tools

Wunderlist: Import-Tool für Astrid-Nutzer

Ich war jahrelanger Nutzer von Astrid bis ich Wunderlist entdeckte und auch Yahoo seine Fühler erst neulich ausstreckte und das Unternehmen übernahm. Man macht den Dienst erstmal zu, so die offizielle Ankündigung. ”Einige” Nutzer werden also plötzlich ohne Tool dastehen und das will Wunderlist ändern.

2013-05-22_21h43_24

Diese haben nämlich ein Import-Tools vorbereitet, welches den Übergang von Astrid zu Wunderlist so nutzerfreundlich und einfach wie möglich gestalten soll. Also ran an den Umzug…

[thumbs-wunderlist]

Google Chrome Extension(s) aktualisieren

Nutzen wir doch die Gunst der Stunde und machen gleich aus zwei Themen einen Beitrag. Zum Einen geht es darum, dass mal wieder ein kleines Update für unsere Google Chrome Extension erschienen ist. Nichts wildes, behebt nur einen kleinen Bug bei der Abfrage neuer Artikel!

Aber, und damit komme ich zur zweiten Bedeutung der Überschrift: viele wissen garnicht wie man eigentlich Extensions aktualisiert. Normalerweise sollte Googles Browser das selbstständig händeln. Dies kann aber durch einige Faktoren deaktiviert bzw. temporär nicht funktionieren und dann muss selber Hand angelegt werden.

Dazu geht ihr in eurem Google Chrome oben rechts auf die drei Balken (früher Zahnrad-Symbol)

 

Google Chrome Balken

 

und dort auf den Punkt “Tools” und “Erweiterungen”.

Google Chrome Einstellungen Erweiterungen

 

Dort findet ihr all eure Erweiterungen, ob aktiv oder deaktiviert und könnt oben rechts auf die Schaltfläche “Erweiterungen jetzt aktualisieren” klicken!

 

Google Chrome Erweiterungen aktualisieren

 

Eure Extensions werden automatisch mit dem Web Store abgeglichen und die Updates still im Hintergrund bezogen. Das war´s also schon!

CCleaner: Version 3.27 bringt Support für die Metro-Version des Internet Explorers 10

Kleiner Update-Tipp für den Sonntagmorgen. Sowohl Martin als auch ich nutzen die Software aus dem Hause Piriform sehr häufig und empfehlen sie immer fleißig weiter. Sind ja nun auch Schmuckstücke. Eines davon ist CCleaner. Reinigt nicht nur gründlich den Cache bei und sonstige Überbleibsel, sondern kann zudem noch die Registry entmüllen.

CCleaner

Erstes Update für das Jahr 2013 und die Versionsnummer wurde damit auf 3.27 erhöht. Bahnbrechend neue Features sind nicht darunter, eher reine Verbesserungen vorhandener Funktionen. So wurde der Internet Explorer 10 zu den unterstützen Browsern hinzugefügt, Cache und History lassen sich reinigen, sowie die neuen Versionen der Browser Chrome (24) und Firefox (17 und höher). Neben den üblichen Bug Fixes und kleineren Verbesserungen wurde die Unterstützung für Unicode-Texte und die Kompatiblität der Google Chrome Extensions verbessert und CCleaner spricht jetzt auch Burmesisch.

Nichts vom Hockerreißendes, trotzdem mal wacker ein Update ziehen!

RSBasics.de: Kostenlose und vorallem sehr gute Tools aus privater Hand im Angebot

Ein Beitrag der mir noch sehr am Herzen liegt. Ray Siegl ist ein liebgewonnener Kollege von mir, seit es mich nach Berlin verschlagen hat. Und auch er hat so seine eigenen privaten Projekte die sich mehr oder weniger um viele schöne kleine Tools für Windows handeln.

Beispiele gefällig?

  • Auto Desktop Background Changer um zum Beispiel auch Windows XP die Vorzüge des Live-Hintergrundes von Windows 7 zu ermöglichen
  • Easy Keyboard Manager um einzelne Tasten der Tastatur zu deaktivieren
  • Internet Speed Measurement Tool misst die Geschwindigkeit deiner Internetverbindung
  • Password Creator Tool kreeiert Passwörter die ihr dann im Web nutzen könnt 
  • Life in Slavery ist zum Beispiel ein kleines Jump ‘n’ Run Game in 2D
  • und und und.

rsbasics

Sind alles coole Tools, wovon ich mir bisher leider nur wenige mal angeschaut habe. Werden aber sicherlich nochmal Thema wenn mein Acer Iconia da ist und ich dann endlich wieder was flotteres daheim zu stehen habe ;-). Eine Woche noch!!!

Schaut euch mal beim Ray um und vielleicht gefällt euch ja das ein oder andere Tool. Die Softwareperlen sind sowohl als Setup installierbar als auch Portable nutzbar und bedenkt, da sitzt ein begeisterter Entwickler hinter und kein Konzern oder ähnliches! Respekt also von unserer Seite für diese Arbeit.

Daemon Tools: Image-Datei von einer CD oder DVD erstellen

Es gibt viele Ursachen und Gründe warum man eine ISO bzw. generell ein Image einer CD oder DVD braucht. Wege und Mittel stehen dafür auch zur Genüge im Web zur Verfügung. Eines finde ich aber sehr charmant, da es sehr einfach gehalten ist und bei mir sowieso zum Standardrepertoire gehört: Daemon Tools Lite (Achtet mir bitte darauf, die Haken bei jeglicher Zusatzsoftware herauszunehmen und auch bei Mountspace solltet ihr auf Nein klicken!!!).

Es kann nämlich nicht nur Images als virtuelle Laufwerke einbinden sondern eben auch jene von CDs/DVDs erzeugen. Dazu geht ihr in der Oberfläche auf folgende Schaltfläche:

daemon tools image erstellen

Hier öffnet sich wiederum ein Fenster, wo ihr Quelle, Zielpfad und Dateityp bestimmen könnt. Optional kann das Ganze sogar noch mit einem Passwort vor neugierigen Augen verschlossen werden.

daemon tools image erstellen oberfläche

Start” und nach dem Beenden des Vorgangs habt ihr euren Medium-Inhalt als Image auf der Festplatte rumzuliegen.

UNetbootin: bootfähigen USB-Stick aus ISO-Datei erstellen

Smarter Tipp für die Leute die ein Netbook oder ähnliches haben, sprich kein Laufwerk zur Hand, sich aber Windows oder Linux neu installieren wollen. Diejenigen müssen wohl oder übel zum USB-Stick als Installationsmedium greifen.

Für diesen Anwendungsfall gibt es ein tolles Tools namens UNetbootin. Windows-Nutzer brauchen hierzu nur eine .ISO der Original-DVD, Linux-Anwender können über die Oberfläche recht simpel die jeweilig gewünschte Distribution herunterladen.

unetbootin oberfläche

UNetbootin kann letztlich ISO-Dateien bzw. die heruntergeladenen Distributionen bootfähig auf ein USB-Medium schreiben. Dabei muss dies nicht zwingend ein USB-Stick sein, sondern es kann sich auch um eine Speicherkarte oder eine Festplatte handeln.

Zur Oberfläche brauche ich glaube ich nichts zu sagen, denn diese ist eigentlich selbsterklärend:

  • Distribution / ISO-Datei auswählen…
  • …Zielmedium angeben…
  • …und werkeln lassen.

unetbootin

Fertig ist der bootfähige USB-Stick!

Roboform: Review nach drei Monaten Nutzung

Als ich in Berlin bei meinem neuen Arbeitgeber anfing, wurde mir gleich am ersten Tag das Tool Roboform ans Herz gelegt. Bis dato war ich wirklich jahrelang mit Lastpass unterwegs.

roboform

Um es kurz den fragenden Gesichtern zu erklären. Beide Dienste dienen dazu eure Passwörter sicher abzuspeichern. Generell gilt ja: umso länger und komplexer dein Passwort ist, umso besser kannst du nachts schlafen. Und damit meine ich nicht die schwachsinnige Idee 4321 sei viel sicherer als 1234. Allerdings hat der menschliche Kopf auch so seine Tage, wo er Sachen vergisst und das wollen sowohl Lastpass als Roboform vermeiden. Sprich einloggen, Benutzerdaten bei einem der beiden Dienste sichern lassen und beim nächsten Mal einfach Autoausfüllen oder aber gleich automatisch anmelden lassen.

Keine Frage, Lastpass macht einen guten Job, aber Roboform eben aus meiner Sicht einen besseren. Vorweg muss man fairerweise dazu sagen, dass mich Roboform jährlich Geld kostet. Lastpass hingegen ist so gesehen in der Nutzung erstmal kostenlos. Bei Roboform bezahle ich das erste Jahr rund 8 Euro und danach etwa 17 Euro. Bei Lastpass bekäme man für 1 Euro pro Monat, sprich 12 Euro im Jahr ebenfalls eine Jahreslizenz.

roboform everywhere

Ausschlaggebend für mich bei der Umstellung von Lastpass zu Roboform war die mobile Nutzung des Dienstes. Während Lastpass einen Online-Tresor bietet auf den man mittels Browser-Apps Zugriff erlangen kann, bietet Roboform eine komplette Plattform die sich mittels des hauseigenen Dienstes Everywhere mit allen Clients stetig automatisch synchronisiert. Passwort oder Formulardaten am Browser eingespeichert, kann ich es fünf Minuten später auf dem Weg zum Beispiel zur S-Bahn mobil wieder nutzen. Vom Smartphone oder Tablet, egal ob Android, iOS, Blackberry, Palm, Symbian oder Windows Mobile.

Das Tolle: nicht nur Browserdaten lassen sich speichern, sondern auch von Windows/Mac OS X selber. Eine bekannte RDP- Verbindung? Roboform füllt mir das selber aus und meldet mich an. Arbeit? Gleich null.

Zudem existieren Apps für Android,

RoboForm Password Manager
Entwickler: Siber Systems Inc
Preis: Kostenlos

iOS,

RoboForm
Preis: Kostenlos

Windows Mobile, Blackberry, Palm und Symbian. Da der Standardbrowser der mobilen Betriebssysteme noch keine Plugins, Extensions oder Addons kennt, realisiert Roboform das ganze über einen eigenen Browser. Dieser erscheint, zumindestens bei Android, bei der Auswahl, wenn ich einen Link öffnen möchte (soweit kein Standard eingestellt wurde).

In diesem läuft dann alles wie gewohnt. Formulardaten können abgespeichert, ausgefüllt und neue Passwörter bei Neuregistrierungen generiert werden. Lastpass? Bietet zwar eine App gegen den Preis von einem Euro pro Monat, allerdings ohne Browser. Praktisch nur als Ablagefläche, wo drauf zugegriffen werden kann. Daten können eingesehen werden, müssen aber manuell in deinem mobilen Lieblingsbrowser eingefügt werden. Klingt mir die Art und Weise von Roboform irgendwie gemütlicher.

roboform einstellungen

Mobile Nutzung, Windows Formsausfüllung und viele, viele Einstellungsmöglichkeiten sind die größten Vorteile von Roboform gegenüber Lastpass, so meine Meinung und DESHALB bin ich Roboformer geworden ;-).

Dieser Beitrag ist hier kein Argument und auch keine Du-musst-wechseln-Meinung, sondern soll dich nur darauf aufmerksam machen, dass es diese beiden Dienste gibt. Sie sind schön, sie machen so ziemlich das gleiche, aber für meine Nutzung hat Lastpass irgendwann nicht mehr gereicht und ich bin eben zu Roboform gewechselt. Und wer mich kennt und hier fleißig liest, der weiß, dass ich für gute Dienste und Software auch mal eine Münze springen lasse, solange es mir einen Mehrwert bietet. Und das tut Roboform in höchster Manier!

Chip Online Adventskalender 2012 – 14. Türchen: Kingsoft Office – kostengünstige MS-Office Alternative

Hinter dem 14. Tuerchen im Chip Online Adventskalender verbirgt sich heute die Software Kingsoft Office 2012 Standard. Normalerweise 36 € gibt es das Pack heute fuer lau. Ansich steht alles in der Beschreibung was ihr wissen muesst: Vollkommen gleichwertige Alternative zum Office aus dem Hause Microsoft, kann sogar die Formate vom grossen Meister oeffnen, bearbeiten und speichern. Alles hier nachlesbar.

Warum ich es erwaehne? Weil ich vor einiger Zeit ueber eine tolle Android-App fuer mobile Dokumentenbearbeitung schrieb und ich vor QuickOffice ueber ein Jahr die Kingsoft Office App auf meinen Android-Geraeten installiert hatte. Ja ihr habt richtig gelesen: es gibt eine Android-App und die ist sogar kostenlos. Und wenn ich ehrlich bin, wusste ich bis eben garnicht, dass es zum mobilen Office noch eine Buerosuite fuer den heimischen Desktop gibt. Sachen gibts! Also denn, keine Lizenz fuer MS-Office oder nur neugierig auf die Konkurrenz? Dann schnappt euch die Desktop-Software.
Da die Aktion fuer das, damals fast geschenkte, QuickOffice Pro vorbei ist, solltet ihr euch auch mal die Android-App von Kingsoft Office anschauen. Bietet ziemlich viel Mehrwert, vorausgesetzt man arbeitet viel an Dokumenten, Präsentationen etc. in mobiler Umgebung.

CCleaner: Meilenstein von einer Milliarde Downloads erreicht

CCleaner ist hier schon des öfteren Thema gewesen. Es ist nicht nur unschlagbar mächtige wie hilfreiche Software, sondern auch andere Produkte aus dem Hause Piriform sind so gut, dass sie ab und an eine Erwähnung verdient haben.

image

Nun gab man gestern per Pressemitteilung an, dass CCleaner seit seinem Start im Dezember 2004, damals in Version 1.0, die Downloadmarke von einer Milliarde Downloads geknackt hätte. Erstaunliche Zahl. Inzwischen ist CCleaner in 47 Sprachen verfügbar, werkelt in über 200 Ländern auf den PCs und Laptops und wird monatlich rund 10 Millionen Mal installiert. Zahlen also, hinter denen man sich in keinsterweise verstecken braucht.

Also ein grossen Glückwunsch auch von uns an Piriform und Jungs und Mädels, ihr macht eine klasse Arbeit – Weiter so!!!

Clipboard Master: wenn sich die Zwischenablage selbst verwaltet

Ich habe heute noch eine richtige Softwareperle für euch: Clipboard Master.

Clipboard Manager

Hintergrund ist dieser, dass ich immer wieder auf der Suche bin, meine Arbeitsabläufe für den Blog hier, so schnell und effizient wie möglich zu gestalten. Screenshot erstellen, Beitrag schreiben, veröffentlichen.

Clipboard Master liefert mir hierfür gut und schnell die Screenshot-Funktion. Ich hatte seinerzeit Möglichkeiten vorgestellt, wie man mit Bordmitteln Screenshots erstellt bzw. auch mit externen Tools. Aber allein nur das Auswählen, woanders hinklicken und er speichert es automatisch an einen definierten Ort ist Goldwert. Bearbeitung kommt bei mir eben halt nicht sehr oft vor. Wenn, dann kann man es ja immer noch öffnen.

Clipboard Manager Einstellungen

Clipboard Master hat aber eigentlich eine ganz andere Kernfunktion. Die wirkliche Macht des Tools liegt nämlich im Speichern der, oO, Zwischenablage. Es lassen sich mehrere Zwischenablagen speichern, sogar mit einer benutzerdefinierten Belegung durch Tastenkürzel, um schnellen Zugriff darauf zu bekommen.

Desweiteren können viele verschiedene Textbausteine definiert werden, wie zum Beispiel immer wiederkehrende Anrede etc..

Clipboard Manager Menü

Mächtig gewaltig Egon und das Tool hat mir in den ersten beiden Tagen der Benutzung jetzt wirklich viel Arbeit erspart. Auf Abeit ist die Zwischenablage ein Kraftprotz für sich und daheim für den Blog – die Screenshotfunktion ein Klick weniger als der bisherige Vorgang.

Vielleicht kommt nochmals ein ausführlicher Review, aber nach zwei Tagen Benutzung kann ich es echt empfehlen. Softwareperle für lau. Must-Have!!!