenden dürfen und viele andere Casinos nicht:

Paypal – Verbote und die Casinos

PayPal verbietet die folgenden Aktivitäten, auch wenn die spezifische Aktivität rechtmäßig ist und / oder nicht gesetzlich als Glücksspiel definiert ist, es sei denn, die Transaktionen sind mit einem zugelassenen Händler verbunden. Glücksspiele und Geschicklichkeitsspiele – Beinhaltet jede Aktivität mit einer Startgebühr und einem Preis, unabhängig davon, ob das Ergebnis durch Zufall oder Geschicklichkeit bestimmt wird.

Casino-Spiele -Inklusive der folgenden virtuellen oder physischen Spiele: Baccarat, Blackjack, Craps, Faro, Keno, Pachinko, Pai Gow, Poker (ob es sich um ein Geschicklichkeitsspiel in der Jurisdiktion des Spielers handelt oder nicht) , Roulette, Sic Bo, Spielautomaten oder Glücksrad.Es umfasst auch Wetten auf tatsächliche Sportveranstaltungen gegen einen Buchmacher oder über eine Wettbörse,
sowie Pferde- oder Windhundrennen . Es beinhaltet Glücksspiele folgenden Arten:

  • Einfaches Wetten (Wetten zwischen Einzelpersonen)
  • Gewinnspielwetten, bei denen hohe Startgebühren oder Einsätze auf die Gewinner verteilt
    werden.
  • Bookmaking-Wetten, bei denen Spekulanten Quoten gegen jedes Pferd oder jeden Hund
    anbieten und Wetten gegen ihre Vorhersagen akzeptieren.
  • Pari-Mutuel-Wetten, bei denen die Wettquoten für ein bestimmtes Pferd oder einen
    bestimmten Hund aus einem Vergleich zwischen dem Gesamtbetrag, der auf das Tier gesetzt
    wurde und dem Gesamteinsatz aller Tiere des Rennens abgeleitet werden.
  • Off-Track-Wetten (OTB), bei denen die Spieler auf ein Wettrennen an einem Ort außerhalb
    des Ortes des Wetters wetten.
  • Person-zu-Person-Wetten – Umfasst individuelle Einsätze und Wetten über Wettbörsen.
  • Lottoscheine – mit dem Kauf oder Verkauf, um an einer Verlosung, einer Verlosung, einem
    Gewinnspiel, einem Pool oder einer anderen Form von Spielen oder Wettbewerben teilzunehmen, bei denen es um die Verteilung von Preisen oder eine finanzielle Entschädigung geht.

Zusammenfassung

PayPal ist zweifellos das weltweit führende eWallet für Online-Zahlungen. Seit seiner Gründung im Jahr 1998 hat es sich zum De-facto-Service der Wahl entwickelt, um praktisch alles online zu kaufen und zu verkaufen. Praktisch jeder benutzt oder hat PayPal zu irgendeinem Zeitpunkt benutzt, um Geld online zu senden und zu empfangen. Wenn es darum geht, mit PayPal zu spielen, ist das eine etwas andere Geschichte. Während eine große Anzahl von Online-Shops und E-Commerce-Sites die eWallet akzeptieren, sind Casino-Sites in einer ganz anderen Position. PayPal gestattet nicht, dass sein Dienst von irgendeinem Casino genutzt wird und dies aus gutem Grund. Sie setzen die Messlatte für die Nutzung ihres Dienstes hoch, wenn es um Glücksspieltransaktionen geht. Wenn Sie also ein Casino sehen, das PayPal-Einzahlungen und / oder -Abzüge akzeptiert, können Sie sicher sein, dass Sie mit einer legitimen, vertrauenswürdigen Seite zu tun haben.

Das System verfügt über eigene restriktive Bedingungen, die darauf abzielen, zu begrenzen, wie weit der Service von Online-Casinos und Glücksspieldiensten genutzt werden kann. Dies ist häufig auf die Gesetze in bestimmten Ländern zurückzuführen, einschließlich einiger ausdrücklicher Beschränkungen für Zahlungsabwickler und Banken bei der Abwicklung von Glücksspieltransaktionen in einigen Gebieten. Paypal ist auch selektiver über das Glücksspielgeschäft, das sie akzeptieren als in bestimmten anderen Sektoren. Dies ist ein Produkt einer Branche, die mehr als nur faire Händler hat – etwas, mit dem PayPal einfach nicht in Verbindung gebracht werden möchte.

In der Tat besteht für PayPal die Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass alle Casinos, mit denen sie arbeiten, sicher sind und dies ist teilweise für ihren Ansatz verantwortlich, nur mit einer ausgewählten Anzahl von Casinos zu arbeiten.

Wie sicher sind Geldtransfers in Online Casinos?

Vorbei ist der Tag, an dem wir unsere Kreditkarten herausholen, um eine Restaurantrechnung oder eine Einzahlung in einem Online Casino zu bezahlen; Stattdessen werden wir nach unseren Smartphones greifen und nach wenigen Klicks wird Geld überwiesen. Aufgrund der neuen Technologie passiert gerade ein mobiler Brieftaschenkrieg bei den Casino Zahlungsmethoden. Formate wie Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay, sowie Methoden, mit denen Sie über Ihr Handy bezahlen können, rangeln um die Spitzenposition und um die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Derzeit gibt es keinen Anführer auf dem Schlachtfeld, aber der Wettbewerb ist intensiv, wie es jetzt offensichtlich die Zukunft ist.

Da Casinos jedoch bestrebt sind, so viele Zahlungsoptionen anzubieten, wie es physisch möglich ist, stellt sich die Frage: „Ist mein Geld bei diesem Zahlungsdienst sicher und wie sind die Methoden, um die sensiblen Finanzdaten seiner Kunden zu schützen?“

Eine neu durchgeführte Umfrage, bei der 900 Cybersecurity-Experten interviewt wurden, hat uns ziemlich beunruhigt über die Sicherheit des Bankwesens in mobilen Casinos. Die von ISACA (Information Systems Audit and Control Association) durchgeführte Studie ergab, dass 87% dieser Befragten befürchten, dass es im nächsten Jahr zu einem Anstieg der Hackerzahlen für mobile Zahlungen kommen wird.

Aber warum sind sie so besorgt und wo liegt die wirkliche Bedrohung? Schließlich verwenden Online-Händler wie Casinos SSL-Verschlüsselung, werden von eCOGRA reguliert und treffen andere Vorkehrungen, um die Spielerinformationen zu schützen! Überraschenderweise beantworten die Verbraucher die Frage selbst. Sie selbst sind die größte Bedrohung für die Sicherheit ihrer mobilen Zahlungen, denn ihr unbesorgtes Verhalten am Handy ist schuld und nicht die sicheren Zahlungsmethoden der Casinos.

Hier sind die wichtigsten Verbraucherverhalten, die zu unsicheren mobilen Finanztransaktionen führen:

  • Nutzung von öffentlichem WLAN – 26% der Befragten gaben an, dass die Verwendung von ungeschütztem WLAN an öffentlichen Orten die Hauptursache für die Sicherheitslücke bei mobilen Zahlungen ist. Wenn Sie das nächste Mal in einem mobilen Casino einzahlen, vergewissern Sie sich, dass es sich um ein vertrauenswürdiges und geschütztes Netzwerk handelt, idealerweise Ihr eigenes.
  • Verlorene oder gestohlene Geräte – es ist offensichtlich, dass ein fehlendes Gerät eine große Gefahr für die Sicherheit Ihres Geldes darstellt und 21% der Befragten dies als die größte Bedrohung ansehen. Sie sollten also immer besonders vorsichtig sein, wo Ihr Gerät ist und immer eine Liste von Nummern des Kundendienstes aller von Ihnen verwendeten Zahlungssysteme haben. Wenn Sie Ihr Gerät verlieren, lassen Sie Ihre Zahlungskonten sofort sperren.
  • Password-Feld auf der Website – schwache Passwörter (13%) – dieses ist lächerlich leicht zu vermeiden, also sollte es keinen Grund geben, dass Ihr Passwort nicht mit Großbuchstaben, Zahlen und Symbolen gefüllt sein darf. Machen Sie es so komplex, wie Sie es möglicherweise ertragen können, und Sie werden Hackern keinen super leichten Zugang geben

Sichere Zahlungsmethoden sind das Rückgrat eines erfolgreichen Online-Casino

Verschiedene Casino Zahlungsmethoden gehören zu den wichtigsten Komponenten des Echtgeldspiels in einem Online Casino. Jedes Casino bietet heutzutage eine vollkommen sichere Umgebung für Spieler, um Zahlungen zu leisten, und versucht auch, Spielern eine Reihe von Möglichkeiten zu bieten, Zahlungen zu leisten. Wenn Sie also auf der Startseite eines Casinos nach Zahlungsmethoden nachsehen, werden Sie wahrscheinlich eine Reihe davon finden. Die am häufigsten verfügbaren Zahlungsmethoden in Online-Casinos sind Kreditkarten, E-Wallets, Prepaid-Gutscheine und Direct-Banking-Methoden. Eine Reihe von Casinos unterstützt auch Zahlungen über Debitkarten – die unterstützten Karten hängen vom Casinobetreiber und auch von der Software ab, die das Online Casino antreibt.

Zahlungsmethoden – Der Luxus der Wahl

Seit mindestens zehn Jahren stehen Apple, Google und Samsung Kopf an Kopf, um den größten Teil des mobilen Marktes zu gewinnen, und diese Rivalität geht weiter in der Mobile-Wallet-Arena. Die finanziellen Belohnungen sind riesig, weshalb diese Unternehmen ihre mobilen Wallet-Zahlungslösungen entwickelt haben: Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay. Diese Unternehmen nutzen die NFC-Technologie (Near-Field Communication), um ihre Zahlungssysteme zu betreiben. Dabei handelt es sich um eine Methode der drahtlosen Datenübertragung, die nahe beieinander liegende Technologien erkennt und ermöglicht, ohne dass eine Internetverbindung erforderlich ist. Diese Verbindung ist schnell, einfach und bequem und überzeugt die Verbraucher überall.

Blockchain-Technologie und Bitcoin

Bitcoin Bis vor kurzem waren Banken, Kreditkartenunternehmen und andere Institutionen die Vermittler bei all unseren Finanztransaktionen. Die Blockchain-Technologie hingegen ist im Grunde ein Peer-to-Peer-Netzwerk von Computern, das die Notwendigkeit eines Vermittlers wie einer Bank überflüssig macht. Wir haben alle von Bitcoin gehört, aber Bitcoin ist ein Produkt und Blockchain ist die Technologie. Bitcoin ist digitales Geld und es war das erste erfolgreiche Blockchain-Produkt; Blockchain ist die Technologie, die Währung wie Bitcoin ermöglicht.

Die Schaffung von „Konsens“ ist die Grundlage der Blockchain-Technologie; Dies ist anders als Bestätigungsdaten. Stattdessen verifizieren und zeitgestempelte Benutzer Transaktionen, die eine „Öffentlichkeit“ weit verbreiteter Computer und Terminals bilden. Sobald die Daten durch einen Link in der Netzwerkkette validiert sind, wird die Transaktion zu einem „Block“ hinzugefügt, wodurch die Blockchain gebildet wird, die an das gesamte Netzwerk gesendet wird. Blockchains, wie Bitcoin, werden als sicher betrachtet, obwohl die Annahme, dass Hacking-Probleme mit einigen Kryptowährungen auftreten, ein bisschen Zeit braucht. Schließlich wird Bitcoin oft als digitales Gold bezeichnet und ist so sicher wie das andere echte Geld.

Zusammenfassung

Zahlungen können in Sekundenschnelle ausgeführt und verarbeitet werden, im Gegensatz zu der Zeit, die benötigt wird, wenn Ihre Kreditkarte auf herkömmliche Weise genutzt wird. Die Zahlungsmethoden sind sicher (obwohl die Blockchain-Technologie immer noch die Sicherheit von mobilen Geldbörsen übertrumpft), was zu weniger Ärger und Kopfschmerzen bei Finanztransaktionen auf Websites wie Online-Casinos und an Land verteilten Verkaufsstellen führt.

Online Casinos und ihre Qualitätsmerkmale

In den letzten Jahren sind Online Casinos nicht mehr bloß auf dem Vormarsch, sie nehmen mittlerweile einen überragenden Anteil am Markt für Onlinespiele ein. In Deutschland sind diese Zahlen in den letzten Jahren derart stark gestiegen, dass einstige Riesen – wie etwa Lotterien – schon lange von den neuen, vielfältigen Spielemöglichkeiten zahlreicher Online Plattformen auf die Ränge verwiesen worden sind.

Bereits seit 2015 sprechen Bruttoertragszahlen eine deutliche Sprache. Damals machten Casinos im Internet mit ihren zahlreichen, namhaften Slotautomaten wie Sizzling Hot oder Book of Ra bereits mehr als 50 % er Gesamterträge aus. Tendenz steigend.

Neue Spieleplattformen zeichnen sich vor allem durch mehrere Faktoren aus: Sie alle sind sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone spielbar, bieten eine nahezu unüberblickbare Vielzahl an Spielemöglichkeiten und stellen den Aspekt des „Social Gamings“ in den Vordergrund.

Grund genug also, um sich auf dem Markt umzusehen und einige Qualitätskriterien zu sammeln. Schließlich ist nicht jedes Online Casino technisch und auch was das Angebot betrifft auf dem neuesten Stand!

Technik – denn Flash war gestern!

Seit einiger Zeit sind Multimediaportale, Freeware-Spiele und selbst unabhängige Illustratoren nun endgültig den Kinderschuhen von Adobe Flash entwachsen – die bewusste Zuwendung Richtung html 5 durch Google und Apple haben wir es zu verdanken, dass Content wie Spiele und Videos nun problemloser auf mehreren unterschiedlichen Geräten abspielbar ist.

Dies stellte allerdings die Betreiber vieler Spieleplattformen vor ein Problem. Die meisten Slotautomaten von Rang und Namen entstammen noch einer Zeit, in der die Software speziell für Videoslots in Cafes, Bars und Casinos geschrieben wurde. Die Anpassung für Online Casinos erfolgte unter Nutzung damals üblicher Technologien.

Die ersten Ports für namhafte Automaten wie Sizzling Hot zum Beispiel gehören zu dieser Gruppe. Hersteller Novomatic hat natürlich seitdem brav nachgebessert und ihren Klassiker für alle modernen Browser und Systeme bereits kompatibel gemacht, dennoch hinken bei der Umstellung einige Online Casinos hinterher.

Wer sich also einen Account bei einem Online Casino geholt hat, das beim Starten eines Automaten noch Zusatzsoftware installieren möchte und dessen Seite nicht auf dem eigenen Smartphone funktioniert, der sollte sich vielleicht doch eine andere Plattform suchen um die Spiellust auszuleben. Zu oft deuten derart veraltete Versionen von Spielen auch auf andere Mängel technischer Natur hin.

Gewinnauszahlung – wer will schon lange warten?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Art, mit der sich Casinos darum bemühen, ihren Spielern ihre Gewinne schnellstmöglich zukommen zu lassen. Hier darf kein Zweifel aufkommen; wer sein sauer verdientes Geld mit ins Casino nimmt, der will seine Gewinne auch wieder auf seinem Konto sehen. Viele Online Casinos nehmen sich hierbei nur allzu gerne von jüngsten Revisionen bei Überweisungen und Lastschriften aus. Es lohnt sich hier unbedingt, das Kleingedruckte zu den Themen Spielerkonten, Zahlungsfristen und Support zu durchstöbern. Und sollte man dazu gar nichts finden können, so können wir abermals nur abraten, auch nur einen Probeaccount bei diesem Casino zu eröffnen.

Promotion – wo zahlt es sich richtig aus?

Viele Online Casinos versuchen inzwischen, mit aggressiven Bonusprogrammen und Promotions Spieler für ihr Portal zu gewinnen. Dazu gehören neben dem „Willkommensbonus“ vor allem auch wiederkehrende Promotions, die monatlich – oder gar wöchentlich – Spielern mehr Chips zum Spielen geben. Wichtig dabei ist nicht nur, unter welchen Bedingungen diese Promotions in Gewinne einfließen können, die sich Spieler auszahlen lassen können. Auch die Bedingungen, die an diese Boni selbst geknüpft sind, gilt es zu prüfen; oft passiert es nämlich immer noch, dass manche Boni erst „erspielt“ werden müssen und so als Köder benutzt werden, um erst mal das eigene Spielerkonto zu plündern.

Virtuell spielen und Geld verdienen

Digitale Welt verändert sich blitzschnell und bietet den Zockern eine Menge von Neulingen an. Die Auswahl der Glückspiele ist unglaublich groß und vielfältig. Auf jedem Geschmack und Geldbeutel können volljährige Interessente das beliebige Spiel auswählen.

Eine rasche Entwicklung der Technik stellt den Menschen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, eigenes Leben bequem, sicher und gleichzeitig spannend zu machen. In diesem Artikel erfahren Sie über virtuelle Spielhäuser, die rund um die Uhr in jeder Weltecke höhe Chancen für einen guten Gewinn geben. Im Laufe der Zeit haben sich führende Online Casinos verändert und heute verfügen die meisten von ihnen über ein großes Spielangebot. Im Vergleich mit de lokalen Spielhäusern liegen virtuelle Casinos weltweit im Trend.

Quelle: https://pixabay.com/de/wolken-weiblich-spiel-mädchen-1845517/

Wie spielt man in einem virtuellen Spielhaus?

Virtuelle oder online Spiele sind in dieser Spielsaison ein Muss. Aber Beliebtheit an virtuellen Casinos steigt sich mit jedem ankommenden Jahr an. Aus diesem Grund finden viele Player online Zocken nicht mehr so attraktiv. Um erfolgreich virtuell zu spielen, muss man bestimmte Spielregeln und Hacks kennen lernen. Virtuelle Casinos bieten folgende Spielmöglichkeiten an:

  • Vielfalt des Spielangebots;
  • Spannende Spiele letzer Saison;
  • Eine außergewöhnliche Spielumgebung, die sowohl visuell als auch auditiv reiz;
  • Multiplayer-Spiele;
  • Eine Möglichkeit, mit anderen Playern in Kontakt zu kommen;
  • Ständige Verbesserung der Software;
  • Reguläre Erneuung des Spielangebots;
  • Als extra Angebot gilt eine Gelegenheit im Chat mit anderen Spielern zu unterhalten.

Ein virtuelles Spiel lockt immer mehr Player an. Als Folge vermehrt sich allmählich die Spieler-Anzahl an, so dass es in Zukunft immer mehr virtuelle Casinos zur Verfügung gestellt werden.

Rund um virtuelle Casino-Spiele

Die Grafiken, die im Virtual Reality Casino Spiel genutzt werden, funktionieren durch hochaufgelöste Bilder mit viel höherer Bildfrequenz als bei einem regulären Videospiel. Das wird so gemacht, damit die Latenz bei der Übertragung bei einem absoluten Minimum bleibt. Wenn du also deinen Kopf bewegst oder dein Blickfeld sich ändert, gibt es keine Zeitverzögerung.

Außerdem erlebt der Player gleich Emotionen & Gefühle wie bei einem realen Spielen in einem Casino. Virtuelle Spielhäuser sind fast für jeden Zocker perfekt geeignet. Da diese Art des Spielens mehrere Vorteile bzw. Pluspunkte hat.

Quelle: https://pixabay.com/de/hintergrund-halle-casino-game-1043281/

Vor- und Nachteile von dem virtuellen Spielen

Zweifellos bieten virtuelle Casinos mehrere Vorteile an. Aber es gibt auch eine geringere Anzahl von Nachteilen, die auf der Hand liegen. Experten und Stammplayer lenken Ihre Aufmerksamkeit auf folgende Vorteile:

  • Sozialer Aspekt beim Spielen steht im Vordergrund;
  • In einem solchen Casino kann man zocken und Geld verdienen;
  • Ab und zu können Player live mit Dealern chatten;
  • In diesem Spielhaus haben Anfänger und Einsteiger verdoppelt mehr Chancen auf einen Gewinn.

Zu den Nachteilen des virtuellen Spielhauses gehören:

  • Ab und zu wird das Spielangebot zu spät erneut;
  • Player sollen viel Geld für live Tourniere ausgeben;
  • Ohne Software des Spielhauses geht es nicht weiter.

Schließlich kann man zusammenfassen, dass virtuelle Spiele eine führende Position auf dem Gaming-Markt nehmen. Die Auswahl der Spiele und rechtzeitige Auszahlung sind die Hauptgründe, in solchen Casinos risikofrei zu spielen.

5 Tipps wie sich mit Technik jeden Tag Geld sparen lässt

1. Die Übersicht über Einnahmen und Ausgaben behalten: Der Budgetplaner

Behalte die Übersicht über dein Budget! Mit einem digitalen Budgetplaner lassen sich Einnahmen und Ausgaben einfach und schnell protokollieren. Speziell tägliche Ausgaben für Snacks und Kaffees unterwegs können sich über den Monat gesehen auf unerwartet hohe Summen addieren. Durch das genaue Protokollieren aller Ausgaben lassen sich versteckte Kosten einfach identifizieren. Das regelmäßige Eintragen der Ausgaben verlangt zwar ein wenig Disziplin, jedoch reichen in der Regel ein paar Minuten wöchentlich, um den Budgetplaner zu aktualisieren. Einmal erkannt können versteckte Alltagskosten so vermieden werden, etwa durch das Mitbringen von Kaffee in einer Thermoskanne von zuhause.

2. Den Energieverbrauch überwachen: Energy Consumption Management

Stromsparen ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für dein Konto. Auch beim Energieverbrauch lässt sich durch genaue Kontrolle Geld einsparen. Mit einem Energy Consumption Management System lässt sich der tägliche und monatliche Stromverbrauch einfach und unkompliziert auf dem Smartphone nachvollziehen. Auch hier gilt: Transparenz hilft beim Sparen! Durch die Visualisierung des Stromverbrauchs ist der Anreiz Strom zu sparen um so höher. Auf diese Weise lassen sich Monat für Monat viele Ausgaben vermeiden.

Green

Green

Quelle: pixabay

3. Smart Houses

In vielen Häusern wird die Temperatur seit Jahrzehnten automatisch gesteuert. Sobald es draußen wärmer wird, fährt ein Computer die Heizung automatisch herunter. Solche und ähnliche Gerätschaften werden in der Zukunft eine noch viel größere Rolle spielen. Unter dem Stichwort „Smart Houses“ oder „Domotica“ lassen sich Systeme zusammenfassen, die Licht, Temperatur und andere Anwendungsbereiche automatisch steuern. Auch auf diese Weise lässt sich viel Strom sparen, etwa indem beim Verlassen des Hauses automatisch alle Lichter ausgehen und bestimmte Steckdosen vom Stromkreislauf abgekoppelt werden.

4. Photovoltaikanlage auf dem Dach

Für Hausbesitzer ist eine Photovoltaikanlage nach wie vor eine attraktive Möglichkeit um langfristig viel Geld zu sparen. Die Zeiten extremer staatlicher Förderung sind zwar leider mittlerweile vorbei, jedoch lohnt sich auch heute noch die Anbringung einer Solaranlage auf dem eigenen Hausdach. Ein Vier-Personen-Haushalt kann so etwa 40% des verbrauchten Stroms selber produzieren, womit sich im Jahr fast €500 sparen lassen. Nach etwa 9-10 Jahren sind die Anschaffungskosten somit wieder erwirtschaftet und die Investition in eine Solaranlage beginnt sich auszuzahlen.

5. Automatisches Sparen auf deinem Konto

Es fällt dir schwer, Geld für die Zukunft beiseite zu legen? Viele Banken bieten an, monatlich automatisch einen bestimmten Geldbetrag von deinem Girokonto auf ein Sparkonto zu überweisen. Durch diesen Automatismus fällt es einem wesentlich einfacher, nicht jeden verdienten Cent bis zum Monatsende wieder auszugeben. Je nach finanziellem Polster lässt sich der Betrag, der monatlich gespart werden soll, flexibel dem Einkommen und den Ausgaben anpassen.

Die Entwicklung des Roulette

Die Entwicklung des Roulette

“Heureka” hat er zwar nicht gerufen, aber wahrscheinlich vernahm man einen ähnlichen Ausruf, als Blaise Pascal Mitte des 17. Jahrhunderts sein vermeintliches Perpetuum Mobile genauer in Augenschein nahm und feststellte, dass es eigentlich ein Roulettekessel war. So oder so ähnlich könnte es sich abgespielt haben, hätte der Franzose tatsächlich das Roulette erfunden. Tatsächlich ist das beliebteste Casino Spiel der Welt aber sehr viel älter als 500 Jahre alt. Römische Soldaten verwendeten Wagenräder in Anlehnung an das Glücksrad der Göttin Fortuna oder gar Schutzschilde für ihr Glücksspiel. Letzteres muss dann wohl ähnlich funktioniert haben, wie Flaschendrehen. In China kannte man bereits ein Drehrad, dessen Symbole aus Tieren statt Zahlen bestand und welches zum Glücksspiel verwendet wurde.

Aus Frankreich in die Welt – Das heutige Roulette geht auf die Reise

Den Franzosen verdanken wir aber das Roulette, so wie wir es heute kennen. Was dort im 17. Jahrhundert noch den Adligen und Reichen vorbehalten war, machte seinen Weg über die Königshöfe Europas in die Wohnzimmer der Nationen und schließlich auch in die Neue Welt. Lange kannte man die drei Hauptversionen Französisches, Amerikanisches und Europäisches Roulette, welches im Prinzip ähnlich wie Französisches Roulette ist.

Quelle: Pixabay

Dann kam das Internet und kurze Zeit später – wen wundert es – zog auch das Glücksspiel in das World Wide Web und man konnte Französisches Roulette online spielen. Die ersten Online Casinos wurden in den 1990er Jahren gegründet. Die Vielzahl der Anbieter sorgte für geschäftsbelebende Konkurrenz und dafür, dass immer mehr Spiele entwickelt wurden. Heute kennen wir Dutzende verschiedenster Versionen und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die neueste Errungenschaft des Online Casinos ist das Online Live Casino. Die Live Dealer, die Sie in seriösen Online Casinos finden, sind bestens ausgebildete Leute ihres Fachs, denn jedes gute Casino wird Wert darauf legen, dass die Online Casino Spieler bei ihnen eine hervorragende Spielerfahrung machen können. In der Regel werden die Roulettetische aus Studiocasinos übertragen. Diese Studios wurden eigens für Online Casinos eingerichtet und gehören zu großen und bekannten Live Casino Plattformanbietern wie Evolution Gaming, Playtech, Extreme Live Gaming, Amaya oder Microgaming, um nur einige zu nennen. Einige der Software Anbieter bieten sowohl virtuelles, als auch Live Casino an, wie das bei Microgaming der Fall ist. Die Live Casinos dieser Anbieter sind von hervorragender Qualität, Grafiken, Sound, Echtzeitübertragung und Kommunikation greifen perfekt ineinander.

Das Virtual Reality Casino ist der nächste Schritt

In der nächsten Entwicklung stecken wir gerade mittendrin. Das Virtual Reality Casino ist kurz davor, seinen Durchbruch zu erleben. Bis jetzt testen erst einige wenige Anbieter die neuesten Anwendungen, doch wie bei jeder solchen Entwicklung, werden auch bald weitere Anbieter auf den Zug aufspringen.

Quelle: Pixabay

Wenngleich Virtual Reality kein ganz neues Konzept ist, so ist doch die Vorstellung, dass man vielleicht schon bald im Online Casino herumspazieren und “Live” beim Roulettespiel oder anderen Casinospielen dabei sein kann, ziemlich aufregend. Mit etwas Glück werden hervorragend programmierte VR Apps bald die Hitlisten der Must-Haves anführen. Vielleicht ist es nicht ganz das, was SEGA sich dabei dachten, als sie vor über 20 Jahren ihren VR Helm vorstellten. Doch es ist definitiv das, was den Casinospieler und nicht nur den Roulettespieler in der nahen Zukunft erwartet.

Wie Mobile Gaming die Gesellschaft verändert hat

Mit dem Aufkommen von Smartphone, Tablet und Co. hat sich unsere Gesellschaft nachdrücklich verändert. Die ständige Erreichbarkeit sorgt für nie dagewesene Möglichkeiten für Unternehmen und Verbraucher. Wir gehen der Frage nach, wie sich die Entwicklung auf das Mobile Gaming auswirkt.

Mobile Apps als Weltveränderer


Quelle: Buffer via Twitter

Smartphones sind eine der wenigen Gemeinsamkeiten, auf die sich fast jeder Deutsche noch einigen kann, der neuer Technologie nicht mit kompletter Ablehnung gegenüber steht. Durch die hohe Funktionalität, die weit über Anrufe und Nachrichtendienste hinausgeht, lassen sich viele Tätigkeiten im Tagesverlauf einfach durchplanen, sodass Apps ganz automatisch eine zentrale Rolle einnehmen. Laut eines Reports von Hootsuite und We Are Social hat dabei mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung – 2,549 Milliarden Menschen – Zugang zu Mobile Apps. Überraschen können die detaillierten Nutzungsstatistiken somit kaum. Dennoch verbringen Benutzer laut der Daten mittlerweile drei Stunden und 40 Minuten ihres Tages in den verschiedenen Anwendungen, meistens in den sozialen Medien (27%). In Deutschland sind diese Zahlen etwas weniger hoch. Unzählige Apps aller Art sind dabei in den verschiedenen Stores herunterzuladen, so auch im Bereich Gaming.

Mit dem nötigen Entertainment nur einen Klick des Zeigefingers entfernt, vertrauen immer mehr Menschen ihrem ohnehin in der Tasche befindlichen Smartphone, um verschiedene Games zu spielen. Die Auswahl steigt dafür nicht zuletzt durch die immer besser werdende Hardware der Endgeräte deutlich an und umfasst heute die verschiedensten 3D-Spiele, die sonst nur auf Konsolen zu finden waren. Einer der größten Trends des vergangenen Jahres war der Durchbruch von Pokémon Go, welches auf das beliebte Freemium-Konzept setzt, sprich kostenlos herunterladbar ist, während es stattdessen In-Game-Käufe anbietet. Direkt im Anschluss an die Veröffentlichung brach ein weltweiter Hype aus. In den USA löste Pokémon Go im Hinblick auf aktive Spieler pro Tag (21 Millionen) sogar Candy Crush als Nummer 1 ab.

Social Gaming als größte Zukunftsstrategie


Quelle: Palo via Twitter

Angesichts von Fällen wie diesen und den Gesamttendenzen, die Mobile Gaming bis zum Ende dieses Jahres als einen 40-prozentigen Anteil des Umsatzes am gesamten Gaming-Markt sehen, machen sich die Entwickler über die Zukunft Gedanken. Welche Spiele können nachdrücklich Erfolg bringen? Angesichts der oben beschriebenen Entwicklungen kristallisiert sich eine zunehmend soziale Ebene heraus. Doch wie läuft mobiles Social Gaming abseits einer Ausnahmesituation von Pokémon Go ab? Das Prinzip, mit Freunden zu spielen, ist nicht neu. Konsolen setzen mit ihren Online-Angeboten seit Jahren auf genau dies, doch mit der neuesten mobilen Technik lässt sich dies immer mehr auch an Smartphones und Co. duplizieren. Ein gelungenes Beispiel dieser Umsetzung ist der Bereich Online Casino, der durch Live-Tische für ein soziales Erlebnis sorgt und damit eine Stimmung wie im realen Casino erzeugt. Echte Menschen am Tisch, bei Bedarf per Kamera und via Chat zugeschaltet und ein tatsächlich präsenter Dealer bei Poker und Co. spiegeln die Entwicklung exzellent wieder.

Es ist eindeutig, dass weitere zukunftsträchtige Projekte wie die virtuelle Realität und Co. einen ebenso großen Einfluss auf das Mobile Gaming – und damit auf das Leben aller Nutzer – ausüben kann. Die Entwicklung macht nicht halt und gibt mit dem Social Gaming lediglich eine grobe Orientierung für die Zukunft vor. Was die Spieleentwickler letztlich daraus produzieren, steht noch in den Sternen. Das Publikum ist jedenfalls allemal vorhanden.

Internet Security Software Kaspersky Free jetzt auch in deutscher Sprache: Was die kostenlose Variante im Vergleich bietet

Viele Computernutzer scheuen die Kosten für umfängliche Sicherheit im Internet, benötigen aber dennoch einen Basis-Schutz. Darauf hat Kaspersky Lab reagiert und die Software Kaspersky Free Antivirus auf den Markt gebracht, die nun auch in deutscher Sprache erhältlich ist. Anwender sollten jedoch wissen, wovor Kaspersky Free sie bewahrt und ob das Sicherheitsniveau bei ihrem konkreten Nutzungsverhalten ausreicht. Unter Umständen könnte eine umfangreichere Variante aus der Kaspersky Produktpalette sinnvoller sein.

Was Kaspersky Free Antivirus leistet

Kaspersky Free Antivirus beinhaltet die wesentlichen Sicherheitskomponenten und schützt den PC, indem bösartige Dateien, Skripte und Links erkannt werden. Das Schutzniveau und die Funktionalität entsprechen dem höchsten Standard. Im Detail verfügt die Software über die folgenden Features.

Kaspersky Free scannt alle Dateien auf dem Computer, E-Mails und Instant-Messenger-Feeds auf Viren und andere Malware hin. Das enthaltene Web-Antivirus Programm fängt die Ausführung von Skripten auf Webseiten ab und blockiert sie, wenn diese die Computersicherheit bedrohen. Es führt Anti-Phishing-Maßnahmen durch, um Webseiten zu blockieren, die Daten unter dem Vorwand vertrauenswürdiger Ressourcen stehlen wollen. Zudem ermöglicht das Tool eine sichere Bildschirmtastatur, um vertrauliche Tastatureingaben vor dem Abhören zu schützen.

Kaspersky Free ist komplett kostenlos und zeigt keinerlei Werbung von Drittanbietern. Zudem werden von Kaspersky die persönlichen Daten nicht gesammelt. Schließlich hat es sich Kaspersky zur Aufgabe gemacht, die Privatsphäre zu schützen. Dennoch kann Kaspersky davon profitieren, wenn dadurch mehr Menschen Sicherheitslösungen nutzen. Mehr Computer tragen dann zu dem Cloud-Dienst Kaspersky Security Network bei. Das ermöglicht wiederum, frühzeitig unbekannte Bedrohungen zu erkennen und schneller auf deren Entdeckung zu reagieren. Das Prinzip ist dasselbe wie bei Diensten, die zum Beispiel Staus melden. Je mehr Leute die App nutzen, desto zuverlässiger sind die Informationen, die angezeigt werden.

Doch über dieses Schutzspektrum hinaus gibt es weitere Bedrohungen bei der Internetnutzung. Wer sich auch davor bewahren möchte, hat zwei kostenpflichtige Varianten zur Auswahl, die den Schutzumfang von Kaspersky Free jeweils erweitern: Kaspersky Internet Security und Kaspersky Total Security.

Das bietet Kaspersky Internet Security über die Free Version hinaus

Die Antivirus-Engine ist dieselbe, aber Kaspersky Internet Security verfügt über jede Menge zusätzlicher Features und ist auch für Mac verfügbar. Darunter fallen zum Beispiel die Sicherheit beim Online-Shopping und -Banking (Safe Money), technischer Support und zusätzliche Sicherheitsschichten. Diese schützen vor schädlichen Hacker- und Netzwerkangriffen, kontrollieren gefährliche Apps und das Verhalten von Malware.

Auch für den Schutz der Privatsphäre wird bestens gesorgt. Der unbefugte Zugriff auf die Webcam und die Nachverfolgung der digitalen Aktivitäten wird verhindert. Die Komponente System Watcher kämpft besser gegen Encryptor und bislang unbekannte Bedrohungen an.

Zusätzliche Features von Kaspersky Total Security

Kaspersky Total Security baut auf dem Internet Security auf und bietet drei weitere Sicherheitspakete. Mit Safe Kids werden Kinder geschützt, wenn sie die digitale Welt erkunden und kennenlernen. Das gilt für PC, Mac und Mobilgeräte. Der Passwort-Manager speichert Passwörter sicher und vereinfacht so den Zugriff auf PC, Tablets und Mobilgeräten. Ein weiteres Feature erstellt Back-up Kopien von Fotos, Musik sowie von Dateien und verschlüsselt Daten auf dem PC. Doch für wen ist welche Version nun die Richtige?

Auswahlempfehlung Security-Software von Kaspersky Lab

Im Grunde könnte man sich die Entscheidung leichtmachen und die Version mit dem höchsten Schutzniveau wählen: Kaspersky Total Security. Doch nicht jeder hat finanziell unbegrenzte Mittel und muss zusehen, wie er sich auf das wirklich notwendige beschränken kann.

Wer kein Geld ausgeben kann oder möchte ist mit Kaspersky Free schon sehr gut geschützt. Kaspersky Internet Security lässt hingegen ein bisschen mehr Spielraum für Benutzerfehler. Am besten, man stellt sich Kaspersky Free als schusssichere Weste vor, mit Kaspersky Internet Security verschanzt man sich hingegen hinter einer Steinmauer – auf einem bequemen Sofa. Interessant ist diese günstigste Bezahlvariante auch für Anwender, die mehre Geräte besitzen. Mit nur einer Lizenz können PCs, Macs und Mobilgeräte geschützt werden. Die Free Version gibt es nur für den PC.

Wer Kinder hat, dem sei zu Total Security geraten. Mit dem enthaltenen Element Safe Kids kann man seine Liebsten vor Schaden bewahren, ohne sie im Detail ausspionieren zu müssen. Wer wichtige Dateien, Fotos und Musik hat, die er sichern muss oder verschlüsseln will, wer zudem seine Passwortverwaltung bequem und sicher haben will, der sollte ebenfalls zu Total Security greifen.

Download Kaspersky Free Antivirus

Mit dem Link am Ende des Artikels könnt Ihr die Software einfach heruntergeladen und mit minimalem Aufwand installieren. Die Software bietet dann sofortigen Schutz in Form einer kostenfreien 1-Jahres-Lizenz. Die kann nach Ablauf einfach verlängert werden und bleibt kostenlos. Mit wenigen Klicks ist auch ein Upgrade auf eine Testversion von Kaspersky Internet Security möglich.

Link zum kostenlosen Download von Kaspersky Free

 


Weitere interessante Links