web

Windows 8-Suche schneller machen: Bing-Suchergebnisse deaktivieren

Bekanntlich bin ich Nutzer erster Stunde von Windows 8 und bin bis heute einfach überzeugt und glücklich über die ganzen nützlichen Funktionen gegenüber Windows 7. Freilich, man hat sicherlich einen Spagat gemacht und rudert an einigen Stellen in Windows 8.1 und im zukünftigen Update zurück, aber man hat wenigstens den Mut gehabt vorzustoßen, was viele andere Firmen leider nicht mal im Ansatz wagen würden. Aber ich will mich nicht verquasseln, sondern euch einen kurzen Tipp da lassen.

Denn ich nutze die Suche bei Windows 8 sehr oft. [Windows-Taste] und einfach lostippen. Die Suchergebnisse kommen aber von Hause aus etwas verzögert. Eine Ursache dafür könnte die Anzeige von Bing-Suchergebnissen sein. Dieses kann bei der Installation nämlich aktiviert werden und wird in den meisten Fällen sicherlich gemacht worden sein.

Der Hintergrund ist, dass bei Eingabe eines Suchbegriffs nicht nur der lokale Rechner, sondern auch bei Bing nach passenden Lösungen gesucht wird. Manko? Klaro, er feuert einen Request ins Internet und muss erst warten bis dort Ergebnisse zurückkommen. Möchte man dies nicht und somit die Suche etwas schneller machen, so kann man die Bing-Suchergebnisse auch einfach in den Einstellungen ausschalten.

Dazu geht ihr einfach in die PC-Einstellungen und wählt den Punkt „Suche und Apps“ aus.

Hier einfach den Hebel bei Bing-Suchergebnisse und Webvorschläge drücken und schon wird bei der Suche kein Bing mehr integriert.

Bei mir hat dies zu einer deutlichen Steigerung beim Suchen geführt. Wäre auch komisch wenn nicht :-).

Pushbullet: erste Beta-Version für Windows erschienen

Im Zeitalter von vielen Geräten hat man immer wieder das Problem, dass man zwar auf Gerät A eine Datei hat, diese aber auf Gerät B benötigt. Bei Android gibt es viele Möglichkeiten den Transfer zu realisieren. Hierbei sind sicherlich Cloud-Dienste wie Dropbox, SkyDrive und Google Drive zu nennen, aber auch die App AirDroid oder BitTorrent Sync machen hier einen guten Job.

[perma-pushbullet-windows]

Eine etwas andere Anwendung hatte ich vor einiger Zeit schon einmal vorgestellt – Pushbullet. Die Jungs und Mädels machen verdammt gute Arbeit und können neben Dateitransfer inzwischen auch Benachrichtigungen anzeigen lassen. So ist es möglich mal flott Texte, Links oder Dateien zwischen den angemeldeten Geräten auszutauschen. Hierbei ist allerdings der Einsatz von Google Chrome beziehungsweise Firefox eine Voraussetzung, da es bisher nur für diese beiden Browser Erweiterungen gibt. Die Verbindung wird dann über das Google Konto hergestellt, womit alle Geräte verbunden sein müssen.

[perma-pushbullet-androidapp]

Nun geht man einen Schritt weiter und hat eine erste Beta-Version für Windows veröffentlicht. Diese soll den Sprung von reiner Browser-Erweiterung auf den Desktop ermöglichen und sah auf den Blick sehr vielversprechend aus. Unbedingt anschauen, wenn man genauso fleißig wie ich ist und stetig Dateien hin und herschiebt. Simpler geht’s nun nimmer :-).

Pushbullet
Entwickler: Pushbullet
Preis: Kostenlos

[tl-quelle http://blog.pushbullet.com/2014/02/20/a-call-for-windows-beta-testers/ Pushbullet Blog]

[thumbs-pushbullet]

Facebook: Konto nach dem Ableben auf Gedenkzustand setzen

Es klingt wie es klingt: abgefahren. Aber wir müssen uns mit den Tatsachen der heutigen Welt beschäftigen und dazu gehört die tiefe Integration von Facebook und Co. in unser soziales Leben nun mal dazu. Selbst wenn man selber dem Netzwerk seine Nutzung versagt, so gibt es wohl hier und da immer einen Bekannten, Freund oder Verwandten der seine Erlebnisse und Daten dort mit seinen Leuten teilt.

[perma-facebook]

Nun ist es so, dass der Mensch eine begrenzte Lebensdauer hat. Meistens ist es leider viel zu früh, dass diese Begrenzung eintritt, aber es kann ja vorkommen, dass man plötzlich die Verantwortung trägt nach dem Ableben eines geliebten Menschen sein Hab und Gut zu verwalten und sein Leben auch rein rechtlich abzuschließen mit allen Abmeldungen und der Bürokratie die so dazu gehört. Leider vergisst man aber auch, dass es im Internet noch sämtliche Accounts gibt. Diese müssen auch zur Löschung beantragt werden oder gammeln eben einfach so vor sich hin.

Facebook, wie gesagt als Teils unserers Lebens, bietet neben der Löschung eines Accounts auch das Versetzen in einen Gedenkzustand an. Dabei bleiben alle bisherigen Privatsphäre-Einstellungen erhalten. Also Beiträge die öffentlich gepostet wurden, die bleiben auch öffentlich, Beiträge die nur Ilse sehen durften, darf auch weiterhin nur Ilse sehen. Außerdem kann auch ein Lookback-Video erstellt werden, welches nach dem 10-jährigen Jubiläum von Facebook eine tolle Funktion war. Diese hilft sicherlich nochmal um in Erinnerung zu schwelgen.

[perma-facebook-alookback]

[tl-meinung] Ihr haltet das sicherlich für verrückt? Ja, das kann ich verstehen. Aber man darf Facebook und andere soziale Medien nicht vergessen, denn darüber sind schon Freundschaften, Beziehungen und wunderbare Erlebnisse zustande gekommen. Der ein oder andere erinnert sich sicherlich gerne daran, wie er Person XYZ auf Facebook wieder getroffen oder kennengelernt hat. Ich finde es eine praktische Funktion von Facebook, um den geliebten Menschen wenigstens für eine Weile noch “zu erhalten”. Vielleicht also mal ein Tipp am Rande, ehe gleich die Löschung beantragt wird!

[thumbs-facebook]

WhatsApp: Facebook kauft den Messenger für rund 19 Milliarden Dollar

Nun ist es endlich soweit. Die Gerüchte um den Verkauf von WhatsApp hielten sich im vergangenen Jahr vehement und auch wenn es immer wieder nach Einigung zwischen den Social Network Giganten Facebook und dem beschaulichen WhatsApp aussah, kam stets ein Dementi seitens der Tech-Firmen.

[perma-whatsapp]

WhatsApp hat nach eigenen Angaben in Deutschland 30 Millionen Nutzer, global gesehen über 400 Millionen und ist im Vergleich zu seinem geringen Umfang eine beachtliche Erfolgsgeschichte eines StartUps. Nun hat man sich geeinigt und Facebook übernimmt den Messenger für 19 Milliarden Dollar. Hierbei werden 4 Milliarden in bar bezahlt und 12 Milliarden in Aktien ausgeschüttet. Später sollen weitere drei Milliarden Dollar in der Form von Aktien an die Gründer und Mitarbeiter fließen.

Was ändert sich für die Nutzer?

Das ist eine spannende Frage. Hat man vor einem Jahr noch darüber berichtet, dass junge Leute Facebook nicht mehr täglich besuchen, sondern via Instagram ihre Erlebnisse teilen und sich via WhatsApp organisieren, muss man sich erneut umschauen: beides befindet sich nunmehr seit gestern in Facebooks Hand. Man hat sich also die Alternativen einverleibt. Ob sich für die Nutzer nun etwas ändert? Ich denke nicht! Am Beispiel Instagram ist das am deutlichsten zur erkennen. Facebook kaufte die Foto-Plattform im April für rund eine Milliarde Dollar an einem Freitagabend vor Feierabend und hat bis heute eine tolle Integration beider Dienste realisiert. Nichts desto trotz gibt es aber Instagram nach wie vor unabhängig von Facebook.

So sind jedenfalls die offiziellen Pläne zu WhatsApp auch. Der Dienst bleibt eigenständig und auch die Marke WhatsApp wird nicht verändert werden. Zudem wird WhatsApp-CEO Jan Koum Mitglied im Facebook-Vorstand. WhatsApp wird weiterhin auf sein Jahresabo von einem Euro setzen, den Chatdienst kontinuierlich weiterentwickeln und versuchen, in der Gunst der User zu bleiben.

[perma-whatsapp-iosapp]

Zunächst einmal gehe es darum, dass der Dienst weiter wachse – auf „eins, zwei oder drei Milliarden Mitglieder”, so Zuckerberg. „Es gibt mehrere Wege, wie wir damit Geld verdienen können.” Werbung soll nach seinen Angaben nicht dazu gehören.

Einzig was ich mir vorstellen könnte, wäre ein Zusammenfließen von WhatsApp und Facebook Messenger. Zum Beispiel das WhatsApp auch eine SMS-Integration erfährt und/oder direkt Facebook Nachrichten senden beziehungsweise die Webversion von Facebook Nachrichten an WhatsApp versenden kann.

[tl-meinung] Ich freue mich ehrlich gesagt über den Kauf. Mit Facebook hat die WhatsApp-Schmiede eine starke Finanzbasis und mit WhatsApp hat Facebook ein paar erfahrene Leute, wie man einen ordentlichen Messenger entwickelt. Da ich ja bekanntlich nicht mehr bei WhatsApp zu finden bin, aber bei Facebook, wäre sicherlich eine Integration beider Dienste in einer App garnicht mal so schlecht für meine Freunde. Auch eine Webversion wäre durch eine Verschmelzung der beiden Dienste denkbar. Wie oft habe ich mir gewünscht, vom PC aus zu chatten :-(. Man darf gespannt sein, was uns da in Zukunft dann erwarten wird…

Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg: Live im Web den Schulbus verfolgen

Der Ray hat mich in den letzten Tagen auf ein Projekt aufmerksam gemacht, welches der VBB (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg) erst kürzlich veröffentlicht hat. Nutzer können nämlich jetzt live auf einer Karte im Web die Fahrten von diversen öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin und Brandenburg verfolgen.

Im Standard werden erstmal nur die Haltestellen und die Busse angezeigt. Um sich Fernverkehr, Nahverkehr, S-Bahnen, U-Bahnen und Fähren anzeigen zu lassen, müsst ihr das jeweilige Häkchen noch setzen.

[perma-vbb-livekarte]

Das ganze Projekt basiert auf dem Open-Streetmap-Projekt. Fährt man mit der Maus über ein Verkehrsmittel, so wird nicht nur die Liniennummer, sondern in einigen Fällen auch eine Pünktlichkeitsinformation angezeigt.

[tl-hinweis Die Karte zeigt nicht immer die tatsächliche Position der Fahrzeuge. Es kann auch vorkommen, dass die Position jeweils nur an den Haltestellen aktualisiert wird und durch die Berechnung zur nächsten Haltstelle hochgerechnet wird.]

[thumbs-vbb-livekarte]

Kickstarter: Kundendaten entwendet, bitte Passwörter ändern

Es ist mal wieder soweit, dass ein Server eines großen Internetunternehmen gehackt und Kundendaten im großen Stile entwedet wurden. Diesmal hat es die Crowdfunding-Plattform Kickstarter getroffen.

[perma-kickstarter]

Diese wurde Anfang der Woche von einer nicht näher genannten Behörde auf den Umstand hingewiesen. Man habe umgehend reagiert und die Sicherheitslücke gestopft. Allerdings wurden nichts desto trotz Kundendaten entwendet. Hierbei handelt es sich um E-Mail-Adressen, Namen, Anschriften und verschlüsselte Passwörter. Zugriff auf Kreditkarten-Informationen soll es nicht gegeben haben.

Die Passwörter sind zwar verschlüsselt, können aber grundsätzlich entschlüsselt werden. Aus diesem Grund rät man den Kunden also, ihre Zugangsdaten bzw. mindestens das Passwort zu ändern. Solltet ihr wider erwarten das Passwort auch bei anderen Diensten einsetzen, so sollte ihr auch dort Sicherheitsvorkehrungen treffen.

[thumbs-kickstarter]

YouTube: Google startet den Video Quality Report

Googles Videodienst YouTube hat heute eine nettes neues Feature angekündigt. Da in den letzten Jahren vermehrt YouTube die Schuld bekommen hat, wenn es um das langsame Laden oder Nicht-Laden von Inhalten ging und diese Schuld sicherlich zu 90% eher bei den Internetprovider zu finden ist, hat Google ein neues Tool namens Video Quality Report veröffentlicht, welches das Nadelöhr analysieren soll.

[perma-youtube-quality-report]

Funktionieren soll das ganze so, dass YouTube beim Abspielen von HD-Videos die Performance des verfügbaren Netzes misst. Schafft ein Provider mehr als 90% der 720p abgespielten Videos fehlerfrei abzuspielen, darf er sich mit dem Label YouTube HD Verifie rühmen und mit diesem sogar werben. Starten wird das ganze erstmal in Kanada, Ausweitung des Projektes ist aber angedacht.

[tl-meinung] Google beweist wieder einmal mehr, dass man auch als Content-Dienstleister Druck und Einfluss auf Provider nehmen kann. In Zeiten, wo Netzausbau und Drosselpläne eine bedeutende Rolle spielen, wird sich vielleicht der ein oder andere dafür einsetzen, dieses Label auch bei der nächsten TV-Werbung stolz wie Bolle zu präsentieren. Schlauer Schachzug von Google, der natürlich nicht uneigennützig ist, dennoch dem Nutzer nur positives einbringen kann.

Bewegter Freitag: Best of TV total Superbrain 2013

Soeben ist das Jahr 2013 zur Neige gegangen, da müssen wir doch glatt nochmal auf das Best of TV total Superbrain 2013 zurückschauen.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=UAAXOKhWcUY]

Na, hättet ihr auch alle Fragen richtig beantwortet?

Die Tech-Lounge wünscht allen ein frohes, neues Jahr!!!

[perma-weihnachten-2]

Die Tech-Lounge wünscht all ihren Kunden, Lesern, Partner-Bloggern, Kollegen, Freunden und Bekannten ein frohes, gesegnetes, besinnliches, warmes, gemütliches, familiäres, schönes und vorallem harmonisches neues Jahr!!!

Lasst es heute Abend ordentlich krachen ;-)!

[thumbs-weihnachten]

Bewegter Montag: Weihnachtliche Grüße von Chuck Norris

Übrigens noch nachträgliche Weihnachtsgrüße von Chuck Norris:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=iFJeaAq5Mv4]

:D