Nov, 2012

[Update 6] WhatsApp: Android-Kontaktstatus zeigt „Error: status unavailable“

Update 6 – 30.11.2012 7:48 Uhr:

Sowohl gestern Nacht als auch heute morgen ging alles wieder bei mir. Bei euch auch? Wird es nun endlich das letzte Update dieses Artikels sein!!!? ;-)

 

Update 5 – 29.11.2012 17:26 Uhr:

Da haben wir uns heute morgen echt zu früh gefreut. Kleiner Kurzcheck von mir gerade und das Ergebnis für die Kontaktstati ist das gleiche wie gestern: „Error: status unavailable“ für alle Kontakte.

Ehrliche Meinung: Mal abgesehen davon, dass es das Schreiben über den Messenger in keinerweise beeinträchtigt, aber ich verfolge das doch mit Sorge, dass es dort eine Funktion gibt, die scheinbar über 24 Stunden bekannt ist und bisher nicht gefixt wurde. Liebe WhatsApp-Entwickler, was bitte soll der Mist? So langsam verliere ich das Vertrauen in euch. Was kommt als nächstes? Und vorallem: ich hab nen Euro in euch investiert ;-). Da erwarte ich, dass Funktionen die schonmal liefen, auch weiterhin laufen! Aber zur Info: ja, dass ist Meckern auf sehr hohem Niveau und wir sollten froh sein, dass der Dienst überhaupt zur Verfügung steht. Und das ganze für fast lau! Also Geduld ist eine Tugend für alle, die ihr Leben nach ihrem WhatsApp Status richten :-).

 

Update 4 – 29.11.2012 15:12 Uhr:

Ich hab das Kettennachrichten-Problem, die zahlreiche Leser hier haben, mal hier beschrieben.

Lösung: Einfach ignorieren und bloss nicht mitmachen – als nicht weiter versenden!!!

 

Update 3 – 29.11.2012 13:45 Uhr:

Wie mir soeben berichtet wurde, scheint es noch nicht bei allen wieder zu funktionieren. Sogar die Konstellation, dass einige Kontakte den Status drin haben und andere nur das Error, soll vorkommen! Ist ein spannender Tag, was sich WhatsApp da leistet :-(. Denn so langsam nerven mich die Fehler.

 

Update 2 – 29.11.2012 8 Uhr:

So Freunde der geneigten WhatsApp-Nutzung. Der Status funktioniert wieder – ohne App-Update! Einfach mal in die Uebersicht navigieren und aktualisieren druecken. Also vielleicht doch ein vermuteter Serverfehler am gestrigen Tag? Geht es bei euch auch wieder? Und wenn euch in Zukunft Fehler auffallen, dann schreibt uns und wir geben es der breiten Masse kund ;-). Euch also erstmal einen guten Morgen und alle fleissig Status aktualisieren :-P.

 

Update 1 – 28.11.2012 14 Uhr:

Scheint wohl auch iPhone-Nutzer getroffen zu haben. Problem besteht allerdings weiterhin.

 

Das ist definitiv nicht der tollste Herbst für WhatsApp, dem beliebten mobilen Messenger. Denn heute morgen musste ich erneut einen Fehler feststellen, der bis zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht behoben ist.

WhatsApp Stati

Zumindest in der Android-App werden die Stati der anderen Kontakte mit dem Text: „Error: status unavailable“ angezeigt. Woher nun wieder dieses Problem kommt und wann es behoben ist, dazu kann ich gerade keine Angaben machen und auch keine im Netz finden.

Euch soll nur gesagt sein, ich hab das Problem auch auf meinen Android-Devices und es wird hier vermeldet, wenn das Problem dann behoben ist. Aber hey, Hand aufs Herz. Wer nutzt diesen Status denn überhaupt wirklich aktiv täglich? :P

[Update 1] Adblock Plus: Werbung bei Android blockieren, auch ohne Root

Update 1 – 29.11.2012 14:08:

Caschy hat soeben eine Warnung für die Android-App ausgesprochen. Betroffen ist hierbei der Punkt Datenverbrauch. Das heißt ihr spart nicht, sondern dieser vermehrt sich unter Umständen. Alternative für gerootet Geräte? AdAway. Ansonsten vielleicht doch auf den Einsatz verzichten!

[appaware-app pname=’org.adaway‘ name=’AdAway‘ qrcode=’true‘ ]

 

Adblock Plus war hier schon ab und an mal Thema im Blog. Allerdings mehr als Addon fuer Browser wie Google Chrome oder den Mozilla Firefox. Nun gibts den Werbeblocker auch fuer Android als App zum Installieren.

Sein Sinn? Werbung im mobilen Browser und natuerlich auch in Apps zu blockieren. Spiele zum Beispiel benoetigen meistens keine Internetverbindung, nutzen diese aber trotzdem meist, um euch unten, oben, recht oder links Werbebanner anzuzeigen. Geht definitiv bei Vielnutzung auf das Datenvolumen und vorallem auf die Akkuleistung. Adblock Plus schiebt dem ganzen einen Riegel vor und verhindert die Anzeige dieser Werbebanner. Sowohl fuer Wlan als auch fuer das mobile 3G-Netz.
Ausprobiert habe ich das natuerlich auch gleich fuer euch und das Resultat seht ihr in den beiden folgenden Screenshots:

Adblock Plus für Android mit Werbung

Ohne!!!:

Adblock Plus für Android ohne Werbung

Hier kommt allerdings auch der klitzekleine Haken zum Vorschein. Denn so toll auch das Wegsperren der Werbung ist, so ist in vielen Apps dafuer ein extra Bereich definiert, der euch, dann zwar leer, aber trotzdem auf dem Bildschirm fehlt. Desweiteren erhaltet ihr in der Notification Bar ein Icon, dass Adblock Plus aktiv ist. Die Option, dieses auszublenden, gibt es derzeit noch nicht.

Fazit:

Der Akku und die Datenverbindung wird geschont und auch das staendige Aufpoppen nerviger Werbung verhindert Adblock Plus fuer Android sehr zuverlaessig. Wird also ab jetzt Must-Have fuer mein Samsung Galaxy S2 und mein Asus Transformer Pad TF300T! Voraussetzung für die App ist mindestens ein Android in Version 2.1.

 

[appaware-app pname=’org.adblockplus.android‘ name=’Adblock Plus‘ qrcode=’true‘ ]

WhatsApp: Spamnachricht – „Whatsapp wird heruntergefahren am 28. Januar“

Einige unserer fleissigen Leser vermelden seit gestern Abend, dass vermehrt diese Nachricht bei ihnen im WhatsApp-Messenger eintrifft:

Whatsapp wird heruntergefahren am 28. Januar
Nachricht von Jim Balsamico (CEO der Whatsapp) Wir haben zu viele Nutzer auf Whatsapp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, nehmen wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird Whatsapp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit aus dem Whatsapp Team .. :)

LETZTE WARNUNG!
Wenn Ihr WhatsApp Status
Error: status unavailable ist, dann sind Sie nicht ein häufiger Benutzer und um 17.00 Uhr CAT wird Whatsapp kostenpflichtug für Sie . Um sich als einen häufigen Benutzer zu kennzeichnen senden Sie diese Nachricht an 10 Leute, die es erhalten werden. (Doppelhaken)

Dies ist Spam in Form einer Ketten-Nachricht und nicht ernstzunehmen. Da nutzen wohl einige Leute den gestrigen Fehler aus, um ein wenig Panik zu verbreiten.

Empfehlung vom Tech-Lounge-Team:

Nicht darauf reagieren und auf keinen Fall weiterleiten!!!

Kettennachrichten verlieren logischerweise ihre Wirkung, wenn keiner mehr mitmacht!

94 Sekunden: Stadt-Land-Fluss für Android

Stadt-Land-Fluss ist denke ich mal jedem ein Begriff. Sei es auch nur die Busreise auf der Klassenfahrt oder eine gemuetliche Fahrt mit der Familie zu den Grosseltern. Jemand sagt einen Buchstaben und dazu muessen passend eine Stadt, ein Land und ein Fluss, die jeweils mit diesem Buchstaben anfangen, aufgeschrieben werden. Alternativ natürlich auch zu anderen Begriffen wie Beruf, Berge etc.. Gewonnen hat derjenige, welcher als erstes alle Begriffe hat.

94 Sekunden

Dieses Prinzip gibt es uebrigens auch als Android-App. Macht natuerlich nicht ganz soviel Spass wie in der Gemeinschaft, kann zudem aber auch bei der naechsten Arztwartezeit alleine gespielt werden ;-).

94 Sekunden heisst die App und gibt euch nach Spielstart 94 Sekunden Zeit, um zu passenden Buchstaben jeweils passende Begriffe einzutippen. Neben Stadt, Land, Fluss gibt es noch Kategorien wie Hauptstaedte, Automarken etc.. Es gibt eine Lite-Version mit Werbung und eine Premium fuer, ach sieh mal an, 94 Cent.

94 Sekunden

94 Sekunden - Eingabe94 Sekunden - Ergebnis

Highscores koennen zudem direkt via Facebook geteilt werden, wer das dringende Beduerfnis in sich spuert und auch Rechtschreib- und Tippfehler werden unter Umständen ignoriert.

Fazit:

Toller Zeitvertreib fuer langes Warten von mindestens 94 Sekunden :-).

 

[appaware-app pname= ‚com.vierundneunzig.sekunden.app‘]

securityNews: Sicherheitswarnungen direkt aufs mobile Device

Computersicherheit ist ein Stichwort womit sich jeder ITler in seinem taeglichen Dasein beschäftigen muss/sollte. Jeder ist heutzutage betroffen. Wie oft hoere ich Saetze wie: „Mein Rechner ist sicher! Hab ja ne Antivirus-Software installiert!“. Klar, Grundsicherung. Bei Windows 8 sogar ab Werk dabei und an dieser Stelle kann ich die gute Antivirus-Software Avast empfehlen. Registrierung erforderlich, aber kostenlos und gut! Aber das soll hier nicht Thema sein.

Es gibt immer wieder Schwachstellen in Software und um auf einem aktuellen Stand darüber zu bleiben, gibt es eine App fuer Android, iPhone und iPad vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), welche die aktuellsten Meldungen zu offenen sowie geschlossenen Sicherheitsluecken von heise.de zusammensammelt und darstellt.

securityNews - Meldungen

Zudem gibt es eine Ampelansicht fuer grosse Softwareperlen, ob diese gerade angreifbar sind oder frei von bekannten Luecken.

securityNews - Ampelsystem

Eine tolle, interessante und vorallem sehr nuetzliche App, vorallem wenn man taeglich viel mit Software realisieren muss und wird sicherlich auf meinem Android-Device bleiben. Zudem bietet es noch einen Push-Dienst, welcher Benachrichtigungen anzeigt, wenn eine neue Meldung hereinflattert und es kann nach den betreffenden Betriebssystemen gefiltert werden – ich brauch zum Beispiel weder Linux, noch Mac-Meldungen.

securityNews - Filter für OS

Sicher ist man niemals, aber auf einer sicheren Seite ist man zumeist immer, wenn man alle Programme, sowie auch Apps auf mobilen Devices stetig up-to-date haelt. Also den Punkt „automatisch beim Starten aktualisieren“ immer anhaken und auch den Apps die Moeglichkeit geben, sich selbst bei Bedarf zu aktualisieren.

Vorsorge ist besser als Nachsorge und die App hilft, aktuelle Schwachstellen zu erkennen und eventuell die betreffende Software bis zur Stopfung zu meiden ;-).

 

[appaware-app pname=’de.it_sicherheit.securitynews‘]

[app 410367419]

Liquidrom: pure Entspannung inmitten von Berlin

So Leute, der Winter steht vor der Tuer und somit auch viele viele Tage in grau, kalt und einfach nur baeh.

Grund genug, hier mal einen Tipp dazulassen, den ich am Donnerstag geniessen durfte. Kleiner Hinweis, ich hatte Urlaub und eine gute Freundin wollte Erholung, Entspannung und mal einen gedankenfreien Tag. Nun gut, Berlin bietet viele Moeglichkeiten einen erholsamen Tag zu verbringen. Letztendlich fiel meine Wahl aber auf das Liquidrom in Berlin Kreuzberg – Google sei Dank. Warum? Schaut auf die Webseite und sagt mit, ob ihr das nicht auch erholsam findet, wenn ihr die Bilder dort seht.

image

Quelle: http://www.liquidrom-berlin.de

Internetpraesenz war jedenfalls eine glatte Eins. Das Liquidrom ist grob gesagt eine Therme mit Saunen, zubuchbaren Massagen und Entspannungsbecken, so versprach es die Anzeige im WWW. Das gute Stueck liegt zugleich auch noch direkt am S-Bahnhof Anhalter Bahnhof und dadurch aus Berlin Mitte recht flott per S2 zu erreichen.

Preise koennt ihr auf der Webseite nachschauen, uns reichten aber letztendlich 2h fuer knapp 20€ pro Person. Joar. Raus aus dem Alltag, rein ins Vergnuegen. Viele Saunen, von finnisch ueber Dampf zur Himalaya Salzsauna, eiskalte Becken, ein kleineres, verschlungeneres Salzbecken, wo man sehr abgeschieden ist von der Aussenwelt und das grosse Entspannungsbecken, von den Bildern aus dem Netz, bilden letztendlich das ganze Bad wieder. Nicht gross, eher klein und gemuetlich.

Es war herrlich. Nicht nur, weil ich da mit einem, fuer mich, sehr besonderen Menschen war, sondern eben auch wegen der Ruhe und Entspannung. Raus aus dem Alltag. Kein Telefonieren, Simsen, Chatten, Feedlesen oder sonstige Verpflichtungen. Zuruecklehnen und in sich kehren. Das war dort moeglich und moechte ich jedem fuer die kalten Wintermonate empfehlen. Es ist ein Besuch wert!!! Ihr werdet nicht enttaeuscht sein, glaubt mir ;-).

Die Meinung meiner reizenden Begleitung?

Wer Entspannung oder einen freien Kopf braucht, aber keine Zeit hat weit aus Berlin rauszufahren, ist dort genau richtig! Eine Entspannungsoase mitten in der Stadt! Die einen für eine kurze Zeit vergessen lässt, wie schnell und hektisch diese Welt geworden ist!

Und nun euch allen ein schoenes Wochenende :-).

Nachtrag zu WhatsApp-Problemen am 20.11.2012

whatsappicon.pngGestern konntet ihr bei uns lesen, dass es Probleme mit der angezeigten Zeit der letzten Aktivität eures Gesprächspartners gab. Im Laufe des Abends ging dann alles wieder. Die Frage, woher das Problem kam, hat mich aber trotzdem beschäftigt. Die Lösung lässt sich wohl im PlayStore finden. 

Dort findet man im Changelog nämlich Hinweise zur aktuellen Version 2.8.7326. Dort steht, dass ein kritischer Bugfix für Verbindungsprobleme sowie diverse Bug- und Crashfixes geändert wurden. Die Änderungen wurden von den Entwicklern scheinbar vorgenommen, ohne die User zu informieren. Nach der Einführung und Durchsetzung der WhatsApp-Gebühren nun also quasi der nächste Hammer hinteher. 

whats-app-changelog

Der „kritische Bugfix“ stopft dabei wohl die massive Sicherheitslücke, die WhatsApp seit September negative Schlagzeilen einbringt. Demach war es nämlich Angreifern möglich, Nachrichten über fremde Accounts zu versenden, ohne das der Inhaber des Accounts davon etwas mitbekam. Die Problematik bestand darin, dass Telefonnummern (gleichzeitig auch Benutzernamen) unverschlüsselt an die WhatsApp-Server übertragen wurden. Das Passwort wurde bei iPhones aus MAC-Adresse, bei Android-Smartphones aus der IMEI erzeugt. Beides kann relativ einfach durch Fremde ausgelesen werden. Diese Vorgehen soll nun unterbunden worden sein. Mehr Details sind laut Chip.de aber nicht bekannt.

Neben dieser Änderung muss es auch ein Update für den WhatsApp-Server gegeben haben. Denn Seiten wir fileperms.org oder samgranger.com weisen darauf hin, dass sie derzeit nicht mehr funktionieren, weil am Server von WhatsApp Änderungen vorgenommen werden. Diese Server-Updates sind vermutlich auch der Grund für die gestrigen Zeit-Probleme. Eine offizielle Meldung von WhatsApp gibt es bisher nicht, aber wenn man die Anzeichen betrachtet, sieht es schon sehr danach aus, dass diese „umfangreichen“ Updates durchgeführt wurden.

Sollte WhatsApp durch diese Änderungen wieder sicherer sein, kann man dann auch nachvollziehen, dass die Gebühren nun durchgesetzt werden, was für Kilian in seinem Beitrag vom Dienstag wichtig war. 

 

Internethandel.de: Gut kopiert ist halb gewonnen – Geklonte Geschäftsideen

Viele Existenzgründer gehen immer noch davon aus, dass eine erfolgreiche Geschäftsidee eine neue Innovation sein muss. Folgt man der Szene allerdings, erkennt man eine andere Tendenz. Besonders erfolgreich sind jene Start-Up-Unternehmen, deren Konzepte auf vorhandenen Ideen aufbauen. Und die so genannten Copycats sind dabei in Unternehmenskreisen keineswegs verpönt.

Internethandel.de Titelbild Ausgabe Nr 109 11-2012 Geklonte GeschäftsideenKlassische Copycats sind mit einer Vielzahl von Vorteilen verbunden. Zum einen wird die Ideenfindung und die darin investierte Zeit gespart. Das bringt wiederum den Vorteil, dass man sich wesentlich intensiver auf die Umsetzung des Ganzen konzentrieren kann, bevor man an den Start geht. Man sieht vorher, ob das Produkt, dass man Vermarkten möchte, Potenzial hat. Beobachtet man vorhandene Unternehmen über einen längeren Zeitraum, erhält man Statistiken, die Aufschluss darüber geben, an welchen Stellen man zur Verbesserung ansetzen kann.

In der aktuellen Ausgabe von Internethandel.de erfahrt ihr alles über Copycats: Erklärungen, was Copycats sind, Beispiele über erfolgreiche Copycat-Startups aus der Praxis und entscheidende Vorteile. Im Hauptteil wird euch in 5 Schritten erklärt, wie ihr vorgehen solltet, wenn ihr ein Copycat-Unternehmen gründen wollt.

Wie jeden Monat behandelt Internethandel.de weitere Themen rund um den e-Commerce. Unter anderem zeigt euch die Zeitschrift, wie ihr erfolgreich im Business-Netzwerk XING einsteigt und dort strategisch Kunden und Geschäftspartner findet. Außerdem geht es ausführlich um das erfolgreiche Berliner Start-Up-Unternehmen DaWanda, einen Marktplatz für Selbstgemachtes.

Eine Übersicht über den kompletten Inhalt von Ausgabe 109, November 2012, gibt es unter http://www.internethandel.de/leseprobe-Copycats-geklonte-Geschaeftsideen-201211.html. Bei Interesse könnt ihr dort auch eine Gratis-Leseprobe oder den Gratis-Newsletter anfordern

 

WhatsApp: Wie Android-Nutzer ihr Abonnement verlängern können!

WhatsApp wird für alle, außer Apple-Nutzer, kostenpflichtig. 80 Cent pro Jahr. Eine stolze(!) Summe für stetig laufende Server, Entwickler die bezahlt werden müssen und eine Plattform, die Millionen Nachricht täglich von A nach B transferiert. Meine schlechte Laune habe ich hier schon abgelassen. Nun möchte ich euch aber als Android-Nutzer natürlich noch zeigen, wie ihr euren Beitrag zum Messenger beisteuern könnt. Generell dürften viele von euch noch eine lange Laufzeit des Abonnements haben. Ich hatte auch eine bis zum 15.02.2013. Für euch habe ich aber mal einen Euro aus meiner Sparbüchse gemopst und den Bezahlvorgang durchgerattert.

Die Bezahlinformationen hatte ich an anderer Stelle schon einmal vorgestellt. Diese befinden sich unter „Einstellungen“ -> „Account Infos“ -> „Bezahlinformationen„.
Habt ihr noch keine Zahlungsaufforderung bekommen, so solltet ihr einmal dort nachschauen. Vielleicht seid ihr ja einer der wenigen, die eine Lizenz bis ins Jahre X haben ;-). So braucht ihr hier natürlich nicht mehr weiterlesen.

Alle anderen sollten sich aber nun in diesem Bereich hier befinden:

WhatsApp Bezahlmethoden

Hier gibts zwei Möglichkeiten. Einmal kann direkt über das Smartphone der ganze Bezahlvorgang absolviert werden oder aber man sendet sich eine Email mit der Url zum Bezahlen, um zum Beispiel am PC das Ganze zu bewerkstelligen.

WhatsApp Url zum Bezahlen via Email

Der Vorgang dürfte ähnlich ablaufen, ich habe für euch aber mal den Weg direkt übers Smartphone gewählt. Zur Auswahl stehen nun die Möglichkeit, direkt über Google Wallet (Kreditkarte vorausgesetzt) oder über Paypal zu bezahlen.

WhatsApp Bezahlmöglichkeiten

Keine Kreditkarte bzw. kein Bock auf Google Wallet? Dann folge mir, denn ich habe Paypal gewählt.

WhatsApp - Bezahlen via Paypal

Logindaten eingeben, Zahlung bestätigen und nach gut 5 Minuten sagte mir mein WhatsApp, dass ich ein Jahresabo bezahlt hätte.

Das heißt, Lizenz läuft nun bist zum 15.02.2014. Easy oder? Und hey, wem fehlt jetzt bitte der Euro?

[tl-update 09.01.2013 Diese Möglichkeit besteht nicht mehr!!! WhatsApp musste sich den Google Play-Programmrichtlinien beugen und bietet die Zahlung des einen Euros nur noch über den In-App-Kauf an. Tech-Lounge berichtete hier davon!]

[tl-update 28.01.2013 Die Zahlung über PayPal ist über einen kleine Workaround doch wieder möglich, siehe [Update] WhatsApp: Wie Android-Nutzer ihr Abonnement verlängern können – auch via PayPal!]

[tl-update 04.03.2013 Browser und PayPal zur Hand? Dann geht das Bezahlen hier noch einfacher: WhatsApp für Android über den Browser und PayPal bezahlen]

[tl-update 05.03.2013 Noch simpler geht es hierüber: WhatsApp für Android noch simpler bezahlen]

WhatsApp wird kostenpflichtig: meine schlechte Laune zum Nörgeln der Leute

Stark wie es heute durch die Medien flattert (gestern abend natürlich auch schon). WhatsApp wird kostenpflichtig! Klar, eine Nachricht, die für viel Wirbel sorgt. Denn das Wort „Kosten“ klingt immer negativ. Auch wenn es nur umgerechnet 80 Cent sind, die für alle User, außer Apple-Jünger fällig werden, machen einige Menschen den Kohl fett und verabschieden sich mit den Worten: „Püh, such ich mir halt was neues. Was kostenloses.“. Mal ehrlich, wer schmollen will, der soll schmollen, aber vielleicht sollte man die ganze Sache mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

WhatsApp galt und gilt bis heute als der SMS-Killer überhaupt. SMS? 160 Zeichen Platz zum Schreiben einer tollen oder nicht tollen Nachricht, danach fängt die zweite SMS an. Kostenpunkt? 9 Cent derzeit. Kein Bild, kein Video, kein Song. Nur reiner Text. Alles andere nennt man MMS und das kostet dann noch mehr.

WhatsApp kam damals mit der Möglichkeit, Dateien beliebigen Formates und beliebiger Größe via mobilem Internet zu verschicken. Wer eine Surfflat sein Eigen nennen kann, der dürfte wohl oder übel kein Problem damit haben, mal ein paar Kilobyte für den kleinen Messenger übrig zu haben. Wer wie ich, sich täglich von Wlan zu Wlan hangelt, dem ist sowas schon gleich komplett schnuppe.

Nun denn, was will ich damit sagen! Rechnet doch mal die Vorteile des Transfers von beliebigen Daten, sei es Video, Musik, Bild oder Text für fast lau (im Verhältnis) gegen 9 Cent für 160 Zeichen Text! Text! Ich bitte euch, da möchte jemand 80 Cent(!!!! keine 100 Euro) pro JAHR von euch haben und ihr wollt euch abwenden?

Teuer? Wucher? Leute, wo lebt ihr! Selbst ich, und ja ich habe jahrelang nix Original gekauft, habe inzwischen erkannt, dass gute Software weder teuer noch kostenlos sein muss. Sie darf ein wenig kosten, wenn sie mir damit hilft, bestimmte Sachen einfacher zu erledigen oder mir generell Dinge abnimmt. Und Software, auch gute, kann richtig ins Geld gehen und da beschwert ihr euch über 80 Cent bei einem Dienst, den ihr vermutlich 24/7 aufruft und tausende Nachrichten darüber an Freunde, Bekannte und Familie versendet!? Ganz ehrlich, von mir aus bezahle ich auch 50 Euro im Jahr, vorausgesetzt die Sicherheit nimmt noch ein wenig zu und ein Webinterface erscheint vielleicht mal ;-).

Denn egal ob Gruppenchats oder Chats mit Freunden, ich regel ziemlich viel über WhatsApp ab und bin sehr dankbar für die Jungs und Mädels und deren Job, mir diesen Dienst zur Verfügung zu stellen.

Also wer meckern will, soll meckern, aber der sollte sich mal Gedanken darum machen, auf welchem hohen Niveau das stattfindet und ob er wirklich zurück zur SMS oder zu nicht allzu beliebten kostenlosen Messengern weichen möchte, wo er vielleicht nur halb soviele Freunde erreicht wie bisher.

Denn „Kosten“ heißt meist auch Support, Zuverlässigkeit und selten Müll!!!